Erzbischof Heße fordert bessere Fluchtwege für Asylzuwanderer und kürt Rackete zu Jesusjüngerin

Erzbischof Stefan Heße (Foto: Screenshot/Youtube)

Bonn – In einem Interview mit der Nachrichtenplattform katholisch.de verteidigt der Erzbischof Stefan Heße das Handeln der „Sea-Watch 3″-Kapitänin Carola Rackete und kürte die Rechtsbrecherin, die bei ihrer Einfahrt in den Hafen von Lampedusa sogar ein Schiff rammte, zur Jesus-Jüngerin. „Ertrinkende müssten gerettet werden – ohne Wenn und Aber“, so sein Statement. Der Hamburger Erzbischof und „Sonderbeauftragter für Flüchtlingsfragen“, der wie Domradio beweist, auch gerne gegen „Populisten“ und Migrationsgegner austeilt, forderte außerdem neben einer privaten „Seenotrettung“ auch sichere Fluchtwege für Sozialsystemzuwanderer. Im Klartext: Mutmaßlich Luftbrücken.    

Auf die Frage von katholisch.de ob die Kapitänin Rackete richtig gehandelt hat, als sie ohne Erlaubnis mit ihrem Seenotrettungsboot samt Flüchtlingen auf Lampedusa angelegt hat, antwortete der hohe Staatskirchenvertreter:

„Frau Rackete folgte einem klaren ethischen Imperativ: Ertrinkende muss man retten, ohne Wenn und Aber. Das passt auch sehr gut mit dem Evangelium zusammen. Wer wie die Kapitänin ein Menschenleben rettet, steht in der Nachfolge Jesu.“

Als katholisch.de nachhakte, ob es legitim sei Gesetze aus guter Ansicht zu brechen, antwortete Heße, die Kapitänin habe aus einer klaren humanitären Notlage heraus gehandelt. Er bewerte das als eine sehr fundierte Entscheidung und nicht als willkürlichen Gesetzesbruch.

Im weiteren Verlauf des Interviews hält der Erzbischof eine privat organisierte Seenotrettung für notwendig. Bei der Idee der EKD ein eigenes Rettungsschiff ins Mittelmeer zu schicken, äußert sich Heße jedoch zurückhaltend: „Ob allerdings die EKD oder die Deutsche Bischofskonferenz die richtigen Träger sind, weiß ich nicht. Ist es nicht besser, wenn hier NGOs aktiv werden?“ In diesem Zusammenhang zählt der Bischof Beispiele auf, dass die Deutsche Bischofskonferenz sich finanziell an „Rettungsaktionen“ beteiligt.

Auf die kritische Frage, ob die Seenotretter nicht zu einem Teil des Systems der Schlepper geworden sind, antwortete der Kirchenmann geschickt ausweichend durch Verweisen auf die angeblichen Fluchtgründe. Seine blauäugige Konsequenz lautet daher, noch mehr sogenannte Flüchtlinge nach Europa zu bringen auf sicheren Wegen.

Heße wörtlich: „Es muss sichere und legale Wege nach Europa geben. Asylverfahren müssen klar geregelt sein; sie müssen verlässlich und transparent durchgeführt werden. Da haben wir in Europa noch viel zu tun. Außerdem muss jeder Staat seiner Verantwortung nachkommen. Diese Verantwortung muss solidarisch zwischen den Staaten Europas und der ganzen Welt geteilt werden, statt sie auf andere abzuwälzen.“ Alles wie gehabt und bereits bis zum Überdruss praktiziert. Mit dem Hinweis, dass die meisten Bootsflüchtlinge aus Ländern kommen, in denen überhaupt keine Verfolgung herrscht und sie nicht einmal zu den Ärmsten gehören, denn sie bezahlen Unsummen an die Schlepper. Geld mit denen sie sich auch im Heimatland eine gute Existenz aufbauen könnten. Heßes abschließender Satz, „Man muss alles versuchen, damit Menschen nicht in Lebensgefahr geraten“ kann nur als Schaffung einer Luftbrücke verstanden werden. Rein ins Flugzeug und austeigen im Sozialkassenland. (KL)

 

 

 

 

Loading...

69 Kommentare

  1. Merkt ihr was, die drehen alle immer irrer im Rad. Es scheint eng zu werden. Sie werden jetzt schon täglich mit ihrem satan* Irrsinn konfrontiert und wissen nichts mehr zu sagen, als noch mehr Unsinn

  2. „Er bewerte das als eine sehr fundierte Entscheidung und nicht als willkürlichen Gesetzesbruch.“
    Soso, ein Kirchenvertreter (!) nennt einen voll bewussten, absichtlichen, vorsätzlichen, nachhaltigen Gesetzesbruch, demnach einen kriminellen Akt, also „eine sehr fundierte Entscheidung“. Da hat er sogar Recht, aber nicht das Recht auf seiner Seite.
    Die Kriminelle (Tochter eines Beraters der Rüstungsindustrie) hat das sogar 2-fach getan ! Sie hat die Weigerung der Zustimmung des EUGH missachtet, den sie bereits Tage vorher angerufen hatte.
    Es lag kein Seenotfall vor !

  3. Nachdem ich jetzt jouwatch ganz gelesen habe, geh ich mich übergeben.

    Und Gott sei dank bin vor 49 Jahren aus der Kirche ausgetreten. So ein kranker Verein.

  4. Ob dieser Kirchenmann über die wirklichen Gegebenheiten nicht informiert ist,oder stellt er sich nur uninformiert bzw.dumm.Die „Geretteten“werden in Schlauchbooten bis kurz hinter die Libyschen Hoheitsgewässer geschleppt,um dort von den Schiffen der Seawatch u.a.aufgenommen zu werden.Die könnten genau so gut die Libyschen Häfen anfahren um dort die Afrikaner aufzunehmen,aber dann wären sie ja unmittelbar Schlepper.Jetzt sind sie es nur mittelbar und bezeichen sich als „Seenotretter“.Diese Definition verdienen sie nicht.Sie sind Schlepper und kooperieren mit Menschenhändlern.Das ist inzwischen ein Millionengeschäft vergleichbar mit dem Rauschgifthandel aber noch besser, da so gut wie ohne Risiko.Inwieweit auch die sogenannten „Seenotretter“daran verdienen wäre ein Überprüfung wert.Auch welche Gruppe ,oder Milliardär evtl. dafür zahlt.

  5. Wenn dieser Erzbischof diese Rechtsbrecherin für ihr Handeln auch noch würdigt, dann müßte er auch jeden Muselstraftäter die durch diese Schlepperei nach Deutschland kamen für ihre Rechtsbrecherichen Straftaten ebenfalls würdigen.

  6. Zitat Joschka Fischer:
    „Mit Verlaub Herr Bischof aber Sie sind ein A…loch.“
    Wenn Gott die Menschen als sein Ebenbild geschaffen hat, dann muss der liebe Gott ja ein schoener Trottel sein!

  7. Ich summe jetzt (sarkastisch) das Lied’chen:

    >> Wer soll das bezahlen – wer hat so viel Pinkepinke – wer hat soviel Geld? <<

    Und schon gehts mir ein klein wenig besser …..
    Denn eines ist sicher ….. am Ende schreddert sich der "galopierende Wahnsinn" an dem berühmten …. "Ohne Moos nichts los!"

    Ihr 'scheinheiligen' Blöödmänner …..

    • >> Wer soll das bezahlen – wer hat so viel Pinkepinke – wer hat soviel Geld? <<

      Die Kirsche hat soviel Geld!

    • Soros und Konsorten haben mehr, viel viel mehr…flüssig.
      Immerhin wettet Soros gerne gegen Großbanken…und gewinnt!

  8. Ist Ihnen shon einmal aufgefallen, dass diese Pfaffen, ausnahmslos, entweder grenzdebile Gesichter oder Freßschädel haben.

    • Geht es nur mir so oder ist das nur mein Eindruck?

      Da lacht einen die „Reine Intelligenz“ an.
      Schwarzgekleidetes Protoplasma mit ‚weißem“ Bünd’chen
      um den Hals!

      ironie:aus

  9. ich frage mich als Katholik, warum die oberen Amtskirchenvertreter überhaupt erst Bischof etc. und nicht gleich Zuhälter geworden sind!

    • Und du bist wirklich Katholik… und keine Angst vorm Fegefeuer??? Dann musst du ganz schnell zur Beichte… mind. 20 Rosenkr*

    • Ich vermute, dass sich hinter dem Hang zum gleichmachenden Duzen schlicht Inhaltsleere verbirgt. Zumindest lässt der Inhalt Ihre Beitrages solches geradezu zwingend aufscheinen.

  10. Seine Pestilenz kennt weder die Bibel noch die geltenden Gesetze. Würde er sie kennen, gäbe er nicht so einen geistigen Dünnpfiff von sich!

    • Gehen Sie mal in die GOOGLE-Bildersuche und geben dort die Begriffe „Katholische Kirche“ und „Hi*lergruß“ ein.

      Die Ergebnisse sagen mehr als tausend Worte.

    • Gehen Sie mal in die GOOGLE-Bildersuche und geben dort die Begriffe „Katholische Kirche“ und „Hi*lergruß“ ein.

      Die Ergebnisse sagen mehr als tausend Worte.

  11. Erzbischof Heße verwechtelt wohl auch „Rettung“ mit Transport von Afrika noch Europa. Denn nach internationalem Seerecht sind Seenotretter verpflichtet, die Aufgenommenen am an nächst gelegenen Hafen an Land zu schaffen, andernfalls endet die „Seenotrettung“ und die Geretteten sind einfache Passagiere.

  12. Eine solche Kirche nannte deren Religionsgründer JESUS einst „Synagoge Satans“ – vollkommen zu recht.

    Ob KLIMA®-Thunfisch-Gräte oder Waffenhändler-Tochter Rackete : Das sind deren neue Götzen.

    Der echte JESUS würde von diesen Vertretern mit dem größten Eifer ans Kreuz gebracht werden.

  13. Sehr geehrter Erzbischof Stefan Heße.
    Als Vertreter eines Vereins der sich Katholische Kirche nennt,In eine große Villa wohnt,einen riesigen Garten hat,keine Sorgen wegen das Gehalt,kann eine große Lippe haben und von Jesu Nächstenliebe reden.Sie,als ein Führer eine Christlichen Religion,müsste mit guten Beispiel Vorangehen und den sogenannten Bootsflüchtlinge seine Villa mit Garten und den größtenteil seine Gehalts zu Verfügung zu stellen.Leider machen sie das nicht und Dreschen leeres Stroh.Mit Salbungsvolle Worte ist es nicht getan.Es müssen ihrerseits,Taten folgen.

  14. Herr Heße. Mit Ihren Auslassungen fördern Sie, das Massen von Schwarzafrikanern,die übrigens alles andere als krank und beladen aussehen,illegal in Schlauchbooten auf dem Mittelmeer herrumpaddeln,weil Sie wissen das vor allen Deutsche mit Duldung der Islamhörigen Kirchen sie medienwirksam „retten“.Dabei sind die Verletzung von Italienischen Recht Ihnen so was von SCH……egal.Sie sollten sich mal darüber im klaren sein,das durch diesen geistigen Müll den Sie absondern,Menschen falsche Hoffnungen gemacht werden,die dann sehr oft tötlich enden.Ist das im Sinne von unserem Herrn? Pfui ,schämen Sie sich!!!!!

  15. „Ertrinkende müssten gerettet werden – ohne Wenn und Aber“.
    Ja, ohne Wenn und Aber ertrinken die gutgenährten jungen Männer sonst nämlich alternativlos in ihren Booten in Küstennähe, die seltsamerweise gerne dann ablegen, wenn die „Retter“ am Horizont auftauchen.
    Wirklich glaubwürdig wäre es von Herrn Heße sein Gehalt zu spenden, seine Kirchen zu verkaufen und sich in die Dürre- und Kriegsgebiete der Welt aufzumachen, um die wirklich Notleidenden vor Ort zu versorgen. Oder um sich um seine Schäfchen in von muslimischen Extremisten bedrohten Gebieten zu kümmern. Aber Herr Heße möchte lieber „Ertrinkende“ nach Deutschland oder überall dort herankarren, wo er sie von seinen Organisationen vom Steuerzahler bezahlt alimentieren lassen und die Folgen, Risiken und Kosten ungefragt den länger hier schon lebenden aufbürden kann.

    • seine Kirchen zu verkaufen DAS ist eben der Trugschluss von Amtskirchen-Figuren wie Heße! Es sind nicht SEINE Kirchen, es ist nicht SEINE Kirche! Christus ist nicht ein Mietsklave zum Zeugen für alles, was diesen verdorbenen Theologen durch ihr verbuttertes Hirn schleicht!

  16. Ein Vertreter eines Vereins, dessen Machtanspruch auf reinem Fake fusst, soll das Maul halten und seine Schäfchen in Ruhe lassen.

  17. „Ertrinkende müssten gerettet werden“?
    Selbstmord ist im katholischen Glauben eine Todsünde! Und wer sich in Gefahr bringt, kommt darin um. Aber das war ja schon immer akzeptiert in der vatikanischen Politik.
    Märtyerer für den neuen Anti-Papst! Hat jemand eine Erklärung für die für die exzessive „Willkommensbewegung“ unter den Angestellten des Chefs in Rom? Scheint so, als hätte sich die Seuche nur unter den deutschen Kuttenträgern ausgebreitet.

    Scheitert Merkel, dann scheitert die verordnete totale Kapitulation des Deutschen Volkes. – Hoffentlich!

  18. Die „Erfolge“ der unsinnigen deutschen Entwicklungshilfe sitzen heute in Schlauchbooten.
    Man kann eine rückständige Gesellschaft nicht von außen entwickeln, so lange die Gesellschaft das selbst ablehnt.( siehe Obamas „arabischer Frühling“)

    • Welche „Entwicklungshilfe“ ?

      Die Gelder flossen entweder in die Kassen solcher Typen wie dem „Kaiser von Zentralafrika“ Bokassa oder andere Potentaten, kamen NIE (!) bei den eigentlichen Empfängern an.

      Und was wurde ansonsten geliefert unter der Chiffre „Entwicklungshilfe“ ?

      Agrarüberschüsse der „EU“, die zu einer wirtschaftlichen Vernichtung dortiger Kleinbauern führte.

      Oder : „High-Tech“, das niemand bedienen, im Schadensfall reparieren, bzw. die Ersatzteile dazu bezahlen konnte.

      Echt Entwicklungshilfe sieht so aus : Hier Hacke, Spaten und Saatgut —- Los gehts, Freunde ! ….

    • Welche „Entwicklungshilfe“ ?

      Die Gelder flossen entweder in die Kassen solcher Typen wie dem „Kaiser von Zentralafrika“ Bokassa oder andere Potentaten, kamen NIE (!) bei den eigentlichen Empfängern an.

      Und was wurde ansonsten geliefert unter der Chiffre „Entwicklungshilfe“ ?

      Agrarüberschüsse der „EU“, die zu einer wirtschaftlichen Vernichtung dortiger Kleinbauern führte.

      Oder : „High-Tech“, das niemand bedienen, im Schadensfall reparieren, bzw. die Ersatzteile dazu bezahlen konnte.

      Echt Entwicklungshilfe sieht so aus : Hier Hacke, Spaten und Saatgut —- Los gehts, Freunde ! ….

    • Ich habe mir des öffteren auch diese Frage gestellt:Wo sind die Milliarden von Entwicklungshilfe hingegangen,und was haben sie bewirkt?Vor Ort?

  19. Der kann ja mit seinem Verein schon Mal beginnen einen Fluchttunnel unter dem Mittelmeer zu graben.

    • Ab 2020 sollen „Flüchtlinge“ laut Plan der EU mit Kreuzfahrtschiffen angekarrt werden.
      Schließlich sind es dann „nur“ noch 5 Jahre bis zur Erfüllung der Deagelliste.
      Selbst Nostradamus hatte das Jahr 2025 auf dem Schirm als „Neubeginn“ mit weniger Menschen.
      Allerdings glaube ich nicht an eine derart präzise Voraussagung.
      Ich denke eher, die seit langer Zeit „Ausführenden“ auf dieser Welt haben ihm das in die Schuhe geschoben.
      Schließlich wissen die ihren „Zeitplan“ sehr genau.
      Es sei denn, Nostradamus war Teil dieses Problems…

    • Ab 2020 sollen „Flüchtlinge“ laut Plan der EU mit Kreuzfahrtschiffen angekarrt werden.
      Schließlich sind es dann „nur“ noch 5 Jahre bis zur Erfüllung der Deagelliste.
      Selbst Nostradamus hatte das Jahr 2025 auf dem Schirm als „Neubeginn“ mit weniger Menschen.
      Allerdings glaube ich nicht an eine derart präzise Voraussagung.
      Ich denke eher, die seit langer Zeit „Ausführenden“ auf dieser Welt haben ihm das in die Schuhe geschoben.
      Schließlich wissen die ihren „Zeitplan“ sehr genau.
      Es sei denn, Nostradamus war Teil dieses Problems…

    • Diese DEAGEL- Liste find‘ ich hoch interressant!
      Das wird ein Blockbuster mit hohen „Einspielergebnissen“!

      Danach wird hier mind. 100 Jahre Ruhe sein und ich werde ( meinem Alter geschuldet…) diese ‚irdische‘ Ruhe von Wolke 7 (meinem Wunschhabitat) beobachten!

      Ironie&Sarkasmus aus.

    • Ich war auch mal höchst mißtrauisch Prophezeiungen gegenüber, das ändert sich gerade aber noch ist nicht aller Tage abend, oder: jedes Spiel dauert 90 Minuten!

  20. Wo blieb und bleibt sein ethischer Imperativ, wenn es darum geht, den Schäfchen seiner Gemeinden zu helfen? Arme Rentner, Mütter, Väter gibt’s genug.

    • Hat er das Gleichnis vom „guten Hirten“ sich zu Herzen genommen. Das ignoriert er vollständig.

  21. Carola Rackete ist keine Jesusjüngerin, sie ist eine Rechtsbrecherin, gehört verurteilt und für mehrere Jahre in den Knast gesperrt.

    • Hm, der schnelle Tod ist viel zu human für solche Heuchler. Sie sollen den Rest ihres erbärmlichen Lebens ständig direkt spüren, was sie für Verbrecher sind/waren.
      Stimmt, ich bin kein „Christ“, würde mich schämen dafür. Vielleicht finden sie bald einen milderen Weg zu Erkenntnis. Densie dann auch konsequent durchsetzen, noch konsequenter,als ihr heuchlerisches und kriminelles Verhalten derzeit.

  22. Judas war auch ein Jesusjünger, und hat seine eigenen Leute verraten. Nur war der wesentlich billiger, der hat`s für nur 30 Silberlinge gemacht !

  23. ich würde mir wünschen daß der Jesus mal für 1 Tag zurückkehrt – und die deutschen „Bischöfe“ mit den Köppen zusammenknallt und klarstößt „ihr habt von meinem Evangelium nicht nur NICHTS verstanden – sondern MISSBRAUCHT es auch noch zu EUREN Zwecken !“ – ebenso wie die Vulva-Mandalas-Ausmalen Veranstalter auf dem Evangelischen Kirchentag !

    • Aber wir könnten das auch selbst erledigen! Die Ossis waren vor 30 Jahren doch auch erfolgreich!

    • Aber wir könnten das auch selbst erledigen! Die Ossis waren vor 30 Jahren doch auch erfolgreich!

  24. Jeder kann seine Meinung kundtun, auch diese Type!

    Aber man kann niemand mehr raten Mitglied dieses Vereins zu sein, noch seine Kinder der Kirche zuzuführen!

Kommentare sind deaktiviert.