Selbtherrliche Politiker: Hypermoral über geltendes Recht

Daniel Matissek

Frank-Walter Steinmeier (Bild: shutterstock,com)
Frank-Walter Steinmeier (Bild: shutterstock.com)
Beim Skandal um die „Sea-Watch 3“ geht es um mehr als die Rettung von ein paar Dutzend Migranten. Der Fall zeigt einmal mehr, wie selbstherrlich deutsche Politiker, Kirchenvertreter und Prominente die eigene Hypermoral über geltendes Recht stellen.
Wir erleben in diesen Tagen einmal mehr, wie ungeheuerliche und klar ungesetzliche Handlungen einzelner zu christlichen Opfertaten verklärt werden: Deutsche Hypermoral stellt sich in Person einer selbstgerechten Kapitänin über geltendes Recht eines befreundeten Staates – und in Deutschland stärkt man ihr verzückt den Rücken, sichert ihr Solidarität zu und feindet die Regierung eines EU-Partnerlandes an, weil sie die Gesetze befolgt. Nach Außenminister Heiko Maas und den gewohnheitsmäßigen twitternden Sonntagsrednern der politischen Betroffenheitskultur meldete sich heute das deutsche Staatsoberhaupt Frank-Walter Steinmeier zu Wort („Wer Menschenleben rettet, kann nicht Verbrecher sein“) und rückt damit die italienische Polizei, den Küstenschutz und die EU-Grenzpolitik ins Zwielicht krimineller Vereinigungen. Deutsche Prominente rufen zu Spendensammlungen und Solidaritätsaktionen für die Sea-Watch-Seenotrettung auf. Was passiert hier eigentlich? Sind wir alle im falschen Film?
 
Schändliche Doppelmoral
Perverser läßt sich der Double Standard pseudohumanitären neudeutschen Brigantentums nicht verdeutlichen als am Beispiel von Carola Rackete, Kapitänin der „Sea Watch 3“: Ja, sie hat Menschen „gerettet“– und zwar aus einer freiwillig herbeigeführten Notlage durch kalkulierten Schiffbruch, der als fester Bestandteil des von deutschen Bessermenschen in Gang gehaltenen Schleppersystems von vornherein Teil der Reiseplanung der Geretteten war. Wie das ZDF am 13.6. berichtete, war der von ihr kommandierten „Sea Watch 3“ – konform mit dem internationalen Seerecht – ein sicherer Hafen an der libyschen Küste zugewiesen worden. Dieser wäre keine 30 Meilen vom Rettungspunkt entfernt gewesen. Das Schiff hatte ausdrücklich die Instruktion erhalten, die Aufgenommenen unter internationaler Aufsicht zu verpflegen, medizinisch versorgen und dort abzusetzen. Doch Rackete entscheidet stattdessen eigenmächtig – nach Rücksprache mit ihrer NGO –, ihre Menschenfracht, darunter Schwerverletzte, Kinder, Kranke – nicht an die nordafrikanischen Küste, sondern nach Lampedusa zu schippern, rund 400 Kilometer weiter nördlich. Zynisch nimmt sie Leben und Gesundheit ihrer notleidenden Passagiere in Kauf, denn sie weiß, dass Italien – wie zuvor auch Malta – eine Einfahrt der Sea Watch 3 in seine Häfen strikt untersagt hat. Nach kurzer Wartezeit pfeift sie auf das Anlegeverbot, rammt bei der Hafeneinfahrt andere Schiffe, verursacht Sachschäden und riskiert dabei noch Tote und Verletzte. Vorsätzlich will diese verantwortungslose Schiffsführerin eine humane Katastrophe provozieren, um der Weltöffentlichkeit die angebliche Unmenschlichkeit der italienischen „Faschisten“ (R. Polenz) zu demonstrieren. Die ihr anvertrauten Migranten sind ihr dabei völlig egal – sie sind letztlich Geiseln, Erpressungsmasse, Hebel zum Zelebrierung eines „heldenhaften“ zivilen Ungehorsams. Für dieses perverse Schauspiel wird man dann in Deutschland abgefeiert – auf dem Kirchentag, im Parlament und im Schloss Bellevue.
 
Korrekte Haltung zu Lasten Dritter
Wollte man diesem Wahnsinn ein Ende bereiten, so müsste in einer normal gepolten Welt jetzt das Folgende geschehen: Die Flüchtlinge müssten – schon aus Legalitätsgründen und zur Verringerung des Pull-Effekts- nach Afrika zurückgebracht werden. Die „SeaWatch 3“ müsste nicht nur beschlagnahmt, sondern in die Luft gejagt werden – vor den Augen der Weltöffentlichkeit und so bildgewaltig, dass es jeder der auf gepackten Smartphones und Schleppergeldbündeln hockenden Wartenden an den Gestaden in der Großen Syrte auch nachhaltig kapiert: You will never make Europe home!
Es ist wahr, ohne Frage: Afrika darf, soll uns nicht gleichgültig sein. Wir müssen helfen. Aber nicht auf so, nicht durch Schleppermafia, die mit einer Gutmenschen-Kamarilla gemeinsame Sache machen. Die „Seenotrettung“ muss, wie alle illegalen Fluchtkorridore, ausgetrocknet werden, denn sie ist es, die Menschenleben erst gefährdet.
 
Für jeden einzelnen der Migranten von Lampedusa, der jetzt nach Deutschland gebracht wird , sollten fortan die aufkommen, die dieses Spektakel „fordern und fördern“: Die Verantwortlichen der NGOS. Die Städte, die sich als „sichere Häfen“ anpreisen. Politiker, die einen billigen moralischen Lohn einstreichen wollen. Vor allem aber Funktionäre der Evangelischen Kirche Deutschland, die am lautesten nach der Aufnahme ausnahmslos aller „Geretteten“ rufen. Schluss mit diesem deutschen Wahnsinn der korrekten Haltung zu Lasten Dritter!
 
Ich bin noch immer Mitglied der evangelischen Kirche, obwohl ich mein Christentum nicht „liturgisch“ lebe, nicht kirchlich praktiziere. In den letzten Jahren habe ich bereits eine zunehmend kritische Haltung zu diesem Verein eingenommen. Doch wenn die EKD mit ihren Kirchentagsbeschluss „Schicken wir ein Schiff“ ernstmacht, wie Heinrich Bedford-Strohm ankündigte, und tatsächlich ebenfalls aktiv in die Seenotrettung einsteigt, werde ich austreten.
 
Nochmals zu Carola Rackete, dieser unwürdigen Kapitänin: Ihr muss aus generalpräventiven Gründen der Prozess gemacht werden. Sie muss eine besonders harte Abschreckungsstrafe erhalten. Das Kapitänspatent sollte ihr auf Lebenszeit entzogen werden. Diese Frau ist keine Heldin. Sie hat sich selbstherrlich über das Gesetz gestellt – aus genuiner Gesinnungsethik. Es ist eine bequeme, anmaßende Rechtfertigungslehre, wie sie von den zehntausenden verblendeten Evangelen geteilt wird, die im grünen Schal auf der Dortmunder Erweckungsmesse gebetet haben: „Christlich handeln heißt, sich im Zweifel gegen die Herrschenden und ihre Gesetze zu stellen“. Allen diesen möchte man zurufen: Es stimmt, Jesus hätte niemanden ertrinken lassen. Aber Jesus hätte sich auch nicht so dreist verarschen lassen.
Loading...

19 Kommentare

  1. Ich war gestern Abend Erschüttert,über die Ergüsse unseres Bundespräsidenten Steinmeier.In welchen Diensten steht dieser Mann?

  2. Alles großangelegte Ablenkungsmanöver!

    In Wahrheit kommen täglich tausende über Flughäfen nach Buntland!
    Unterhaltet euch mal mit vorgehaltener Hand mit dem Flughafenpersonal!

    Das Thema ist momentan noch voll tabu, auch kaum einer ist bereit darüber zu sprechen, weil der wird mit Staatsklagen überschüttet und danach Arbeitslos – für seht lange Zeit, weil der Kündigungsgrund ins Führungszeugnis vermerkt wird!

    Sozialismus eben, daran werden wir uns wieder dran gewöhnen müssen!

  3. Seit wann hat man sich denn in die Gesetze anderer Länder einzumischen? Was wäre denn, wenn´s umgekehrt wäre, und Salvini oder Orban würden sich bei uns laufend einmischen? Da würden die doch auch am Rad drehen! Und von einem Staatsoberhaupt ist eigentlich Neutralität und diplomatische Distanz zu erwarten. Aber nicht bei so einem Altlinken.

    • Durch das Ibiza-Video wissen wir ja schon, oder können es zumindest vermuten, dass sich Deutschland gerne in die Geschicke anderer Länder einmischt, wenn ihnen deren Meinung nicht passt.

  4. Wer sich in Gefahr begibt, kommt darin um, sagt ein altes Sprichwort. Und wer mit hochseeuntauglichen, vollgestopften Böötchen mit viel zu wenig Treibstoff, Wasser und Proviant in See sticht, ist gar nicht in der Lage, so eine Überfahrt zu schaffen. Das ist nicht nur fahrlässig, sondern fast schon vorsätzlicher Mord. Wäre da nicht die Gewissheit, von einem NGO-Schiff, die dort in Küstennähe lauern, aus dem Wasser gefischt zu werden, die dann nicht etwa den nächsten Hafen anlaufen, sondern quer über´s Mittelmeer nach Europa schippern: „Grüß Gott, da sind wir, Hunger und Durst haben wir, und eine behagliche Unterkunft und Geld wollen wir auch.“
    Man kann doch nicht Afrika entleeren, und alle 1, 2 Milliarden Menschen nach Deutschland hineinstopfen. Wie soll das gehen? Hat sich einer dieser edlen Gutmenschen jemals schon Gedanken darüber gemacht, wo die überhaupt alle wohnen sollen, und was es kostet, alle zu versorgen? Afrika ist 89mal größer als Deutschland. Und wir sind jetzt schon heillos überbevölkert mit Wohnungsnot, ausufernder Kriminalität und allen sonstigen negativen Begleiterscheinungen. Vielerorts kommt man sich schon vor, wie im Ausland, denn Deutsch hört man auf unseren Straßen immer seltener. Und die Infrastruktur ist auch schon längst heillos überlastet. Basta, es reicht!

  5. Ich denke mal unser Bundespräsident hat schon ein Bundesverdienstkreuz für die „Dame“ reserviert, und für Greta gleich noch eins dazu.

  6. Was ist eigentlich passiert in den letzten Jahren? Haben uns Außerirdische mit „Blödheitsstrahlen“ das Gehirn verbrannt, oder was? Vor über 30 Jahren, als ich anfing, beruflich durch Europa zu reisen, hat mir mein Vater eingetrichtert: „Sobald du die Grenze eines anderen Landes überquerst, hast du die dortigen Gesetze zu achten und dich an die Gepflogenheiten anzupassen. Ob dir die Gesetze passen, oder nicht, du bist nur Gast dort“. Diese „Weisheit“ habe ich auch an meine Kinder weitergegeben, doch nun muß ich erkennen, es ist alles überholt, nicht mehr gültig, einfach OUT! Jeder macht, was er will, brüskiert seinen Nachbarn oder das Gastland, und Gesetze gelten nur noch für die „ewig Gestrigen“ und ganz doll Blöden! Der Rest trägt einen moralischen Heiligenschein, der ihn dazu berechtigt, alles und Jeden zu ignorieren und sich selbst zu erhöhen. Jesus hätte eine Menge zu tun, wenn er wieder auf Erden wandeln würde!

    • Gerade eben habe ich ein Bild von Lauterbach bei einer Antifa-Demo gesehen. Also ich frage mich nicht, ob irgendetwas meinen Mitmenschen das Hirn geklaut hat. Ich weiß dass es die rotfaschistische Gesinnung ist, die dahinter steht. Ebenso wie der Islam, ist der Sozialismus-Kommunismus die bösartigste, mörderischste Weltsicht, die die Menschen befallen kann. Den Beweis haben schon Hitler, Stalin, die DDR und viele andere davor eindrucksvoll geliefert.

  7. Wenn wir geglaubt hatten, Wulff wär’s gewesen, Steinmeier übertrifft bisher alle BuPräsidenten.
    Es spricht für sich, welches Klientel ihn wählen durfte.

  8. Das passt doch hervorragend ins Gesamtbild.
    Warum soll sich SPD-Steinmeier von den übrigen Narren abheben?
    Er verleiht doch der Narretei nur neues Gewicht.
    .

  9. Es geht um den Erhalt der Asylindustrie um jeden Preis und der Sturz Salvini. Die eu Volksverräter hatten nicht mit siner Wahl gerechenet und ihm wollen die weg haben!

    • Richtig, die Asylindustrie soll die Arbeitsplätze schaffen die in der Autoindustrie verloren gehen.
      Eine Rechnung, die nicht aufgehen wird.
      Denn:
      In der Autoindustrie werden Sachwerte geschaffen, die Asylindustrie schafft keine Werte, sie verbrennt nur Geld.

  10. Das Problem ist, dass sich jede(r) Gesetzesbrecher(in) auf die Kanzlerin berufen kann, denn die bricht permanent die Verfassung (Grundgesetz genannt), ohne dass sie mit Konsequenzen rechnen muss, aufgrund der gleichgeschalteten Staatsgewalten und der linksgrün gestrickten Medien. Armes Deutschland!

  11. „Wer Menschenleben rettet, kann nicht Verbrecher sein“

    Schlpperei ist nicht = Menschenleben retten Herr Steinmeier!!

    Wer das Leben der eigenen Bevölkerung riskiert durch das Zulassen ungesteuerter unkontrollierter Massenmigration ist für mich per Definition ein Verbrecher. Und dafür halte ich Sie Herr Steinmeier!

    #notmypresident

  12. Ja, stimmiger Artikel. Es ist wirklich pervers und schändlich, wie sich die linken Politiker und Kirchenfürsten in Sachen Schlepperschiff in Italien benehmen. Es macht einfach NULL Spaß in Europa… Steinmeier beschmutzt sein Amt, er redet wie ein Kasper und ist nur noch ein Clown… wie die anderen auch. Diese Rackete (wenn sie dann wirklich so heißt?) muss klar bestraft werden. Geldstrafe ist lächerlich, Knast wäre angebracht.

  13. Seit wann hat man sich denn in die Gesetze anderer Länder einzumischen? Was wäre denn, wenn´s umgekehrt wäre, und Salvini oder Orban würden sich bei uns laufend einmischen? Da würden die doch auch am Rad drehen! Und von einem Staatsoberhaupt ist eigentlich Neutralität und diplomatische Distanz zu erwarten. Aber nicht bei so einem Altlinken.

  14. Seit wann hat man sich denn in die Gesetze anderer Länder einzumischen? Was wäre denn, wenn´s umgekehrt wäre, und Salvini oder Orban würden sich bei uns laufend einmischen? Da würden die doch auch am Rad drehen! Und von einem Staatsoberhaupt ist eigentlich Neutralität und diplomatische Distanz zu erwarten. Aber nicht bei so einem Altlinken.

Kommentare sind deaktiviert.