Wie irre: NRW richtet Spendenkonto ein – 2015 kamen zwei Cent zusammen

Zum Todlachen (Bild: Shutterstock.com/Von pathdoc)

Seit 2015 können Bürger, welchen bereits mehr als die Hälfte ihres hart erarbeiteten Geldes via Steuern von einem gierigen Staat geraubt wird, tatsächlich noch Geld an das Land Nordrhein-Westfalen spenden. Denn: das Bundesland sitzt wegen eklatanter , jahrzehntelanger Misswirtschaft auf einem Milliarden-Schuldenberg. Die Spendenbereitschaft ist jedoch laut Finanzministerium bislang eher kläglich.

Das Land Nordrhein-Westfalen sitzt- wie andere Bundesländer wegen einer überbordenden Schuldenpolitik – auf zig Milliarden Schulden. Jahrzehntelang wurde und wird mit dem Geld des Steuerzahlers geaast.

Seit 2015 bilden sich jene, die für diese Misswirtschaft die politische Verantwortung tragen, tatsächlich ein, „freiwillige finanzielle Hilfe“ vom eh schon geschröpften Bürger zu bekommen und schafften die Möglichkeit, dem Land Geld zu spenden.

Wie eine Anfrage der AfD nun ergab, gingen laut dem Finanzministerium auf das Konto der Finanzverwaltung 2015 genau zwei Cent ein. 2016 gab es den einen oder anderen Masochisten, so dass immerhin 3500 Euro zusammen kamen. 2017 dann nochmal 2000 Euro. Seitdem ist Ebbe.

Jetzt fragen sich die Finanzgenies, ob es vielleicht auch an dem komplizierten Verfahren liegt, dass das Land keine Spenden erreicht, denn ein explizit ausgewiesenes Spendenkonto gebe es nicht.  Das Finanzministerium macht zu den bisherigen Eingängen – wie auch den zwei Cent – laut der Welt keine Angaben. (SB)

Loading...

27 Kommentare

  1. Von dem kamen, nach langem „oeck,ruelps…Kamm in meiner Buerste, Gib mir ’nen Euro zurueck“ gerade mal 0.25 cent… Die hat er „ho, hick, nuschel“ genau abgemessen

  2. Da muss ich doch sofort mal 2 Cent überweisen. Wohin muss man sich wegen der Spendenquittung wenden?
    🙂

  3. Wer spendet denn freiwillig an die Linkspopulisten in NRW? Ich fürchte das waren keine Spenden sondern Erbschaften von Senilen.

  4. Das zeigt doch wunderbar, wie hoch der Wert des Staates bei all den Politikern ist. Denn diese hätten doch einfach mal ihren Teil spenden können …

  5. Jeder sollte spenden was einem dieser Staat und dessen Politiker wert sind – 2 Cent halte ich für übertrieben. Da es keine halben Cent gibt spende ich nix. Vielleicht finde ich noch irgendwo einen Pfennig oder eine Lira…

  6. Wir wollten mal einen Australier nach Deutschland locken.
    Er war Mitarbeiter unserer australischen Tochterfirma.
    Ein Kollege schickte ihm die Kopie seiner deutschen Gehaltsabrechnung.
    Der Australier reagierte sofort.
    Er faxte uns:
    Ein Blatt Papier mit der Aufschrift „NUTS“
    SEINE australische Gehaltsabrechnung
    Eine Zeitungsseite mit Immobilienanzeigen aus Sidney.
    Ergebnis.
    Ein Deutscher zog mit Sack und Pack nach Australien.

  7. Unsere „Polit-Äffchen“ rechnen immer mit der Dummheit des Volkes, und so ist es in der gesamten Bananen-Republik.

    • Politikzecken trifft es eher – keiner braucht sie, sie saugen an ihrem Wirt, haben keine natürlichen Feinde – sie sind ausgesprochen lästig und machen zuweilen krank vor Ärger!

  8. Bei zwei Cant Eingang werden nicht einmal die Kontogebühren gedeckt.
    Ich denke, dass die „freiwillige“ Einzahlung auf diesem Konto für jeden Bürger bald zur Pflicht werden wird.

  9. Die absolute Lachnummer!
    Wer an den steuergeldverschwendenden, Schmarotzer importierenden Staatsmoloch spendet, ist doch reif für die Klapse!
    In jedem Ort gibt es genug arme Rentner, die trotz lebenslanger Arbeit am Hungertuch nagen!
    Bei denen ist jeder Pfennig besser angelegt!

  10. 🤣🤣🤣 weil die SPD und die GRÜNNINNEN nicht mit Geld umgehen können bzw. gefräßig sind, deshalb sollen die Bürger ihr sauer verdientes Geld spenden… alles klar – die Politikerkaste kann nicht genug Geld scheffeln, wohnt schön und fliegt vorzugsweise in ferne Länder, um sich vom Pack und der „anstrengenden“ Arbeit zu erholen und eewartet dann, daß das Pack (welches – trotz mehrerer Job’s kein Geld für Urlaub hat) noch mehr gibt… die halten das Pack offensichtlich für total blöd – auch Kehrtwenden in Aussagen glaubt man regelmäßig einfach wegquatschen zu können…

  11. Selbst 2 Cent sind für dieses Shithole Bundesland zuviel !
    Und ich habe dort fast 60 Jahre gelebt…

  12. Also entweder die Leute verachten ihr Bundesland, aber weshalb wählen sie dann die Politiker, die es verachtenswert machen? Oder die, die diese Politiker wählen haben einfach kein Geld und wählen seit Jahrzehnten, um – ohne eigene Arbeit- an solches zu kommen! NRW wäre also ein typisches Beispiel für eine Ochlokratie.
    Klar, warum die AfD als eine Partei, die auf die Fähigkeit zur Einschätzung von Argumenten baut, in so einem Land keine Schnitte bekommt.

Kommentare sind deaktiviert.