Säugling in Bus gewürgt – „Südländer“ kann flüchten

Symbolfoto: Von HENADZI PECHAN/Shutterstock

Leipzig – Horror im Linienbus: Bereits Ende Mai kam es zu einem schockierenden Zwischenfall in Leipzig. Ein Migrant mittleren Alters packte und würgte einen Säugling vor den Augen seiner Mutter.

Wo liegt eigentlich „Südland“? Jeden Tag aufs Neue fallen Bürger dieses unbekannten Staates, die legendären „Südländer“, durch Gewalttaten und Übergriffe auf, die sprachlos machen. Die Polizeiberichte quellen förmlich über vor Meldungen, die trotz bemühter Sachlichkeit nur schwer die Brutalität und Abseitigkeit der begangenen Straftaten verbergen können.

Erst gestern wurde wieder solch ein Fall bekannt (unter anderem „Focus“ berichtete), der bereits fünf Wochen zurücklag. Wieso darüber nicht früher berichtet wurde, ist derzeit noch unklar; vermutet werden „ermittlungstaktische Gründe“. Am 30. Mai hatte sich in Leipzig ein etwa 40-50 Jahre alter Mann mit dunklem Bart und „südländischem Erscheinungsbild“ und ungepflegtem Äußeren in einem Bus unvermittelt und gezielt einer 29jährige Mutter genähert, die gegen 10.40 Uhr an der Bushaltestelle am Hauptbahnhof mit ihrem Baby im Kinderwagen zugestiegen war. Mit seiner linken Hand umfasste er den Hals des sechs Monate alten Säuglings und begann diesen zu würgen. Die Mutter versuchte sofort, die Hand des Angreifers wegzuschlagen, doch dieser drückte weiter zu. Daraufhin griff die Frau zu einer Dose Pfefferspray und sprühte in Richtung des Mannes, der daraufhin von ihr abließ. Der Mann konnte – aus unbekannten Gründen – von den anderen Passagieren nicht festgehalten werden; er verließ den Bus an der nächsten Haltestelle und flüchtete. Die unter Schock stehende Mutter nahm ihr Kind und rannte nach Hause, von wo aus sie völlig aufgelöst die Polizei verständigte. Die sofort eingeleitete polizeiliche Fahndung brachte keinen Erfolg.

So bleibt auch dieser Mutter für den Rest ihres Lebens immerhin die Erinnerung eine wahrlich „bereichernde“ interkulturelle Begegnung. Denn zunehmend wird in diesem Land der Kontakt zu Fremden mit Migrationshintergrund zu einer Art Lotterie: Es stimmt, in den meisten Fällen sind sie freundliche, produktive Menschen. Niemand bestreitet das. Aber es ist wie beim Überraschungsei: „In jedem siebten Ei ist einer mit dabei…“, und so weiter und so fort. Vielleicht betrifft es auch auch nur jeder siebenhundertsten Kontakt. Doch in der Öffentlichkeit wird die Sicherheitslage für Normalbürger dadurch immer prekärer. Die Zuwanderung aus rückständigen Zivilisationen ist und bleibt eine unverantwortliche Zumutung für „die, die schon länger hier leben“ (A. Merkel). Und das scheint auch so gewollt. (DM)

Loading...

79 Kommentare

  1. In der Biologie bezeichnet Infantizid das Verhalten von z.B. Löwen, wobei ein neuer Rudelführer, der seinen Vorgänger verdrängt hat, den Nachwuchs seines Vorgängers tötet. Der neue Rudelführer paart sich zeitnah mit den Löwinnen des eroberten Rudels und zeugt eigene Nachkommen.
    Adäquates Verhalten kann man bei fast allen polygamen Lebewesen feststellen.

  2. Was wenn jemand eingreift ? Dann wird er als Nazi beschimpft und auch noch eingesperrt. Oder der Neubürger haut ihm ein Messer zwischen die Rippen und wird dannn frei gesprochen.Es lohnt sich nicht ,sage ich .Immer eine Armlänge Abstand halten.

  3. Der Einsatz von Pfefferspray gegen einen Menschen mit Migrationshintergrund wird von 85% der Leipziger aufs schärfste verurteilt. Ausländerfeindlichkeit muss hart bestraft werden.

  4. Naja, ich würde inzwischen auch nicht mehr riskieren ein Messer in den Bauch zu bekommen, während ich mit 85%iger Wahrscheinlichkeit jemandem helfe, der diese Zustände hier mitgewählt hat….

  5. Die haben alle die Show genosse. Wozu wählt man sonst die Etablierten und zahlt Steuergeld, wenn man dann bei den besten Szenen eingreifen soll? Die Leute wollen was geboten bekommen für ihr Geld sonst wird es langweilig. Hat doch die Roth so gesagt.

  6. Da hilft nur noch ein Tritt in die Weichteile, dass Fahrgäste nicht mehr eingreifen, kann man teilweise nachvollziehen – ist man in der Angst selbst Opfer zu werden doch zu gefangen. Es ist allerdings unverständlich das der Täter unerkannt fliehen kann, denn die meisten Öffentlichen Verkehrsmittel sind mit Kamera ausgestattet. So bleibt einem nur die bittere Erkenntnis wir Einheimischen wurden von den Regierenden zu Freiwild erklärt, dessen Rechte auf Unversehrtheit keinerlei Prämisse mehr hat. Also ist man gezwungen Selbstschutz zu üben, um nicht den Weg des Irdischen zu gehen.

    • Mit einer Hand in der Tram festhalten, in der anderen Hand den Abwehrmechanismus griffbereit, gewählte Zukunft einer klatschenden Gesellschaft.

  7. Wer sich an einem Säugling/Kind in dieser Art und Weise vergreift hat alle, wirklich alle Menschenrechte verloren.
    Wieso konnte der überhaupt flüchten? Schockstarre aller Anwesenden?

  8. War gestern in der Innenstadt.
    Hocke auf der Bank an einer Bushaltestelle.

    Es stiegen 5 Afrikanerinnen aus.

    Alle die unterhielten sich in einer afrikanischen Sprache.
    Jede der Frauen hatte einen Kinderwagen, mit mindestens einem Baby drin.

    Keines Babies war ein Mischling.

    • Wieviele Babys passen denn so einen herkoemmlichen „Kinderwagen“ ?

      Was ist eine „afrikanische Sprache“?

      Woher wollen Sie wissen, dass „Keines“ der „Babies“ (sorry, was meinen Sie?
      ein „Mischling“ sei?)

      Haben Sie in alle 5 (FUENF !!!) Kinderwagen nachgeschaut und die Muetter liessen das Nachgegucke auch noch zu ???

      Diese Story ist… Na ja…..

      WAS ist ein „Mischling“ ?

      Sorry, man kann es auch uebertreiben…..

      https://media2.giphy.com/media/RddAJiGxTPQFa/giphy.gif

    • Wieviele Babys passen denn so einen herkoemmlichen „Kinderwagen“ ?

      Was ist eine „afrikanische Sprache“?

      Woher wollen Sie wissen, dass „Keines“ der „Babies“ (sorry, was meinen Sie?
      ein „Mischling“ sei?)

      Haben Sie in alle 5 (FUENF !!!) Kinderwagen nachgeschaut und die Muetter liessen das Nachgegucke auch noch zu ???

      Diese Story ist… Na ja…..

      WAS ist ein „Mischling“ ?

      Sorry, man kann es auch uebertreiben…..

      https://media2.giphy.com/media/RddAJiGxTPQFa/giphy.gif

  9. Vermutlich hat sich der „Südländer“ von dem Säugling u seiner Mutter durch Blicke provoziert „gefühlt“.

    • Oder das Baby hat die Flirtversuche des Südländers ins Leere laufen lassen.
      Welches Baby will schon mit einem Südländer, ohne feste Arbeit eine feste Beziehung mit Ausblick auf eine Interkulturelle Ehe.

      Daraufhin ist der Südflirter sicher ausgeflipt.

  10. Freundlich nur so lange, wie alles wunschgemäß läuft. Wenn die dann mal nicht das bekommen, was die möchten oder was die sich vorstellen, dann ist schlagartig Schluß mit „freundlich“.

    • In meiner Stadt hat es ein sehr schönes neues Container

      Erstaufnahme EInrichtung mit allen Schikanen.

      Eine super Kantine die von örtlichen Liferanten Hallal frisch

      beliefert wird. Frische Brötschen, frischer Salat us.sw.

      Zwei bekannte arbeiten dort in der Katrine.
      Weil kein afrikanische Essen (Fufu, Jams usw) geboten wird gibt es jede Woche viel Ärger.

      Die Asylantinnen lassen sich an der Essenstheke bedienen
      und werden fast jede Woche die Essensteller über den Tresen den deutschen Angestellten ins Gesicht.
      Dabei schreien die auf Afrikanisch und bedrohen die deutschen Mitarbeiterinnen.

      Weil die Asylanten das Essen verweigern wird as an die deutschen Mitarbeiter verschenkt.
      Habe so ein Mitagessen probiert und war von der sehr hohen Qualität

      überrascht.

      Teile des Essen waren sogar Frische Spenden eines großen örtlichen sehr teuren Bio-Supermarktes.

      Die Mensa für Studenten hat niemals so ein gutes Essen.

      Unser Grüner OB hat eine Pressesperre rausgegeben.
      Keine Zeitung im Landkreis berichtet darüber.

  11. Da hat die gute Frau wohl das falsche Spray mitgeführt. Ich empfehle das Tierabwehrgerät guardian angel, da läufst nicht mehr weg, höchstens noch gegen die nächste Laterne…..

    • Dann kommen die deutschen grünen Richter und verurteilen die Mutter. Denn das wäre sicher nach deren Ansehen ein Angriff und keine Notwehr, da es ja nicht den Körper der Mutter betrifft, sondern nur dem Körper eines Babies, was erwartungsgemäss nicht Grün wählen wird.

  12. Abgesehen dass es so etwas zu meiner Jugend nicht gab, wäre der „Südländer“ nach Strich und Faden vermöbelt, und anschließend der Polizei übergeben worden. Heute kann er unerkannt entkommen. Das ganze nennt sich Tol(l)eranz. Was euphemistisch als Toleranz bezeichnet wird ist in Wirklichkeit Abstumpfung in höchstem Grade.

    • Wir sind nun einmal friedlich geworden. Ich habe einen kleinen Waffenschein und gehe nicht unbewaffnet in die Innenstadt oder in öffentliche Verkehrsmittel (letztere meide ich seit 2015). Wenn Sie sich entschließen, zur Notwehr oder Nothilfe Gewalt anzuwenden, müssen Sie die Konsequenzen tragen. Gegen Sie wird dann ermittelt. Selbst wenn das Verfahren eingestellt wird, kann der Problemmacher dank Kenntnis der Adresse zu Hause aufsuchen und Sie und Ihre Familie bedrohen. Ich habe mehrfach eine Verteidigungswaffe gezogen und bis zum Eintreffen der Polizei gewartet. Das empfehle ich jedem – abwehrbereit zeigen, Beweise sichern, auf die Polizei warten. Die nimmt die Personalien auf und gibt sie nur weiter, wenn es zum Verfahren kommt. Das beginnt, wenn Sie abgedrückt haben, vorher nicht.

      Es gibt nur ein Mittel, das wirkt: Abschieben und dafür sorgen, dass sie nie wieder kommen. Solange das nicht gemacht wirkt, hilft kein Gemecker. Ein kleiner Waffenschein ist hilfreich.

    • Eine Bewaffnung der Bevölkerung ist von der Politik ebenso wenig gewünscht, wie der Individualverkehr auf den Straßen. Ein Schelm, wer böses dabei denkt.
      Der „Individualverkehr“ den einige Frauen und Mädchen bereits „erleben “ durften, ist denen kaum einen Pressebericht wert. Chefbiologe Wolfgang Schäuble meinte, mit dem neuen Zuwachs würde die deutsche Degeneration aufgehalten. Meinte er damit, man solle sich am Verhalten des Neuzuwachses orientieren? Sarkozy war direkter. Er meinte, die Bevölkerung müsse notfalls „gezwungen“ werden, sich zu vermischten. Rassenwahn des 21. Jhd.?

    • Kommt es zu einer Anklage gegen desn Aggressor, werden sie als Zeuge geladen. Ihre Adresse steht dann in den Prozessakten, die auch der Anwalt des Täters einsehen (und somit weitergeben) kann…..

    • Das steht so in der StPO. Man könnte durchaus zur politischen Forderung erheben, den Zeugenschutz zu erweitern. U.a.

      Das Hauptproblem, welches für Bürger, Polizei, Feuerwehr usw. besteht, ist der Migrantenmob. Ihn gilt es zu bekämpfen. Mir schwebt vor:
      – wer Teil des Mobs war, egal ob aktiv oder passiv, wird bestraft
      – wer Teil des Mobs war, egal ob aktiv oder passiv, kann nicht

      eingebürgert werden
      – wer aktiver Teil des Mobs war, wird ausgewiesen und abgeschoben
      – verbesserter Zeugenschutz bei ausländischen Tätern
      – wer nicht abgeschoben werden kann, kommt ins Ankerzentrum. Das kann auch außerhalb Deutschlands liegen, solange deutsches Recht gilt.

      Wetten, dass schnell Ruhe einkehren würde?

  13. Es stimmt, in den meisten Fällen sind sie freundliche, produktive Menschen..solche Sätze sind mir schon ein paar mal aufgefallen. Was soll das JW? Vorbeugung wegen Hetze oder seid ihr infiltriert worden?

    • Nein nicht Vorbeugung – von den Millionen, die hierher kamen ist ein gewisser %Satz nicht kompatibel, und damit würde man alle über einen Kamm scheren. Damit wäre es Hetze gegen…. und man muss schon bei der Wahrheit bleiben, wenn man zu Recht auf die Auswüchse hinweisen will, die Ohnmacht der Hiesigen und dem absoluten Staatsversagen.

  14. Nun gilt es , ganz im Sinne der Ideologie der Machthaber, zu ergründen wie und warum der schlimm traumatisierte Flüchtling von dem Baby provoziert wurde.
    Jede Wette, auch das Problem werden die Handlanger des Politbüros voll zu deren Zufriedenheit erledigen!?

    • Das war nur ein Balztanz, halb so wild…

      Die Anwälte werden darauf plädieren, daß das Baby ihn mit seinen leuchtenden Augen und seinem freundlichen Lächeln dazu provoziert hat, dieses zu tun.
      Die Mutter wird angeklagt, weil sie die nötige Aussteuer nicht bezahlen wollte…

  15. Sie werden meist von den Hofberichterstattern mit junge Männer umschrieben.
    Tatsächlich handelt es sich um Sofortrentner, die weiter nichts im sinn haben als die Sozialsysteme in dem Land des deutschen Schlafmichels zu plündern.

    • Habe ehrenamtich in der Flüchtlinghife etwas gearbeitet.
      Auf etwas 85% der „Schutzsuchenden“ trifft das auf jeden Fall zu.
      Was da vor sich geht ist echt super Skandalös.

      Fast alle Frauen ab 14 sind von einem anderen „Schutzsuchenden“ schwanger , das sie deshalb niemals abgeschoben werden.
      Extrem viele haben HIV, Hepatitis u.s.w.
      Mindestens jeder 3te ist Mental schwer Krank und viele davon sehr gefährlich.

      Die Freundlichkeit ist eine sehr gute Masche um an Opfer zu kommen.
      Die meisten Flüchtlingshelferinnen, egal welchen Alters und Aussehn

      baggern jeden Afrikaner an um Ihn mit Nachhause zu nehmen.

      Es ist auch üblich das diese Flüchtlingshelferinnen den Asylanten Geld schenken für die sexuellen Kontakt.

      Viele diese Frauen sind Ehefrauen von Anwäten, Architekten oder höheren Beamten.

  16. Vorsicht mit Freundlichkeit-ich habe oft genug die Arroganz und Überheblichkeit und die Frechheit dieser Leute kennen gelernt. Sie müssen ja nicht immer gleich das Messer ziehen , im Übrigen sind auch die Frauen schon auf diesem Trip

  17. Schaut euch doch mal die Wahlergebnisse in Leipzig an? Mehr muss ich dazu nicht sagen- mich wundert hier gar nichts mehr

    • Urlaub ??? Sie kommen zu ihren bezahlten Job’s als Sozialhilfeempfänger , Banditen oder gläubigen Muslimen

  18. Fehlt noch, daß die Frau mit der ganzen Härte der Merkel-Gesinnungsdiktatur bestraft wird, weil Pfefferspray gegen Angreifer verboten ist.

    Falls der Südländer erwischt werden sollte, droht ihm umgehende Freilassung. Er wird nicht weiter behelligt werden, weil die Justiz völlig überlastet ist. Zu wenig Polizei, zu wenige Staatsanwälte, zu wenig Richter – kein Interesse der Altparteien an der Durchsetzung der Gesetze (mit Ausnahme, daß es gegen Rechts geht).

    Und täglich nehmen die Straftaten der Altparteien gegen unser Volk zu. Genauso wie die Schuldenuhr, wo jede Sekunde ein paar Millionen mehr Schulden dazukommen.

    Ach so, der Angriff auf das Baby wird in der Kriminalstatistik unter „Straftaten von Rechtsextremisten“ aufgenommen. Muß alles seine Ordnung haben, damit der Kampf gegen Rechts umso dringender erscheint.

  19. Vorige Woche wurde in Saudi-Arabien ,ein 6 jähriger schiitischer Junge ,von einem Sunniten,mit einer Glasscherbe geköpft. Grund, religiöser Hass.

  20. Ich hätte ihm sofort die Augen mit meinem Schlüssel ausgestochen. Wer meine Kinder oder mich angreift, soll sich auf eine Überraschung bereit machen. Raus mit diesem Pack, aber erstmal müssen unsere asoziale Politiker ausgetauscht werden.

    • Bei Flüchtilanten sind sechs Messerstiche ins Herz mit Todesfolge Notwehr = Freispruch.
      Bei Dir gilt ein Stich ins Auge als Mordversuch = acht Jahre Knast.

    • Dann würdest du sofort wegen schwerer Körperverletzung Jahre im Gefängnis sitzen! Das prophezeie ich dir

    • Unsinn! Das wäre eine klassische Notwehrsituation! Es gibt auch einen Defätismus in der Opposition!

    • Deutsche Gerichte würden das anders sehen.
      Aus der „Notwehr“ würde ein fremdenfeindlicher Anschlag einer Rechtsextremen gemacht. Dafür würde die dann viele Jahre im Knast sitzen und das Kind abgenommen bekommen.

    • Das ist sehr schwer ehrlich zu beantworten. Ich denke, in so einer Situation handelt man intuitiv.
      Alle, die jetzt behaupten “ ich würde aber“ oder “ ich hätte“ würden – wenn sie tatsächlich mit so einer Situation konfrontiert würden – möglicherweise nicht genau so handeln, wie die das jetzt behaupten.

    • Bin nicht rechtsextrem. Ich lass mir hier keine Angst einreden. Werde ich angegriffen, wehre ich mich mit allen Mitteln. Jeder soll so denken. Wir sind doch keine Opfer.

    • Überzogene Notwehr wird bei Deutschen hart angewendet.
      „Schutzsuchende“ wehren sich Aufgrund ihrer Kulturellen Herkunft heftig und das wird von allen deutschen Gerichten extrem mild geahndet.
      Dazu hat es inwischen hunderte Urteile.

    • Bei Flüchtilanten sind sechs Messerstiche ins Herz mit Todesfolge Notwehr = Freispruch.
      Bei Dir gilt ein Stich ins Auge als Mordversuch = acht Jahre Knast.

  21. Die Sache mit dem Migrationshintergrund ist genauso komisch wie das des Südländers. Hat einer einen polnischen Migrationshintergrund wird das erwähnt, sind es dagegen Moslems oder Schwarze fehlt das aus irgendwelchen Gründen. Türken mutieren dagegen schon mal zu deutschen wie uns das „Gruppenerlebnis“ aus Spanien zeigte.

    Und zum Schützenfest ein dreifaches Angela Akubar

  22. Für mich sind Südländer, Italiener, Griechen, Spanier. Völker, die mit unseren Werten, Kultur konform gehen. Diese Primitivkulturen die sich seit 2015 hier vermehrt herumtreiben haben nichts aber auch gar nichts mit einer zivilisierten Kultur gemein. Diese als “ Südländer “ zu bezeichnen ist m.E. eine Beleidgung ggü. Italiener, Griechen ………

  23. „Der Mann konnte – aus unbekannten Gründen – von den anderen Passagieren nicht festgehalten werden“

    Diese Gründe würden mich mal interessieren.

    – Schiss in der Hose
    – Angst ein Nazi zu sein
    – Der Film auf dem Smartphone war gerade so spannend

    Mir wären viele schöne Gründe eingefallen diesen „Mann“ einmal so richtig……ÜBERBRÜCKUNGSMUSIK……..

    • Angesichts flächendeckender Überwachung wird man dabei mit Sicherheit ermittelt, und nach den sonstigen Erfahrungen mit der Justiz ist man danach vorbestraft. Daher muss man mMn kein Weichei sein um sich sowas nur im äußersten Notfall – also für sich und nahe Angehörige – anzutun.

    • Außerdem – nicht zu unterschätzen : ein Eingreifen kann einem heutzutage das Leben oder die Existenz kosten. Es gibt seitens der Bananenrepublik NIEMAND der einen schützt. Schutz genießen in Deutschland nur jene, die neu ins Land geströmt sind.

    • Zivilcourage wird von der Justiz schnell mal als „Selbstjustiz“ gewertet werden und dann wandert man in den Knast. Erlaubt ist nur festhalten

    • Fakt: Wer in so einem Fall hilft, wird vom Anwalt des Schutzsuchenden immer wegen übertriebenet Hilfeleistung, Rassismus oder anderen erfundenen Argumenten Angezeigt.

      Geht mal zu einer so gelagerten Verhandlung aufs Gericht.
      Diese Papiertiger werden immer von Richtern beachtet und so wird die Verhandlung absurd verdreht und der Schutzsuchende wird immer sehr milde, wenn überhaupt bestraft.

      Der meist deutschen männlichen Helfer bekommt fast immer eine Strafbefehl über mehrere Tausend Euro.
      Frauen die Helfen werden übrigens nie in dieser Art bestraft.

      Das ist wie ein Maulkorb dür einheimische Männer.

      Deshalb posten immer weniger über Ihre Erlebnisse und helfen den Opfern nicht mehr.

Kommentare sind deaktiviert.