Berechtigte Frage: Ist „t-online“ Deutschlands größtes Gehirnwäsche-Medium?

Max Erdinger

Sieht so eine typische "t-online"-Leserin aus? (Symbolfoto: Von Roman Samborskyi/Shutterstock)

Vorbei die Zeiten, als man vom Internet als einer großartigen Chance zur Demokratisierung westlicher Gesellschaften sprach. Heute tobt der Kampf um die Deutungshoheit – und der wird nicht nur per NetzDG, subjektivistisch angewendeter „Gemeinschaftsstandards“ in den sozialen Medien, selbsternannten Faktencheckern („correctiv“) und ähnlich euphemistisch verbrämten Zensurmaßnahmen geführt, sondern auch durch Übernahmen ganzer „Nachrichtenportale“, ohne daß das der Öffentlichkeit in größerem Umfang bewußt wäre.

Den wenigstens Bundesbürgern dürfte bekannt sein, daß „t-online“ als größte deutsche Nachrichtenseite schon längst keine Medientochter der Deutschen Telekom mehr ist. Die Telekom veräußerte „t-online“ bereits im Jahr 2015 an die Ströer-Media, die selbst wiederum zu WPP gehört. Nicht schlecht staunen würden Bundesbürger auch, wenn sie wüßten, was noch alles zu WPP gehört, bzw. von WPP-Firmen beraten wird. WPP ist die weltgrößte Werbeholding mit über 203.000 Mitarbeitern, ein unüberschaubares Konglomerat aus Werbedienstleistern und Medienunternehmen. Zu seinen Kunden zählen via infratest-dimap und emnid sowohl die ARD als auch verschiedene Bundesministerien über die WPP-Werbeagentur „Scholz & Friends“, die übrigens auch beratend für die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) tätig ist. Sir Martin Sorrell, bis 2018 Inhaber von WPP, gilt als enger Vertrauter von George Soros.

Wenn man das weiß, lesen sich auch „t-online“-Artikel gleich ganz anders. Man denkt an den berühtem Hund von „His Master´s Voice„, dem 1899 gegründeten Plattenlabel, wenn man einen Artikel wie den hier vorgesetzt bekommt: „Ernsthaft jetzt?

Um keinen Hund zu beleidigen, den besten Freund des Menschen, denkt man aber eher an einen Tölpel, der in Annalena Baerbocks „Klimasommer“ einen Sonnenstich erlitten hat, wenn einem „t-online“- Titel wie „Ernsthaft jetzt?“ solches auf dem Fuße folgt: „Was haben die Grünen-Spitze und die Kanzlerin gemeinsam? Sie reden wenig Kokolores. Kein Wunder, dass sie so beliebt sind – und nicht nur sie.“ Tölpel deswegen, weil man an die Neunschwänzige nicht mehr denken darf. Das wäre ein Haßgedanke und der wird demnächst garantiert ebenfalls verboten. Äußern darf man ihn ja jetzt schon nicht mehr, damit die verpflichtende Verdummung per Kokolores nicht gestört wird. Es stimmt nämlich nicht, daß weder Kanzlerin noch Grüne Kokolores reden. Genau genommen tun sie nämlich nicht viel anderes, als genau das.

Es gibt wahrscheinlich so viele Erklärungen für den Aufstieg der Grünen wie die Partei Punkte in Umfragen hat. Zu den besser belegten gehören: Die Grünen profitieren davon, dass sie als Gegenspieler von rechtsextremen, aber auch nur hedonistisch-normalitären Kräften verstanden werden. Die Klimakrise ist wegen des Dürresommers 2018 und „Fridays for Future“ im kollektiven Bewusstsein angekommen.“ – Jaja – und „t-online“ ist maßgeblich an dem beteiligt, was im kollektiven Bewußtsein ankommt. Es kommt ja nichts einfach so im kollektiven Bewußtsein an. Es wird erst dorthin transportiert. Die Transporteure dessen, was dort ankommt, sind die Medien, die eigentlichen Agenda-Setter. Sie beeinflußen das kollektive Bewußtsein wie sonst niemand – und da Politiker im Gegensatz zu den „Medienmachern“ gewählt werden müssen, macht letztlich auch die Politik – und gerade die Parteipolitik – das, was ihr angesichts eines medial geschaffenen Kollektivbewußtseins die meisten Wählerstimmen verspricht. Die obige Erklärung ist also keine der besser belegten, sondern eine der üblichen, realitätsverschleiernden Erklärungen.

Das Spitzenpersonal kommt gut an.“ – Oh Wunder! Wie´s wohl kommt? Angesichts einer krass überproportional vorhandenen Parteipräferenz für die Grünen in den Politikressorts deutscher Redaktionen, ist das schier unerklärlich, wo doch angeblich eine große kollektive Abneigung gegen den Kokolores herrscht.

Und jetzt der „t-online“-Kokolores im Quadrat: „Zu den häufig wiederholten, weniger überzeugenden Erklärungen gehört die These, Medien würden die Grünen besinnungslos hochschreiben, weil sie so begeistert von Robert Habeck seien und sowieso ganz vernarrt in die Grünen.

Kokolores scheint hier ein Synonym zu sein für „besonders abgefeimte, dreiste, rotzfreche Lüge“, „groteske Tatsachenverdrehung“ oder „Vergewaltigung der Wahrheit“. Genau das – und NICHTS anderes – ist nämlich die Ursache für die Beliebtheit der Grünen: Daß sie vom Medien-Mainstream gehypt werden ohne Ende – und bar jeglichen Maßes an Wahrheitsliebe, Vernunft und Redlichkeit über den grünen Klee gelobt werden. Kokolores eben, auf den nicht NIEMAND, sondern der Großteil der apolitischen Deutschen hereinfällt. „Haltungsjournalismus“ nennen das Georg Restle und Anja Reschke von der ARD. Wer´s übertreibt damit und auffliegt – erst dann! – wird unter geheuchelter Enttäuschung aus dem Kreis der Gleichgesinnten verstoßen, heißt gern Claas mit Vornamen und Relotius mit Nachnamen, schreibt gern für den – sorry – völlig auf den Hund gekommenen SPIEGEL, und wird, wenn man unter sich ist, unendlich bedauert.

Man müsste sich nicht wundern, gäbe es im deutschen Mainstream-Journalismus so etwas wie einen diskreten „Relotiusfonds“, aus dem die gestrauchelten Gesinnungsgenossen nach ihrer offiziell notwendig gewordenen Entehrung großzügig weiterversorgt werden. Als „kriegsversehrte Veteranen“ aus der haltungsjournalistischen Meinungsschlacht vielleicht, oder wie auch immer man das begründen müsste, damit es nach „edel“ klingt.

Also noch einmal: „t-online“ –> „Ströer Media“ –> „WPP“ –>SOROS<– „Globalisierung“ <– „Grüne Globalisierungsfreunde“ <– „Die Grünen“ <– „t-online“.

Es ist gar keine Frage, warum die Grünen so beliebt sind: Weil der apolitische Deutsche die relevanten Infos zu den Grünen nicht kennt, weil er nicht weiß, auf wessen Stimme bspw. „t-online“ hört – und weil er sehr wohl jeden KOKOLORES glaubt, wenn man ihm den nur intensiv genug in die Augen schmiert und um die Ohren drischt. Schließlich glaubt er auch, daß Volksverteter das Volk vertreten und Zitronenfalter die Zitronen falten.

„t-online“ ist ein schwer demokratiegefährdendes Nachrichtenportal, da die Demokratie den informierten Demokraten bräuchte und keinen in die Illusion geschickten Deppen.

Loading...

28 Kommentare

  1. Der Name des Verfassers, der ständig solchen Unsinn schreibt und auch in anderen Artikeln, seinen geistigen Müll verbreitet ins Jonas Schaible. Ein an der FU Berlin herangezüchteter Salonkommunist.

  2. Der Name des Verfassers, der ständig solchen Unsinn schreibt und auch in anderen Artikeln, seinen geistigen Müll verbreitet ins Jonas Schaible. Ein an der FU Berlin herangezüchteter Salonkommunist.

  3. Unsere Demokratie wurde schon lange an Ihrer empfindlichsten Stelle getroffen. Der Meinungsbildung! Der Aufstieg der Grünen ist für mich nur so erklärbar. Wenn beinahe alle Medien links/grün gleichgeschaltet sind, dann kann man sich keine halbwegs objektive Meinung mehr bilden. Die angeblichen Hetzjagden in Chemnitz seien als Beispiel hierfür genannt. Wer die Mainstreamnachrichten nicht auf Seiten, wie dieser gegenliest, glaubt noch heute an diese Mär. Daher schafft es auch die AFD nicht bundesweit über 20 %. Die AFD muss wie die SPD
    (Verlagsgesellschaft Madsack, Funke Mediengruppe und Bertelsmann)
    eine Mediale Streitmacht schaffen. Ohne Waffengleichheit kann das nicht klappen. T-Online hat dabei kein Alleinstellungsmerkmal.

  4. Sorry aber jouwatch ist als Medium viel zu klein um die „Bürger“ zu informieren. Ich glaube darum ging es Heiko Schrang auch als er „sein“ Projekt vorgestellt hat. Leider stieß das ganze bisher auf wenig Resonanz.
    Kurz, wer Aufmerksamkeit will muss schnell wachsen. Aber hier sehe ich weder bei jouwatch, Schrang & Co nichts.

  5. ZITAT: „…sondern auch durch Übernahmen ganzer „Nachrichtenportale“, ohne daß das der Öffentlichkeit in größerem Umfang bewußt wäre.“

    Das T-Online von Ströer übernommen wurde, das war mir durchaus bekannt. Was das allerdings für Folgen hat, das konnte ich mir bis zu den jüngsten Ereignissen nicht vorstellen. Schon seit Jahren muss ich immer wieder Anpassungen vornehmen weil ich feststelle, dass Menschen und Organisationen in diesem Land in einer Weise handeln, die ich bislang unter „So was tut man nicht“ einsortiert hatte. Die Aktion der Grünen via Ströer und T-Online hat das Fenster der akzeptablen Handlungen wieder erheblich ins Negative vorschoben. Das war vermutlich auch beabsichtigt. Immerhin dürfte jetzt selbst den wenig aufmerksamen Beobachtern klar sein, dass man T-Online als zu 100% unseriös einstufen muss.

    • Die müssen sich vermutlich alle prostituieren um noch über die Runden zu kommen, Niemand kann sich den Auswirkungen eines schlechten Systems auf Dauer entziehen. Das Merkel-System ist definitiv schlecht.

  6. Zu ergänzen wäre noch, dass zu Ströer Media auch „Tube One“ gehört – die Agentur, bei der der blauhaarige YouTuber Rotzo (oder so ähnlich) unter Vertrag ist.
    Gaaanz zufällig hat dann ja auch t-online ganz oft über R*zo „berichtet“…

  7. Einach mal auf Wikipedia schauen was so alles zur Ströer Gruppe gehört. Unter anderem auch Stay Friends . ( alte Schulfreunde wiederfinden ) Habe ich auch gekündigt .

  8. Die Deutschen haben immer noch nicht begriffen, dass die STASI längst gewonnen hat. Die DDR hat die BRD übernommen, in jeder Hinsicht… und die kleinbürgerlichen Deutschen wählen nach wie vor CDU und SPD. Ich könnte mich schütteln vor Ekel…

    • Die deutsche Gesellschaft wird gespalten wo es nur geht. Sorry, ich schau mir das jetzt seit Jahren aus dem benachbarten Ausland an, fand es immer spannend, wie in der deutschen Politik gestritten wurde. Aber jetzt ist es nicht mehr lustig, nur noch traurig, was die Frau Mehrekel seit gefühlten 100 Jahren betreibt. Jung gegen alt, Frau gegen Mann, Hartz4 gegen Steuerzahler, Ost gegen West, es ist eine Zermürbung im Gange, die man sich nicht mehr vorstellen kann. Aber ich weiss, dass die Deutschen aufstehen, wenn auch viel zu spät, aber wenn es genug ist, ist es genug.

    • Sei froh, dass du draußen bist aus diesem kriminellen Land, wo täglich von Politikern das Grundgesetz gebrochen wird… und andere Dinge ihren schlimmen Lauf nehmen…

    • Es tut mir leid, aber ich kann da einfach nicht mehr froh sein, wenn ich sehe, was mit diesem tollen Land geschieht. Kriminelle Hochverräter, die sich auch noch anmassen, der steuerzahlenden Bürgerschaft vorzuschreiben, was sie zu denken haben, ist mir einfach zu viel. Ich nenne jetzt ein paar Namen und versuche keinen Reflux zu kriegen: Claudia Roth, Heiko Maas, Gesine Schwan, Peter Altmeier, Katrin Göhre-Egghead, Kevin Dings, Katharine Schulze, Habeck, Maddin Schulz, etc. etc. Kein normal denkender Mensch würde solchen Leuten die eigene Grossmutter anvertrauen, aber für die Politik reicht es? Unfassbar.

    • Och, da gibt es noch viel mehr Leute, die ihre Seele und Charakter verkauft haben… IM Erika Merkel haste vergessen! Die ganzen verlogenen Typen von CDU/CSU, wie den Tauber, den Kauder, den Spahn, die von der Leyen, den Pressesprecher Seifert… uuuuihhh , der ist ZDF-durchgekocht…. es ist einfach nur entsetzlich. Ich habe das Land aufgegeben, warte nur, bis ich meinen dt. Pass eintauschen kann… mein eigenes Leben ist mir wichtiger…als mich von diesen Gesetzeskriminellen manipulieren zu lassen. Wer da noch arbeitet und Steuern zahlt, tut mir leid, ist selber schuld.

    • Ich glaube nicht, dass „die Stasi“ gewonnen hat. Denn diese Organe waren, wie alle Staatsorgane der DDR, das, was man als „National-Bolschewisten“ ( oder National-Kommunisten ) bezeichnen müsste. Das DDR-Regime hat, bei allem was es den Deutschen dort zugemutet hat, weniger Schaden an der deutschen Volkssubstanz angerichtet, als das „demokratische“ Regime im westlichen Teilstaat. Was sich hier durchgesetzt hat, das sind die notorischen Feinde des deutschen Volkes und – neuerdings – die grüne Klimasekte ( welche ja letztendlich die gleichen Ziele hat, wie die linken „nie wieder Deutschland“- oder „Deutschland verrecke“ – Schreier.
      Die ehemalige Agit-Prop-Sekretärin, die den schwarzen Verein auf links-grünen Kurs getrimmt hat, würde wohl bei ( angenommenen ) Fortbestand der DDR dort keine solche Position ( wie sie heute inne hat ) bekommen haben, wenn sie im Honecker-Staat ihren Hass auf das deutsche Volk so offensichtlich gezeigt hätte, wie sie das heute in der BRD tut. ( Allerdings hätte diese aalglatte Opportunistin dann dies auch nicht offen gezeigt. )

  9. Ich kann Ihre Wut körperlich fühlen. Uns geht es genau so, dass man für dieses verrottete Land in seiner Muttersprache keine Superlative mehr findet, um auszudrücken was man von dieser hochkriminellen Bagage hält. Danke, dass Sie es trotzdem immer noch in Worte fassen können und nicht längst über alle Berge sind.

    • Stimmt, Susannchen… hahaha… aber wenn du schon so schlau bist, dass du erkannt hast, dass dieses Land verrottet ist, warum haust du nicht ab. Weg, schnell, auswandern, alles verkaufen und in ein sicheres, demokratisches Land ziehen. Es kann nur besser sein!!! Ich fange an dieses deutsche System zu hassen, wohlgemerkt vom Ausland her… diese Nachrichten täglich, ja, sind schwer zu ertragen, wenn man da lebt…

    • Weil wir zusammen 650 Euro Rente kriegen, über 70 sind und das Ersparte vielleicht zum leben reichen würde, aber überall im Ausland müsste man sich eine Wohnung kaufen, und wir können entweder was ganz Kleines kaufen, dann haben wir nichts mehr zum leben oder umgekehrt. Deshalb mein Lieber sind wir noch da. Nehme gute Vorschläge gerne an.

    • Vielleicht Gleichgesinnte zu einer Art Senioren- WG suchen ?

      Keine Partei kümmert sich wirklich um die Rentner – auch eine AfD nicht .

    • Vielleicht Gleichgesinnte zu einer Art Senioren- WG suchen ?

      Keine Partei kümmert sich wirklich um die Rentner – auch eine AfD nicht .

  10. bislang habe ich dort geguckt, weil ich darüber zu meinem Mailfach kam. Das hat sich jetzt erledigt, t-online, also die Ströerklitsche ist jetzt für mich gestorben…

  11. Alle wollen nur Geld verdienen indem sie gesellschaftlichen Strömungen nach dem Mund plappern und daneben Werbung schalten. Die einen bei t-online, die anderen bei sogenannten Nachrichtenseiten der „Gegenöffentlichkeit“. Wem geht es denn noch um die Sache? Das könnt ihr wem anderen erzählen. Überall Rattenfänger

Kommentare sind deaktiviert.