Tatort Schwimmbad: Jetzt soll die französische Polizei einspringen

Symbolfoto:Von MOHAMED BADDAR/shutterstock

Düsseldorf – Im Falle der Krawalle im Freibad von Düsseldorf zeichnet sich eine kollektive Wiederholungstat ab. So wurde das Schwimmbad nicht nur am Samstag nach den Ausschreitungen der mutmaßlich nordafrikanischen Tätern geräumt, sondern am darauffolgenden Sonntag nach einer Schlägerei gleich noch einmal. Dies geht aus einem Bericht des WDR und der türkischen Zeitung Hurriyet hervor. Während der WDR bei der Herkunft der Täter immer noch im Dunkeln tappt, ist der Täterkreis laut Zeugenaussagen buchstäblich sonnenklar erkennbar.

„Nach dem Ärger im Düsseldorfer Rheinbad am Wochenende erscheinen viele Details noch im Dunkeln. Das Bad wurde zwei Tage hintereinander vorzeitig geschlossen, weil mehrere hundert Jugendliche aggressiv aufgetreten sein sollen,“ schreibt der WDR.

Laut Aussagen des Staatssenders hätten Zeugen und auch Polizisten mitgeteilt, dass die jungen Männer südländisch oder nordafrikanisch aussahen. Die Polizei habe in dem Tumult kaum Personalien aufgenommen. Weiterhin ist von zwei Beleidigungsanzeigen gegen Iraner die Rede. Angeblich waren an der Schlägerei auch zwei deutsche Familien beteiligt. Über all diese Vorgänge fehlten am Montagnachmittag entsprechende Einträge im Polizeibericht. Dort war nur lückenhaft über die Bedrohung der Familie am Samstag zu lesen. Dabei ging es am Sonntag im gleichen Bad erst so richtig rund.

Mehr Licht ins Dunkle bringt die türkische Zeitung Hurriyet. Da heißt es über die angezettelte Schlägerei, die schließlich zur Einstellung des Badebetriebes führte: „Wieder waren dreistellig Menschen eines nach Zeugenberichten identischen Personenkreises als Gaffer und Aufstachler bei einer Schlägerei aktiv.“ An einer anderen Stelle wird die Zeitung noch deutlicher: „Im Bereich des Bades kam es dann zu einer Schlägerei von mehreren Personen, die von Augenzeugen dem Kulturkreis der Störer von Samstag zugeordnet wurden.“ Über 30 Polizisten sollen bei sengender Hitze im Einsatz gewesen sein. Angesichts der Widerholungstat fragt sich der Redakteur, „ob mit ausreichenden Sicherheitsmaßnahmen für die „normalen Gäste und Familien“ im Badbereich operiert wird“ und bringt die fehlenden „Einlasskontrollen“ ins Spiel. Man solle mal darüber nachdenken, ob man nicht einen Sicherheitsdienst etablieren sollte, damit nicht jeden Tag die Polizei ausrücken muss, um die Ruhe und Ordnung im Bad wiederherzustellen.

Nicht nur ein Problem in Düsseldorf

Ähnlich hilflos einem neuen Gewaltimport ausgesetzt ist mutmaßlich  auch das Schwimmbad in der Grenzstadt Kehl. Auch hier steht die Badekultur vor allem dank kultureller Bereicherung von der anderen Rheinseite auf der Kippe und kann scheinbar nur noch mit Polizeigewalt aufrechterhalten werden. Mehr noch. Hier fordert ein völlig hilfloser CDU-Bürgermeister Polizeischutz aus Frankreich an. In einer Meldung der Nachrichtenplattform n-tv heißt es in der staatsnahen dpa-Meldung: „Nach Auseinandersetzungen in den beiden oftmals überfüllten Freibädern Kehls (Ortenaukreis) fordert die Stadt Hilfe von der deutschen und der französischen Polizei. „Wir können nicht unsere grenzüberschreitenden Projekte feiern, Probleme, die in unserem gemeinsamen Lebensraum entstehen, aber ignorieren“, sagte am Montag der Kehler Rathauschef Toni Vetrano (CDU). Am 10. Juli will er sich mit Vertretern der französischen Polizeibehörde treffen. Hilfe erhofft sich das naive Stadtoberhaupt auch vom baden-württembergischen Innenminister Thomas Strobl (CDU) und den Präsidenten der Eurométropole Straßburg, Robert Herrmann.

„Jüngst hatte es in den beiden Bädern Randale gegeben, die Freizeitanlagen mussten geschlossen werden. Für Ärger sorgte etwa, dass Badekleidung und -Regeln von Besuchern nicht eingehalten werden.“ berichtet n-tv weiter. Zur Räumung kam es vor allem, weil etwa 50 „Jugendliche“ den Sprungturm stürmten und dann in Gruppen ins Wasser sprangen. Vetrano träumt von einer Art deutsch-Französischen Polizeiposten.

Heute gehören viele Bäder, Straßen, Parks und öffentliche Räume bereits Migranten 

Die unbequeme Wahrheit ist: Die deutschen Behörden haben in weiten Teilen die Kontrolle über ihr Land verloren und gerade zu kampflos viele Räume eingesickerten Asylzuwanderern überlassen, die mit Machtdemonstrationen die Polizei zur Kasperletruppe degradieren. Wohl wissend, dass ihnen durch linksgrüne Staatsanwälte und Politiker die Hände an den Hosenbund gebunden sind. Neben Badeanstalten bestimmen sie auch die Regeln auf den Autobahnen und Straßen. Etwa bei Clan-Hochzeiten, so wie im Baden-Württembergischen Schorndorf wo laut n-tv „Schüsse und quietschende Reifen“ die Polizei auf den Plan gerufen, ebenso in Rheinfelden, wo rund 200 Hochzeitsgäste eine Straße blockierten. (KL)

 

 

 

 

 

 

 

 

Loading...

40 Kommentare

  1. Zu viele Menschen im Bad. Z.B., Wenn ein Theater ausverkauft ist, sollten keine weiteren Plaetze verkauft werden. So ist das ueberall.

  2. Zu viele Menschen im Bad. Z.B., Wenn ein Theater ausverkauft ist, sollten keine weiteren Plaetze verkauft werden. So ist das ueberall.

  3. So dunkel, wie es beim WDR ist, wenn es um Berichterstattung im Zusammenhang mit „Migranten“ geht, kann es in Dunkeldeutschland gar nicht werden……
    Die „Dunkeldeutschen“ sehen viel, viel mehr, als dieser WDR Propagandasender, dessen Lichtlein hoffentlich bald ausgeht.

  4. Es hat begonnen und wird böse enden.
    So schlimm es für den autochthonen Deutschen ist – gut so. Es muss noch viel schlimmer werden, damit viele Tiefschläfer erwachen.

    Erst dann kann ein geordneter Neubeginn vollzogen werden. Bis es soweit ist, habe ich meiner Familie einen anständigen Pool gebaut und wir verbringen den Sommer dort. Mit eigenem Essen, sauberer Toilette, Fernseher auf der Terrasse, meinen zwei kleinen Süßen und meiner Bikini tragenden Frau.
    Und sollte es ein Akzentsprecher wagen und seinen Einlass in unser Privatbad einfordern, kann er das gerne tun. Allerdings macht er dann einen Tauchkurs mit mir, ohne Gerät!!

    Und so geht es weiter, das sogenannte Cocooning. Der öffentliche Raum wird entdeutscht und viele von uns gehen nicht mehr in´s Kino, in die Stadt oder gar in´s Schwimmbad.

    Es ist Zeit für den Wechsel.

  5. Soo schön Bunt!!!
    Das wollen unsere Politiker.
    Ich hoffe, dass die ihre Quittung auch noch erhalten.

  6. Merkel und Ihresgleichen in Berliner Freibädern den „Klimasommer“ über anketten.
    Die Grünen Buntstags-Frettchen müssen die Toiletten für die „Bereicherung und Vielfalt“ putzen.

  7. Mal ganz ehrlich, bei solchen Massen, wer steigt denn noch in diese Kloake? Macht es manchen Menschen wirklich nichts aus in was die baden?

  8. Als Brürgermeister eines kleinen Ortes har er nicht so viel Geld
    für ein Swimmingpool an seiner Villa.
    Also muß seine Familie ins örtliche Freibad.
    Nun hat er Angst um seine Tochter die auf Südländer steht.

    So kenne ich es aus meiner Stadt.

  9. Aber, aber das ist doch die Bereicherung durch fremde Kulturen die sich die Gutmenschen immer gewünscht haben. Vielleicht denken sie noch mal dran wenn sie bei 40 Grad in ihrer Bude sitzen und nur noch online bestellen weil sie sich nicht mehr vor die Haustür trauen.

  10. ..mit Bürgerinitiative die Bäder wieder in private Hand nehmen und nur für Mitglieder zulassen:-)) Sollen sie sich doch in ausgetrockneten Bächen suhlen! In Landgebieten gut realisierbar! :-))

  11. Alles politischer Wille der Altparteien! Man muß sich immer wieder die Frage stellen was den deutschen Wähler reitet, Politiker immer wieder zu wählen, die mit V o r s a t z das Land in einen agressiven archaischen Saustall verwandeln w o l l e n !

  12. Das ist der Offenbarungseid!

    Das nun die französische Polizei die von unserer Regierung verursachten Zustände ausbügeln soll ist doch der Hohn!

    Das kommt einem Offenbarungseid gleich:
    Erst werden hunderttausende Fluchtsimulanten/Wirtschaftsmigranten unkontrolliert in dieses Land eingelassen, dann fällt den Verantwortlichen nicht mehr ein als, „nun sind sie halt da“ und die französische Polizei soll helfen?

    Ich bin dafür, dass uns demnächst auch die französische Politiker (oder besserdie ungarische?) demnächst helfen könnten den Scherbenhaufen unserer Politiker aufzuräumen.

  13. Merkel,Roth,Recker,Hofreiter,Göring-Eckard,Kahane,Steinmeier.Sieben Personen.Jeder einen Tag mit Bademeister Dienst machen lassen,damit Sie mal sehen wofür Sie Mitverantwortlich sind.

  14. wenn sich die „Starkbzwwenigerstarkpigmentierten“ im Schwimmbad oder im öffentlichen Raum nicht regelrecht bewegen, sollte man sie aus diesen Räumen entfernen

  15. Als Bademeister hätte ich dort gesagt, macht euren Schei.. alleine. Lasst diese Horden zwei Tage allein in die Freibäder ohne Aufsicht, wie würde das Bad dann wohl aussehen. In der Umkleide müssen die nicht südländisch Besucher, doch wahre Angstzustände haben. Mit Kindern kann man dort nicht mehr hingehen, denn sicherlich werden Nichtschwimmer und Planschbecken überfüllt sein und die reinsten Kloaken sein.

  16. Wie schonmal erlebt, berichten ausländische Medien genauer (sogar mit Video) über diese „Männer“ und Vorfälle. In Merkeldeutschland ist der Gewöhnungseffekt leider schon eingetreten.

  17. Und wie!
    Im Moment sind es NUR die Schwimmbäder, Parks, Bahnhofsvorplätze und Autobahnen.
    Was passiert erst wenn dieser Mob mal geschlossen im Supermarkt „einkaufen“ geht?

  18. Bei einer Armlänge Abstand von hundert dieser „jungen Männer“, die dieses Bad umsonst besuchen können, ist man nicht mehr im Schwimmbad sondern man kann von draussen zugucken!

  19. Die Lüge beginnt immer mit dem Weglassen der Wahrheit! Diese ominösen
    „jungen Männer“ sind im Grunde die selben „jungen Männer“, die es auch
    in Deutschland in Massen gibt. Allerdings sind es auch in Frankreich
    solche, die man nicht als Franzosen bezeichnen, sondern solche ohne
    französische Wurzeln und bei bei uns mit nicht deutschen Wurzeln
    bezeichnet. Sie haben die selbe Asozialisierung, die islamisch religiös
    geprägt ist und ein ausgeprägtes Clandenken. Die Bezeichnung „junge
    Männer“ trifft zwar zu, aber es ist doch irreführend, denn es sind
    jeweils weder typische Franzosen, noch typische Deutsche.
    Auch andere
    EU-Länder haben dieses Problem, mit „diesen jungen Männern“, weil ein
    Pass und eine Staatsbürgerschaft weder Angewohnheiten noch eine
    verdorbene Sozialisierung und Kultur ändern. Also sollte man ehrlich
    sein und diese deutschen und französischen „jungen Männer“ auch als das
    bezeichnen, was die Bilder und Videos eh belegen!

    Die Ratten im
    Schweinestall werden auch keine Schweine, nur weil sie im Schweinestall
    mit den Schweinen leben und deren Futter fressen. Selbst wenn man den
    Ratten ein schönes Etikett anhängt, bleiben sie Ratten, selbst dann wenn
    man ihnen einen Ringelschwanz anzüchten wollte, würden sie Ratten
    bleiben.

  20. So sieht es leider aus – die Allermeisten finden das dann auch noch in Ordnung.
    Deutschland verkommen und heruntergewirtschaftet auf allen Gebieten.

  21. Ob die Berichte darüber auch in den Bundesländern ausgestrahlt werden in denen die nächsten Wahlen sind?

  22. Na klar, Rambazamba, nur weiter so. Dann geht es schneller bergab. Mehr sag ich nicht, krieg sonst Haue.

  23. Wir haben weitgehendst die Kontrolle über unser Land (Länder) verloren ….. kein Wunder, bei solchen Politikern ….. hat die Raute doch die persönliche Kontrolle schon verloren…..
    Ein Haufen unqualifizierter, steuervernichtender Claqueure schieben sich gegenseitig die Posten zu ….. am noch gefüllten Futtertrog…..
    Solche Zustände in den Schwimmbädern und allenthalben hatten wir vor 2015 definitiv nicht….. nur gibt es bei und nur noch zwei Probleme, diese sind das Klima und die Gefahr von rechts mit AFD-Bashing …..gestern bei hart aber fair ….. nicht mehr zu ertragen…..

  24. „„Wir können nicht unsere grenzüberschreitenden Projekte feiern,
    Probleme, die in unserem gemeinsamen Lebensraum entstehen, aber
    ignorieren“, sagte am Montag der Kehler Rathauschef Toni Vetrano“

    Totaler Realitätsverlust. Ohne diese „Projekte“ würde es sehr wahrscheinlich keine Probleme geben. Was will man also an den Projekten feiern, wenn die Projekte offensichtlich gescheitert sind und sogar in Gewalt gipfeln ???

  25. Die Aussage : die Behörden haben die Kontrolle über das Land verloren, stimmt so nicht, die Kontrolle, bzw. Das aufrecht erhalten, von Recht und Ordnung wurde von der deutschen Regierung, Die block /altparteien ausser Kraft gesetzt, Demokratie, Recht und Ordnung, Grundgesetz exestieren nicht mehr.

  26. Und die Kapitänin Rackete hat noch mehr davon im Gepäck. Es wird doch weiter nach noch mehr geschrieen. Da kann es doch überhaupt keine Probleme geben. Ansonsten müsste man Stopp sagen und erst Mal anfangen Leute die hier nicht zu suchen haben, wieder zurück zu schicken. Aber nein, es heißt herein spaziert. Also kann es noch nicht so schlimm sein mit der Kriminalität.

    • Ich glaube der Fall Rackete ist wieder ein mal ein groß angelegtes Täuschungsmanöver.
      Und zwar um von den täglich 500 bis 900 neu hier eintreffenden Migranten abzulenken.

    • Gestern sagte luftheini Seehofer wir nehmen jeden Tag.
      500 Flüchtlinge auf.
      Na wenn das nicht Musik in den Ohren ist.
      Da wird er aber ärger bekommen.
      Heimlich in der Nacht.
      Ja wann wird der deutsche wach.

  27. Nicht die Polizei, sondern die Politiker die diese Kulturbereicherer ungeprüft reingelassen haben, sollten auch dafür eingesetzt werden solche Schlägereien zu schlichten , dann merken auch diese dummbatzen, was sie uns angetan haben!

    • Ich würde die Fremden legion gegen die staatsfeinlichen Politiker einsetzen, gegen die Politiker, die die das deutsche Volk zum abschlachten frei gegeben haben.

Kommentare sind deaktiviert.