Gesinnungsdiktatur voraus: Medienwächter wollen AfD aus den Öffentlich-Rechtlichen verbannen

Foto: Imago

Seit dem Auftritt von Uwe Junge bei „Hart aber fair“ hyperventilieren Deutschlands Tugend- und Medienwächter. Jetzt mault auch noch CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer über die Einladung des AfD-Manns – und der WDR-Rundfunkrat schaltet sich ein.

Die letzten zwei Jahre sah es eher so aus: Da verteidigten sich die öffentlich-rechtlichen Sender mit Händen und Füßen gegen die „Unterstellung“, sie würden Vertreter der Oppositionsparteien im Parlament (die Grünen kann man hier wohl kaum mitrechnen) zu selten in Talkshows einladen. Vor allem AfD und Linke seien unparitätisch behandelt worden und würden weit unter dem Anteil ihrer politischen Relevanz medial „stattfinden“. Die Hosts der einschlägigen Shows – Anne Will, Sandra Maischberger und Frank Plasberg, traten dem Vorwurf der Voreingenommenheit stets unter Verweis auf eine thematische Nichteignung entsprechender Parteienvertreter entgegen, betonten aber, selbstverständlich alle Ausschnitte sowohl des parlamentarischen- als auch des Meinungsspektrums  abbilden zu wollen. Die Zahlen sprachen eine andere Sprache: Wie die Publizistin und einstige DDR-Bürgerrechtlerin Vera Lengsfeld im Juli 2018 in einer Vergleichsaufstellung offenlegte, waren Vertreter der Parteien in den vier größten Talk-Formaten bis dato von ARD und ZDF tatsächlich sehr unterschiedlich oft eingeladen wurden. Während die CDU 64, die SPD 48 und die Grünen – grotesk überrepräsentiert – 33 Auftritte verbuchen konnten, kam die AfD insgesamt auf gerade einmal 10. Von „Ausgewogenheit“ konnte keine Rede mehr sein. Fortan versprachen die Sender Besserung, und daran störte sich auch niemand. Wieso auch?

Das Lübcke-Framing wirkt

Das hat sich gründlich geändert. Weil die AfD seit dem Mord an Walter Lübcke vor einem Monat stellvertretend für den überall vermuteten „rechten Haß“ oder gleich“ rechtsextremen Terror“ (mangels dessen anderweitiger Manifestation) herhalten muss – zwar noch nicht als direkt ursächlich, aber zumindest geistesverwandt -, hat sich die Grundhaltung binnen weniger Wochen um 180 Grad gedreht. Inzwischen ist die Maxime nicht mehr Parität der politischen Meinungen, sondern Ausgrenzung, Entdemokratisierung und Totschweigen der unerwünschten Rechten. Wer nicht sein darf, dem darf auch keine „Plattform“ geboten werden. Öffentlicher Gegenwind gibt es nicht mehr für das, was sie zu sagen haben – sondern dagegen, dass sie überhaupt noch etwas sagen dürfen. Das Lübcke-Framing wirkt.

Der Auftritt des rheinland-pfälzischen AfD-Chefs Uwe Junge vorgestern bei „Hart aber fair“ zum Thema „Aus Worten werden Schüsse: Wie gefährlich ist rechter Hass?“ hat inzwischen ein regelrechtes Scherbengericht der Dauerempörten in allen sozialen Medien auf den Plan gerufen. Dem Druck des Netzes können sich auch Politiker der etablierten Parteien immer weniger entziehen; deshalb – und hierin liegt der wahre Populismus unserer Zeit – lassen sie sich vom Volkszorn treiben und beteiligen sich an einer „Debatte“, die in einer echten freiheitlichen Gesellschaft ganz undenkbar wäre: Über Redeverbote aller zuvor beliebig als „Extremisten“ verunglimpften Politiker und Intellektuellen. Gestern mischte sich CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer, die schon in der Rezeption des lächerlichen „Rezo“-Videohypes eine mehr als unglückliche Figur machte, ebenfalls in die Diskussion um Junges Auftritt ein – und betrieb Medienschelte der allerübelsten Sorte, wie „dts“ berichtete.“Dieser Beitrag von Herrn Junge ist ein Beispiel dafür, wie mit Sprache der Boden für Extremisten bereitet werden kann und deshalb ist er so gefährlich“, so Kramp-Karrenbauer in „Bild-Zeitung“. Ganz so, als sei die einzige denkbare, überhaupt noch zulässige Rechtfertigung für die Einladung eines AfD-Vertreters die, diesen zur „Selbstentlarvung“ zu verleiten, erklärte die Unionschefin:  „Ich hatte nicht den Eindruck, dass es gelungen ist, dies zu entlarven. Man hat dagegen eine zusätzliche Bühne geboten“.

Uwe Junge bei „Hart aber fair“: Am Dauer-Pranger

In der Sendung hatte diese „Bühne“ dann so ausgesehen, dass es Uwe Junge war, der sich pausenlos gegen unqualifizierte, bösartige Anwürfe anderer Talkgäste verteidigen musste. Vor allem der Ex-„NSU“-Opferanwalt Mehmet Daimagüler tat sich hierbei unrühmlich hervor. Einmal pampte er den um Gelassenheit bemühten Junge an: „Hass ist ihre Geschäftsgrundlage!“, gefolgt von stets frenetischem Applaus des Studiopublikums. Dass diese Vorhaltung ausgerechnet von einem Juristen kommt, der vor drei Jahren einen Strafbefehl kassierte, nachdem er eine Kellnerin in Berlin als „Schlampe“ beleidigt, ihren Kollegen hinter der Bar tätlich angegriffen und hinzugerufene Polizisten übelst beschimpft haben soll – das bleibt bei dieser Inszenierung der Selbstgerechten natürlich außen vor. Dafür wurde Uwe Junge umso eifriger das Wort im Mund herumgedreht. Sichtbar wurde dies schon beim Motiv für seine Einladung: Die war sein Tweet von Dezember 2017, den der „antifaschistisch“ gepolte Mainstream rückwirkend zum Mordaufruf an Walter Lübcke umdichte: „Der Tag wird kommen, an dem wir alle Ignoranten, Unterstützer, Beschwichtiger, Befürworter und Aktivisten der Willkommenskultur im Namen der unschuldigen Opfer zur Rechenschaft ziehen werden!“, schrieb Junge damals; „…dafür lebe und arbeite ich. So wahr mir Gott helfe!“. Inwiefern „zur Rechenschaft ziehen“ neuerdings ein Aufruf zu Hass, Gewalt oder gar Mord sein soll, bleibt das Geheimnis der Medien- und Tugend-Kontrollettis. Junge kam nicht als Gast, sondern als Angeklagter in die Sendung.

Gestern wurde bekannt, dass sich jetzt auch noch der WDR-Rundfunkrat (treffender wäre inzwischen: „Medien-Wächterrat“) mit Uwe Junges Einladung zu „Hart aber fair“ beschäftigen wird. Claudia Reischauer, Geschäftsführerin des eigentlich zur Einhaltung medienrechtlicher Standards, nicht zur politischen Gesinnungsprüfung gedachten Kontrollgremiums, erklärte, „der Fall“ werde zur Sprache kommen, wie die „Dresdner Neuesten Nachrichten“ gestern berichteten. Weiter führte Reischauer aus: Das Gremium sehe „immer noch Handlungsbedarf bei der Auswahl der Gäste… eine noch pluralere Zusammensetzung der Gäste wird für die Diskussionskultur als sinnvoll erachtet.“ Hoppla? Wieso soll dann Uwe Junge nicht eingeladen werden dürfen? Die Antwort gibt Reischauer gleich mit: Gemeint sind natürlich „Frauen, jüngere Menschen sowie Experten“, denn die seien „weiterhin unterrepräsentiert“. Wenn jedoch die AfD, mit ihren 13 Prozent der Sitze im Bundestag und stärkste politische Kraft im Osten, als Teil dieser „Pluralität“ Berücksichtigung in Gestalt eines einzelnen Talkgastes findet, wird dies zum Skandal hochgejazzt.

Der Skandal liegt ganz woanders: Dass nämlich eine – bei aller Umstrittenheit – glasklar auf dem Boden des Grundgesetzes stehende Partei, die programmatisch für nichts anderes steht als das, wofür noch vor wenigen Jahren die Union eintrat, von den Bildschirmen und aus dem Äther verbannt werden soll. Bei diesem grassierenden Wahn, diesem vergifteten geistigen Klima vergessen selbst gestandene Rundfunkvertreter, was eigentlich genuiner (Verfassungs-)Auftrag des gebührenfinanzierten, öffentlich-rechtlichen (!) Rundfunks ist: Selbstverständlich ALLE demokratischen Strömungen, alle Parteien und alle geistigen Strömungen in seiner Berichterstattung zu berücksichtigen und eben keine einzelnen Meinungen zu diskriminieren oder gar auszuschließen. Die Medien-Ayatollahs sollten mal die eigenen Statuten lesen. (DM)

Loading...

50 Kommentare

  1. …der Wähler hat es in der Hand, auch den Ö/R zu zeigen, dass man mit einer demokratisch gewählten Partei so nicht umgehen kann…heute hat sich die Doppelmoral mal wieder gezeigt 🙂 Frau Barley wird bei ntv interviewt und sagt folgendes…“ Weber wurde entsorgt „…SPD darf das ? …hätte Gauland das gesagt, gäbe es schon wieder eine neue Hetzjagd …die Wähler im Osten werden sich das nicht bieten lassen, die 3 LTW werden es zeigen…jeder sieht, wie Wahlen heute ablaufen, ich nenne es Geschacher im Hinterzimmer…Bremen, wer CDU gewählt hat, bekam R2G…die OB-Wahl in Görlitz und jetzt diese EU-Wahlen…wer da noch von Demokratie spricht, hat es nicht verstanden…

  2. Nach meiner Beobachtung werden Hass und Hetze in den öffentlich-rechtlichen Medien in erster Linie über der AfD ausgegossen. Sachauseinandersetzungen- wie einst selbst von der Kanzlerin angemahnt- komplette Fehlanzeige. Statt dessen Ausgrenzung und Diffamierung der AfD, wie sie auch hier wieder versucht wurden und wie sie bei der Besetzung des Postens eines Bundestagsvizepräsidenten durch die AfD seit Monaten zu beobachten ist. Frank Plasberg soll sich nicht entmutigen lassen im Streben nach einer politischen Kultur in Deutschland, für die man sich nicht schämen muss.

  3. Wenn Sendeanstalten Falschmeldungen herausgeben oder durch das Entfernen relevanter Teile sinnverändernde Schlußfolgerungen in Umlauf setzen, haben diese Sendeanstalten jedwedes Recht auf Zwangsbeiträge verwirkt.

    Geschehnisse in der Welt werden durch ausgesuchte Verfahren zur allgemeinen Kenntnis gebracht, die einen höheren Grad von Wahrheit in der Vermittlung von Nachrichten vermissen lassen. Durch intensive Recherchen mit Hilfe zur Verfügung stehender Mittel kommt man zu völlig anderen Ergebnissen als den Schlüssen, die man aus TV- und Pressenachrichten oder Reportagen ziehen kann. Ein höchst intelligent gelenkter Prozeß, um eine bestimmte Atmosphäre oder Stimmung in der Bevölkerung zu erzielen.

    Die Alliierten haben dem Deutschen Volk zur politischen Willensbildung das Nachrichten-TV gegeben.

    Von Filmen haben sie nichts gesagt, nur Nachrichten.

    Zudem werden die Nachrichten dem nichtstaatlichen BUND „angepaßt“, der nur mit LÜGEN die Nichtstaatlichkeit aufrecht erhalten kann.

    Wer die politische Willensbildung beeinflußt, hat jede Option auf Bezahlung verwirkt!

    Nebenbei gehen Milliarden in unverschämt hohe Gehälter und Pensionen.

    Wer bei den Rundfunkanstalten beschäftigt ist, hat AUSGESORGT auf Kosten der Allgemeinheit.

    Es ist schwierig, jemanden etwas verstehen zu machen, wenn dessen Einkommen davon abhängt, es nicht zu verstehen.

    Die horrenden Zwangsbeiträge sind im Verhältnis zu den manipulierten Nachrichten zu sehen, die u. a. eine unheilvolle Distanz zu Rußland beabsichtigen.

  4. Die Regierung und die Sendeanstalten sind miteinander ein Bündnis eingegangen.

    Die eine Gruppe stützt die andere.

    Es ist ein sich selbst stützendes System, in dem Interessen miteinander verwoben sind und das gesunde Rechtsempfinden der Bürger zu einer Lachnummer werden lassen.

    In der ganzheitlichen Biologie nennt man dies übrigens ein „System symbiotisch verschränkter Parasiten zur optimierten Ausbeutung ein und desselben Wirtes.

    Wir sind der Wirt…

    No further questions, Your Honor

  5. Die AfD sollte mal jemanden in eine Talkshow setzen, der sich mit sämtlichen Aussagen der CDU vor Merkel beschäftigt hat und passende ins Gespräch einfließen lassen kann bzw. die damaligen Ansichten 1:1 rüberbringt. Am Ende der Sendung sollte der AfD-Gast die Fernsehzuschauer darüber aufklären. Ich wüßte mal gerne, was Politiker und Medien dann machen…

  6. Herr Junge hat, wie ich meine, seine Redezeit gut genutzt. Er hat versucht die Einstellung der Partei und deren Wähler vernünftig darzustellen. Leider wurde es im Laufe der Sendung immer schwerer für Ihn, die Sicht der konservativ Bürgerlichen Seite zu erklären.
    Trotzdem Danke für diese Versuche.
    Wenn man von Seiten der Linken, hierbei meine auch die CDU, versucht die AFD für das widerliche Verbrechen verantwortlich zu machen, dann kann ich mich hier nur wundern.
    Die sogenannte sprachliche Enthemmung, könnte man allen Parteien vorwerfen.
    Wenn ich zurück denke, wie es früher im Bundestag zuging, bin ich der Meinung, daß es eben mit Nichten „schlimmer“ geworden ist.
    Schön gar nicht kann man behaupten, die Sprachwahl einer Partei und deren Abgeordneten, würde zu Gewalt aufrufen.
    Ich denke, hier wird versucht, mit allen Mitteln, eine unliebsame Konkurrenz zu diffamieren.
    Man hat wohl gehörig Angst davor weitere Mandate an die AFD zu verlieren. Des Weiteren stehen ja auch Wahlen an, welche einen nicht unerheblichen Einfluss auf die weitere politische Richtung in unserem Land haben können.
    Extremismus in jedweder Form, taugt nicht zur Lösung.
    Egal ob von Rechts oder links, oder auch religiös geprägt hat dieser keine Daseinsberechtigung.
    Aber, es hat die Extreme und damit verbundene Gewalt schon immer gegeben.
    Genährt wird dieser mit der Unzufriedenheit der Bürger und dem ablehnen unserer freiheitlichen Grundordnung.
    Die „Altparteien“ sollten sich fragen, warum es nun eine AFD gibt. Hier vor allem die Union. Sie wurde durch Frau Merkel völlig sozial demokratisiert und Ihrer „Seele“ beraubt.
    Man kann nur hoffen, dass es noch Menschen gibt, die der Hysterie widerstehen und anfangen sich Ihre Fähigkeit zu „DENKEN“ zurück zu holen. Der Mainstream leistet hier ganze Arbeit.
    Also liebe Leute, lesen, lesen, lesen. Dann klappt das auch wieder mit dem differenzieren und mit der Meinungsbildung. Auf das wir eine vernünftige Politik für unser Land zurück bekommen.

    • …schon der Übergriff auf Junge wurde nicht ernst genommen, da kann er noch so viele Argumente bringen, keiner geht darauf ein, er wird einfach unterbrochen…man zeigt ein Bild aus dem KH und dann darf nicht über Linksextremismus geredet werden… JA, aus Worten können Taten werden und da die AfD bisher 114 Übergriffe erleiden mußte und alle anderen Parteien zusammen weniger, zeigt doch schon, wie Worte wirken können…niemand ist in der Lage, die Linksextreme Indymedia-Seite zu blockieren…da werden Straftaten vorbereitet und danach abgefeiert…da kann man also lesen, was sie vorhaben und doch wird es nicht verhindert…das Schlimmste daran ist, dass diese Täter nie “ geschnappt werden können “ und ungeklärte Straftaten werden Rechts zugerechnet…so macht man heute Statistiken …

    • Dem kann ich nur beipflichten. Es ist eine absolute Ungerechtigkeit wie hier Statistiken gemacht werden.
      Dankeschön für Ihre Sicht der Dinge.
      In der Hoffnung, dass wir etwas verändern und zum Nachdenken anregen.

  7. Es kulminiert alles zu einem Höhepunkt zu, wenn ich das jeden Tag lese , was in diesem Land los ist

  8. Nun ja, dann müssen aber ARD/ZDF/DRadio künftig auch gerechterweise auf die GEZ Zwangseinnahmen der ca 6 Millionen AfD Wähler verzichten.

  9. Es war in jedem Fall eine Tribunal Sendung, die Hyänen die um Herrn Junge saßen waren Meinungshenker, schlimmste Hart aber Fair Sendung aller Zeiten! Herr Plassberg 🖕

    • ….und dabei ist Herr Junge weitaus vernünftiger, ehrlicher und intelligenter als der Rest der Gruppe inclusiv Moderator zusammengepackt.

    • Hallo Hans Wellington, die Sendung hat mich das erste mal richtig erschreckt! Dass war unterste Schublade und an infamität nicht zu toppen! Einer der dunkelsten Stunden des öffentlich rechtlichen GEZ Vergewaltigungs TV

    • Niemals hätte ich gedacht das ein grossteil der deutschen Medien mal so verkommen könnten.Vielleicht doch gut das ich schon seit weit über 50 Jahren nicht mehr in Europa lebe.

  10. Den Inszenierern dieser Sendung ging es in keiner Weise um die Sache sondern lediglich um eine AFD Verhetzungs- und Verleumdungsplattform! Das Publikum hatte die Aufgabe die diesbezüglichen niederträchtigen Auslassungen zu verstärken! Herr Junge (AfD) hat offensichtlich im Stile „Einer gegen die Maffia“ trotzdem reüssiert, ansonsten wäre das Geschrei danach nicht so heftig! Es hat sich halt wieder einmal gezeigt, daß es ungleich schwerer ist die prächtigen Kleider des Kaisers zu argumentieren als seine Nacktheit, wenn der Kaiser in Wahrheit tatsächlich nackt ist!

  11. Seien wir ehrlich: Es geht ihnen doch momentan doch nur um die Sachsen-, Brandenburg- und Thüringen-Wahl … bin ja mal gespannt, wie die erst durchdrehen, wenn die AfD dann womöglich stärkste Kraft wurde!

  12. Als Deutscher fühle ich mich schon lange nicht mehr. Leider habe ich noch einen Pass aus diesem Land. Aber es dauert nicht mehr lange, dann habe ich endlich einen neuen… Ich könnte kotzen, wenn ich die täglichen Nachrichten aus Deutschland lese… und es dauert nicht mehr lange, dann ist mir das auch alles egal. Man nennt es in Deutschland „Demokratie“, aber es ist eine lupenreine Diktatur des linken Mainstreams geworden, in allen Belangen… wer flüchten kann, sollte es tun!

    • Mit einem anderen Pass in der Tasche hören Sie nicht auf, Deutscher zu sein.
      Nicht nur Türken bleiben lebenslang Türken.
      Auch Deutsche können nicht aus ihrer Haut heraus.

      Sie werden es erleben, glauben Sie’s mir!

    • Mit einem anderen Pass in der Tasche hören Sie nicht auf, Deutscher zu sein.
      Nicht nur Türken bleiben lebenslang Türken.
      Auch Deutsche können nicht aus ihrer Haut heraus.

      Sie werden es erleben, glauben Sie’s mir!

  13. Wie Martin Sellner sagt: Wir müssen sie zwingen, immer mehr ihre hässliche Fratze zu offenbaren. Oder frei nach Meinhof: „Wir können sie nicht zwingen, die Wahrheit zu sagen, wir können sie aber dazu bringen, immer dreister zu werden.”

  14. Ich habe mir dieses vor Heuchelei triefende Tribunal der Selbstgerechten gegen Junge angetan. Wie selbstverständlich geht es nur um Hass auf der rechten Seite. Von den linken Hassmails und Kommentaren kein Wort. Da wird eine Partei ins Rampenlicht der Gewalttätigkeit gestellt, von der noch nie eine Gewalttat ausging. Genauso wie diese Partei für Vorgänge anderer Parteien in anderen Ländern verantwortlich gezeichnet werden (Stichwort Strache) Egal was AfD sagt, oder tut, oder nicht sagt oder nicht tut. Immer haben die nur die böseste und hinterhältigste Absicht.

    Was mich mal interessieren würde ist, wie die Statistiken der Gewalttaten für Linke und Rechte Extremisten zustande kommen. Soviel ich weiß, werden Taten zum Beispiel gegen Juden automatisch dem Rechten Spektrum zugewiesen. Ungeachtet dessen ob ein Ausländer aus religiösen Gründen diese Tat ausführte. Genauso Gewalt gegen Migranten. Da wird kein Unterschied zwischen ausländischen Tätern und deutschen gemacht. Automatisch sind Taten gegen Juden und Ausländer ein Problem der Rechten Gruppierungen. Eine ehrliche Statistik würde Taten von Ausländern genauso benennen um differenzieren zu können, wer da wirklich gewalttätig ist. Aber genau diesen Unterschied gibt es, sehr wohl gewollt nicht in den Polizeistatistiken. Wäre ja wieder „rassistisch“.
    Nicht dass ich extremistische Gewalttaten relativieren möchte. Aber es gehört auch mehr Differenzierung dazu, von wem wirklich und aus welchem Gründen diese Gewalttaten ausgehen.
    Die Altparteien sind für mich wie der IS in den arabischen Ländern. Von ihrem eigenen Glauben derart fanatisch und hasserfüllt gegen Ungläubige geblendet, dass ihnen jedes Mittel Recht ist, ihre „Feinde“ zu bekämpfen.
    Der IS verbreitet seinen Hass in den Moscheen
    Die Altparteien in Deutschland verbreiten ihren Hass in ihren Medien.

    Herr Junge hat recht, wenn er voraussagt, dass es mit einer solchen Hetze gegen seine Partei, bald den ersten Toten zu beklagen gibt aus seinen Reihen. Und Schuld hat dann selbstverständlich wieder die AfD. Schließlich hätten die ja nur dem Mainstream folgen müssen.

  15. Die Gesinnungsschnüffelei feier frohe Feste.Es werden Kitakinder und Schüler angehalten,den Kindergärtnerinnen und Lehrern zu Erzählen,was die Eltern für eine Politische Meinung haben.Der Staatssicherheit lässt grüßen.

  16. Es zeigt sich immer deutlicher, in welcher Gesinnungsdiktatur wir leben, Moralverkommen – abstoßend und ekelhaft – mehr braucht man dazu nicht zu sagen.

  17. „Die Medien-Ayatollahs sollten mal die eigenen Statuten lesen“

    Diese Statuten interessieren genau so wenig wie die Geschäftsordnung des Bundestages, wenn es um die AFD geht.

  18. Gegen ARD und ZDF mutet selbst DER SCHWARZE KANAL des früheren DDR-Fernsehens als Informationssendung an.

  19. Heute zählen nur noch die „Moral“ des links-grünen Zeitgeists, Haltung und die richtige Gesinnung. Selbst Recht und Gesetz werden bis zum Bersten gebeugt, um der eigenen Deutungshoheit zum Sieg über „das Böse“ zu verhelfen – mit allen Mitteln!

  20. Über die AfD zu hetzen ist natürlich einfacher, als mit einem Vertreter dieser Partei. Denn da greifen ihre realitätsfernen Pauschalbeschimpfungen nur schwer. Es drängt sich der Eindruck auf, als würde es zu einer inhaltlichen Auseinandersetzung mit tatsächlichen Argumenten vom Intellekt her nicht reichen. Es stellt sich dann nämlich heraus, dass sie außer ihrer Ideologie nichts zu bieten haben. Deshalb bleibt die unheilige Allianz aus Altparteien, Medien und Amtskirchen lieber unter sich, und klopfen sich gegenseitig auf die Schulter.
    Aber die zwangsweise zu entrichtende GEZ-Gebühr wird trotzdem auch von der Klientel verlangt, die man fortan nicht mehr bedienen will. Was soll man dazu noch sagen?

  21. Erinnern sie sich an die RTL Sendung aus den 80zigern?
    „Der heiße Stuhl“

    Vielleicht lebt ja diese Art Sendung im öfftl. Extremisten-TV wieder auf?

    Jede Woche muss ein AFD’ler dort Platz nehmen und wird vom handverlesenen Puplikum mit Exkrementen beschmissen, zur Belustigung von Funktionären und der verwahrlosten Kids.

    Spaß beiseite.
    Es existieren so viele freie Frequenzen im Satellitenbereich.
    Warum gründen die normalen Menschen nicht einen eigenen TV Sender o. WebTV-Sender?

    An Spendengeldern und Werbeeinnahmen wird es kaum scheitern.

    • Die Landesmedienanstalten geifern ja schon förmlich danach, sogar einfache YouTube-Kanäle als „Fernsehen“ zu deklarieren, womit sie genehmigungspflichtig wären und bei Nichtgefallen der Landesmedienanstalten abgeschaltet werden könnten. Den Zensurallüren der Landesmedienanstalten muß der Stecker gezogen werden; dazu müßten YouTube oder Kabel und Satellit förmlich mit Kanälen überschwemmt werden, die die Tugendwächter täglich explodieren lassen.

    • Wenn der Sender bspw. aus dem Ausland sendet?
      Machen doch einschläg bekannte Sender des horizontalen Gewerbes doch auch.
      In Ungarn gibt es Sender, welche jeden Tag deutschsprachige Nachrichten senden.

      Warum sollte sich bspw. die AFD, von mir aus zusammen mit der FPÖ nicht zusammen tun und Anteile von einem TV Sender kaufen.
      SPD und CDU machen das doch auch!

    • Gute Idee! Ein spendenbetriebener deutschsprachiger Sender mit stündlichen Nachrichten und vielen Dokus. Programm: konservativ und aufklärerisch mit philosophischem Feuilleton, Standort: Rußland. Vorschlag für Sendernamen: Die echte Deutsche Welle.

  22. Ich habe die Plasberg-Sendung gesehen, bin immer noch irgendwie angespannt. Es war wie immer, alle gegen einen, das Ganze noch unterstützt von einem total gleichgeschalteten stupiden Publikum. Uwe Junge hat sich eloquent verteidigt, machte einen seriösen und gelassenen Eindruck.

    Bei der Heftigkeit und Bosheit der Attacken wirkte seine Gelassenheit aber manchmal etwas künstlich und aufgesetzt, dies machte allerdings die Verwerflichkeit der Inszenierung noch deutlicher. Das Publikum, vermutlich handverlesen, keiner davon mit einem IQ über 100, bestätigte johlend jede unverschämte Unterstellung der Akteure. Uwe Junge erhielt nicht mal einen einzigen Handklatsch. Während er sprach, stöhnten die Politschranzen, atmeten schwer, im Publikum hörte man Buhrufe, Plasberg unterbrach ihn ständig.

    Die Akteure waren der maskuline Journalist Mascolo, Typ korrupter Manager, der Strafverteidiger Mehmet Daimagüler, ein unverschämter Migranten-Lobbyist und Rassist, die grüne Irene Mihalic, Typ Antifa-Furie, und der unerträgliche NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU), dem der Mißmut und der Hass schon ins Gesicht geschrieben steht. Das ganze war eine Beschimpfungsorgie. Zum Hohn verabschiedete sich Plasberg von Junge: „ich hoffe, Sie haben nicht das Gefühl gehabt, an einem Tribunal teilgenommen zu haben.“

  23. Wenn es wirklich so wäre, dass sich eine gefährliche Ideologie breitmachen würde, dann wäre es doch ein leichtes, diese bloßzustellen. Dann kann man ruhig einen Vertreter einladen.

    Das Problem ist, das klappt natürlich nicht, wenn diese nicht hinterfragt wird (Islam) und dafür der Warner diskreditiert werden soll.

  24. Hab mir gestern die Wiederholung angetan, Herr Junge als wie üblich einer gegen alle hat sich prima geschlagen.Mit am Abscheulichsten fand ich den Innenminister von NRW Reul, da hat sich der Hass auf die AfD wohl schon im Gesicht eingefressen und war deutlich spürbar. Argumente hatte er keine!

  25. DDR Propagandasender ist ein wichtiger Bestandteil des kommunistischen Regimes. Ohne Propagandasender kann so ein Regime nicht weiter geführt werden. Die Leute müssen selbstverständlich indoktriniert werden wie damals, dass sie glauben den Menschen in USA und BRD geht es mies und die Menschen in der DDR leben in Wohlstand. Damit sie ja nicht mit der Realität konfrontiert werden.

    Deswegen braucht die CDU/CSU die Propagandasender und die Politiker der AFD einzuladen, stört gewaltig die Indoktrination. Ein AFD Politiker könnte ja die Wahrheit aussprechen. Das geht absolut nicht.

    • Nur in der DDR wussten die Leute, daß es Quatsch ist was da gesendet und gedruckt wird. Selbst die 100prozentigen (überzeugte SED Anhänger) schauten dann doch lieber Westfernsehen.

  26. Dafür, dass ich mir eine Zwangsabgabe von den Öffentlich Rechtlichen abpressen lassen muss, verlange ich auch eine ausgewogene Berichterstattung und keine einseitige Indoktrination. Das sollten sich ARD und ZDF zwingend bewusst machen, ansonsten verstoßen sie mindestens gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz, an dieses sie sich zu halten haben, wie jeder Bürger auch !

  27. Es lebe die „Toleranz“, die „Vielfalt“, die „Demokratie“, die „EU“ und die „Freiheit“!
    Hoch lebe das ZK des hiesigen „Siedlungsgebietes“.
    Hoch, hoch, hoch.

    “…Der Kampf gegen Desinformation und Verschwörungstheorien ist eine der großen Herausforderungen für die liberalen Demokratien. Es ist ein Kampf, der uns alle angeht, der in Familien, Schulen, Büros und Betrieben ebenso ausgetragen werden muss wie in Zeitungsredaktionen, sozialen Netzwerken und Parlamenten.

    Und er wird ja auch überall ausgetragen …”.

    17.05.2019 im westfälischen Kloster Dalheim F.W. Steinmeier/BuPrä

  28. Sollen Sie doch beschließen, daß die AfD prinzipiell nicht mehr bei ARD/ZDF etwas sagen darf. Das gäbe einen Grund, auf Einhaltung des Rundfunkstaatsvertrages zu klagen. Das wird ein Dauerbrenner und möglicherweise wird das Bundesverfassungsgericht die Aussperrung der AfD bestätigen: Das wäre wohl der Anfang vom Ende von ARD/ZDF.

Kommentare sind deaktiviert.