Mazedonischer Patient bringt beim Zahnarzt den Hammer mit

Foto: Von igorstevanovic/Shutterstock

Schkeuditz/Leipzig – Zahnärzte brauchen zum Zähne ziehen Zangen. Hämmer gehören nicht zur Ausstattung der Dentisten. Den brachte im Sächsischen Schkeuditz bei Leipzig nach Dienstschluss ein „Mazedonischer Patient“ mit und hinterließ in der Praxis einer Zahnärztin eine Schneise der Verwüstung, ehe er ein Krankenhaus und eine Spielothek heimsuchte.

Die Neuauflage des „Rasenden Herkules“ ereignete sich am Freitag. Ob sich der wutentbrannte Mazedonier allerdings an der antiken griechischen Vorlage und römischen Tragödie orientierte ist eher zweifelhaft. Den genauen Tatverlauf schildert die Leipziger Polizei wie folgt:

„Eine Zahnarztpraxis, die heute eigentlich geschlossen hatte, drang eine zunächst unbekannte männliche Person durch die offenstehende Tür ein. Die Zahnärztin (62) und ihre zwei Mitarbeiterinnen waren regelrecht überrascht.  Die männliche Person zerstörte mit einem Hammer mehrere Glastüren und Scheiben, einen Computer und randalierte am Tresen. Die Zahnärztin wurde mit obszönen Worten beleidigt und einmal geschlagen. Sie wurde leicht verletzt. Die Mitarbeiterinnen liefen nach draußen und holten Hilfe.

Der Mann setzte sich anschließend wütend in ein Auto, das auf dem Fußweg stand, und fuhr in Richtung Leipzig davon. Später wurde bekannt, dass er zunächst noch in die Helios-Klinik fuhr und an der „geschlossenen Abteilung“ randalierte und einer Krankenschwester hinterherrannte. Angeblich wollte er seine alten Akten haben. Anschließend wurde die Polizei gerufen. Eine Personenbeschreibung erfolgte. Die ersten Ermittlungen vor Ort ergaben dann, dass das Fahrzeug und das Kennzeichen bekannt gemacht werden konnten. Die Polizei leitete die entsprechenden Fahndungen nach der Person ein.

In der Zwischenzeit wurde bekannt, dass der Mann mit dem Fahrzeug in der Innenstadt angelangt war. Hier hatte er in einer Spielothek in der Kurt-Schuhmacher-Straße und in der Spielothek Rosa-Luxemburg-Straße ebenfalls mit einem Hammer die Scheiben eingeschlagen und teilweise das Inventar. Personen wurden dabei nicht verletzt. Von einem Fahrzeug, das vor der Spielothek parkte, wurden die Scheiben eingeschlagen. Hier ließ der Mann den Hammer zurück und flüchtete.

Mittlerweile wurde die Identität der Person festgestellt und diese in der Tarostraße festgenommen. Es handelte sich um einen 40-jährigen Mazedonier. Dieser befindet sich jetzt im Polizeigewahrsam und sieht sich den weiteren polizeilichen Maßnahmen gegenüber. Krankheitsbedingte Nichteinnahme seiner Medikamente führten zu diesen Handlungen. Es wird gegenwärtig geprüft, den Mann einem Facharzt vorzustellen.“

Eine gute Idee von der Polizei, zumal der Mann ja laut Bericht bereits vorher in „Fachärztlicher Behandlung“ war. (KL)

 

 

 

 

 

Loading...

22 Kommentare

  1. Mazedonien will in die €U – das sind die Vorläufer – die Erz-Kommunisten
    in Berlin finanzieren alles mit unseren Steuergelder und Beiträgen und uns
    erzählen sie, die Rücklagen sind alle nicht mehr da.

  2. In Mazedonien gibt es hervorragende Fachärzte für genau solche Patienten. Vor allem verfügen die exakt über das benötigte mazedonische Fachvokabular, um sich dem Patienten verständlich zu machen. Hierzulande wäre eine derart präzise Behandlung gar nicht möglich

    • Spahn will die Krankenkassen Beiträge erhöhen, weil das Geld
      in Rücklage weg geschmolzen ist, seltsam, wo doch so viele
      einzahlen, wie nie zuvor

  3. Der verträgt halt keine Spritzen und hat sich seinen Betäubungshammer selbst mitgebracht. Dummerweise hatte die Praxis geschlossen und die wahnsinnigen Zahnschmerzen haben ihn ausrasten lassen…

  4. ,,Es wird gegenwärtig geprüft, den Mann einem Facharzt vorzustellen.“
    Dieser Typ braucht keinen Facharzt, das kostet nur unnütz Steuergeld.
    Es gibt sicher genug medizinisch versierte Patrioten, die das schneller
    und günstiger erledigen. Entsprechende Behandlungsarten kann sich jeder gern selbst ausdenken. Ich würde ihm seine eigenen abartigen
    Auswüchse zu kosten geben, eine weitere Therapie braucht er dann nicht mehr.

    Und darum: Auf nach Cottbus, kommenden Sonnabend ist Wahlkampfauftakt der AfD Brandenburg. Beginn:Am 13.07.2019 um 15:00 Uhr vor der Stadthalle Cottbus Es sprechen: Prof. Dr. Jörg Meuthen, Andreas Kalbitz und die beiden Landesvorsitzenden von Sachsen, Jörg Urban und Thüringen, Björn Höcke</b

  5. Übersetze ich das richtig?
    Kaum aus dem Krankenhaus entlassen, verzockt er sein Taschengeld und kann daher seinen Zahnarzt nicht mehr bezahlen. Drum kommt er als Rächer der Verderbten, um allen zu zeigen, wo der Hammer hängt. 🤔

  6. „Krankheitsbedingte Nichteinnahme seiner Medikamente führten zu seinen Handlungen.“
    … alles gut; er war nicht kriminell, nur psychisch krank.

  7. Dass der noch einmal kapiert, wo der Hammer hängt, ist ja zweifelhaft. Also bleibt nur noch: Lass‘ den Hammer kreisen -natürlich bildhaft gesprochen!

  8. Ich wäre für „Hüpfen“ am Donnerstag gegen Hämmer bei Zahnärzten*innen*… Ironie Off

    • Meins auch schon lange nicht mehr. Es kotzt mich an wenn man täglich die Horrormeldungen liest.
      Das ich meinem Alter den Niedergang unseres einst so schönen Landes mit ansehen muss, macht mich fassungslos. Diese Politikwr, die uns das antun, hasse ich wie die Pest!

  9. Ein guter Handwerker hat immer sein eigenes Werkzeug dabei. Das sind diese dringend benötigten Fachkräfte des Merkel-Regime.

    Wenn alle deutschen Opfer ausländischer Gewalttäter die AfD wählen würden, müsste die AfD bei der kommenden Bundestagswahl schätzungsweise über 40 % der Wählerstimmen bekommen.

  10. Da kann man ja nur noch hoffen das die Avangers es richten werden…
    …der Widerstand will ja nicht, wegen Fußball, Smartphone und so 😉

  11. ,,Es wird gegenwärtig geprüft, den Mann einem Facharzt vorzustellen.“
    Dieser Typ braucht keinen Facharzt, das kostet nur unnütz Steuergeld.
    Es gibt sicher genug medizinisch versierte Patrioten, die das schneller
    und günstiger erledigen. Entsprechende Behandlungsarten kann sich jeder gern selbst ausdenken. Ich würde ihm seine eigenen abartigen
    Auswüchse zu kosten geben, eine weitere Therapie braucht er dann nicht mehr.

    Und darum: Auf nach Cottbus, kommenden Sonnabend ist Wahlkampfauftakt der AfD Brandenburg. Beginn:Am 13.07.2019 um 15:00 Uhr vor der Stadthalle Cottbus Es sprechen: Prof. Dr. Jörg Meuthen, Andreas Kalbitz und die beiden Landesvorsitzenden von Sachsen, Jörg Urban und Thüringen, Björn Höcke

  12. „Krankheitsbedingte Nichteinnahme seiner Medikamente führten zu seinen Handlungen.“
    … alles gut; er war nicht kriminell, nur psychisch krank.

  13. „Krankheitsbedingte Nichteinnahme seiner Medikamente führten zu seinen Handlungen.“
    … alles gut; er war nicht kriminell, nur psychisch krank.

Kommentare sind deaktiviert.