Grüne: Das Böse ist immer männlich

Max Erdinger

Der personifizierte Blondinenwitz: Katharina Schulze - Foto: Imago

Die Grünen sind bekanntlich die Partei für „die Menschen“. Allerdings gibt es bessere und schlechtere „die Menschen“. Frauen zählen zu den besseren „die Menschen“, Männer zu den schlechteren. Was es bei den Grünen gar nicht gibt, sind „die rechten Menschen“. Das sind Rechte. Vielleicht auch „die Unmenschen“. Vom Unmenschen bis zum Untermenschen wäre es dann nicht mehr weit. 

Einmal abgesehen davon, daß sich kein Mensch von Verstand dafür interessieren kann, was die grüne Frau Katharina Schulze richtig und wichtig findet, – wie sie selbst mit ihrer Meinerei und Finderei umgeht, ist dann doch interessant, belegt es doch einmal mehr, was man bei Grünen laufend beobachten kann: Sie predigen Wasser und saufen Wein.

Die BessermenschIn – Foto: Screenshot Twitter

Daß „Language matters“ (Sprache zählt), braucht die Grüne niemandem erzählen, der sich mit der Entklötung einer deutschen Sprache beschäftigt, die seither kastriert als politisch-korrekt und auffallend „sozialverträglich“ daherkommt. Entstellt wird sie in einem langwierigen Prozeß seit etwa fünfzig Jahren von linksideologischen Dogmatikern, die der Sprache jedes Konfliktpotential nehmen wollen. Aus dem sprachlich ehrenwerten „Arschloch“ wurde der „Mensch mit einem sozialethisch fragwürdigen Charakter“. Der ist dadurch erst zu einem richtigen Arschloch geworden.

Bereits vor bald vierzig Jahren konstatierte Franz-Josef Strauß zutreffend, daß es dem politischen Gegner – er meinte damals die Original ´68er – gelungen sei, Begriffe mit anderen Inhalten zu füllen, um sie dann als Wurfgeschoße gegen die bestehende Ordnung zu verwenden. Er rief damals in Erinnerung, daß der Kampf um die Sprache wesentlich sei für die geistige Selbstbehauptung. Deswegen ist auch jeder, der sich an der fortgesetzten Zerstörung der Sprache beteiligt, ein intellektueller Verlierer. Welcher charakterlich gefestigte Mensch hat schon Lust darauf, mit einer dummen Schnalle „geschlechtersensibel zu kommunizieren“, anstatt sie einfach zu bitten, sie möge ihre „saudumme Gosch´n“ halten? – Na eben. Die Klarheit im Ausdruck vermeidet das Mißverständnis und verkürzt die Rede. Und in der Kürze liegt die Würze.

O-Ton Strauß: „Wenn´s scho koa Hirn ham, dann halten´s wenigstens des Maul.“ Strauß konnte das so sagen, weil er selbst sehr viel Hirn hatte. Daß Leute mit sehr viel Hirn, dann, wenn sie von Idiotengeplapper umgeben sind, oft auch eine „kurze Zündschnur“ haben, versteht sich von selbst, weil das nur allzu „menschlich“ ist. Und die „menschliche Gesellschaft“ wollen besonders Evangelische, Grüne und Linke. Dabei haben sie von Menschlichkeit keinen blassen Dunst, von ihrer eingebildeten „Idealmenschlichkeit in der Zukunft“ hingegen umso mehr. Die hat aber mit der Realität des Menschseins nichts zu tun. Weswegen das linke Soziologengewäsch jedem wahren Menschen auch tierisch auf die Eier geht, besonders jemandem, der den Wortschatz seines Heimatdialekts kennt, und weiß, welchen wahren Sachverhalt zum Beispiel das Wort „Restlasschneckn“ kurz und schnörkellos transportiert.

Lediglich denen mit den Eierstöcken geht das linkspazifistische Soziologengewäsch nirgendwohin, weil sie mehrheitlich diejenigen sind, die davon profitieren, daß man(n) ihnen seine Meinung nicht mehr unverblümt geigen darf. Hätten sich eine Angela Merkel oder eine Katharina Schulze von Kindesbeinen an daran gewöhnt, daß ihnen ihre lieben Mitmenschen immer nur unverblümt die Wahrheit ins Gesicht sagen, keine der beiden hätte jemals den Spleen entwickelt, sie sei in einer leitenden Funktion wesensgerecht aufgehoben. Das ganze entklötete Bauchgepinsel führt zu nichts, außer zur Einbildung. So liest sich Wahrheitsliebe.

Das linke Dogma von der Gleicheit aller „die Menschen“ hat zu den unerquicklichen Verständigungsdefiziten geführt, die wir heute zu beklagen haben. Jede dumme Sau, die von nichts eine Ahnung hat, fühlt sich heute dazu berufen, ihre Meinung zu äußern. Würden die sozialen Netzwerke nicht auch von klugen Leuten genutzt, man müßte von ihnen glatt als von einer Katastrophe reden.

Allmählich werden sie auch katastrophal. Weil nämlich die Regierung nicht daran interessiert ist, daß die Blöden von den Argumenten der klugen Leute schlau werden, werden die Klugen zensiert, gelöscht und gesperrt – und die Blöden dürfen weiterhin den lieben langen Tag „geschlechtersensibel miteinander kommunizieren“, daß es einer Wildsau graust. Das ist auch logisch: Würden die Blöden schlau werden, dann könnten sie womöglich erkennen, welches Desaster dadurch entstanden ist, daß man eine Angela Merkel oder eine Katharina Schulze von Kindesbeinen an freundlich angelogen hat, weil man das für „menschlich“ hielt. Wenn sich die ideologischen Gewißheiten dummer Säue über Generationen hin medial fortpflanzen, grunzt bald das ganze Land saublöd daher.

So, die Katharina darf jetzt ein Eis schlecken gehen und fotogen dabei in die Gegend grinsen, weil das Folgende ohnehin zu hoch für sie ist. Es geht nämlich um den abendländischen Menschen und wir haben erst vierzehn Uhr.

Geist und Materie

Seinem kulturellen Selbstverständnis nach ist der abendländische Mensch die Einheit von Geist und Materie. Die Materie ist weiblich. Das läßt sich etymologisch belegen, weil das lateinische „mater“ für das deutsche „Mutter“ der Wortstamm sowohl von „Materie“ als auch von „Materialismus“ ist. „Mutter“ wiederum ist wahrscheinlich der Wortstamm von „Mumu“, weil Kleinkinder gerne mit Doppelsilben zu sprechen anfangen. „Papa“, „Mama“, „lala“, „gaga“ – und weil sie durch die Mumu zur Welt kommen, was Frauen auch so einzigartig macht. Männer kommen auch durch die Mumu zur Welt, weswegen sie vermutlich ihr ganzes Leben lang eine innige Beziehung zu ihr bewahren, was den Frauen einen gewissen Vorteil verschafft hinsichtlich ihres Zwangs zur intellektuellen Redlichkeit, welche bisweilen von allerlei Beschwerlichkeiten begleitet wird. Jedenfalls stolpern wegen „Mama“ und „Mumu“ selbst die geistreichsten Männer in unschöner Regelmäßigkeit über ihren Ding-Dong.

Jedenfalls: Mit dem Materialismus hatten es die hirnverschissenen Dreckskommis von allem Anfang an. Dialektischer Materialismus, die rein materielle „soziale Gerechtigkeit“, dieser Euphemismus für „Sozialismus“ usw.usf. Den ganzen Menschen in seiner Einheit aus Geist und Materie haben sie auf die materiellen Aspekte des Lebens reduziert, diese saudummen, absolut geistlosen Arschgeigen. Dadurch ist der Geist unter die Räder gekommen. Das größte und schwerste Rad haben die Gleichheitsfeministen gedreht. In der römisch-katholischen Kirche darf die „mater“ bis heute nicht priesterlich tätig werden, weil es ihr am Geist fehlt, wie der Papst bestätigt. Ausgerechnet der.

Mit Frauenfeindlichkeit hat das aber nichts zu tun, ganz im Gegenteil. Die Katholiken verehren Frauen, wie man an der Mariengläubigkeit z.B. der Polen erkennen kann. Frauen sind absolut verehrenswert für ihre Qualitäten. Geistreiche Gedanken zählen halt leider nicht dazu, wie man an der Rede von Angela Merkel beim Evangelischen Kirchentag zum hundertsten Mal erkennen konnte. Mit einer Mittelohrvergiftung wäre der Geistesmensch dieses Mal noch glimpflich davongekommen, sollte er sich zum „Mumu malen“ und „Merkel lauschen“ auf den Evangelischen Kirchentag verirrt haben. An der afrikanischen Agenda 2063 müssen wir uns ausrichten, hat Merkel nämlich gesagt, und daß wir die Erderwärmung stoppen können. Ob sie hinterher noch eine Mumu gemalt hat, und wessen Mumu das dann gewesen wäre, wissen wir nicht. So viel scheint aber festzustehen: Wenn bei den Evangelischen jemand einen Pimmel gemalt hätte, dann wäre er jetzt ein Hasser und ein Hetzer.

1.Korinther 14

„… Denn Gott ist nicht ein Gott der Unordnung, sondern des Friedens. Wie in allen Gemeinden der Heiligen lasset eure Weiber schweigen in der Gemeinde; denn es soll ihnen nicht zugelassen werden, daß sie reden, sondern sie sollen untertan sein, wie auch das Gesetz sagt. Wollen sie etwas lernen, so lasset sie daheim ihre Männer fragen. Es steht den Weibern übel an, in der Gemeinde zu reden.…“

Ja-ja, die Korinther. Alles Hasser und Hetzer. Frauenfeindlichkeit pur. Gottverdammte Griechenchauvis. Machos. Da kann man mal sehen. Katholiken, Korinther, Korinthenkacker. Was für ein Segen, daß wir durch die linke Geschlechterforschung schlau geworden sind. Unsere Ahnen waren ja solche Trottel. Die haben das Mann-Frau-Ding nie richtig durchschaut. Hoch leben Soziologie, Sozialpsychologie und Psychologie! Und die geschlechterdemokratische Geschlechterforschung vor allem! Die „Wissenschaft“ hat Frauen endlich den Geist wie Puderzucker in den Arsch geblasen. Lediglich die Biologie zeigt noch auf Merkel und Schulze – und fragt die Sozialpsychologen: „Und Leute, hat der Puderzucker etwas genützt?“ – Die Soziologen verweisen dann auf Katharinas Twitter-Account und behaupten rotzfrech: „Klaro, sieht man doch!“

Im Zeitalter des Kompromisses wird man wohl sagen müssen, daß die Korinther vielleicht ein wenig rigoros gewesen sind und daß die Katholiken, was Frauen als Priesterinnen angeht, so etwas wie klerikale Fahrradhelmchenträger sind, die einfach jedes Risiko im Leben ausschließen wollen. Was wiederum verständlich ist, wenn man an Margot Käßmann denkt. Aber: Natürlich gibt es vereinzelt Frauen, die, weiß der Geier warum, vom Geist gestreift worden sind. Man denke z.B. an … an … an … Cora Stephan, Antje Kues oder Bärbel Bohley. Oder an Esther Vilar und Ayn Rand. So sehr man aber auch nachdenkt: Katharina Schulze will einem partout nicht in den Sinn kommen. Nicht und nicht und nicht kommt einem Katharina Schulze in den Sinn. Wie´s wohl kommt?

 

 

 

 

 

Loading...

58 Kommentare

  1. Etwas OT. Ich hatte heute meine allererste Begegnung mit einem Mitglied dieser ominösen LGTBQ Links Antifa Sekte, oder wie immer das heißt. Was soll ich sagen, jedes Klischee stimmt. Als erstes vermochte ich nicht zu identifizieren, ob männlich, weiblich oder sächlich. Zusätzlich weiß ich jetzt, warum die bei Pegida immer die „Ungewaschenen“ genannt werden. Der Gestank war zum Gottserbarmen. Dazu allgemein ungepflegt und (subjektiv) hässlich. Ich hatte im Straßenverkehr einen Fehler gemacht, war beim grünen Pfeil rechts abgebogen, da ich dieses Etwas hinter einem LKW nicht gesehen hatte. Nichts passiert, ich habe gebremst, und bekam den Stinkefinger gezeigt. War eindeutig mein Fehler, und für Fehler entschuldige ich mich. Auf einem nahen Supermarktparkplatz lief mir dieses Ding dann über den Weg, und gut erzogen, wie ich bin, habe ich mich höflich entschuldigt. War aber sinnlos, da sich solches P*ck nur über ihre angebliche Diskriminierung definiert, war dieses undefinierbare Etwas sofort auf Krawall gebürstet. Unflätig, aggressiv, laut und vor allem dumm, ging es sofort los mit „fette Sau“ (ich bin recht füllig), „Schwanzträger“ und ähnlichem. Ich hab dem Ding dann nur noch gesagt, daß man bei mir wenigstens das Geschlecht definieren könne, und ob die Aggression vielleicht von der eigenen Minderwertigkeit herrührt, denn selbst wenn man so dumm wäre, könnte man verstehen, warum man bei der Attitüde und diesem Aussehen, nämlich dreckig, ungepflegt und hässlich, vom Rest der Gesellschaft gemieden wird. Die Schnappatmung hab ich dann genutzt, um dieses… Ding wie einen Trottel treten zu lassen. War ekelerregend, aber auch lehrreich und lustig. Das ist genau die Klientel der Grünen, und ich durfte mich mal live ekeln, und nicht nur, wenn solcher Dreck in Videos gezeigt wird

  2. Vielen Dank, sehr guter Artikel. Treffend und klar geschildert.

    Die „gendergerechte“ Sprache soll die Argumentation ersetzen, da die Realität leider zu selten mit dem Weltbild der oben genannten Clique übereinstimmt. Bei klaren sachlichen Auseinandersetzungen zieht man regelmäßig den Kürzeren, also will man beschneiden, was gesagt werden darf. Umgelegt auf einen Autokauf würde das in etwa bedeuten, dass man weder Treibstoffart, Anzahl der Räder noch Leistung als Kunde wählen kann, aber die Farbe kann man sich aussuchen. Neusprech von Orwell lässt grüßen.

    Leider ist der von Ihnen zu recht angesprochene weibliche Materialismus inzwischen in unserer Gesellschaft beiderlei Geschlechts angekommen und das Franklin- Zitat

    „Those who would give up essential Liberty, to purchase a little temporary Safety, deserve neither Liberty nor Safety“ wird nicht beachtet.

    Gegenwärtig werden die Freiheitsrechte gerne für vermeintliche Sicherheit, materielle und rechtliche, verhökert und die Politik nutzt das schamlos aus und malt mit Klimakatastrophe, rechtsextremen Mördern, bösen Russen und Chinesen ein Drohszenario nach dem anderen an die Wand, um Sicherheit für erfundene Bedrohungen zu versprechen, auf Kosten der Grundrechte. Leider, wie es scheint, auch noch mit Erfolg.
    Aber zurück zu Ihrem Text: Nicht nur die Korinther konnten klare Aussagen zum Thema weibliche Intelligenz treffen. Auch in der Nibelungen- Saga wird eine komplette Blutlinie ausgerottet, weil zwei zänkische und materialistische Weiber das Maul nicht halten konnten.

  3. Irgendwann gibt es Probleme mit dem Islam: Genderwahn, Feministenwahn, Unisex-Wahn, Homoverehrungsvorschriften….Frühsexualisierung im Kindergarten…Was die über so etwas denken, dürfte klar sein. Warum die immer noch schweigen, auch.
    Eines Tages kippt das gewaltig..Würde mich interessieren, was für einen Plan die dann haben…?

    • …oder Baerbock, oder Habeck, oder Roth, oder Hofreiterin, oder KGE. Junge, haben die viel humanen Abfall zu bieten.

  4. Das ist Böse ist für mich GRÜN. Verbote, Gebote. Alles was schmeckt weg- Prostitution seit sie für die Lockerung der Gesetze eintraten. Sie machten den Frauenhandel aus Osteuropa damit erst möglich. Ist zwar nicht erlaubt, aber ein gut florierendes Geschäft geworden. Die Damen werden weg gesperrt. Auch das wissen sie. Handeln nicht..Die Frauen an der Spitze dieser Partei haben keine Weiblichkeit, denn sie helfen dabei, dass die Rechtssicherheit und das Leben besonders der Frauen in Deutschland hinten an zu stellen- Zu Gunsten der vielfach Scheinasylanten den ersten Platz einnehmen. Täter entsprechend bestraft, oder abgeschoben werden. Aus ihrem Dunstkreis kommen anscheinend die meisten verklärten Helfer, die immer wieder Abschiebungen verhindern. Wo ist sie die Partei für Menschen?

  5. Wie immer, klasse Artikel Herr Erdinger. Nur mit dem nicht vorhandenen Geist bei den weiblichen ,,die Menschen,,? Ich könnte eine Rolle Clopapier verbrauchen um die männlichen ,,die Menschen,, aufzuführen, die mir einfallen, wo der Geist auch sehr schwer zu finden ist weil nicht vorhanden. Zu 1.Korinther 14: das könnte durchaus dem Koran entnommen sein und das wollen wir doch nicht wirklich oder?

    • Danke, susannchen. Nehmen Sie statt Geist“ das Wort „Transzendenz“ und es wird vielleicht klarer, was ich meinte.

  6. Ich kann diesen Menschen nur noch mit Humor und Schmäh begegnen. Eine Diskussion ist mit solchen, auf Unsinn konditionierten Personen nicht möglich.
    Also, wenn ich auf dem oben gezeigten Foto die mittlere Hasspratze, eingepresst zwischen zwei körperlich verwässerten Klonen sehe, dann kann ich mit gutem Gewissen und mangelndem Appetit eine zweiwöchige Wasserkur beginnen.

  7. Stell‘ dir vor, du müsstest als Mann mit dieser schrecklichen Blondine verheiratet sein… nimmst du denn dann nicht gleich freiwillig die Schweizer EXIT-PILLE? Je dümmer solche Leute sind, um so größer reißen sie ihr Maul auf…

  8. Was tat der Arzt als sie gestorben war? Er schlug ihr Maul tod! Hab ich mal in Bayern gehört. Ich habe viele Frauen kennengelernt die was drauf hatten, mit denen Mann reden konnte ohne im Brigitteniveau zu versinken. Es gibt sie, die ihr Mundwerk nicht nur zu einer Sache gebrauchen können. Lassen wir sie so wie sie sind, sie zu ändern haben Generationen von Männern versucht und sind kläglich gescheitert.

    • Umgekehrt haben Generationen von solchen Frauen versucht die Männer hierzulande zu ändern und waren sehr erfolgreich.

  9. Ich stelle mir gerade die ältere Generation im Kohlenpott vor wenn diese sich demnächst in Gendergerechter Sprache anmeckern. Vielen Dank für den Lacher am Morgen. Ansonsten kann ich zu diesem ganzen Gendermist nur sagen:“IHR HABT SE DOCH NICH MEHR ALLE“!

    • Auf Türkisch oder wie? Haben die eigentlich diese Probleme mit ihren Frauen? Täte mich echt interessieren? Ich las mal, dass da die Männer draußen einen auf dicke Eier machen aber zu hause ganz frech unter dem Tisch hevor gucken!

  10. Guten Morgen, schon ist der Tag versaut, wenn man diese Froschfresse sieht. Diese Blondine beweist, man muss endlich Dumm sein, um in der Politik mitzumischen.Was hat die schon losgelassen, in einem Bürgerforum in Bayern zeigten die Einwohner was man von ihr zu halten hat-NICHTS.

  11. Soll gleich da bleiben und versuchen dem Trump die Leviten zu blasen. Das Maul ist groß genug.

  12. Ich finde die Katharina Schulze eigentlich ganz süss. Also das Gesicht, so rein optisch. Sie gehört zu den Frauen, die man auf keinen Fall unterbrechen sollte, wenn sie ausnahmsweise mal schweigen.

  13. ☝️Merkel fliegt heute zum G20 Gipfel
    mit 2 Flugzeuge.

    1 Airbus fliegt mit, als „Reserve“.
    Die Luftwaffe macht daraus offiziell einen Langstreckenübungsflug!😂

    Das gibt wieder eine Zitterpartie,
    Die Umweltschutz Kanzlerin produziert doppelten CO2.

    Wir (ihr) müsst für die Umwelt kämpfen!
    Höhere Steuern, dann wird gleich das Wetter besser!

    • Vermutlich regnet es wieder rein, weil sie das dritte Klo falsch eingebaut haben. Kann aber auch sein, dass denen wieder ein paar Sicherungen durchbrennen.

  14. Ich kann diesen Menschen nur noch mit Humor und Schmäh begegnen. Eine Diskussion ist mit solchen, auf Unsinn konditionierten Personen nicht möglich.
    Also, wenn ich auf dem oben gezeigten Foto die mittlere Hasspratze, eingepresst zwischen zwei körperlich verwässerten Klonen sehe, dann kann ich mit gutem Gewissen und mangelndem Appetit eine zweiwöchige Wasserkur beginnen.

  15. Bei aller Symphatie für die Äußerungen von Franz Josef Strauß darf man nicht vergessen, daß auch er ein korrupter Politiker war, der -möglicherweise sogar wortwörtlich- über Leichen gegangen ist, wenn es für ihn von Vorteil war.

  16. Was sind das für alberne Menschen, die auf diesen Photos abgebildet sind. Da ist doch überhaupt nichts seriöses zu erkennen. Das Problem sind nicht diese Affen, das Problem ist, dass sie gewählt werden.

  17. Eine leicht naive Frau, deren größter „beruflicher“ Erfolg die Wahl zur Schulsprecherin war, braucht mir die Welt nicht zu erklären.
    Mich widern diese selbstgefälligen Gestalten nur noch an.

  18. fünf jährige gefangen im Körper einer erwachsenen Frau

    trampel. schrei. trampel. trampel…. ich will meinen Lolli

  19. Wie treffend und unzeitgeistmäßig zugleich!
    Man muß es nicht über allen Frauen ausschütten, daß der Großteil der Idioten , die uns seit Jahren regieren oder die quotiert an Unitäten ihr hasszerfleddertes Lesbenwesen treiben-…Frauen sind.

  20. In der Tat, die Beiträge Erdingers sind polemische Filetstückchen. Und in letzter Zeit werden sie noch schärfer gewürzt, was ich für sehr passend halte!

    • Danke. In der Tat ging es in dem von PPSS kritisierten Stückchen gerade darum, herauszuarbeiten, daß es gerade die „pazifizierte“ öffentliche Sprache ist, die derartig entklötet wurde, daß sie zu der Schärfe, die der Sache angemessen wäre, gar nicht mehr taugt. Durch „sozialverträgliches“ Formulieren schafft man das Versteck, in dem sich die Schlechtigkeit in der Sache sicher fühlen darf. Davon, daß man niemanden beleidigen darf, geht ja die Tatsache nicht weg, daß es Leute gibt, die durchaus beleidigungswürdig sind. Zu vermuten ist, daß es weniger tatsächlichen Frust und weniger physische Gewalt gäbe, wenn man die Leute einfach so reden lassen würde, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist, anstatt sie zu zwingen, eine verbale Zurückhaltung an den Tag zu legen, die sie letztlich in ein Ohnmachtsgefühl führt, was dann auch gefährlich werden kann. An Wörtern ist noch keiner verstorben.

    • Erdinger besitzt eine deutliche analytische Befähigung, seine Schlüsse sind präzise. Er vermag es die Absurdheit des Geschehens klarstens einzunorden und in geistreicher Form dagegen zu polemisieren.

      Wie bei allem können wir zwei dabei einen anderen Geschmack haben. Ich mag Erdinger.

    • Ich habe sie noch nie gehört, da ich immer nur die Texte lese. Merkel höre ich auch nicht, die haben alle sowas von D i a z e p a m.
      Die Texte sind dann wesentlich schneller zu erfassen und auf den Grad infamer Verblödung zu loten.

  21. Nana, nun komm mal wieder auf den Teppich. Da ist jemand mal kurzfristig der Kragen geplatzt und das war gut so. Es sollte ja keine literarische Ausarbeitung sein. Wenn du politisch korrekt aufgeklärt werden willst, muß du eben die Zeit lesen oder FAZ oder sonstwas.

    • Ich habe diesen Artikel bewußt in dieser Sprache verfasst. Es war kein Ausraster. Sozialverträgliche Sprache ist kaum geeignet, angemessen auf sozialunverträgliche Zustände zu reagieren, besonders dann nicht, wenn die Zustände aus destruktiven Gründen herbeigeführt worden sind. Das wollte ich damit aufzeigen. Ihre Kommentare, PPSS, zeigen, daß Sie an diesen Sachverhalt offenbar noch keinen Gedanken verschwendet haben. Die zunehmende Entfernung von Schmähwörtern aus der Sprache (vgl. Briefwechsel Luther/Müntzer) dient mitnichten der gesellschaftlichen Pazifizierung, sondern der Knebelung der Meinungsäußerung. Wir sollen nur noch „gemeinsam“ nicht übereinander, sondern „miteinander diskursieren“, da wir alle „Menschen guten Willens“ zu sein haben, resp. den abgefeimtesten Halunken zu unterstellen haben, sie seien „Menschen guten Willens“. Es ist leider wahr: Ein Riesenarschloch wird nicht dadurch kleiner, daß man es einen „Mitmenschen mit einem sozialethisch fragwürdigen Charakter“ nennt. Ganz im Gegenteil. Dieser entklötete Soziologensprech wurde eigens eingeführt, um das Riesenarschloch ungestört eines sein lassen zu können.

  22. Damit die grüne Klimareligion auf fruchtbaren Boden fällt wird die
    „Kerosin-Kathi“ ja auch zu Plasberg und Co. eingeladen und
    mit sehr viel „Quatschzeit“ bedacht.
    Ich denke selbstdenkende Frauen gibt es mehr als selbstfahrende
    Autos, wie das Beispiel Silvana Heißenberg zeigt ohne andere
    zu diskreditieren, aber eine Strafanzeige gegen Merkel und Co.
    beim Internationalen Strafgerichtshof zu stellen ist schon mehr
    als bemerkenswert.

  23. Werbung fuer Gartenhuette auf Handwerkerkleinbus: Wir legen deine Alte flach und Nageln deine Neue.

  24. LOL. Aufregerchen, wa? Immer schön aufpassen: Brennpunkt Erdinger. Aktueller Bezug: Tweet von Katharina Schulze. Unter aller Sau. Der Tweet, meine ich.

  25. Guter Kommentar.
    Meine Frau benutzt die gleichen Worte.
    Sie denkt auch, dass wir viel verloren haben in den letzten 20 Jahren.

    Unsere Jungs werden trotzdem sehr national und konserativ, edel erzogen.
    Es werden Männer.

  26. Frauen zählen zu den besseren „die Menschen“, Männer zu den schlechteren.

    Das sehen die Anhänger der einzig friedlichen Religion etwas anders.

  27. Meine Urgroßmutter pflegte immer zu sagen; „hüte dich vor Geistig minderbemittelten, und vor Frauen die meinen das Rad neu zu erfinden zu müssen, die können dir gefährlich werden!“

  28. Stichwort Ayn Rand. Sie hat ein Buch geschrieben, „Die Tugend des Egoismus“, Untertitel, „Eine neue Auffassung des Egoismus“. Sehr lesenswert, mich hat’s begeistert! (-;

  29. Diese Vielflieger-Blondie von den bayr. GRÜNEN KHMERS hat erwiesenermaßen einen ziemlichen Sockenschuß !📨🚽😂😂😂

Kommentare sind deaktiviert.