Eilmeldung: Stephan E. hat gestanden

Kirche St. Martin Trauerfeier für den verstorbenen Regierungspräsidenten Dr. Walter Lübcke (Kassel) Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier würdigt den Verstorbenen (Foto: Imago)

„n-tv“ vermeldet gerade, dass der tatverdächtige Stephan E. angeblich den Mord an Walter Lübcke gestanden hat. Die Info stammt aus einer nicht-öffentlichen Sondersitzung des Innenausschuss, der sich wiederum auf den Generalbundesanwalt Peter Frank beruft.

Gab es einen Deal?

 

Loading...

62 Kommentare

    • Vermutlich findet sich noch die Quittung einer AFD-Partei-Spende in der Schublade seines Nachttisches.

  1. Nun wird alles gut, denn alles ist geschafft, wie geplant, jetzt wird nur noch ver(ge)fasst, was man am meisten .asst!

  2. „Es kann nicht sein, was nicht sein darf“!

    Jetzt geht die verzweifelte Suche los, nach Hintermännern, nach gigantischen
    rechtsextremen Organisationen, vom Stammtisch über RAF, „NSU“, AfD,
    Geheimdienste etc. etc. oder wer auch immer und wo den realen oder
    virtuellen geistigen Hintergrund für so eine Tat bereitet haben könnte.
    Ohne einen solchen ist die Situation inakzeptabel, unglaubhaft,
    unvollständig.

    Der Mörder hat zwar gestanden, aber er mußte mitteilen, daß er allein die Tat ausgeführt hat, ohne Helfer, ohne Hintermänner, ohne „höheren Auftrag“. Es soll ja Individuen geben, die
    im eigenen Auftrag Verbrechen ausführen, aus welchen Gründen auch
    immer, aber es darf sie nicht geben!

    So ein schlichtes Geständnis passt nicht in das Bild, wo man doch gerade
    ansetzte aus diesem Verbrechen den Anlass für eine allumfassende Jagd
    auf alles, was „rechts“ ist, zu sein scheint oder sein könnte oder
    zumindest nicht politisch korrekt opportunistisch aussieht, aufzurufen.

  3. Laut FAZ von Seehofer bestätigt. Zitat: „Das Bundesamt müsse sich in Sachen Bekämpfung des Rechtsextremismus stärker aufstellen.“

  4. Ist er noch unversehrt? Was haben sie ihm angetan, um das Geständnis
    herauszupressen? Schlafentzug? Durst? Hunger? Drohungen man würde Frau
    und Kinder vor seinen Augen foltern? Waterboarding? Oder noch viel
    schlimmer?

  5. Seehofer sinngemäß:

    Der Rechtsextremismus ist eine sehr ernste Gefahr, es werde alles geprüft was rechtlich möglich ist und das Internet wird im Fokus sein.
    Man muss sich gegen rechts scharf abgrenzen und alle Bürger sind aufgerufen dies zu tun und die Regierung aktiv zu unterstützen.

    Nachtigall, ick hör dir…

  6. Ob schuldig oder nicht, daß bleibt das selbe, diese Vorverurteilung durch die Linke Medien und Diversen Politiker der Blockparteien haben dafür gesorgt, daß sein Leben ruiniert ist. Wenn du da nicht abgebrüht bist und willst, daß die ständigen Befragungen zur Tag und Nachtzeit, den ständigen Beschuldigungen und den Vorhalten warum und wie man die Tat begangen haben könnte aufhören, hat so man schon ein falsches Geständnis abgelegt. In der Hoffnung das es aufhört. Nur wie wollen sie ihm das beweisen, mit dem kleinen Hautpartikel oder hat man die Tatwaffe aus dem Ärmel gezaubert? Zu den angeblichen Geständnis würde auch die Meldung eines Selbstmordversuch es passen. Sicherlich hat er nur einen Dorfadvokaten, ein guter Anwalt hätte das Spielchen ein Ende bereitet. So werden sie im ein Verteidiger unterschustern, der kaum auf die gesetzlichen Vorschriften bei Vernehmungen etc achtet. Doch eines ist gewiss, jetzt werden die Faktenfinder von ARD und ZDF und den Pinocchios von der Presse jeden Stein umdrehen, jeden Klodeckel anheben und Mülltonnen durchwühlen um irgendwas Braunes zu finden. Am besten noch eine Spendenquittung der AfD oder er kennt einen AfD Politiker persönlich. Doch kannte der Ersthelfer, der die Spuren vernichtete, den angeblichen Täter?

  7. Zudem ist er 10 Jahre lang überhaupt nicht mehr in Erscheinung getreten ….
    Seit der „NSU“ Operette und dem „Suizid“ von Kirsten Heisig traue ich dem Merkel-Staat nicht mehr.

  8. Ich glaube kein Wort.Das ist ein fetter Fake.
    Entweder gibt es keinen Stefan E.(Franco A) oder man hat ihm was angeboten,was er nicht ausschlagen konnte.
    Alles im Namen des Kampfes gegen Räächz und die AfD.
    Aber der Schlafmichel kann sich nun entspannt zurücklehnen.
    Gefahr erkannt,Gefahr gebannt.
    Was für ein Irrenhaus,was für eine Komödie wird hier aufgeführt.
    Hollywood erblaßt vor Neid

  9. Jetzt muss der der mutmaßliche Mörder in einem medialen Schauprozess nur noch bekennen, dass ihn die „Hetze“ der Rechten in der AfD beeinflusst oder angestiftet hat!

  10. Hat man wieder einmal einen V Mann geopfert? Nun wird man uns diesen typen als „Schläfer“ verkaufen. Wie er die tat begangen haben will, wer der ominöse Gast von Lübcke war, warum niemand einen Schuß gehört hat und wieder einmal ein Täter als Phantom alles ausspioniert und zum richtigen zeitpunkt zugeschlagen hat wird man uns wie beim NSU nicht sagen können.

    Zum krönenden Abschluß wird die Akte sicherlich für 150 Jahre gesperrt. Sicher ist sicher.

  11. Ja,wenn er es war,dann aburteilen. Was mich wundert das das alles sehr schnell ging.Ein Schelm der böses dabei denkt,oder?

  12. Kriegen wir vom Täter nun auch mal ein Bild zu sehen?
    Oder verhält es sich wie bei Franco A den man nie zu Gesicht bekam?

    Was ist eigentlich mit den auf 120 Jahre unter Verschluss gehaltenen NSU Akten?
    Seid sicher, dass meine Nachfahren mir diese später hochschicken in den Himmel. Ich werde dann doch die Wahrheit erfahren!

  13. Klar gab es eine Deal. Das ganze Ding ist genauso sagenhaft merkwürdig wie der NSU Fall. Wie eine Inszenierung von merkwürdigen Zufällen bei passender Gelegenheit. Am Schlimmsten aber ist die Doppelmoral unserer Regierung. Es gab mehrere Morde in der vergangenen Woche, zu keinem aber gab es ein Statement eines Politikers. Da man diese Opfer nicht instrumentalisieren konnte, hatten sie keine Lobby. Deutschland entwickelt sich zur Shithole.

    • Da man diese Opfer nicht instrumentalisieren konnte, hatten sie keine Lobby.

      Aber auch weil die Opfer keine Parteibonzen waren. Demzufolge interessieren sich die Damen und Herren „Demokraten“ nicht übermäßig für sie

  14. Da ich dem Politbüro samt seiner Hofberichterstatter auf Grund von Erfahrungen in der Vergangenheit misstraue, halte ich mich mit Jubel oder Beifall absolut zurück.
    Zu allererst sollte ,man sich fragen, wem nützt diese Meldung.

  15. Ein Geständnis ist noch kein Beweis. Hat er auch Täterwissen preisgegeben? Dann ist da noch das Motiv … meist geht es um Geld, nicht um Politik.

    • Die Frage ist nach wieviel Stunden Schlafentzug das Geständnis erfolgte! Er kann´s natürlich tatsächlich gewesen sein das ist letztlich von außen nicht zu beurteilen, aber nach dieser vorurteilshaften Vorgangsweise ist ein unbefangenes rechtsstaatliches Verfahren bereits ausgeschlossen. Wo kann man nach diesem von politischem Hass getragenen Verhetzungsprolog noch einen unbefangenen Richter in ganz Deutschland finden? Man hat Deutschland in nur wenigen Jahren von einem weltweit beispielhaften Ordnungsstaat in ein heruntergekommenes Chaosland verwandelt worauf sich die politischen (Deutschland verrecke) Verursacher schon jahrelang gefreut haben!

  16. Sehr bizarr das ganze. Man geht doch nicht lebenslang in den Knast, weil so ein Typ blöde Bemerkungen gemacht hat. Das ganze stinkt zum Himmel.

  17. Der wahre Mörder wird sein Glück kaum fassen können, dass ihn politische Interessen aus der Schusslinie gebracht haben.

  18. Das ganze wirkt wie ein schlecht konstruierter Tatort-Krimi, der auch nur noch der Volksumerziehung dient. Es ist eine ungute Sache, wenn die Politik vorgibt, was das Ermittlungsergebnis zu sein hat.

  19. Ab heute wird es dann wohl wieder einen „Brennpunkt“ nach dem Anderen geben in den Systemmedien. Habe gestern versehentlich kurz bei den Tages(Fake)Themen reingeschaut und erfahren, dass es in D – besonders in Chemnitz(!) – nur so wimmelt von Rääächten. Die Mimik von Frau Miosga näherte sich von Minute zu Minute immer mehr der von Klaus Kleber an: changierend zwischen erschüttert und besorgt, mit dem imaginären erhobenen Zeigefinger der Oberlehrerin. Der Blödmichel wird‘s schlucken.

  20. Würde es irgendwen überraschen, wenn der auch gesteht, von einem AfDler angestiftet worden zu sein und daß ein anderer AfDler (möglichst ein bekannter Funktionär) ihm die Waffe beschafft hat und er schließlich von AfDlern zum Tatort gefahren wurde? Cui bono?

  21. Inoffizielle Verlautbarungen sind Stimmungsmache, sonst nichts. Wenn man erst mal mit Dreck geworfen hat, bleibt immer etwas hängen. Siehe die wundersame Chemnitzlüge, die noch immer weiter verbreitet wird.

    • Glaube ich nicht. Der Deutschmichel ist damit zufrieden und vergisst. Wobei … kommt darauf an, was Sie unter „letztem Akt“ verstehen.

    • Man siehe auch bei GMX ….

      Lübcke-Attentat als „Wendepunkt“ im Kampf gegen braunen Terror?

      Der
      SPD-Innenpolitiker Burkhard Lischka sagte, der Mordfall zeige, wie weit
      sich „der braune Terror“ ausgebreitet habe. Das Attentat müsse „ein
      Wendepunkt werden“.

      „Nun ist eindeutig bestätigt, dass wir einen
      rechtsextremen Hintergrund haben“, sagte die Grünen-Innenexpertin Irene
      Mihalic der Nachrichtenagentur AFP. Es müsse nun geklärt werden, in
      welche Netze E. eingebunden gewesen sei „und ob diese in den NSU
      eingebunden gewesen sind“. Gegebenenfalls „müssen Teile der Geschichte
      zum NSU neu geschrieben werden“.

      Der Grünen-Politiker Konstantin
      von Notz forderte, rechtsterroristische Strukturen müssten stärker
      durchleuchtet werden. Die Behörden müssten Menschen, die sich bedroht
      fühlten – etwa weil sie sich als Ehrenamtliche oder Politiker für
      Flüchtlinge einsetzen – eine Einschätzung über ihre konkrete Gefährdung
      liefern. (dpa/afp/hub/mc

  22. Jetzt kann man darauf warten, bis man Stephan E. „selbst“ erhängt in seiner Zelle vorfinden wird.

    • So sieht es aus!
      Der wird sich auf einen Deal eingelassen haben und dafür geselbstmordet werden.

    • Ergänzung:
      Gerade spricht unser Innenminister im Fernsehen. Der Täter Stefen E. hat gestanden und gibt an, die Tat alleine begangen zu haben, keine Mittäter. Allerdings gibt Seehofer an, die Ermittlungen würde man erst dann beenden, wenn das rechte Umfeld und die verbundenen Netzwerke ermittelt wurden. Wir wissen ja, was das bedeutet.

    • Na hoffentlich war der kein Pfadfinder oder Trachtler. Die laufen alle mit nem Messer rum. Und links sind die wahrscheinlich auch nicht. Da kommt ne gewaltige Verbotswelle auf uns zu.

    • Hoffentlich finden die nicht irgendwo ein Luftgewehr, dann steht die Republik vor einem rechten Umsturz!

  23. Hexenjagd-Inquisition-Folter(heutzutage vielleicht „nur“ Drohungen)-Geständnis-Scheiterhaufen (in Zelle „erhängt“)! Läuft doch!!

  24. NTV, „nicht-öffentliche Sondersitzung des Innenausschusses“, Generalbundesanwalt?! Was braucht es sonst noch um bekannt zu machen dass jemand einen Mord gestanden hat? Oder muss da an dem Geständnis vielleicht noch etwas „gefeilt“ werden?

  25. Eigentlich müsste Stephan E., falls das stimmen sollte, von den Altparteien wenigstens belobigt werden. Einen größeren Gefallen hätte denen niemand tun können. Möge er in der Hölle schmoren!

Kommentare sind deaktiviert.