NRW-Innenminister lehnt Waffenverbotszonen in Innenstädten ab

Foto: Herbert Reul (über dts Nachrichtenagentur)

Düsseldorf – Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) hat Kritik an einer möglichen Ausweitung von Waffenverbotszonen auf gesamte Innenstädte geübt. „Messerangriffe sind extrem gefährlich“, sagte Reul den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochsausgaben). Allerdings gebe es „hier leider keine einfachen“ Lösungen.

„Der Teufel steckt im Detail: Wenn Sie die Innenstädte zu Waffenverbotszonen erklären, dann kann die Oma im Kaufhaus auch kein Messerset mehr kaufen“, so der nordrhein-westfälische Innenminister weiter. Auf der Innenministerkonferenz in Kiel Mitte Juni hatten die Landesregierungen auf Initiative von Hessen und Niedersachsen eine Ausweitung von Waffenverbotszonen beschlossen. Mit einem entsprechenden Beschluss soll nun ein Gesetz auf den Weg gebracht werden, dass Kommunen in Deutschland künftig erlaubt, in „sensiblen Bereichen“ wie etwa an Schulen und Kindertagesstätten oder in Bahnen und Bussen Messer und andere Waffen zu verbieten.

Dort können Polizisten dann ohne Anlass Personen nach Messern kontrollieren. Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) spricht von einem „Meilenstein im Kampf gegen Messerangriffe.“ Er wolle „nicht erst, dass es an einer Schule oder einem Kindergarten zu einer schrecklichen Tat kommt“, sagte Beuth den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Rund um einen Kindergarten habe jemand mit einem Messer oder gar einer Pistole nichts zu suchen, so der CDU-Politiker weiter.

Und wer soll das kontrollieren? Die mittlerweile völlig überlastete Polizei? Was ist mit den Asylbewerberheimen und den ländlichen Regionen? Darf da dann weiter gemessert werden? Ein Messerverbot macht die braven, harmlosen Bürger noch wehrloser. Kriminelle halten sich naturgemäß nicht an Gesetze. (Quelle: dts)

Loading...

18 Kommentare

  1. Das macht Grünrot aus einem einst blühenden und reichen Bundesland. Das ist auch die Politik die sie in ganz Deutschland betreiben! NRW ist die Blaupause für die Abwrackung Deutschlands und seines Volkes.“ Deutschland wird sich stark verändern und ich freue mich darauf“ (Zitat K. Göring-E.)! Teuflischer Hohn!

  2. Dass überhaupt über sowas nun diskutiert werden muss zeigt, wie weit es schon gekommen ist.

    Es wird suggeriert, die Zustände seien „vom Himmel gefallen“ und „alternativlos“.

    Es gibt offiziell keine Ursachen hierfür. Es darf und soll auch keine geben. Schon die Diskussion darüber hat für manche schlimme Konsequenzen.

    Verantwortlich ist „Niemand“.

    Grenzenloses weiter so und noch viel mehr davon ist alternativlos.

    Mit mehr davon wird alles noch besser.

    „Niemand“ ist sehr, sehr mächtig in Deutschland.

  3. Wann schickt man diesen senilen alten Trottel endlich in die Hölle. Eine kleine Städtetour ohne Bodyguards würde auch genügen.

  4. „NRW-Innenminister lehnt Waffenverbotszonen in Innenstädten ab“

    Ok, da sind wir ja einer Meinung.
    Ich lehne aber alle Verursacher und verursachenden Umstände dazu ab!
    Abhilfe durch diese Politiker! Z.z.(Ziemlich zügig)

  5. Wenn die kleinen Täschchen an der Seite der Lederhosen verboten werden wird es bestimmt viel sicherer in diesem Land das mal unseres war.

  6. Ja sicher, es gibt für einen Altparteipolitiker nichts befriedigenderes als wenn die arglosen Bürger ins offene Messer laufen. Übrigens sind alle einschlägig angesiedelten Morde und Straftaten der linksextremistischen Einheitspartei anzulasten. Es sind im Grunde genommen alles Morde und andere Verbrechen die aus politischen Gründen passieren dem Linksextremismus zuzuordnen!

  7. Ach? Dann sind Verkäufer von Messerset`s also Waffenhändler?
    Oha, die sind ja wohl hoffentlich als deutsche rechte Gefährder gelistet!

  8. Ich finde die Schlussfolgerung toll!!!!
    Wegen der Oma, die ein Messer kaufen will, kann es keine Waffenverbotszone geben!

  9. Die CDU wo leben die Neugrünen Genossen eigentlich? Abgeschottet hinter ihren Türen mit Zig Schlössern und einem dicken Balken dahinter. Nicht aus Angst vor den Messern, denen macht man freiwillig die Tür auf und bittet sie herein, nein aus Angst vor Mordenden PACK. Um so mehr Messer an Bord um so lauter schreien die Antichristen Bürgermeister hier hier hier.

  10. Komisch gab’s vor 2015 gar nicht so. Die Islamisten können nicht Schuld sei…nix hat ja mit dem Islam zu tun. Warum also sind die ganzen „Nazis“ jetzt bewaffnet? Wir sollten ein Konzert gegen Rechts geben, dann wird das schon wieder😈

  11. Und dann? Der deutsche Michel mit dem schweizer Taschenmesser wird monatelang eingebuchtet, die Existenz finanziell ruiniert und die Messerfachkraft bekommt ein „Du, du“? Nein, ihr Politiker-Pack, gebt es endlich auf und kehrt zum Rechtsstaat zurück. Alles andere ist ein Hohn.

  12. Wie glückselig Politik macht, sieht man an seinem treudoofen Gesicht. Das ist widerlicher Abschaum.

  13. Da die goldigen Messertouristen nicht lesen können und in Germoney in einem RECHTSfreien Raum leben, CUI BONO!!!?!!!
    REALsatire lang nicht am Ende….

  14. Stimmt,Omas kaufen ja auch am laufenden Bande Messersets…egal wie sie heißen,ob Reul,Wendehals Seehofer,Luschi…alle schon sehr debil….Zeit für Behandlung.

Kommentare sind deaktiviert.