Vom Fleisch gefallen: „Fridays for Future“ fordert veganes Kita-Essen

FFF-Aushilfs-Greata Susanne Speicher fordert Fleischverbot (Bild: shutterstock.com/screenshot)

Saarland – Obwohl die Stadt Saarbrücken sich den Klimadiktatoren maximal anbiedert, den Klimanotstand ausgerufen und bereits die Kriterien für Kita-Essen verschärft hat, reicht das den „Friday for Future“-Hysterikern noch lange nicht. Sie fordert veganes Kita-Essen und damit den für Kinder und Jugendliche hoch gesundheitsgefährdenden, kompletten Verzicht auf tierische Produkte.

Keine Autos, keine Flugzeuge, keine Braunkohle, ganz viel CO2-Steuer. So das bunte Sammelsurium aus dem Forderungskatalog der „Fridays for Future“(FFF)-Klimahysteriker. Die devote Stadtverwaltung von Saarbrücken hat sich dem Kleinkinder-Klimadiktat bereits gebeugt und kürzlich den Klimanotstand ausgerufen. Auch die Kriterien für Kita-Essen wurden verschärft. So soll unter anderem mehr auf die Verwendung von Biofleisch geachtet werden, heißt es aus dem SPD-geführten Saarbrückener Rathaus.

Das reicht aber bei weitem nicht, so die FFF-Aufpasser. Die Umwelt interessiere es nicht, ob der Klimawandel durch Bio-Fleisch oder Fleisch aus konventioneller Landwirtschaft beschleunigt werde. Deshalb sollen nach dem Willen der FFF-Kreuzzügler Kindertagesstätten und Schulen auf tierische Produkte verzichten. „Es wäre sicherlich kein Problem, zumindest das Essen in Kitas oder Schulen auf pflanzliche Kost umzustellen. Wer tierische Produkte unbedingt braucht, kann das ja im Privaten tun“, so die großspurige Ansage der umtriebigen 27-jährigen Lehramtsstudentin Susanne Speicher von FFF- Saarland. Neben ihrem großen Mundwerk besitzt Speicher offensichtlich fundiertes medizinisches Wissen. Denn: „Inzwischen gibt es außerdem genügend Studien, die belegen, dass vegane Kost für Kinder alles bietet, was sie brauchen. Sie muss nur gut durchdacht sein“, teilt die grüne Nachwuchsdiktatorin mit.

Die städtischen Kitas in Saarbrücken orientieren sich – bislang zumindest noch – an den Kriterien der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE), die zweimal wöchentlich Fleisch auf dem Speiseplan sowie einmal Fisch empfehlen. Die Position der DGE: Eine rein pflanzliche Diät wird für Säuglinge, Kinder und Jugendliche nicht empfohlen. Denn bei der veganen Ernährungsweise sei eine ausreichende Versorgung mit Nährstoffen nur schwer zu gewährleisten – das Risiko einer Fehlernährung bei Säuglingen und Kindern sei erhöht und die Wahrscheinlichkeit für einen Mangel hoch. Wenn die Nährstoffe, die für das Wachstum des Kindes notwendig sind, nicht in ausreichender Menge aufgenommen werden, dann kann es zu Entwicklungsstörungen, neurologischen Schädigungen oder Anämien kommen.

Mal schauen, was die Ersatz-Greta und angehende Lehrkraft aus Saarbrücken gegen die DGE gedenkt zu unternehmen und wie lange die angeblich mündigen Bürger sich diesen Terror noch gefallen lassen werden. (SB)

Loading...

94 Kommentare

  1. Und da Getreide, Gemüse, Salat und Co. vermutlich auch mit den meisten lebensnotwendigen Spurenelementen wie zb. Glyphosat angereichert sind, tut man den Kids damit nur Gutes.

  2. die Alte merkt doch die Einschläge nicht. Dann studiert die auch noch Lehramt . Ich frage mich immer wer f**** so was eigentlich . So was abartiges verblödetes geht gar nicht , da nützt das gute aussehen auch nichts .
    Ich und meine Familie essen Fleisch , so oft und viel es uns passt und niemand , und schon gar nicht diese Person, wird uns das verbieten . Niemand!

  3. Jetzt mach ich mir erst mal ein gutes Angus-Steak mit Zwiebeln und trinke dazu einen guten Wein. Ich lache mich scheckig über diese linksgrünveganverschwulten Vollidioten und es bleibt mir vollkommen Wumpe was wohlstandsverwahrloste Endzeit-Dekadenzler sich bemüßigen, sonst noch zu fordern©….

  4. Die faschistische Klimaideologie steht mit Sicherheit weit über jeder wissenschaftlichen Erkenntnis. Man braucht nur diese lästigen Ernährungswissenschafter ein bisschen bedrohen, und ihre Kinder indoktrinieren und schon passt es wieder mit den Inhalten der Studien. Wenn die Kinder dann aufgrund Nährstoffmangels noch blöder werden, dann gehts auch mit der Indoktrination leichter.

  5. Also zurück in die Steinzeit, nur halt ohne Fleisch.

    Hat die gute Susanne eigentlich schon Kinder, oder möchte sie nur anderen Menschen Vorschriften machen?
    Bekanntlich sind Frauen ohne Kinder ja auch immer die besten Mütter.

    Ich werde nachher beim Grillen an die Susanne denken.

    • Zurück in die Steinzeit?

      Vegetarische Ernährung lässt Kinder und Jugendliche kleiner werden. https://www.welt.de/wissenschaft/article108698340/Deutschland-waechst-um-15-Zentimeter.html

      Mit epigenetischer Wirkung auf die Nachkommen. Die Menschen in der Steinzeit, als Jäger, waren groß wie wir. Erst mit Ackerbau wurden die Menschen wieder kleiner. 10 Prozent aller veganen Kinder werden zu klein (fallen also aus der Spanne für die Normalgröße komplett raus, nicht am unteren Ende). Nicht ohne Grund werden in Gesellschaften heute mit der Industrialisierung erst die reichen größer und die Armen folgen zeitversetzt nach. Tierisches Eiweiß und Proteine, Calcium, Vitamine.

      Wer seine Kinder vegan oder vegetarisch ernährt, der nimmt in Kauf, dass diese ihr genetisches Wachstums-Potenzial nicht ausschöpfen können, dies aber auch Wirkung auf die Gene an. Auf dem „Heiratsmarkt“ sollte jedem zumindest klar sein, nur im Hinterkopf haben, dass solche Leute dies auch an die Nachkommen weitergeben. Nur dass sich niemand wundert, dass die vegetarisch ernährten Nachkommen von klein gewachsenen Vegetariern und Veganern noch kleiner als die Eltern werden können und entgegen dem bisherigen Trend, nicht mehr größer als die Eltern werden. Auch so kann man sich marginalisieren. Viele Gastarbeiter kamen übrigens auch aus Familien und Gegenden, wo die Leute deutlich kleiner als in Deutschland waren. Die haben durch die nordeuropäische Ernährung und Versorgung ebenfalls über die Generationen deutlich zugelegt.

    • Die Forschung geht davon aus, dass der Mensch, als er durch den Gebrauch des Feuers zum Fleischesser wurde, eine rasante Entwicklung seines Gehirns ( Verdopplung des Gehirnvolumens und der Gehirnmasse ) durchmachte.
      Könnte man ein paar Generationen lang leben, wäre es amüsant zu beobachten, wie die vegane Lebensweise zur Umkehr der Evolution ( also zur Verkleinerung der Gehirne und ihrer Denkleistung ) führt. Andererseits, wenn ich so die meisten meiner grünen Zeitgenossen so ansehe, ist zu konstatieren, dass diese fatale Entwicklung bei diesen schon längst eingesetzt hat.

  6. Ja, Terror ist der richtige Begriff..Gesellschaftsterror, ausgeübt von einer Minderheit, die die Mehrheit fest im Griff hat.

  7. Diese dodelhafte, epidemische Selbstbeschraenkung der Linken, die nix bewirkt (schon gar nicht den idiotischen Klimawandel) geht mir sowas auf die Nerven.

    Und dann wollen die das den normalen Mitmenschen staendig aufdraengen. Dumme Sekte. Schwer zu bekehren, diese Befangenen.

  8. Die DGE ist ein korrumpierter Lobbyhaufen. Keine andere Institution so man die DGE so nennen mag empfiehlt so! Die großen Institutionen Amerikas oder Australien und Kanada wissen da offenbar mehr. Denn wer sich und seine Kinder vegan ernährt muss und hat sich mit Ernährung soweit auseinander gesetzt, das es klar ist wie und was auf den Tisch kommt um ausgewogen und gesund sich zu ernähren! Die Menschen die Mangelernährung haben sind eben nicht die Veganer sondern die anderen, nämlich die die keine Ahnung haben!
    In Brasilien werden in staatlichen Schulen nur noch vegane Mahlzeiten ausgegeben!

    • Mein Vater wurde von 1945 bis 1950 wenn nicht „vegan“, so doch vegetarisch ernährt – als Kriegsgefangener Stalins.
      Als er glücklicherweise nach Hause kam, wurde er für längere Zeit wegen Eiweißmangels krankgeschrieben.

      Kartoffeln, Rote Rüben und Sauerkohl sind zweifellos vitaminreich und verhindern Skorbut, aber tierisches Eiweiß können sie nicht ersetzen.

      Wäre es anders, bräuchten Löwen nicht Antilopen zu beschleichen und ihnen hinterherzuhecheln, sie könnten Gras fressen – daran herrscht in der Savanne nun wahrlich kein Mangel. Auch Schimpansen, die dem Menschen biologisch doch recht nahestehende Spezies, gönnen sich immer wieder mal ein kräftiges Stück frisches, rohes Fleisch.

      Das Grasfressen hatte übrigens Sulfikar Ali Bhutto auch seinen Pakistanern empfohlen, um den Bau seiner Atombombe finanzieren zu können. Aber selbst den Pakistanern stand der Sinn nicht danach.

    • @Torma: „In Brasilien werden in staatlichen Schulen nur noch vegane Mahlzeiten ausgegeben!“

      Deshalb sollte man schlicht und einfach gar keine Mahlzeiten buchstäblich „ausgeben“, sondern zum Kauf anbieten, wie es hier schon lange üblich ist und war. Wer Mahlzeiten will, kann sich die ja bestellen. Mit und ohne Fleisch, mit und ohne Bio. Eines kommt nämlich nicht in die Tüte: Dass Leute, wie Sie, auch noch darüber entscheiden, was andererleuts Kinder zu essen kriegen und deren Eltern auf IHREN Wunsch bezahlen sollen.

      Davon abgesehen: Sie glauben also ernsthaft, dass Kinder aus Elternhäusern, wo gar kein oder kein richtiges Deutsch gesprochen wird, zu Hause mit den nötigen Restmahlzeiten versorgt werden, um Defizite in der Schule zu auszugleichen?

      Vegane Ernährung in der Schule ist strukturelle Mangelernährung, nichts anderes. Und die müssten die Eltern zu Hause ausgleichen. Das kann ja wohl nicht Sinn und Zweck von Schulessen sein.

    • Das habe ich nicht gewußt, werter tomba.

      Nun stellt sich mir allerdings die Frage, wie die Gattung „Homo“ 2,5 Millionen Jahre mit falscher Ernährung überleben konnten. Ja, überhaupt, warum sie sich im evolutionären Wettbewerb mit Entdeckung der proteinhaltigen Fleischkost gegenüber den zeitgleichen, sich vegetarisch ernährenden Paranthropoiden und anderen pflanzenfressenden Australopithecinen, die frühzeitig ausgestorben sind, durchgesetzt haben.

      Ich frage mich: Was hat die Natur da falsch gemacht?

      Vielleicht, so könnte die Antwort lauten, daß die Natur die großen Ernährungsinstitutionen Amerikas, Australiens, Kanadas und Brasiliens 2,5 Millionen Jahre zu spät in das irdische Leben gerufen hat ….. nicht wahr tomba….

  9. Ich fordere Kleidungsverbot für alle grünen Spinner, ausgenommen selbstgeflochtene Jutesäcke. Aber eigentlich reicht auch Bodypainting, aus püriertem Kompost. Ein Mal pro Tag aufzutragen.

  10. In 🇨🇭 haben Kindergärten schon auf Vegetarisch umgestellt aus einem anderen Grund: sie hatten wegens Druck der Mohamedaner kein Schweinefleisch mehr angeboten, widerum dann komplett Vegetarisch um die Protesten der übrigen Eltern auszuweichen. Ist es vielleicht auch der Fall?

  11. So kreiert man neue Sekten. Die züchten kränkelnde Jugendliche/Erwachsene! Schäden, basierend auf Mangelernährung im Kindes-Jugendalter sind irreparabel. Vegetarier (Ovo/Lacto) sind noch akzeptabel.
    Wir Kriegs-Nachkriegskinder hatten wenig zu essen, aber immer Milch, Käse, ab und zu Fleisch/Wurst. Mir z. B. geht es sehr gut. Bin immer noch Allesesser und werde es auch bleiben.

  12. Was’ne Ökopussi mit ihrem grünen Sack auf dem Kopp! Genau so sehen die wahren Terroristen aus! Einfach ekelhaft!

  13. Die Saarländer lassen sich nicht ihre Lyoner und Schwenkbraten von der grünen Tussi nehmen, eher kommt es zu einem Aufstand.

  14. Ich fordere “ FFF “ – Frischfleisch Für Fleischliebhaber “ – besonders vom Schwein.

    Ernährungswissenschaften scheint diese Person hoffentlich nicht zu studieren …

    • Das wäre weniger problematisch, als Erziehungswissenschaften. Ihr sind die Kleinsten ausgeliefert.

    • Ich bin nicht fündig geworden , welchen Fachbereichen die Person sich widmen wird . Und ja, je jünger , umso schlimmer ist es !

  15. Ob sich wohl die heilige Gretl damit auch anfreunden kann? Einem Bild nach zu urteilen mag die Mutter Gottes der Klimahysteriker gern Fast-Food, schön in Plastik und Pappschachteln verpackt.

  16. Versteigt sich die FFF-Clique jetzt dazu, das gesunde Wachstum von Kita-Kindern zu schädigen??
    Jedes Kind braucht in der Wachstumsphase dringend tierisches Eiweiß. Wie sich ein solcher Mangel bei Kindern auswirkt, kenne ich aus der näheren Bekanntschaft. Es war einfach nur erschreckend und der Fanatismus der Mutter hätte fast zum Tode des Kindes geführt.

    • Und vor allem brauchen die Kita-Kinder für eine gesunde Entwicklung keine KiTa, sondern ihre Eltern.

    • Insbesondere das Hirn.
      Evolutionstechnisch gesehen, hat sich das menschliche Hirn nur deshalb so weit entwickeln können, weil es Proteine bekam und ausreichend Kohlenhydrate.

      Und deshalb gibt es die Horrornachrichten von vegan ernährten Kindern, die schwere Hirnschäden davon tragen und mit niedrigem IQ gestraft wurden durch ihre Eltern. Der Tod ist dann nur die spitze des Eisbergs. Aber allein, wenn man bedenkt wie schlecht sich die Mütter ernähren von den Nährstoffen her, dann weiß man auch, dass die Kinder bereits in der Muttermilch mangelernährt werden. Was das für Folgen hat sollte man mal klar aufzeigen. Mit Logik kommt man bei denen ja nicht weit.

  17. Wenngleich es unbestritten ist, dass der Verzehr von Unmengen Gemüse und Obst für die Gesundheit eher förderlich als abträglich ist, sehe ich im Angesicht dieser kranken Verbots-Apostel nur eine Priorität : Kampfgrillen und -Brutzeln von Würsten, Schaschlyks, Steaks, Brüsten und Keulen sowie demonstrative Fresslust sind angesagt …

  18. Lasst sie doch einfach reden, solange keine Aktionen daraus abgeleitet werden, interessiert das in wenigen Monaten ohnehin niemanden mehr.

    • Es ist genauso wie bei Politikern.

      Reden -> Menschen an das Thema gewöhnen -> weiter reden -> das Thema wird zur Normalität -> Still und leise umsetzten -> keiner der Schafe regt sich aus.

      In diesem Fall ist das Wort „Schafe“ nicht nur bildlich gemeint, denn man kriegt nur Grass zu essen.

    • Wenn Sie recht hätten, dann könnte man diesen Unsinn einfach aussitzen. Leider WIRD er aber umgesetzt, wie wir in vielen Bereichen schon erleben durften. Wenn die vernünftige, bürgerliche Mehrheit schweigt werden wir irgendwann in allen Lebensbereichen von einer Minderheit an totalitären linken Pseudo-Ökofaschisten terrorisiert. Freiheit und Bürgerrechte können wir dann abhaken.

  19. Immer schön rein mit der Hirsebreischmatze in den Schnabel.Die nächste Generation von Blähbäuchen.27 Jahre alt und noch Lehramtsstudentin.Da hatten die meisten der etwas älteren Generation schon deutlich mehr gerissen.Kommt wohl von der Mangelernährung.Also liebe Eltern aufpassen wem Ihr Eure Kinder anvertraut.

  20. Wie wäre es denn mit einem Veggie Year für unsere Gäste? Da dürfte nicht mal der Tierschutzverein was dagegen haben und das Problem mit „halal“ hat sich dann auch erledigt.

  21. Warum ist die mit 27 noch Lehramtsstudentin? Wenn man neuerdings mit 18 Abitur macht, kann man mit 22 spätestens fertig sein. Wie lange liegt sie der Allgemeinheit schon unnötig auf der Tasche? Oder kam sie auf dem Zweiten Bildungsweg an die Uni?

    • Na, die „guten Demos der Gutesten“ nehmen sehr viel Zeit in Anspruch. Da brauchst noch ein bissl, bis der erste Euro in das Steuersäckel fließt.

      Aber das Beste: Sollte sich der Wind irgendwann noch mal drehen, wird die Guteste sicher in Ihrem – in linken Unis erlernten – Beruf kein Job mehr bekommen.

    • Lehrer braucht man immer, dann dreht man einfach das Fähnchen in den Wind oder konvertiert. War ja „früher“ bei vielen auch nicht anderes. Plötzlich hat man den ganzen Schmarren aus dem berühmten Kampf-Buch für bare Münze gehalten und gelehrt.

    • Genau, und das was „früher“ bei einigen war, wird ihnen heute von den MSM und den Plus-Deutschen so lange in der Öffentlichkeit serviert, bis ihre Existenz total zerstört ist. Warum sollte es mit solchen Ökohühnern anders laufen!?

      Die sind halt jetzt bunt und bekannt für ihre grünlinke Terrorgesinnung. Das Netz vergisst fast nichts.

    • Meine Nachbarin ist auch Veganerin, ist über 30 hat zwei Kinder, und Grunschullehramt scheint total schwer zu sein. Komisch oder? Ich hab auch zwei Kinder bin über 30 und hatte mein Ingenieursstudium vor der Regelzeit fertig. So ist das Leben… aber ich esse auch Fleisch, nichts geht über ein gutes Steak… Das hilft dem Hirn zu denken!

  22. Ganz einfach, man erklärt die Fachleute der deutschen Gesellschaft für Ernährung einfach alle zu Nazis und dann ist das was diese Leute empfohlen haben irrelevant.Die Landesregierungen müssen sogar folgerichtig genau das Gegenteil der Empfehlungen umsetzen wenn sie nicht auch Nazis sein wollen.

  23. Was denken sich diese FfF-Deppen eigentlich, mit welchem Recht sie über fremde Kinder bestimmen können? Die sollen erst einmal sehen, daß sie ihr eigenes Leben auf die Reihe bekommen, damit sie nicht mit 27 noch „Lehramtsstudentin“ sind.

  24. Diese Kinder fordern immer nur von anderen. Selber fliegen sie um die Welt, gehen zu den Dönerbuden und Mac Doof, bestellen sich Pizza, rauchen, trinken Alkohol. Ich glaube das FFF Treffen ist für viele ein Massenzwang, die trauen sich nicht zu sagen, nein ich mag da nicht hingehen. Dann hat sich noch die Politik, Kirchen und andere Bekloppte dran gehängt und es hat sich verselbstständigt. Jetzt müssen die immer lauter werden und noch unsinnigere Forderungen stellen. Ich frage mich, wie will diese Generation das alles bezahlen? Irgendwann werden die vielleicht auch Steuerpflichtig, und dann? Gehen die dann auf die Straße um gegen die eigene Dummheit zu protestieren?

    • Das Verhalten erinnert mich an meine Schwägerin:
      Zuhause den Kindern erzählen, daß sie nicht mehr raucht, und nach der Arbeit bei uns vorbeischauen um ein paar zu qualmen !

      Abgesehen davon, wir freuen uns über ihren Besuch !

  25. Veganer ? Sind das nicht die krank aussehenden,mit der graublaßen Haut und dem Denkdefizit ?

  26. Vegan ? Geht garnicht! In unserer Krippe Hort Kindergarten im Münchner Umland ist es genauso! Zweimal Fleisch und einmal Fisch ! Biofleisch find ich auch gut, für die zweimal Fleisch etwas mehr zu bezahlen und die Bauern im Umland zu unterstützen.Kein Problem!
    Supergut !
    Bei uns wird jetzt das Schweinefleisch wieder eingeführt! Den Moslemischen Eltern wird erklärt das es eh immer eine vegetarische Variante gibt.

    Für mich ein Schritt in die richtige Richtung !!!!!!!

  27. Der Mensch ist zum Menschen und damit Denker geworden, weil er seine Nahrung diversifizierte, also auch tierisches Eiweiss aufnahm.

    Der vegane xxx sollte denen vorbehalten bleiben, die fanatisch, unterbelichtet und machtgeil sind. Aber laßt die Kids selbst entscheiden, was ihnen schmeckt, solange es nicht Fast Food ist.

    Unsere Eltern fraßen auch nicht rund um die Uhr Fleisch, was nach dem Krieg schwierig und mit Sicherheit noch nicht so „versaut“ war sowie kaum Chemie enthielt. Laßt die eklige Fleischtheke im Supermarkt links liegen!

    Auch hier zählt „Lieber weniger, aber besser“ – dann kommt das auch finanziell hin und ist auch gesünder. Der Bio-Bauer würde sich freuen, wie ich es tue, wenn ich seine schönen Rinder um die Ecke auf der Weide sehe, denen am Lebensende kein Transport durch halb Europa bevorsteht.

    • Wie kann das sein? Rinder und Schweine ernähren sich ja nunmal von Gemüse (genverändert) und ab und an gibt es dann Mal noch a bissel Fischmehl dazu. Wie kann also Fleisch billiger bzw preislich günstiger sein als Gemüse? Hmm..

  28. Greta versuchte es während ihrer Pubertät ganz ohne Essen (Anorexie). Deshalb ist sie jetzt kleinwüchsig.

  29. Auch da werden sie einknicken und heimich ihr Schinkenbrötchen zu Hause essen. Nur ob die Rohdiamanten damit einverstanden sind nur Obst und Gammel zu Essen, darf bezweifelt werden für diese Gruppe wird es dann Ausnahmen geben und nur Halali darf auf Teller. Bei Achmed gibt es Biobohnensuppe mit Hammel und bei Greta Bohnensuppe mit Wasser ohne Fettaugen. Zu dem ist nochmal zu bemerken, daß FFF, die Jugendorganisation der Antifa ist. Somit ist dies angehende Lehrerin für Staatsbürgerkunde sicherlich, für den Schuldienst nicht geeignet.

  30. Besonders beliebt bei den Psycho-Grünen,
    Bananen, Kaffee, Tee aus regionalem Anbau!

    Und nicht vergessen,
    vor dem Mittagessen schnell noch Vulva malen!

  31. Sie scheint in ihrem bisherigen Leben wohl schon generell auf tierische Produkte auf ihrem Speiseplan verzichtet zu haben. Dies hat bekanntermaßen Auswirkungen auf die Entwicklung des Gehirns.

  32. Und von so einer Tante werden unsere Kinder zukünftig unterrichtet. Da weiß man doch schon gleich, wo die Reise hingeht. Für mich raus aus Deutschland, wenn die Rente durch ist! Falls das bis dahin nicht auch verboten wird.

    • Es ist nicht unwahrscheinlich, dass wir über kurz oder lang „eingemauert“ werden. Die ganze Welt darf rein, aber kein indigener Deutscher raus, vor allem die steuerzahlenden „Lastenträger“ nicht. Man arbeitet ja schon daran: Flugreisen verbieten u.dgl.

    • Für Merkel wird garantiert ein Schlupfloch freigehalten, durch das sie nach Paraguay abhauen kann.

    • Renten werden außerhalb Deutschlands einfach nicht mehr ausbezahlt. Undenkbar? Warten wir es ab … da kommt so einiges auf uns zugerollt.

  33. Fleisch gibt Hirn – das brauchen künftige Generationen nicht mehr! Vegane Ernährung ist bei Kindern im Vorschulalter lebensbedrohlich!

    • Vielleicht kommen die Eltern ja wieder zur Vernunft, wenn ihre Kinder Schwächeanfälle und epileptische Anfälle bekommen.

    • Schwäche- oder epileptische Anfälle nicht, dafür aber Rachitis, durch Kalzium- und Vitaminmangel, Wachstumshemmung, sowie Beeinträchtigungen des Hirnwachstums mit erheblichen Folgeschäden. Selbst für Erwachsene ist vegane Ernährung nicht ohne oft sogar synthetisch hergestellter Nahrungsergänzungssubstanzen gefährlich.

      Aber wen interessieren heutzutage noch Wissenschaft und Medizin!

    • Ja..wen interessiert es schon, dass dem Tierfutter B12 zugesetzt wird, damit im Tierfleisch Vitamin B12 enthalten ist. Soll Menschen geben, die nehmen dann B12 einfach so direkt ein ohne den Umweg über Tierfleisch. 😉

Kommentare sind deaktiviert.