Nach Migranten-Prügelattacke nun Pflegefall: Söhne wollen Deutschland verklagen

Fast tot-geprügelt (Symbolbild: shutterstock.com/Von hinwa)

Baden-Württemberg / Offenburg – Der 75-jährige Rentner Detlef J. ist, nachdem er von dem 25-jährigen somalischen Flüchtling Ali M. zusammengeprügelt wurde, nun ein Pflegefall. Seine beiden Söhne wollen die Bundesrepublik auf Schadensersatz und Schmerzensgeld verklagen. 

Flüchtling Ali M. trat am 16. Mai unter  „Allahu Akbar“-rufen immer wieder gegen den Kopf des 75-jährigen wehrlosen Mannes ein. Der Senior wurde von dem 25-jährigen somalischen Asylbewerber so schwer verletzt, dass er für immer ein Pflegefall bleiben wird und rund um die Uhr betreut werden muss. Jetzt wollen seine beiden Söhne die Bundesrepublik auf Schadensersatz und Schmerzensgeld verklagen.

Die beiden Söhne von Detlef J. kündigen an: „Wir verklagen die Bundesrepublik auf Schadensersatz, weil sie diese Gewalttat wegen ihrer unkoodinierten Migrationspolitik mit zu verantworten hat. Wir möchten, dass unser Vater in seinem entsetzlichen Zustand wenigstens ein würdiges Leben in einem Pflegeheim führen kann. Wir Söhne haben aber nicht die Mittel, ihm das zu ermöglichen.“

„Dieses Unglück hätte verhindert werden können. Der Täter wurde am Tag vor der Tat schon einmal von der Polizei festgenommen, nachdem er auf einen Taxifahrer eingeschlagen hat. Aber er wurde wieder auf freien Fuß gesetzt“, so die Anklage der Söhne des Geschädigten laut der Bild-Zeitung. Wie jouwatch bereits zum Fall berichtete, wollte die Polizei skandalöser Weise von den Zwillingssöhnen des halb totgeschlagenen Mannes nach dem Angriff wissen, ob ihr Vater „friedliebend“, ob er getrunken habe und ob er „fremdenfeindlich“ sei.

Rentner Detlef J. ist nach der Bild aktuell in einer neurologischen Klinik im Schwarzwald untergebracht. Der Vater sitze im Rollstuhl, könne sich nicht mehr an sein Leben erinnern. Der Täter,  Flüchtling Ali M. sitzt im Gefängnis im hoch migrierten Offenburg in Untersuchungshaft. Er hat einen Anwalt und schweigt beharrlich zu den Vorwürfen. (SB)

Loading...

53 Kommentare

  1. Und bringt der Obertrottel Böhmermax auch innerhalb kurzer zeit 1 Mio Spenden zusammen?
    Ach so, ist ja nur ein Deutscher und KEIN krimineller Kapitän.

    • …das habe ich denen Gestern geschrieben…für eine Millionärstochter sammelt man, für Obdachlose nicht und für den Großbrand in Mc Pom habe ich auch noch keine Spendenliste gesehen…Antwort, die Obdachlosen bekommen Harz 4 und in Mc Pom hilft die Feuerwehr…

    • Egal, wofür dieser Böhmermann Spenden einsammeln will: Allein schon, wenn ich den Namen höre oder lese, meldet ich der Igel in meiner Tasche.

  2. Ein Austausch von Personen hilft leider gar nix. Das ganze System BRD ist pervers und korrupt.

  3. Und das schnell.Wer hilft uns in Deutschland vor dem primitivsten Volk, dass je willkürlich angesiedelt wurde?

  4. Die sollten ein Spendenkonto einrichten und sich den besten Anwalt holen der auf dem Gebiet Erfahrung hat. Das Geld könnte man zwar auch direkt verwenden aber es sollte ein Präzedenzfall geschaffen werden um diesen Rechtsbruch endlich zu beenden.

    Im übrigen ist es schon lustig wie Politiker aller Altparteien eifrigst Gesetze beschlossen haben um Illegale in Legale Flüchtlinge umzuwandeln. Das sind die gleichen die uns immer erzählen Gesetze können nicht rückwirkend gelten. Bei den Illegalen ging das ohne Probleme.

  5. ich hoffe, daß sie Erfolg haben. Und es sollten eigentlich alle Opfer bzw. deren Hinterbliebene machen. Die reden von Menschlichkeit, hofieren Leute wie Rackete, die ohne Skrupel Beihilfe am Kulturmord in Europa betreibt, es wird geheult und instrumentalisiert wegen Lübcke – klar: kein Mord ist gerechtfertigt! – aber die hunderte von Opfern dieser institutionellen Migrationskriminalität werden totgeschwiegen, selbst Proteste gegen diese vermeidbaren Morde werden kriminalisiert. Und der VS läßt sich für diese menschenverachtende Politik als Bullterrier mißbrauchen. Pfui

  6. Frau Merkel gehört wegen Mittäterschaft auf die Anklagebank, schließlich sind es ihre Gäste die sie mit ihrer Politik eingeladen hat!

  7. Abgesehen davon, daß sie sich auf juristisch hauchdünnem Eis (einzig denkbare Anspruchgrundlage: Art. 34 GG i.V,m. dem subsidiären § 839 BGB) bewegen, ist das Vorhaben schon aus politischen Gründen von vornherein zum Scheitern verurteilt. Schade eigentlich, muß ich mir meine Häme wohl noch aufsparen.

  8. Schadensersatz? Schmerzensgeld? Wäre ja noch schöner im toleranzbesoffenen Buntland, Aneta Kahane hat sicherlich bereits eine Antifa-Kohorte in Marsch gesetzt, um den Brüdern richtig einzuheizen…

  9. Jeder deutsche, dessen Angehörige von diesen “menschlichen Geschenken” in irgendeiner Art und Form “bereichert” wurde, sollte diesen Versagerstaat auf Schadensersatz verklagen. Punkt.

  10. Wo bleibt der Spendenaufruf von den TV Deppen Böhmermann und Konsorten ?
    Ach – ich vergaß. Den hätte es sicher für den Täter gegeben, wenn der Rentner sich gewehrt hätte und diesem Somalier wäre etwas passiert.

    Ich kann nur noch kotzen über die Dinge, die in diesem Land passieren

  11. Der linksgrün versiffte Mainstream ist ja derzeit stark damit beschäftigt, der AfD eine Mitverantwortung für den Mord an Lübcke anzuhängen. Hier in diesem Fall gibt es dagegen einen sehr direkten Zusammenhang mit der verbrecherischen Migrationspolitik Deutschlands und den Folgen, die die Familien der verletzten und getöteten Opfer (die in die Tausende gehen!) tragen müssen. Man kann nur hoffen, dass die Klage der Söhne Erfolg haben wird; realistisch gesehen muss man es allerdings bezweifeln.

  12. Wie wäre es, wenn man in Amerika klagt oder einen amerikanischen Anwalt beauftragt? Kostet viel, aber ich glaube, dann könnten sich hier alle warm anziehen… Klagt nicht die Frau von Gorge Clooney auch gerade gegen Deutschland wegen der Jesidin, die hier ihren Peiniger im Flüchtlingsheim wiedergetroffen hat? Vielleicht wäre sie die richtige Anwältin?🤔

    • Keine gute Idee, ein amerikanischer Lawyer oder Ssolicitor als Rechtsanwalt (Attorney), der nur das da geltende „Case Law“ kennt, würde sich hier genauso zum Affen machen wie ein deutscher RA in Amerika.

    • die meisten amerikanischen Anwälte erhalten ca. 33% dessen, was sie im Verfahren herausholen. Also muß man nicht oder nur absolut geringfügig in Vorleistung gehen

  13. Eine bestechende Idee: Angehörige von Opfern der Migrationspolitik verklagen die BRD, die EU und die UNO nach dem Vorbild der Sammelklagen gegen die Tabakindustrie auf Schmerzengeld und Schadenersatz in Milliardenhöhe.

    • Eine hervorragende Idee. Aber so was müsste professionell geplant und durchgeführt werden.
      Sollte sich da eine ernstzunehmende Initiative zusammentun wäre ich bereit das auch finanziell zu unterstützen.

    • Jeder Bürger, der sich in punkto Lebensqualität beeinträchtigt sieht, könnte klagen. Würde praktisch jeden betreffen. Hunderte von Sammelklagen gegen die UNO, eingereicht in den USA, da übernehmen Anwälte die Kosten, wären ein interessanter Ansatz.

    • Lässt sich aber einfach umsetzen. Eine Gruppe tut sich zusammen, findet einen Anwalt in den USA und macht das publik. Nachahmer-Gruppen finden sich in anderen Ländern. Das dupliziert sich; usw.

  14. Richtig die Entscheidung Deutschland zu verklagen.Die Regierung müsste angeklagt werden wegen Beihilfe zum Mord an zig Deutschen.Die waren es diw die Grenzen geöffnet haben und die zig Morde mit herbeigeführt haben…..gruss aus Sachsen

  15. Falls der Täter verurteilt würde könnte man ihn auf Schadenersatz verklagen und würde wahrscheinlich siegen.
    Aber da war doch was mit einem nackten Mann und in die Tasche fassen, und da ist noch was mit den Prozesskosten, die besagter nackter nicht bezahlen kann.
    Also hat man zwar einen Prozess gewonnen, aber außer Spesen nix gewesen.

    Merke: Als Opfer hat man in Deutschland keine gute Ausgangssituation.
    Der Täter jedoch kann sich ohne jedes Risiko durch sämtliche Instanzen klagen.

    • ..endlich wehrt sich mal jemand gegen diese Politik und die BRD hat genug Geld…es wird aber ein langer Klageweg werden..ich wünsche den Söhnen viel Kraft und einen guten Anwalt…

    • Das werden die beiden Söhne wohl wissen, und deswegen verklagen sie lieber gleich von vornherein den Staat. Wenn sie da gewinnen, kriegen sie auch was. Ich rechne allerdings nicht damit, dass die mit dieser Argumentation durchkommen werden.

    • Wenn die damit durchkommen würden dann wäre das ein Fanal.
      Deshalb darf das keinesfalls durchgehen.
      Denn dann könnte jeder, der durch einen Migranten geschädigt wird den Staat verklagen.

    • Gerhard Polt
      Der Leasingvertrag.

      „Dann führen wir enen Prozess dass die Funken spritzen.
      Den haben wir auch gewonnen. —-Moralisch.“

    • Stimmt nur beinahe, Geld gibt’s eh keins, aber wenn man einen Anspruch auf Prozeßkostenhilfe hat, legt man wenigstens nichts drauf. Bloß dafür einen Anwalt zu finden dürfte nicht ganz einach sein, denn die eh schon lausigen PKH-Gebühren enden bei Streitwerten von 35.000,– EUR was eine PKH-Verfahrengebühr (Nr. 3100 VV RVG) von nicht einmal 600 EUR netto bringt Wer als Anwalt allein den mit einer solchen Klage erforderlichen Zeitaufwand bedenkt, sollte besser überlegen, ob er sich in der Zeit nicht lieber als Straßenfeger verdingen möchte. Dafür braucht er sich wenigstens keinen Schlips umzubinden und schon auch noch seine Robe.

    • Muss man, um Prozesskostenhilfe zu bekommen, nicht Bedürftigkeit nachweisen?
      Die meisten bekommen da nichts.

  16. Ich wünsche den Söhnen alles Gute, viel Erfolg und genügend Durchhaltevermögen. Ich hoffe sie finden einen guten ,mutigen und ehrlichen Anwalt.

    • Das hoffe ich auch!!!
      …vielleicht könnte jemand Kontakt mit den Angehörigen aufnehmen und ein Internet-Spendenkonto einrichten (jemand, der sich mit dem Internet besser auskennt als ich😜), damit die Familie den Anwalt, Gerichtskosten usw. bezahlen kann!
      Es geht hier schließlich um ein Urteil, was uns alle betrifft – die müssen Recht kriegen!
      Dies ist vielleicht die einzige Möglichkeit die Regierung für ihr unsägliches Handeln
      und die daraus entstanden furchtbaren Folgen zur Verantwortung zu ziehen – es wäre ein Musterprozess für alle Opfer und ihre Angehörigen!

  17. Unfassbar!!!!! Ohne Worte und so etwas haben wir millionenfach drin durch grün- links versiffte Teddybärwerfer, Bahnhofsklatscher und Gutmeschen !!!!!

  18. Wo ist die Schleppern? Ist das einer der durch sie ins Land gekommen ist, denn sie angeblich gerettet hat. Wieviel Blut klebt an den Händen der Frau? Wie viel Morde, Vergewaltigungen und andere Verbrechen, wären nicht geschehen, gäbe es solche Personen nicht, die meinen über uns bestimmen zu können. Man sollte ihr die Bilder der Opfer zeigen und sie zwingen, die Berichte der Ärzte und der Gerichtsmediziner zu lesen. Aber da würde sie vermutlich nur ein Lächeln haben.

  19. Die Söhne sollten, meiner Meinung nach, zunächst versuchen herauszufinden wer die Verpflichtungserklärung für den Somalier unterzeichnet hat. Das hat natürlich keiner. Also sind diejenigen haftbar die den Aufenthalt dieser Person zu verantworten haben. Das ist die Bundesregierung, nicht der Staat als solcher. Ich täte Frau Merkel persönlich dafür privat verklagen, denn dies ist die wahre Schuldige. Eindeutig und zweifelsfrei!

  20. Was spielt das für eine Rolle, ob der fast tot geschlagene alte Mann „friedliebend“ oder „fremdenfeindlich“ war? Würde etwa ein Migrant, der von einem Deutschen schwer verletzt wurde, gefragt werden, ob er „deutschenliebend“ oder „deutschenfeindlich“ eingestellt ist.
    Der alte Mann wurde zum Krüppel geschlagen! Da spielt es absolut keine Rolle, ob er rechts, links oder sonst was war!

  21. Da sehe ich leider schwarz für den Erfolg dieses Unterfangens. Schadensersatzrecht ist eher ein Witz in Deutschland.Und schuldig ist nie ein Politiker oder eine Regierung.Das hieße Verantwortung übernehmen.In jedem anderen Staat mit rechtsstaatlicher Justiz müssten die ErfoIgsausichten deutlich größer sein .Ich würde den Leuten von Herzen wünschen das ich unrecht habe,aber das glaube ich nicht.
    Aber es sind jede Menge Spenden für Racketenkapitän ungenutzt.Vielleicht unterstützt Sea Watch etwas diese Leute.

  22. Unsere links/grün verstrahlten Anwälte werden die Klage selbstverständlich mit der Begründung abweisen, daß der 75-jährige früher oder später eh ein Pflegefall geworden wäre.

    • Wenn ich ganz böse wäre, käme noch hinzu
      …. gehört der Hunderasse an. Einschläfern wäre billiger ….
      Bei einer Klage in den USA hätten die Söhne eher Glück, mehr als nur die Portokosten als Entschädigung für ihren Vater zu bekommen.

  23. Richtig so, aber gibt es vielleicht irgendwo einen Spendenaufruf, damit die Söhne den Anwalt und die Gerichtskosten zahlen können oder wäre das eine „rechte Aktion“, es geht ja nicht um die Menschenschmuggler vom Mittelmeer, sondern nur um ein deutsches Opfer.

Kommentare sind deaktiviert.