Linke Gesinnungsmafia: Talkshows nützen Rechten und müssen ignoriert werden

Max Erdinger

Foto: Screenshot/Youtube
Gibt "unsinnigen Aussagen" und "schrillsten Clowns" eine Plattform: Frank Plasberg (Foto: Screenshot/Youtube)

Es gibt zu viele Talkshows. Außerdem verstehen die zuständigen Redaktionen nicht, was Ausgewogenheit heißt. Daß AfD-Politiker eingeladen werden, geht gar nicht. Der Talkshow-Sumpf muß trockengelegt werden, Rezensionen von Talkshows in Zeitungen und sozialen Medien müssen unterbleiben. So tropft es inzwischen im deutschen Mainstream-Blätterwald aus den stalinistischen Federn von Medienwissenschaftlern und Friedenspreisträgern des Deutschen Buchhandels. Der aktuelle Bezug: Der AfD-Landesvorsitzende von Rheinland-Pfalz, Uwe Junge, hatte sich in Frank Plasberg Talkformat „Hart aber fair“ allzu vorteilhaft präsentieren können.

Welche Schnappatmung die jüngste „Hart aber fair“-Sendung beim SPIEGEL hervorrief, hat jouwatch am 2. Juli hier bereits zu einer Medienkritik verarbeitet. Doch das Getöse der ach-so-um-die-Demokratie-Besorgten reißt nicht ab. Der Deutschlandfunk meldet, die Kritik an Plasberg, Will, Maischberger und Illner nehme vielmehr zu. Wie diese Kritik begründet wird, reißt der etablierten, politkorrekten Gesinnungsmafia allerdings endgültig die Maske gar vom Gesicht. Da tauchen Namen auf, die sich der Demokrat merken sollte.

Die Publizistin und Friedenspreisträgerin des Deutschen Buchhandels, Carolin Emcke, „argumentiert“ so: Talkshows fördern die Meinungsbildung nicht, sondern sie verhindern eine solche. Es gebe eine „vermeintliche“ Ausgewogenheit, die man fälschlicherweise darin sehe, daß man immer wieder „Vertreter von Randpositionen“ in die Sendungen einlädt. Die Debatten wirkten – und das ist sehr bemerkenswert – „um jede Wahrheitsorientierung bereinigt„. Es gebe sinnvolle und unsinnige Aussagen. Wer zwischen ihnen unterscheide, dürfe nicht mit dem Vorwurf der Parteinahme konfrontiert werden, meint & findet Frau Carolin Emcke. Dem Deutschlandfunk kann man angesichts ihrer Äußerungen einen solchen Vorwurf tatsächlich nicht machen. Immerhin hat er über Frau Emckes Unsinn berichtet.

Doch die Friedenspreisträgerin des Deutschen Buchhandels steht mit ihren Anwürfen gegen die vermeintliche Ausgewogenheit nicht allein auf weiter Flur. Der Medienwissenschaftler Lutz Hachmeister schlägt ebenfalls in die Emcke-Kerbe und rief dazu auf, keine Fernseh-Talkshows mehr zu schauen. Trockengelegt werden müsse der Talkshow-Sumpf, forderte der empörte Mann. Die Radikalität seiner Forderung paßt zu einem Tweet des SPIEGEL-Kolumnisten Christian Stöcker, der dazu aufgerufen hatte, mit „Klimaleugnern“ einfach nicht mehr zu reden. Auch paßt sie zur Entscheidung von Hans Leyendecker, Präsident des jüngsten Evangelischen Kirchentages in Dortmund, AfD-Vertreter nicht für Podiumsdiskussionen zuzulassen.

Der vermeintliche Medienwissenschaftler Lutz Hachmeister kritisierte, das Talkshow-Format rücke stets den – nicht vermeintlich schrillsten – , sondern den tatsächlich schrillsten Clown oder Bösewicht in den Mittelpunkt des Interesses. Allein deswegen seien die Talkshows des öffentlich-rechtlichen Fernsehens unfreiwillig zu einem großen Werbeträger für die AfD geworden.

Die Laudatio zur Preisverleihung

Allen diesen intellektuell und redlich Herausgeforderten verleiht  jouwatch hiermit den vermeintlichen Preis für die am besten geschminkte Argumentsvortäuschung des Jahres 2019. Die dazugehörige, sehr vermeintliche Laudatio liest sich wie folgt:

„Der Hauptpreis geht an Frau Carolin Emcke für die am dicksten aufgetragene Argumentsvortäuschung. In unnachahmlicher Manier ignorierte sie das Fundament, auf dem ihre eigene Auszeichnung mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels fußt. Dieses besteht im ersten Axiom der Sozialpsychologie, welches wiederum die gesellschaftspolitische Grundlage sowohl ihres Schaffens als auch „dasjenige derjenigen“ (Merkel) bildet, die sie ausgezeichnet haben, sowie die Meinungsgrundlage eines von der „Frankfurter Schule“ kulturmarxistisch komplettverblödeten Gesinnungspöbels. Es lautet: Jeder Mensch konstruiert sich seine eigene Realität.

Da nun „Realität“ ein Synonym für „Wahrheit“ ist, zeigte Frau Emcke eine unnachahmliche Chuzpe mit ihrer Behauptung, gewisse Debatten „wirkten um jede Wahrheitsorientierung bereinigt„. Frau Carolin Emcke bestätigt damit alles, was der Autor dieser Zeilen seit langem über das erste Axiom der Sozialpsychologie behauptet. Es widerspricht aus sich heraus jener Linken, die es als die eine, objektive Realität dazu etabliert hat, und die darüber logischerweise jeden Arguments zu seiner Verteidigung verlustig ging, was wiederum Rückschlüsse auf die vermeintliche Intelligenz zuläßt, mit der es installiert worden ist einerseits, sowie auf die fehlende Intelligenz derjenigen, die das erste Axiom als objektiv wahr anerkannt haben andererseits.

Da nun das erste Axiom der Sozialpsychologie die Relevanz einer für alle geltenden, objektiven Wahrheit verneint, und stattdessen die je individuell konstruierte Realität des Einzelnen in den Mittelpunkt stellt, gibt es auch weder „sinnvolle“ noch „unsinnige“ Aussagen, genausowenig, wie es noch die objektive Lüge gibt, die ja das Gegenteil der objektiven Wahrheit (Realität) zu sein hätte. Logisch daher: Statt „sinnvoller“ und „unsinniger“ Aussagen gibt es in unserer „Gesellschaft“ der „die Menschen“ nur noch völlig „gleichberechtigte Meinungen“ und die „gerechte Teilhabe am gesellschaftlichen Diskurs“.

Wollte ausgerechnet Frau Carolin Emcke das bestreiten, wäre sie die erste, die das Gelöbnis ablegen müsste, fürderhin den Mund zu halten, anstatt „unsinnige“ Aussagen zu tätigen.

Der Nebenpreis geht an den Medienwissenschaftler Lutz Hachmeister für seinen Spruch von den „schrillsten Clowns„, die in den Talkshows vermeintlich stetsin den Mittelpunkt“ gestellt werden würden. Wenn man diese Behauptung nämlich an dem rheinland-pfälzischen AfD-Vorsitzenden Uwe Junge als Teilnehmer der Diskussionsrunde bei Frank Plasbergs „Hart aber fair“ festmachen wollte, müsste man redlicherweise anfügen, daß es sich nicht um die Regel, sondern um die Ausnahme von der Regel gehandelt hat. Gemessen an der Tatsache, daß die AfD die größte Oppositionspartei im Deutschen Bundestag stellt, und unter Beachtung der statistischen Seltenheit einer Einladung ihrer Funktionäre in die Talkshows des öffentlich-rechtlichen Fernsehens, kommt man um die Feststellung nicht herum, daß es sich bei Herrn Hachmeisters „schrillsten Clowns“ um Personen aus den Altparteien handeln muß, besonders um Grüne – und da wieder um den schrillsten Herrn Habeck – , und daß die Öffentlich-Rechtlichen ihre verfassungsgemäßen Auftrag zur Ausgewogenheit mit Füßen treten.

Was ist durchsichtig?

Das inkonsistente Genöle der beiden hier Ausgezeichneten ist durchsichtig. Und zwar ist es mindestens so durchsichtig wie das Genöle von Arno Frank und Christian Stöcker im SPIEGEL, das eines Hans Leyendecker und überhaupt all derer, die allerweil verstärkt mit der Forderung hervortreten, den „Dialog mit den Rechten“ zu verweigern. Sie proben den „Aufstand der Anständigen“ (Gerhard Schröder) ausgerechnet gegen das Fundament, auf dem ihr eigenes, inkonsistentes Gefasel fußt. Die Ausgezeichneten sind Attentäter auf genau das, was sie bisher jedermann als „die Demokratie“ anzudrehen gedachten. Sie widerlegen sich selbst und sonst niemanden. Sie sind argumentativ derartig ins Eck gedrängt worden, daß sie es zum Zwecke der Rettung ihrer „Diskurshoheit in der durchideologisierten Illusion“ für angebracht halten, Zensur und Redeverbote einzuführen. Die Ausgezeichneten haben genau die diktatorischen Anwandlungen, deren Hervortreten der Autor dieser Zeilen seit Jahren vorhergesagt hat.Der Linke ist immer nur so lange „Demokrat“, wie er nach seiner eigenen Definition von Demokratie jene Diskurshohheit innehat, die es ihm erlaubt, seine pseudodemokratischen Monologe zur allgemeinen Volksbelehrung zu führen.

Ein Argument ist für Linke immer nur dann gültig, wenn es ihre Sichtweisen stützt. Führt es ihre Sichtweisen hingegen ad absurdum, dann wird das Argument ganz schnell zu „Hetze“, und wer es vorbringt, wird zum „schrillsten Clown“. Urplötzlich gibt es dann auch keine „gleichberechtigten Meinungen“ der „die Menschen“ mehr, sondern „sinnvolle und unsinnige Aussagen“, die um „jede Wahrheitsorientierung bereinigt“ sind. Sehr schön kann man das generell am linken Gebrauch der Phrase „die Menschen“ sehen. Wenn auch alle immer nur „die Menschen“ sind, – „rechte Menschen“ gibt es im linken Sprachgebrauch nicht. Genausowenig wie es „Vergewaltiger*Innen“, „Täter*Innen“ oder andere „Negativ*Innen“ gibt.

Und das wiederum legt die Vermutung nahe, daß sowohl die rotlinke als auch die braunlinke, höchst „linkslogische Tendenz“ zum Massenmord an denen, die sie argumentativ widerlegen könnten, noch immer virulent ist. Der Linken ging es noch nie um Wahrheit (Realität), sondern immer nur um den Machterhalt zu ihrem eigenen, höchst materialistischen Wohl und Frommen.

Ein paar kritische Worte als Kommentar des Deutschlandfunks zu seiner eigenen Berichterstattung wären mehr als angebracht gewesen.

 

 

 

 

 

 

 

Loading...

73 Kommentare

  1. Das zeigt uns wie die Scheuklappenträger die Welt sehen und sich selbst von der Realität abschotten! Andere Sichtweisen werden verteufelt, denn der heilige Preisträger muss immer RECHT haben, auch wenn er noch so falsch liegt und vor lauter Idealismus die Wahrheit nicht erkennen kann.

  2. Wenn es nach Frau Emcke gehen würde, würden wohl wieder Herolde und Büttel die Meinung des Fürsten vor Kirchen und Rathäusern vorlesen. Mag eine mögliche Definition von „ausgewogener Meinung“ sein- die von Demokraten wohl eher nicht. Aber der Faschismus hat sich in unserem Lande ja mehrfach so gut bewährt, dass man ihn möglichst schnell wieder einführen sollte, oder Frau Emcke? Pfui Teufel.

  3. Ihr kriegt jetzt das was andere gewählt haben. Gut das ich vor 4 Jahren schon Deutschland verlassen habe. Mein Beileid.

  4. Ruhe in Frieden Lübke……..das nächste Mal gibst du lieber anderen Menschen den Rat auszureisen als den Deutschen. Hätte dir ne Kugel erspart.

  5. Ich hab grad auf marinetraffic geguckt. Die Alan Kurdi bringt geschwind neue Freunde.
    Neues Deutschland……..Viel Spass damit

  6. Euer Ende naht.Immer schön weiter die Etablierten wählen. Dann ist euch das Messer im Rücken sicher

  7. Heute abend ist ja wieder Hart-aber-(un)fair, habe ich gerade gelesen. Ska Keller, Matthias Krupa, Michael Roth und Thomas Freitag. Pfff.
    22Uhr15 erst.

    • Die Durchschnittseinschaltquoten liegen nach m.E.nur bei ca. 10%.(gerechnet von den 4 jährigen bis 79 jährigen.)

    • Die Durchschnittseinschaltquoten liegen nach m.E.nur bei ca. 10%.(gerechnet von den 4 jährigen bis 79 jährigen.)

    • Die Durchschnittseinschaltquoten liegen nach m.E.nur bei ca. 10%.(gerechnet von den 4 jährigen bis 79 jährigen.)

  8. Wer die finanziellen Mittel hat, sollte sein Glück ausserhalb Deutschlands suchen.Hier ist kein Blumentopf mehr zu gewinnen

  9. Gute Idee!

    Keine Talkshows mehr im öffentlich-rechtlichem TV. Dann braucht man das schwachsinnige Geseier der Blockparteien wenigstens nicht mehr mit Rundfunk-„Beiträgen“ zu finanzieren.

    Die Opposition sollte ihren eigenen (Internet) TV Kanal gründen und könnte dann dort auch die „Blockparteien“ einladen. Dafür würde ich sogar FREIWILLIGE Beiträge bezahlen.

  10. Warum senden die GEZ Sender überhaupt noch? Sollen am besten mit ihren Gesinnungsklatschern alleine im Studio bleiben. Mich juckt es nicht denn ich schaue mir kein einheitsgelabere an.

    • Ohne Vertreter der AFD werde ich diese Scheiße nicht mehr gucken………da ist Netflix besser

  11. Genannte sind für eine etwaige Neuverfilmung von „Einer flog übers Kuckucksnetz“ vorzuschlagen. Selten soviel geistige Diarrhoe gelesen wie von dieser „Publizistin“…

  12. Was wollen diese Leute? Überhaupt keine Shows mehr, damit die AfD nicht mehr sachlich argumentieren kann, falls sie überhaupt mal geladen sein sollte? Denn dass die AfD aus den Diskussionen bewusst herausgehalten wird, hat der WDR ja gerade zugegeben bzw ein ÖRR rechtfertigt sich, weil ein Vertreter einer 12,6% Partei eingeladen wurde zum Tribunal und dieses dann nicht klappte ?? Das ist doch nur noch absurd ! Und das Schlimmste: Sie sind die selbsternannten „Demokraten“. Ich sehe noch Volker Kauder vor mir …..

  13. Die linksfaschistischen Medien sollte kein vernünftiger Mensch mehr schauen!!!
    Dieses Regime wird immer unerträglicher. Sind die meisten Menschen wirklich dumm, das sie nicht merken wie wir in eine noch schlimmere Diktatur wie die DDR schlittern????

  14. Minimum 90% von dem was in den MSM palavert wird ist für mich nicht inkosistentes Genöle sondern inkontinentes Gesülze. Nach dem Motto: Bäh; ich habe wieder eingenässt und hätte ich keine Windel an würden das alle sehen.Daran haben aber nur die Rechten schuld weil ich über die ständig fabulieren muß und ich darüber vergessen habe die Apotheke aufzusuchen um mir meine Dosis Granu Fink zu kaufen.
    Völlig Belanglos was die immer meinen und finden.Da wird es nie fair zugehen, unabhängig davon was ein AFD -Mitglied von sich gibt.

  15. Am Besten bloß noch Stegner, Kahrs, Kipping, Loleck und Boleck ( Robert und Annalenchen ), KGE und die Roth einladen und die Meinungseinfalt ist garantiert !

    • Ja, da bleiben die Gesinnungsgenossen unter sich, man weiß eh was die von sich geben und unsereins kann in aller Ruhe im Internet sich seine Meinung zusammenstellen. Paßt doch. Nur ärgerlich, daß man für den Schei** zahlen muß.

  16. So ganz unrecht hat die Linke Gesinnungsmafia ja auch nicht. Im Grunde können die sowieso machen, was sie wollen. Lässt man die AfD nicht zu Wort kommen und leugnet die offensichtlichen Misstände weiterhin, stärkt man die AfD. Es wird nämlich die Aussage der AfD bestätigt, dass Gesinnungsjournalismus und und Einheitspatei die frei Meinungsäusserung der Oposition mit nicht demokratischen Mitteln unterdrücken. Lässt man die AfD zu Wort kommen, stärkt man sie ebenfalls. Ich denke Ziel solcher Aktionen ist es, eine bestimmte Wählerschaft zwischen 60 und 80 Jahren, die sich hauptsächlich aus den „Qualitätsmedien“ ihre Meinung bildet als Basis zu behalten. Aber auch diese Basis wird immer kleiner werden, da heute ja schon fast jeder Kontakt mit unseren neuen Facharbeitern hatte und dabei seine eigenen Erfahrungen machen konnte.

    • Die AFD wird kommen . Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Nur eine Frage der Zeit…….

  17. Teilnehmerauswahl im Verhältnis 100:1 zugunsten der Linken, voreingenommene Moderatoren, gekauftes Publikum und eine offen parteiische „Berichterstattung“ hilft also den „Rechten“ – das ist wirklich Realsatire. Und ja, diese Sendungen sollte man unbedingt ignorieren.

    • „Gekauftes“ Publikum stimmt nicht ganz. Das Publikum wird zwar fein säuberlich nach Gesinnung ausgesucht, aber es werden lediglich die Fahrtkosten zum Funkhaus ersetzt. Vor der Sendung wird das Publikum darüber eingewiesen, wann es klatschen darf. Dazu wird meist ein Vorklatscher in die erste Reihe gesetzt.
      Eine der „aufmüpfigen“ Moderatorinnen hat das mal genau beschrieben. Ich weiß leider nicht mehr, ob es Eva Herman der Kathrin Huss war.

    • Eva Herman. Eine der Unterstützerinen des Rauswurfes war Senta Berger, die sich mit einer Kollegin aufregte und laut Beifall klatschte, als Johannes B. Kerner ein Machtwort als Gastgeber sprach. Wohl gemerkt, von unseren GEZ – Beiträgen bezahlt. Das Puplikum klatsche frenetisch. Es war unvergleichlich dumm.

    • Eva Herman. Eine der Unterstützerinen des Rauswurfes war Senta Berger, die sich mit einer Kollegin aufregte und laut Beifall klatschte, als Johannes B. Kerner ein Machtwort als Gastgeber sprach. Wohl gemerkt, von unseren GEZ – Beiträgen bezahlt. Das Puplikum klatsche frenetisch. Es war unvergleichlich dumm.

    • Und die Schreinemakers war auch dabei!! Das habe ich der nie vergessen, die alten Heuchlerwachteln.

    • Vor allen gekauftes Publikum.Immer wieder live zu sehen,ob bei Maischberger,Will und den anderen Linksdrehenden.

    • Dieses dämliche Klatschvieh ging mir schon vor 20 Jahren zu Hans Meiser-Zeiten sowas von auf den Senkel

  18. Und die Twitterantin Sawsan Chebli geht leer aus?

    Dabei hätte diese muslimische Intellektuelle das komplette Feld furios von hinten aufgerollt:

    „Ja, sollten nicht jeden Mist, den diese Partei von sich gibt, verbreiten und so größer machen. Ansonsten regt Euch bitte auf! Dürfen diese Partei nicht wie eine normale Partei behandeln. Die AfD sollte weder den Vizepräsidenten im BT stellen noch in Talkshows von ARD/ZDF sitzen.“ – Sawsan Chebli auf Twitter am 06.07.2019

    • Schäbli könnte doch zusammen mit Halali eine Sendung für sich ganz alleine machen, wo die sich zusammen auskotzen können. Das wär amüsant.

    • Nö.

      Chebli überkommt das Twittern wie Merkel das Zittern – spontan, unkontrolliert und exzessiv.

  19. Ich sehe die Einladung (oder eher Vorladung) des Uwe Junge bei seinem Vorgesetzten Plasberg als Auftakt zu einer weitreichenden Kampagne. Junge gibt willig den trotteligen Prügelknaben im Fernsehen, in NRW fällt der AfD Vorstand auseinander, in Sachsen wird die Kandidatenlisten eingesackt – der Wahlkampf ist eröffnet, würde ich sagen.

    Da wird noch einiges kommen. Eventuell ein medienwirksamer Parteiaustritt eines hohen Tieres oder das Auftauchen eines weiteren brisanten Videos (Strache lässt grüßen) Die AfD Leute sollten sich schonmal Gegenkampagnen zurechtlegen, damit man nicht wieder so devot dasteht wie in der Causa Lübcke

  20. Wie wäre es, wenn die Linken aufgefordert werden, die angeblich Rechten nicht auszugrenzen. Sind wir wieder da angekommen, wo die DDR einst aufhörte? Ausgewogenheit ist anders. Das klingt mir mehr nach Bevormundung oder einem Maulkorberlass. Wir, die Wähler haben einen Anspruch auf alles, was mit der Parteienlandschaft zu tun hat. Wir stehen nicht unter Vormundschaft der linken und Grünen- oder Linken Clans. Das Wort, das mir auf der Zunge liegt, spreche ich lieber nicht aus.

  21. …..den „Dialog mit den Rechten“ zu verweigern.

    Weil sie keine Argumente haben verweigern sie den Dialog, werfen mit Dreck, denunzieren, lügen, diffamieren. Unglaublich, aber die GEZ kassiert gern bei den „Rechten“, auf deren Gelder kann man nicht verichten.

    • Gibt es denn einen Nachfolger, der jetzt die Wache über alle politischen Sendungen übernimmt?

    • Wer sollen eigentlich die „Rechten“ sein ?
      Ist es nicht gut für geltendes Recht zu sein?
      Oder haben es die links-grünen Medien geschafft
      den nationalen Sozialismus nach rechts zu verschieben?
      Dann müßte die Partei „Die Linke“ de facto in „Die Rechte“
      umfirmiert werden.

    • Warum eigentlich? Ist es falsch sich auf dem rechten Weg zu machen?
      In der Seefahrt fahren Schiffe einen rechtweisenden Kurs.
      Ich fühle mich den Vernünftigen und Rechtschaffenden zugehörig
      und liebe das Land meiner Vorfahren, aber deshalb soll ich
      rechts sein? Warum?

    • Aus den Gründen, die Sie nannten. Wer stolz auf sein Land, und Vorfahren ist, ist verdächtig, rechtslastig zu sein. Diese Regierung und Opposition ist seit Monaten dabei, das Land umzu- volken. Ich schreiben bewußt das Wort auseinander und etwas verändert, denn das könnte zu falschen Rückschlüssen führen-

    • Danke für Ihre Antwort:-)
      Ich wollte mit meinen rethorischen Fragen nur das Bewußtsein schärfen
      dass die rot-günen Medien den Begriff „Recht (s)“ nur zur
      Ablenkung der MSM/ÖR-Affinen benutzen um ihr eigenes finsteres
      Tun zu verschleiern.

    • Da nicht für. Es ist doch immer gut, wenn User merken, dass es anderen auch so, oder ähnlich denken. Solche Einstellungen werden eher selten. Die Antwort sollte Ihnen Antrieb sein, nicht davon abzuweichen, weil sie richtig ist.

    • Rechts sein ist ja an und für sich nichts schlechtes, es wird nur von den anderen so dargestellt.

    • Orwells Neusprech:
      Recht(s) ist angeblich das frühere Links, den die Wahrheit könnte
      die Bürger verunsichern.:-)

    • Ich glaube das Problem sind die bösen machthungrigen Psychophaten die schon immer alle manipuliert und für ihre Interessen geopfert haben.

    • Die Farbenmischlehre über das Mischen von roter und grüner Farbe ist
      sehr aufschlussreich:-) Aber ich bin eben ein VT.

    • Das ist richtig und wahr und trotzdem wären es einfache Richtigstellungen,
      gerade bei der AfD und einigen freien Medien nicht die Sprache des
      Systems zu adaptieren.
      Die Ablehnung der AfD in weiten Teilen der Wählerschaft und sogar
      innerhalb der Anhänger dieser Partei über die Stöckchen „Recht(s)
      oder schlimmer zu springen führt zu der grünen Kulturrevolution
      unter falscher Flagge, denn die Islamaffinität, die diktatorischen Züge
      erinnern mich an die Erzählungen meiner Eltern.:-)

    • Die „Rechten“ sind alle die, die nicht CDU/CSU/FDP/SPD/LINKE /GRÜNE wählen, um es kurz zu sagen,die,die nicht die SED wählen.

  22. Dass ich das als ehemaliger Pressemensch und Zeitschriftenmacher erleben muss, schmerzt ungemein… Der Journalismus ist so einem sehr bösen Irrsinn verkommen!!! Wie charakterlos und undemokratisch müssen diese Damen und Herren sein, die diese liberal-konservatische AfD mit aller Macht verhindern wollen? Haben diese linksradikalen Kräfte eigentlich kein Hirn, um sich über Themen mit den AfD-Abgeordneten auszutauschen und zu diskutieren? Sie wissen wahrscheinlich, dass sie den AfD-lern geistig weit unterlegen sind. Es wird jeden Tag schlimmer!!!

    • Meine Erfahrung mit der AfD und ihren Anhängern zeigen
      mir, dass das System ganze Arbeit geleistet hat, denn
      die Flügelkämpfe, die m.E. auch zu dem „Listenproblem“
      in Sachsen führten, sind gut für den medial-politischen
      Komplex aber nicht für das Land:-)

    • Dann haben Sie doch bestimmt noch Kontakte zu Ihren ehemaligen Kollegen. Dann geigen Sie denen doch mal gehörig die Meinung, so von privat zu privat. Müßte doch wirken, oder?

  23. Ist doch vollkommen egal — ich schaue am liebsten auf Phönix – Bundestag live – immer ein Genuss weil jeder(!!!) Redner/in von der AfD den Altparteien soviel Zunder gibt das diese Schnappatmung bekommen. Redet einer von den Altparteien — TON WEG !!!

    • Schwenkt die Kamera auf eine(n) der Altparteien, so sehe ich ganz genau hin: geballte Fäuste, knallroter Kopf, Schnappatmung – ein Hochgenuss!

    • O Ton Alice Weidel “ Herr Hofreiter Sie Schreihals“ oder “ Importierte Messermänner , Kopftuchmädchen und sonstige Taugenichtse“ — das ist Kult !!!

    • bei mir ist es andersrum: sehe ich so einen hochroten Kopf und Blubbersprache dann greif ich sofort zur Fernbedienung und bin weg, und bleibe meistens weg.

  24. Die „Frankfurter Schule“ frisst ihre eigenen Propagandatalkshows,
    das wäre ein Anfang.

Kommentare sind deaktiviert.