Sea Watch 3 – Vater von Kapitänin Rackete für Waffenindustrie tätig?

Sea Watch 3 - Vater von Kapitänin Rackete in Waffenindustrie tätig?; Foto: Screenshot Youtube
Sea Watch 3 - Vater von Kapitänin Rackete in Waffenindustrie tätig?; Foto: Screenshot Youtube

Der Fall „Sea Watch 3“ – Seenotrettung oder Schleppermafia? Im Netz wird nun darüber spekuliert, ob der Vater der Kapitänin Carola Rackete, die billigend in Kauf nahm, italienische Polizisten zu töten und jetzt von Bundespräsident Steinmeier und Satiriker Böhmermann als Heldin gefeiert wird, nicht sogar zu den Fluchtursachen beigetragen hat. Angeblich war Ekkehardt Rackete (74) im militärischen Bereich tätig.


(Quelle: Henryk Stöckl)

Der Focus schreibt betreffend dem Vater Ekkehardt Rackete, „er hätte sie [Anmerkung der Redaktion: seine Tochter Carola] gerne als Offizier in seiner Raketenforschungsabteilung bei der Bundeswehr gehabt“, so der Oberstleutnant a.D..

Auf Facebook findet man dazu den folgenden Post:

Vater der Seawatch 3 Ekkehart Rackete ist ex Militär und verdient jetzt eine ganze Menge Geld als Berater der Mehler Engineered Defence GmbH, also Verkauf von Waffen.

Aus dem Italienischen:
„Das Geschichtenerzählen über Carola la Capitana Rackete hat begonnen: Heute berichten uns die Zeitungen, dass der Vater Ingenieur ist. Bauen Sie Gebäude, Häuser, Strukturen für Migranten? Nein, der Ingenieur ist seit 30 Jahren in der Militärindustrie tätig. Er ist ein leitender Berater für Mehler Engineered Defense, der in seiner Dokumentation diskret betont, wie seine Verteidigungsinstrumente den NATO-Standards entsprechen.

Papa Ekkehart war Oberstleutnant, Oberstleutnant der deutschen Armee. Bachelor in Advanced Radar Technology in Koblenz (1976-1979). Er hat Marketingmaterial für den ABC-Schutz, die nukleare Bakteriologie und Chemie (Tag Krefeld, 2008-2010), Gtc Senior Consultant für ballistische Abwehrsysteme für Personal, Fahrzeuge, Schiffe und Hubschrauber (2009-2011) verkauft und hergestellt. Schließlich wechselte er ab 2012 zu Mehler.
Papa Ekkehart hat sich mit folgenden Themen befasst: elektronische Kriegsführung, Elint (elektronische Intelligenz, was Spionagemedien tun, um uns zu verstehen), Schiffe, Minenräumung, ballistischer Fahrzeugschutz (Panzerung), Flugzeuge, Gegenstände, Personal. Entwicklung eines neuen ballistischen Materials mit Eigenschaften über dem B4C-Niveau in Bezug auf Konstruktion und Kosten.

Kurz gesagt, hochrangige, einkommensstarke Militärindustrie. Die Capitana tut gut daran, anzugeben, dass sie weiß, reich, deutsch und mit dem richtigen Pass ist“

Was das eine mit dem anderen zu tun hat? Sehr viel! Gutmenschen stammen in der Regel aus wohlhabenden Familien. Deswegen wollen Sie immer alles gleich mit der halben Welt teilen. Der gemeine Antifaschist und Bahnhofsklatscher bewohnt meist die Villengegend seiner Stadt. Es hat ihm an nichts gefehlt. Dieses Gefühl überträgt er auf alle Mitbürger.

#MatteoSalvini
#Gutmenschenkeule
#rechtsgutlinksmüll

(Quelle)

Auf Unsensuriert. at gibt es dazu folgenden Kommentar:

Wer sagt denn, daß sich Waffenhandel und Menschenhandel widersprechen?
Am Beispiel des schwerreichen Vaters und Militärs Ekkehart Rackete und seiner Tochter, der Gesinnungskapitänin Carola Rackete, die ihre Geschäfte im Dunstkreis von Schleppern, Seenötigern und Schiffbruchwilligen verrichtet, erkennt man, wie sehr Waffen- und Menschenhandel harmonieren.  Diese medial umlackierten krummen Dinger laufen wie geschmiert und dieses durch Spenden subventionierte Business gedeiht prächtig…

Loading...

26 Kommentare

  1. Sie fahren mit seeuntüchtigen Booten raus, aufs Mittelmeer um da zu sterben und wir hindern sie daran, indem wir sie rausfischen.

    • Wenns so wäre. Die fahren nur deshalb raus weil sie wissen, dass sie von selbstverständlich „guten“ Menschenhändlern rausgefischt und ins Schlaraffenland verbracht werden.
      Die meisten würden nicht rausfahren auf Meer mit solchen Booten, wenn sie das nicht wüssten. Insofern sind die Kapitäne der „Rettungsschiffe“ nichts anderes als Menschenhändler.
      Die einen fahren auf See, um Fische zu fangen und die anderen um Menschen zu fischen. im letzteren Fall wird der Profit viel höher sein.

  2. Sieh an, sieh an,
    der Herr Oberstleutnant a.D. Rackete verhökerte(?) zu aktiven Zeiten Raketen?!
    Was es nicht alles gibt?

  3. Vollkommen richtig : Waffenhandel und Menschenhandel haben viele Parallelen . Beides sind sehr einträgliche Geschäftsfelder und in beiden Branchen kann man vorgeben, etwas Gutes getan zu haben bzw. sich „für die gute Sache“ engagiert zu haben.
    Dass es bei der ganzen Angelegenheit viele Opfer gibt, wird da unter den Teppich gekehrt

  4. Um das Geschäft zu optimieren, könnte Carola doch die Waffen ihres Vaters in die arabischen Länder verschachern und auf dem Rückweg ihren Menschenschmuggel weiter betreiben.
    Hätte nur Vorteile:
    Die Umwelt wird nicht mit extra Booten für Waffen belastet. Das ist wichtig für Grüne!
    Der Profit ist wesentlich größer.
    Die Fahrtkosten werden sogar bezuschußt von dummen Deutschen, wenn nicht gar ganz übernommen.
    Keiner kommt auf die Idee das Schiff zu durchsuchen. Weil es ist ja wegen eines guten Zwecks unterwegs (Dazu kommt…Wer will denn schon von möglichen exotischen Krankheitskeimen angesteckt werden)
    Der IS würde wieder mit Waffen versorgt und endlich hat dann der Westen wieder echte Gründe, die arabischen Länder mit Krieg zu überziehen, was wiederum nicht unwesentlich für die Waffenbauer wäre.
    Und der Westen könnte sich wieder mal als guter Ritter darstellen, der anderen gerne mal mit Krieg aushilft.
    Am Ende schließt sich der Kreis wieder und geht von vorne los.
    Perpetuum Mobile.

  5. Die „Dame“ hat einen Wohnsitz in Italien und sicher auch noch einen in Deutschland und der Papa hat sicherlich auch ein stattliches Anwesen, wie es sich in Gutmenschen-Kreisen gehört… und genug Knete/Moneten auf dem Konto…
    2 Fragen intetessieren mich brennend:
    Warum brauchen die dann immer neueSpenden und wie viele Flüchtlinge haben die bei sich zu Hause aufgenommen?
    Übrigens gestern eine Umfrage bei FOKUS zum Thema Rackete und ob es richtig wäre, daß sie verhaftet wurde…. 77% der Teilnehmer fanden es richtig, daß sie verhaftet wurde… aber die Auswertung der Statistik erschien nur ganz kurz und wurde schnell von FOCUS-Werbung überlagert…. das nenne ich mal transparent!🤣

    • Sie schämt sich vielleicht für ihren Vater und dessen berufliche Tätigkeiten, und ist deshalb linksdrehend geworden…

  6. Auf jeden Fall geht die Zustimmung für die Lega Nord ab wie eine Rakete :)) …38% nach letzten Umfragen.
    Im Gegensatz zu Schland lohnt sich in Italien der Kampf.

  7. „Im Netz wird spekuliert“ … welche Idioten machen das? „Correctiv“ mahnt jeden Komma-Fehler bei den Freien Medien an, kein Tag an dem nicht irgendeine „Doku“ über Fakenews, Bots, rechte Hetze… aufgefahren wird und ihr leifert ihnen weiter Munition.
    Wir müssen 1000% korrekt, ja wasserdicht sein… Also ERST solide recherchieren, dann GROß präsentieren! Mit Spekulationen tun wir uns keinen Gefallen, liefern eher den Vorwand um noch drastischer gegen Meinungsfreiheit vorzugehen. Aber Dunning-Kruger lässt grüssen. Idioten sind halt nach gausscher Gleichverteilung auch bei uns massenweise anzutreffen!

  8. Die Industrie der angeblichen Flüchtlinge weiß schon warum sie dem Spendenaufruf des fiesen Böhmermann so zahlreich gefolgt sind!

  9. Um das Geschäft zu optimieren, könnte Carola doch die Waffen ihres Vaters in die arabischen Länder verschachern und auf dem Rückweg ihren Menschenschmuggel weiter betreiben.
    Hätte nur Vorteile:
    Die Umwelt wird nicht mit extra Booten für Waffen belastet. Das ist wichtig für Grüne!
    Der Profit ist wesentlich größer.
    Die Fahrtkosten werden sogar bezuschußt von dummen Deutschen, wenn nicht gar ganz übernommen.
    Keiner kommt auf die Idee das Schiff zu durchsuchen. Weil es ist ja wegen eines guten Zwecks unterwegs (Dazu kommt…Wer will denn schon von möglichen exotischen Krankheitskeimen angesteckt werden)
    Der IS würde wieder mit Waffen versorgt und endlich hat dann der Westen wieder echte Gründe, die arabischen Länder mit Krieg zu überziehen, was wiederum nicht unwesentlich für die Waffenbauer wäre.
    Und der Westen könnte sich wieder mal als guter Ritter darstellen, der anderen gerne mal mit Krieg aushilft.
    Am Ende schließt sich der Kreis wieder und geht von vorne los.
    Perpetuum Mobile.

  10. Die Tochter kommt äußerlich nicht nach ihrem Vater. Gibt es ein Foto von ihrer Mutter? Oder wurde sie adoptiert?

  11. Ob der Alte jetzt Waffen- oder Eisverkäufer ist, ist mir ziemlich egal, — Töchterchen hat gegen Gesetze verstossen und muß deswegen in den Bau — und das nicht zu knapp…
    Dieses Waffenthema dürfte den Linksgrünen ja ziemlich sauer aufstossen — gönne ich denen von Herzen.

    • Eisverkäufer ist anständiger!

      Aber klar, für die Sache in Italien wird nicht der Vater zur Rechenschaft gezogen werden, sondern Töchterchen.
      Und ich hoffe die studieren an ihr ein Exempel!
      So im Sinne von: Bestrafe Eine besonders hart, erziehe Hunderte!

  12. Es ist und bleibt kriminell. Wenn ich in den Supermarkt gehe und verteile die Lebensmittel auf Kosten der anderen an Obdachlose dann würde ich auch in den Bau gehen und als deutscher sowieso

  13. Diese Geschichte wird immer abstossender. Übrigens bis jetzt kein Wort von diesen Hinterdgründen in den MSM. Danke PI für diese Recherchen.

  14. Der Vater verdiente viel Geld mit dem Verkauf von technischen Waffen. Die Tochter verdient noch mehr Geld mit dem Verkauf von menschlichen Waffen.
    Jede Lieferung dieser menschlichen Waffen lässt das Spendenkonto weiter anwachsen. Focus online: „Noch nie wurde so viel gespendet“

  15. Was so langsam alles über diese desaströse Kapitäneuse ans Tageslicht kommt. Und irgendsoein Gutmenschenknilch aus der Zenrale in Berlin sonnt sich den ganzen Tag in TV-Interviews: Endlich sich mal wichtig fühlen und im Fernsehen zu sehen sein! Boahhh! Der kann jetzt Frauen haben! 😉

  16. Mit echten Schiffbruechigen kreuzt man nicht tagelang durch die Gegend um sie an einem BESTIMMTEN Hafen anzulanden und Ende der daemlichen Diskussion!
    Diesen Schleusern die damit Kohle machen sollte endlich das Handwerk gelegt werden.
    Wie das geht kann man in Australien nachfragen.
    Die haben die Schiffe versenkt und die „Fluechtlinge“ auf einer Insel abgesetzt und schon war Schicht im Schacht!

  17. Ha ha ein super
    Familienunternehmen – der Vater baut wahrscheinlich die Waffen um die Länder zusammenzubomben und die Tochter sammelt dann die „Flüchtlinge“ ein…. Das ist alles so absurd das man sich vorkommt wie in der Truman Show – ich warte bloß noch das mir endlich ein Scheinwerfer auf den Kopf fällt

Kommentare sind deaktiviert.