Der Generationen-Riss: Kevin und Greta nix wissen….!

Hans S. Mundi

Wird er nach der nächsten Wahl Bundeskanzler? (Symbolfoto: Von Tomsickova Tatyana/Shutterstock)

Über Afrika lacht die Sonne, über Deutschland die ganze Welt. Fast alle großen Medien überschlugen sich gerade mit einer Schlagzeile, die für kritische Geister einen hohen Anteil an Realsatire hat. Gleichlautend (!) texteten etwa „Welt“ und „Spiegel“ in Überschriften: „Gesine Schwan zu Doppelspitze bereit“. Schwan mit Kühnert. Der Witz der Woche. Hätte in der SPD noch irgendjemand mit analytischem Verstand und klarer politisch-fundierter Haltung das Sagen, wäre es niemals zu dieser Meldung gekommen.

Oma und Enkel wollen ihr rotes Heim vorm Abriss retten

Eine 76-Jährige Akademikern, zu deren „großen Leistungen“ die erfolglose Leitung der Humboldt-Viadrina School of Governance in Berlin gehört – diese „School“ ging 2014 pleite, aber den Linken blieb Schwan dank ihrer plump-korrekten Mainstream-Einstellung erhalten. Dazu dann noch ein geistig kleiner Kevin Kühnert, der als Juso-Vorsitzender offenbar noch nie vom roten Terror der Kommunisten in der DDR gehört hat und ungestraft wieder „Enteignungen“ auf deutschem Boden fordern kann. Vom beruflichen Leben hat der kleine Kevin mangels Qualifikation nicht die Bohne Ahnung, er weiß weder was ein Stundenzettel, ein Arbeitsvertrag oder eine Steuererklärung sind. Wer Stalin war, weiß er wahrscheinlich auch nicht. Leider ist das alles mehr als ein Witz.

Gretas Genosse

In der SPD träumen die Genossen wieder vom Sozialismus … Kevin Kühnert hat die Lösung, und er meint das ganz im Ernst: BMW kollektivieren. Was der Juso-Vorsitzende allerdings nur als Beispiel anführt für eine ganz grundsätzlich und umfassend zu kollektivierende Wirtschaft. Die Lösung? Genau, denn alles andere, was die Gesellschaft sonst noch so umtreibt, schrumpft durch diese Hinwendung zu sozialistischen Produktionsverhältnissen zum bloßen Nebenwiderspruch, der sich gemäß der marxschen Prophezeiung schließlich von selbst auflösen wird. Wie zum Beispiel der Klimawandel, das Artensterben oder die Vermüllung der Ozeane. So gesellt sich der Genosse zu Greta – und das strenge Mädchen aus dem kühlen Norden kann, sollte Kevins Kommunismus Wirklichkeit werden, freitags wieder die Schulbank drücken.“

Auf dem linken Abenteuerspielplatz mit Greta, Kevin und Rezo

Ob Kevin, Greta oder Rezo, diese plötzlich auf dem politischen Schachbrett nach vorne geschobenen Figuren aus der jungen Generation sind wahrlich keine Alternative, noch irgendwie Zeichen eines ernst zu nehmenden kritischen Bewußtseins. Die Gretas und Kevins sind nichts als Teile ferngesteuerter Kampagnen hinter denen uralte Typen wie George Soros sich ihre schmutzigen Hände reiben, oder die Alten vom Club of Rome und seiner akademischen und politischen Eliten, oder die bundesdeutschen Alt-68er sowie die Kader der Ex-SED-Linkspartei – alles URALTE Strippenzieher mit noch wesentlich urälteren Unsinnsideen von der „einen sozialistisch heilen Welt“ – diese soll dann UN-regiert werden von einer feisten uralten Bonzenkaste heutiger Alt-Eliten. Es ist aber auch allzu leicht – Kevins Generation „Nix“ ist reichlich ungebildet, verblödet und eigentlich komplett entpolitisiert – und da genau liegt das Problem. DIESE Instagram-Jugend mit ihrem Google-Halbwissen ist leicht zu manipulieren, denn sie hat überwiegend von NICHTS eine Ahnung. Nicht einmal von Popkultur.

Goldener Käfig: Selbstverwirklichung in Sicherheit

Dieses Problem ist seit den 1980er Jahren angewachsen. Es begann mit der hedonistischen Selbstverwirklichung, dann der Abkehr vom Aufstiegs- und Leistungswillen. Diffus die politischen Hinwendungen gleich mehrerer junger Generationen. In den letzten Jahren tendierten Jugendliche bei den Berufswünschen dann eindeutig in Richtung Öffentlicher Dienst – das Modell Berufspolitiker oder Beamter ist das heutige Ideal, Unternehmer oder Selbständiger gilt als Makel, ist auch irgendwie nicht mehr politisch korrekt. Außerdem will man SICHERHEIT STATT FREIHEIT, SOZIALISMUS STATT KAPITALISMUS, FAHRRAD STATT AUTO, STAAT STATT EIGENE MEINUNG.

Demokratie oder Diktatur? 40 Prozent der jungen Deutschen kennen den Unterschied nicht

Selbst Studenten glänzen mit schlechter Allgemeinbildung. „Wer nicht von dreitausend Jahren sich weiß Rechenschaft zu geben, bleib im Dunkeln unerfahren, mag von Tag zu Tage leben“, hat Goethe einmal geschrieben. Wenn er Recht hat, leben viele Deutsche in völliger Dunkelheit. Denn bei dem Geschichtswissen der Deutschen hapert es schon, was die letzten fünfzig Jahre anbelangt. So zeigt eine Umfrage des Forschungsverbund SED-Staat von der Freien Universität Berlin, dass 19 Prozent der Deutschen keine Ahnung haben, wann die Berliner Mauer gebaut wurde. Jeder dritte Ostdeutsche hält die ehemalige DDR für eine Demokratie und 40 Prozent der Befragten kennen die Unterschiede zwischen Demokratie und Diktatur nicht. „Auf ein unzureichendes Geschichts- und Politikverständnis in Deutschland haben schon mehrere Studien hingewiesen“, bestätigt auch Manfred Prenzel, Bildungsforscher und Vorsitzender des Wissenschaftsrats. Es gebe in Deutschland nicht nur die von Pisa aufgezeigten Probleme beim mathematischen und naturwissenschaftlichen Verständnis. „Erschüttert kann man über die Befunde schon sein, wenn man weiter von der Idee ausgeht, Deutschland würde sich durch eine starke Allgemeinbildung auszeichnen. Mit dieser gerne gepflegten bildungsbürgerlichen Vorstellung hat die empirische Bildungsforschung aufgeräumt“, sagt er. Auch er gibt der Schule zumindest eine Teilschuld an der Misere.“

Kevin, Greta und Rezo auf der Suche nach dem Neandertal von Morgen

Über das Problem eines zunehmend ungebildeten Nachwuchses gibt es immer wieder Berichte, Statements, Eltern oder Lehrer klagen, Firmen schlagen mit ihren Personalern die Hände über’m Kopf zusammen, wenn der „doofe“ Nachwuchs kommt und in die Betriebe, in die Jobs will. Tests bei Einstellungsgesprächen sollen vielfach der pure Horror sein. Eine Jugend, die wohl als erste komplett ahistorisch durch die Landschaft trampelt und ABSOLUT NICHTS von der Welt vor ihrer Zeit weiß. Eine Jugend, die weder weiß, was eine Diktatur ist, geschweige denn Klarheit darüber besäße, dass sie in einem Land lebt, welches zwei unselige Diktaturen hervor brachte – und zumindest grob deren Folgen und Gefahren bis heute einschätzen können sollte. NICHTS. Aber: Kevin und Greta retten die Welt? Oder war es das Weltall? Oder den sozialen Wohnungsbau? Will Kevin Kühnert zum Plattenbau der DDR zurück? Will Greta, dass alle Menschen ohne Strom und Wasser in Zelten campieren und von einem sozialistischen Roten Kreuz ernährt werden, während es keinen CO2-Ausstoss mehr gibt? Wollen beide in ein Agrarland vor ihrer Zeit, so irgendwo zwischen Neandertal und Pferdekutsche? Was antworten Kevin, Greta und Rezo wenn man sie fragt, wo das Neandertal liegt?

Gesine Schwan mit Kevin in der Geisterbahn

Schaut man an ein ganz anderes Ende der Gesellschaft, wird die oben skizzierte Erkenntnis als Trendbefund noch bitterer. In der Szene, in Musikerkreisen, bei Musikzeitschriften und -Pädagogen hört man überall das gleiche Klagelied: Mozart ist gänzlich unbekannt. Erstmals hat eine junge Generation auch kein pop-historisches Bewußtsein mehr. Jimi Hendrix? Hat der die Coca Cola erfunden? The Doors? Waren das die ersten Türsteher?

Erinnern wir uns. Es ist noch gar nicht lange her, dass vorherige Generationen der Nachkriegszeit, unter Einschränkungen war das selbst in der DDR so, sich nicht nur aktuell informierten sondern auch rückbezüglich Interesse an musikalischen Ursprüngen und Vorreitern hatten. So kam es, dass etwa die Rock’n’Roll-Ikone Chuck Berry, dessen eigentliche Blüte in den 1950er Jahren gewesen war, noch bis in die 1970er und 1980er Jahre ein Weltstar blieb – auch bei den jüngsten Kids! Heute rotzt eine Generation Rap vorm Laptop ein paar Reime auf künstliche Beats, hat schon lange keine Ahnung mehr was ein Instrument oder eine Tonleiter ist, stellt den Reimbrei auf Youtube rein und wartet darauf, dass es zwei Millionen mal klickt – und man sich dann irrigerweise für einen Musiker und einen echten Star hält. Das ist das Abbild einer Epoche der TOTALEN SIMULATION. So wenig Angela Merkel noch mit ihrem Amtseid zu tun hat, so wenig haben die Kevins und Gretas noch irgendeine Ahnung, was Politik eigentlich ist – was daher für die Menschheit in den nächsten Jahren WIRKLICH WICHTIG wäre. Ob Bushido weiß, wer Gesine Schwan ist? Was rappt und reimt sich auf Schwan? Geisterbahn…!

 

 

Loading...

14 Kommentare

  1. Also wenn man mal in die Stadt geht, finde ich die ganzen Düfte von zig Parfüms aus zig Läden und vor allem von allen weiblichen Personen viel unangenehmer als ein vorbeifahrendes Auto. Das ist echt furchtbar. Man bekommt ja kaum noch Luft! Stinkend wie ne Parfümbombe für „Umwelt“ sein. Das passt nicht, wie so vieles.

  2. >> irgendwo zwischen Neandertal und Pferdekutsche <<

    Bei realistischer Betrachtung haben die Millionen Pferde, die vor und im Kriege in der Wehrmacht und der Roten Armee dienten, wahrscheinlich mehr klimaschädliche Abgase erzeugt als die Panzer der genannten Heere. 'Pferdekutsche' ist daher der falsche Ansatz.

    Nein, nein – Zurück zur Natur heißt heute schlicht, Fortbewegung nur noch per pedes Apostolorum oder, zur See, auf den Seelenverkäufern von Anno Dunnemals (Nebeneffekt: Venedig wäre rasch seine größten Probleme los), denn auch die Produktion von Fahrrädern oder Tretrollern ist nicht klimaneutral.

    Nein, da hilft nur rigoroses Umdenken mit dem Suizid als Endziel. Denn wer möchte sich schon zu Lebzeiten immer wieder auf’s neue nachsagen lassen, durch bloßes Ausatmen die Umwelt zu verschmutzen? Weitere Einzelheiten erübrigen sich hier, denn da unterscheidet sich der Mensch vom Pferd nur rein quantitativ.

  3. In NRW haben die SPD- Kommunisten das gesamte Schulwesen jahrzehntelang bewusst und massiv zerstört. Da wurde einfach alles ruiniert, was man ruinieren kann und noch mehr. Verheerende Reformen, die nur den Zweck hatten, die Schüler zu verdummen und zu verunsichern. Lehrpläne, die aus dem Irrenhaus stammen. Die Kids trifft keine Schuld.

  4. Laßt die mal alle machen. Dann dauert der Abgang der SPD wenigstens nicht mehr so lange.
    Schade nur, daß wir dann von den Grünen komplett ausgerottet werden.

  5. Der geistige Verfall gibt Deutschland den allerletzten Stoß von der Klippe,nachdem die Alteliten es ruiniert haben.
    Ihr Jungen,glaubt mir,Ihr habt eine traurige,arme,dunkle Zukunft vor Euch.
    Dann werden wieder einige Klügere bei Null anfangen.
    Hauptsache,Rechts und CO2 wurden bekämpft

  6. Nein, so streng war Goethe nicht. Er hat nur von 2000 Jahren gesprochen. Jedoch, die, die heute den Ton angeben, sind auch so schon überfordert. Fragt mal einen, ob Karl der Große der Urgroßvater Karl Marx‘ war. Oder wer Konrad Adenauer war.

    • Wenn die beiden wegen der Frauenquote nicht genehm sind, dann sollten Berni und Ert aber in Sachen Gender Akzeptanz finden können.

    • Dann macht man eben wieder eine Troika. Es gibt ohnehin nur eine „ernst zunehmende“ Kandidatin für das Amt: SAWSAN – the brain – CHEBLI.
      Kevin, Greta und Chebli – perfekte Leadership für die SPD.

      Es wäre zumindest unterhaltsam 🙂

    • @disqus_JoWZktrebv:disqus
      Der war gut ^^
      Kevin Greta und Chebli ….das wäre eine geballte Ladung IQ ^^

  7. Manchmal bin ich etwas traurig, dass ich nicht mehr jung bin, aber wenn ich mir die Welt anschaue, dann sehe ich durchaus etwas Positives darin, dass ich die Welt in 40/50 Jahren nicht mehr erleben muss!

    • Da sprechen sie mir aus der Seele ! Ich bin seit 3 Jahren Rentner und bin jeden Tag aufs Neue erschüttert von dem, was sich hier mittlerweile so abspielt … manchesmal möchte man einfach nur noch sanft entschlafen …

  8. Man könnte eine mp3 Datei daraus machen und dem Kevin und der Gesine schicken. Er kann noch nicht lesen und sie nicht mehr.

Kommentare sind deaktiviert.