Schweden verbietet Rauchen – auch draußen

Rauchverbot Schweden (Bild: shutterstock.com/Von Elizaveta Galitckaia)

Schweden –  Seit mehr als zehn Jahren gilt das Rauchverbot in Schweden. Ein neues Gesetz untersagt Gästen von Restaurant oder Bars nun auch noch, mit ihrer Zigaretten direkt vor die Tür zu gehen oder sich zum Rauchen auf die Terrasse zu setzen. Die Regelung gilt ab dem 1. Juli.

Wie die freiheitlichen Rechte des einzelnen bis zur Perversion von einem linkspolitischen Staat eingeschränkt werden, kann immer wieder in Schweden beobachtet werden. Während Schweden seit Jahren mit Erfolg daran arbeitet, der erste islamische Staat im Herzen von Europa zu werden, drückt die schwedische Regierung ihr Ziel durch, bis 2025 komplett „rauchfrei“ zu sein. Neben dem Eingangsbereich von Restaurants sowie den Terrassen von Gaststätten ist das Rauchen ab sofort auch auf Spielplätzen, auf Bahnsteigen und an Haltestellen untersagt. Alle Verbote gelten auch für E-Zigaretten.

Auch Schwedens Nachbarstaat Finnland arbeitet darauf hin, seine Bürger komplett zu entmündigen und in diesem Zuge Zigaretten aus der Öffentlichkeit zu verbannen. Dort soll das Land bis 2035 rauchfrei sein, berichtet der Spiegel. Um das zu erreichen, soll die Quote der Raucher unter den 15- bis 64-Jährigen auf unter zwei Prozent sinken. Der finnische Staat gängelt seine Bürger dadurch, dass sich diese mindestens 24 Stunden außerhalb des Landes aufhalten müssen, um Tabakerzeugnisse oder nikotinhaltige Liquids nach Finnland importieren zu können. Außerdem haben Wohnungsgenossenschaften das Recht, ihren Mietern das Rauchen auf dem Balkon oder in Hinterhöfen zu untersagen. Wenn das mal keine Blaupause für Deutschland ist. (SB)

Loading...

21 Kommentare

  1. Wer die wirklichen Probleme im Land nicht lösen kann, erfindet halt eigene Probleme.
    Perfekt ist es wenn diese erfundenen Probleme die Bürger so ärgert, das sie eine Zeitlang die eigentlichen Probleme hinten an stellen.
    In ganz schlimmen Notfällen kann man auch eine poltisch manipulierte Jugend für das Klima hüpfen lassen. Geht alles.

  2. Genau. Alkohol, Fleisch, Zucker, Autos, Motorräder, Roller, Flugzeuge, Meinungsfreiheit, freies Leben, gehört alles verboten.
    Nur harte Drogen müssen frei sein.

    Willkommen in der Buntenrepublik Deutschland.

  3. Sicherlich ist rauchen nicht Gesund aber das was da in Schweden, GB und Europa derzeit alles passiert sind faschistische Auswüchse die sofort gestoppt gehören.
    Wenn sich jemand entscheidet rauchen zu wollen das ist das seine Privatangelegenheit. Wer das nicht ertragen will oder gestört fühlt „kann ja gehen*“. Wie sieht es da mit dem Mobilfunksektor aus? Vor dem Elektrosmog kann man nicht weglaufen. Selbst im Keller, bester Empfang!
    Es bleibt also die Frage wer da in das Leben von Menschen eingreifen will und warum? Dient das alles der Gesundheit oder der Kontrolle der Massen? China lässt grüßen.
    *alter Lübcke Spruch

  4. Rauchen ist ungesund, aber es schützt ungemein vor dem Eindringen der Chemtrail -Krebspartikel ;-))

    Einfach ein bischen googln, neueste Studien bestätigen das…(Warum wohl wird so vehemend Rauchen eingeschränkt? Wieso haben Länder wo am Meisten geraucht wird, die wenigsten Lungenkrebstoten?

  5. Besser wäre es, das Saufen einzuschränken und sich um den Kram zu kümmern, der gemacht werden muss. Nicht nur in Schweden, hier auch.

  6. E.Zigaretten ohne Tabak zu verbieten ist völliger Unsinn auch Medizinisch gesehen, da kommt nur Wasserdampf raus und keinerlei Schadstoffe welche anderen Menschen gefährlich werden könnten. Im schlimmsten Fall riecht es 30 Sekunden nach Frucht oder Minze. Interessant wäre aber zu Wissen ob die Regel auch für Wasserpeifen Bars gelten die sich ja hier zu Lande wie eine Plage ausbreiten. Die gehören nämlich ohne wenn und aber schon aus gesundheitlichen Gründen komplett verboten! Im allgemeinen bin ich gegen Verbote aber ich muss sagen das ich ein Rauchverbot in Speise Restaurants gut finde. In einem Club oder einer Bar sollte man es dem Betreiber überlassen, bzw separate Bereiche ausweisen die gut abgetrennt und durchlüftet sind.

  7. Da wird schnell eine neue Steuer gefunden.
    Demnächst die Flü….ähh…CO2 Steuer.
    Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

  8. Das beste Beispiel für die unsägliche menschliche Dummheit sind diese Freiluft-Raucherzonen auf den Bahnhöfen. Wehe dem, der nicht im Quadrat steht beim Rauchen…. da kommt dann erst der Schaffner und spielt sich auf und auch die Bahnpolizei (äh… Bundespolizei) ist komischerweise schnell zur Stelle. Gelöst wurde die Frage allerdings noch nicht, wie man verhindert, dass der Rauch das Quadrat verlässt.
    Das wäre doch mal eine echte Forschungsarbeit für unausgelastete Akademiker.
    Der Tabaksteuern zahlende Knecht, äh… Bürger, ist das perfekte Opfer, an dem die Staatsgewalt ihre Macht demonstrieren kann.
    In anderen Fällen (z.B. Belästigung durch Merkels Gäste, Drogengeschäfte usw. usw), wo ein Eingreifen wirklich erforderlich wäre, sieht man die uniformierten Herrschaften gerade noch, wie sie sich hinter einem Betonpfeiler verstecken und abwarten, bis der Kelch an ihnen vorübergegangen ist.

  9. Mir kommt langsam der Verdacht auf,dass Rauchen gesund sein muss!!!!!Sonst würden sie es ja nicht erbieten

  10. „Neben dem Eingangsbereich von Restaurants sowie den Terrassen von
    Gaststätten ist das Rauchen ab sofort auch auf Spielplätzen, auf
    Bahnsteigen und an Haltestellen untersagt.“

    Rauchen ist letztendlich eine Sucht. Als solche hat sie nichts in der Öffentlichkeit zu suchen, wo Kinder zugegen sein könnten. Schlimm wird, wenn man dem mündigen Bürger es komplett verbieten sollte. Denn dann ist das ein Eingriff in die Freiheit des Einzelnen.

    • Giftige und gesundheitsschädliche Produkte zu verbieten hat mit Freiheitsbeschränkung nichts zu tun.

    • Ich bin da eigentlich bei Ihnen. Es gehört aber auch zur Freiheit ganz blödsinnige, gesundheitsschädliche Dinge zu machen. Solange man nicht anderen schadet.

    • „Solange man nicht anderen schadet.“ ????

      Eine Gesellschaft ist nur als Solidargemeinschaft überlebensfähig! Also muß sich jeder möglichst solidarisch verhalten.

      Unsolidarisch verhält sich z.B. ein starker Raucher, dem mit 40 Jahren zuerst das linke Raucherbein abgenommen werden muß und mit 50 Jahren auch noch das rechte, bis er schließlich intensiv pflegebedürftig mit 60 Jahren stirbt.

      Und das alles mit dem Ergebnis, daß Sie immer mehr schuften müssen, um ihre immer höheren Krankenkassenbeiträge bezahlen zu können.

    • Wie sieht es denn mit Risiko-Sportarten aus ?
      Wer kommt für deren Behandlungskosten bei Verletzungen auf ?
      Laut Statistik entstehen durch Sportunfälle mehr Kosten, als durch abgenommene Raucherbeine.
      Verhalten die sich nicht auch unsolidarisch ?
      Wie sieht es bei Alkoholmissbrauch aus ?
      Tabaksteuern, Alkoholsteuern kassiert der Nanni-Staat eifrig, andererseits wird es verteufelt, das nennt man Pharisäertum !
      Bin Nichtraucher, aber es geht hier um die FREIHEIT DES EINZELNEN, die immer mehr durch Moralisten gegängelt wird.
      Heute wird dies, morgen das verboten, die Schlinge wird enger gezogen
      und das kann und will ich nicht gutheissen.

    • Selten soviel gquirlten Blödsinn gelesen!
      Ich bin fast 60, habe 47 Jahre geraucht, am Schluss fast 3 Schachteln am Tag und bin seit 4 Jahren Nichtraucher, meine Beine sind noch dran und mit der Krankenkasse habe ich nichts am Hut.
      Ich mache jeden Tag Gartenarbeit und bin immer an der Sonne.

      Hier wo ich wohne ist Rauchen fast komplett verboten worden – auch im Auto – und in meinem Nachbarland Panama schon seit 10 Jahren überall. Richtig so.

      “ intensiv pflegebedürftig mit 60 Jahren stirbt“
      Junge du hast voll einen an der Klatsche….

    • Freiheit und Solidarität sind aber ganz unterschiedliche Begriffe. Sie meinen solcher Raucher verhällt sich asozial und gemeinschaftschädigend.

      Trotzdem auch das steht jedem Frei.

  11. „Neben dem Eingangsbereich von Restaurants sowie den Terrassen von
    Gaststätten ist das Rauchen ab sofort auch auf Spielplätzen, auf
    Bahnsteigen und an Haltestellen untersagt.“

    Rauchen ist letztendlich eine Sucht. Als solche hat sie nichts in der Öffentlichkeit zu suchen, wo Kinder zugegen sein könnten. Schlimm wird, wenn man dem mündigen Bürger es komplett verbieten sollte. Denn dann ist das ein Eingriff in die Freiheit des Einzelnen.

Kommentare sind deaktiviert.