Wann gibt es den ersten AfD-Toten?

Hans S. Mundi

Foto: Collage/Shutterstock

Die Öffentlich-Rechtlichen Sender legen derzeit mal wieder Extraschichten „gegen Rechts“ ein. Kein Vorwand ist zu billig, jeder Anlass oder eine der supranational gesteuerten Kampagnen der politisch korrekten Hypermoralisten (#metoo, Greta rettet die Welt etc.) muss propagandistisch fürs ökolinke Kartell genutzt werden. Hunderte Attentäter, Vergewaltiger, Schläger oder Mörder mögen einen Migrations- oder gar Islam-Hintergrund haben, da hat man aber kaum Zeit sich auch nur wenigstens den Opfern angemessen zu nähern. Immer wieder hören wir, dass „man“ nicht von „Einzelfällen“ (Einwanderer mit blutigem Messerhintergrund) auf größere Gruppen, Nationalitäten oder gar die „Friedensreligion“ schließen dürfe. Jetzt hat vermutlich ein „psychisch gestörter“ Einzeltäter, dessen Tat und die Hintergründe noch komplett in den Ermittlungsanfängen stecken, eine „rechte Tat“ vollbracht – und die medial-politische Hölle ist schon los! Damit zeigt sich, dass in Deutschland Propaganda, durch ein von Angela Merkel geschaffenes Regime, strikt und konsequent angewendet wird. Halt’s Maul, Demokratie!

BR“D“DR: Information als Mittel der politischen Erziehung

„Die „Aktuelle Kamera“ war bis zur Wendezeit ein wichtiges Lenkungs- und Propagandainstrument der SED. Aufgabe war es, dem Fernsehzuschauer durch Beispiele aus dem wirtschaftlichen, kulturellen und politischen Tagesgeschehen zu verdeutlichen, wie der Sozialismus zu entwickeln sei. Information sollte zum Mittel der politischen Erziehung werden. Gegenstand der Sendung war meist eine ausführliche Berichterstattung über Staatsbesuche, Tagungen des Zentralkomitees, Parteitage der SED, Besuche von Funktionären in Betrieben und andere offizielle Anlässe. Ausführlich wurde über Planerfüllungen und Verbesserungen in der sozialistischen Produktion, in Industrie und Landwirtschaft oder das Wohnungsbauprogramm berichtet. Missstände wurden so gut wie gar nicht thematisiert.“

Gute Täter, schlechte Täter

Rauf und runter hören wir jetzt, weit über ARD und ZDF hinaus, dass Morddrohungen und sonstige Schmähungen etc. gegen Politiker zunehmen würden, bis runter in die Kommunen. Doch nur Opfer „rechter Gewalt“, auch Politiker, kommen zu Wort. Auffallend ist aber eben, dass es NUR um angebliche „rechte Gewalt“ geht, NIEMALS um linke, muslimisch/islamistische oder sonstige Gewalt aus den Niederungen des Alltags. Es wäre ein leichtes, eine Sondersendung über die quantitativ weitaus bedrohlichere Gewalt gegen AfD-Mitglieder und deren Auftritte zu machen. Das findet aber nicht statt. Doch damit outet sich Merkels Meinungskartell endgültig auf schlimmstem SED-Niveau: Genossen, der Feind steht rechts!

AfD zum Abschuß von Medien, Merkel und den Altparteien frei gegeben!

Carsten Hütter saß an einem Dezemberabend gegen neun Uhr mit sechs Parteifreunden in seinem Büro in der Chemnitzer Theaterstraße. Plötzlich gab es eine laute Detonation, die Scheiben splitterten, innen bröckelte der Putz von der Wand. Zwei junge Männer rannten weg. Die Täter hatten einen illegalen Riesenböller vor dem Büro des Landtagsabgeordneten der AfD gezündet, vermutlich aus Tschechien geschmuggelt. Hütter sagt: „Die Detonation war so stark, wenn sie den Böller reingeworfen hätten, dann wäre Schlimmeres passiert.““

Die Ermordung der AfD ist Programm!

Wer die Einen hätschelt und die Anderen tadelt, der ist parteilicher Mitstreiter bis in die Gewalt hinein. Die Unterstellungen einer obskur herbei halluzinierten Mitschuld der AfD führen zum Gegenteil des Inhalts, mit welchen die unsauberen „lupenreinen Demokraten“ jetzt daher kommen. Es ist einfache Logik: Wenn ich mich über „rechte Gewalt“ brachial empöre und martialische bis drakonische Strafen einfordere, wenn ich mich moralisch überhöhe um „gegen Rechts“ ALLES zu legitimieren, bis hin zur Aberkennung von Grundrechten, dann demonstriere ich, dass mir der Anlass – in diesem Fall der abscheuliche Mord an einem CDU-Politiker – innerlich herzlich willkommen ist, um endlich den politischen Gegner, den man zum vogelfreien Feind machen will, ABZUSCHIESSEN! Die (nicht nur politische) Ermordung der AfD und des gesamten alternativen Lagers außerhalb des PC-Kartells ist Programm!

Die Gewalt der Antifa macht auch vor der Privatsphäre von AfD-Politikern nicht halt

Schlag auf Schlag. Zuletzt, Ende April, gossen Täter zwanzig Liter braune Farbe über die Fassade eines AfD-Büros in Lugau. Einige Wochen zuvor war es rosa Farbe gewesen. Die Kosten für Reparaturen sind hoch, vieles (wird), aus eigener Tasche bezahlt … Für die Antifa sind alle AfD-Politiker „Faschos“ und „Rassisten“. Die Täter …. kommen vor allem aus einem nahe gelegenen alternativen Jugendzentrum in Chemnitz. Sie seien jung, zwischen 14 und Mitte zwanzig … kein Einzelfall. Allein in Sachsen wurden nach Angaben der Sicherheitsbehörden seit Beginn des Jahres 27 Einrichtungen der AfD attackiert. In Brandenburg erlebt die Partei Ähnliches. Doch es bleibt nicht bei Steinwürfen und Farbbeuteln auf Wahlkreisbüros. Die Gewalt der Antifa macht auch vor der Privatsphäre von AfD-Politikern nicht halt. So zogen am Himmelfahrtstag 180 sogenannte Anti-Deutsche durch das Dorf Bornhagen in Thüringen, wo der AfD-Politiker Björn Höcke wohnt. „Was wir fordern, ist nicht viel: Björn down Höckes Domizil“ lautete eine der Parolen.“

Wann gibt es den ersten AfD-Toten…?!

Bleiben wir beim Thema Logik. Wenn also jetzt der AfD eine Mitschuld für eine noch nicht einmal abschließend klar ermittelte Mordtat konzertiert in die Schuhe geschoben werden soll, dann ist die propagandistische Zielsetzung offensichtlich, es kann kaum noch um Wahrheitsfindung gehen. Worum aber dann? Wenn ich all die Attentate und Angriffe auf die AfD nicht in das multimedial breit aufgesetzte Meinungsbild GEGEN GEWALT ALS MITTEL DER POLITISCHEN AUSEINANDERSETZUNG einbeziehe, dann entblöße ich meine wahren Motive. Es bedeutet Zustimmung, Kooperation bis zu klammheimlicher Freude oder sogar Mittäterschaft: MEINE GEWALT GEFÄLLT MIR! Wer die Angriffe auf die AfD nicht beklagt, gleichzeitig aber einen Riesenaufstand macht, wenn es um potentielle Einzeltäter aus dem rechten Lager geht, der ist Sympathisant, der macht sich zum Mitwisser und Mittäter. Wer sich aggressiv empört, also verdeutlicht, dass ihm dieses Thema sehr am Herzen liegt, aber dann beim politischen wegschaut, schweigt, verharmlost, bagatellisiert, den kann man bei seiner „Empörung“ nicht mehr ernst nehmen – denn der ist Partei und will die Einen mit allen Mitteln bekämpfen und die Anderen um jeden Preis schonen, Beistand leisten, Schmiere stehen, im Dunkeln kumpelhaft auf die Schulter klopfen. Mord beginnt beim Wort….

Merkels finstere Republik: Das Zeitalter der Aufklärung wurde soeben beendet, das humanistisches Erbe gerät ins Wanken

Die AfD spricht von einem „feigen Mordanschlag“: In Bremen ist der AfD-Landesvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Frank Magnitz von mehreren Angreifern attackiert und schwer verletzt worden. Dass Gewalt immer zu verurteilen ist und kein Mittel im politischen Streit, machten Politiker aller Bundestagsparteien deutlich. Trotzdem sieht sich die AfD insgesamt als Opfer. So erklärten die AfD-Fraktionsvorsitzenden im Bundestag, Alice Weidel und Alexander Gauland, die Tat sei das „Ergebnis der Hetze von Politikern und Medien gegen uns“. Sie fragen: „Ist der Kampf gegen uns erst erfolgreich, wenn Menschen sterben?“ Die stellvertretende AfD-Chefin Beatrix von Storch hatte Ende 2017 bezüglich linksextremer Angriffe auf die AfD die „systematische Verharmlosung dieser Gewalt durch die Medien“ angeprangert und den anderen Parteien im Bundestag unter anderem eine „stillschweigende Duldung“ vorgeworfen.“

 

Loading...

30 Kommentare

  1. Links, Rechts? Lasst Euch bitte nicht noch mehr spalten. Der koksende deutsche Bundestag lacht Euch Lemminge aus und das mit Recht.

  2. …um bei Carsten Hütter in Chemnitz zu bleiben…warum werden Linksextreme so selten gefasst, während rechte Täter, die es unbestritten gibt, so gut wie immer festgestellt werden können ?…das ist nicht nur bei AfD-Politikern so, sondern auch bei Übergriffen auf die Polizei…Frankfurt,Hamburg,Leipzig, eine Unmenge an Polizisten und eine Handvoll wird verurteilt…DAS ist gewollt !

  3. Es ist nur glücklichen Umständen zu verdanken, dass es noch nicht den ersten AfD-Toten gegeben hat und ich fürchte, dass angesichts der immer hysterischer werdenden Hetze gegen die größte Oppositionspartei dieser bald zu beklagen sein wird. Und man wird in diesem Fall aufmerksam verfolgen, wie das im Vergleich zu einem Mord an einem CDU-Politiker vom linksgrünen Meinungskartell behandelt wird!
    Ein neuer Tiefpunkt der „Auseinandersetzung mit der AfD“ sind die Unverfrorenheiten, die sich die CDU-Vorsitzende bei „Anne Will“ erlaubt hat.

  4. ,,Wann gibt es den ersten AfD-Toten?,,
    Was soll diese Frage??? Diesen ersten Toten gab es bereits vor 3 Jahren!!!! Schon wieder vergessen??? Ich weis nicht mehr wie dieses AfD Mitglied hieß, doch mir sind die Umstände, die man zu lesen bekam, immer noch bewußt. Dieser Mensch wurde an Händen und Füßen gefesselt leblos in seiner Wohnung gefunden. Ich glaube mich zu erinnern, er wurden wohl erschossen oder gehängt??? Ermittelt wurde von der POLIZEI!!!! in einem Selbstmord. Keine Täterspuren, keine Tatwaffe, aber ein toter AfD Politiker. Es gab weder Eichbruchspuren noch irgendwelche anderen Hinweise. Wie die Ermittlungen ausgingen ist mir nicht bekannt, es herrschte anschließend das GROSSE SCHWEIGEN IM WALDE!!!! Wer mag kann ja mal das Netz befragen.

    • Brauch ich nicht – you’re right.

      PS: Ich merke auch, daß sich JouWatch seit neuestem auf Plattidüten bewegt. Schade.

      PPS: Die ersten ‚AfD-Toten‘ gab’s schon längst bei persönlichen Übergriffen als ehrenamtliche Wahlkampfhelfer. Von JouWatch ausgetreten. Aber keine Unterstützung Richtung Anwalt und Kampf vor Gericht.

      Curio, Boehringer, auch Nikolaus Fest und ein Gauland scheinen authentisch. Jeden, den es nun wegen AfD-affin trifft – ich würde diese ansprechen.

      Und ja, JouWatch darf durchaus mal praktische Hilfe geben. Anwaltslisten? Reporter vor Ort? Spendenaufruf?

      Sie werden es lassen. Wie immer: Die Jacke sitzt näher als die Hose.

      Und ja, die AfD-Opfer tun mir sehr viel mehr leid als solch ein Bratzenschätzwer aus Kassel.

    • Dann kann er nicht mehr zur Wahrheit vernommen werden.
      Was sind diese Politiker für ein gottloser Haufen.

  5. Wenn ein Kind laut feststellt, daß der Kaiser nackt ist und dies auch so sagt, ist doch nicht das Kind Schuld, daß der Kaiser nackt ist, sondern der Kaiser, der die Realität ausblendet. Nur weil unsere etablierten Parteien nicht wollen, daß offen die Fehler der letzten 4 Jahre ausgesprochen werden und die AfD den Finger in die Wunde legen, so ist diese auch – wie realitätsfremd und borniert – an dem Mord von Herrn Lübcke Schuld. Es geht denen – den etablierten Parteien – doch gar nicht mehr um den Mord, sondern nur darum, ihre Futtertröge zu verteidigen und um die Angst, ggf. in Verantwortung genommen zu werden. Es ist ein regelrechter Totentanz. Ich warte jetzt nur, wann unser Bundespräsident das nächste Konzert von Feine Schei.. .Fischsalat ankündigt. Es ist regelrecht ein Kampf gegen Rechte, aber solche, welche im Grundgesetz für alle gelten sollen. Willkommen in der DDR 2.0!

  6. Was bei Hitler die Juden waren ist bei Merkel die Afd´ler. Der Holocaust hat auch nicht 1933 angefangen sondern erst 1942. Jetzt kann man noch spekulieren wann der Holocaust gegen Patrioten anfängt!!

    • Der Vergleich ist natürlich etwas daneben, aber auf Repressionen, Schikanen, evtl. Verhaftungen und weitere tätliche Angriffe bis zu Mordanschlägen muß man sich schon einstellen. Z. T. sind sie ja jetzt schon Wirklichkeit, aber es wird mittelfristig noch viel schlimmer werden.

  7. Der Aufstieg der Rechtspopulisten ist kein
    nationalsoziistisches Aufbegehren, sondern ein Kampf der Demokraten innerhalb der Union gegen die Eurokraten bzw. Technokraten in Brüssel.
    Durchsuchungserkenntnisse folgen

  8. Ich wünsche das keinem AfD-Mitglied, sowie auch Anhängern anderer Parteien. Aber wenn so etwas passieren sollte, dann werden die Öffentlich Rechtlichen Medien schon einen Weg finden, es den „Rechten“ in die Schuhe zu schieben. An die wahren Krawallmacher traut sich ja keiner ran.

  9. gab es schon siehe hier, wurde anschließend als Selbstmord deklariert:
    http://www.news.de/politik/855679845/oliver-noack-tot-afd-politiker-und-stadtrat-kahla-gestorben-todesursache-selbstmord/1/
    Interessant das letztendlich immer noch stand: starb eines nicht natürlichen Todes.
    im Webarchiv ist noch zu lesen vom Saalejournal, das er mit Händen und Füssen gefesselt war. Darüber fand man nach korrigierter und politisch korrekter Fassung natürlich nichts mehr.

  10. 1992 wurde Gerhard Kaindl durch Linke ermordet. Er war Politiker der Republikaner. In den Medien wurde der Mord nur kurz erwähnt und dann wieder vergessen. Er war ja „nur“ ein Rechter und ist somit „selber schuld an seinem Mord.“

  11. Nun, wenn man jemanden beseitigen möchte, dann muss man das als Notwehr darstellen:

    „Die Juden sind das europäische Unglück; sie müssen auf irgendeine Weise beseitigt werden, da wir sonst Gefahr laufen, von ihnen be­seitigt zu werden.“ – Joseph Goebbels, Tagebücher 1924-1945, Seite 1762

    „Die Juden sind die Läuse der zivilisierten Menschheit. Man muß sie irgendwie ausrotten, sonst werden sie immer wieder ihre peinigende und lästige Rolle spielen. Nur wenn man mit der nötigen Brutalität gegen sie vorgeht, wird man mit ihnen fertig. Wo man sie schont, wird man später ihr Opfer sein.“ – Joseph Goebbels, Tagebücher 1924-1945, Seite 1695

    Die AfD muss also zuerst als Gefahr hingestellt werden:

    „Die AfD ist eine Schande für Deutschland… Sie bringen uns nur Elend.“ – Wolfgang Schäuble am 03.02.2016

    „Die AfD ist eine Gefahr für Deutschland.“ – Volker Bouffier (CDU) am 11.09.2018

    „Die AfD ist eine Gefahr für die Demokratie“ – Dietmar Bartsch (DIE LINKE) am 24.10.2018

    „Die AfD ist aufwieglerisch, hetzerisch, gesellschaftsspaltend und gefährlich.“ – Charlotte Knobloch am 15.04.2019

    „Die AfD ist sehr gefährlich. Sie will einen autoritären Staat.,, Wenn die AfD an die Macht käme, erhielten alle Journalisten ein Berufsverbot, die sich kritisch zur Partei geäußert haben. Die AfD will die Medien gleichschalten, um das Volk im Sinne der Parteipropaganda umzuerziehen.“ – Ex-AfD-Mitglied Franziska Schreiber am 11.08.2018

    Und dann kann man endlich diese „rechtsradikalen Arschlöcher“ (Johannes Kahrs, SPD, am 27.09.2017), diese „braune Ratten“ (Sascha Fiek, FDP, am 04.12.2016) wieder dorthin zurückjagen, wo sie hergekommen sind – „in ihre Rattenlöcher“ (Raed Saleh, SPD, am 18.01.2019).

    Dann kann man offen das „AfD-Personal attackieren“ (Ralf Stegner, SPD, am 08.05.2016) und „wegholzen“ (Linksjugend Sachsen am 11.01.2019), mit Baseball-Schlägern „eiskalt abservieren“ (Jusos Berlin 2019) und ihre „Strukturen zerschlagen“ (Jusos NRW 2019), denn dann ist „körperliche Gewalt gegen ihre Vertreter legitim“ (Christian Säfken, CDU, am 04.01.2019), jedenfalls kann man sie „sozial ächten. Bis sie sich nicht mehr trauen, auch nur zum Bäcker zu gehen“ (Adrian Schulz in der taz am 19.03.2018), am besten wäre eine „zentrale Unterbringung“ (Tobias Himpenmacher, DIE LINKE, am 08.10.2018) und ihnen nicht nur „das Wahlrecht entziehen“ (Ralf Dorschel, MOPO, am 08.01.2019) sondern gleich ALLE Grundrechte aberkennen (Peter Tauber, CDU, am 19.06.2019).

    So geht das in Merkels Deutschland.

    • Den Spruch mit den ,,braunen Ratten,, hat man umgedeutet. Diese Aussage stammt aus einen Interview von Franz – Josef Strauß in ,,Welt,, vom 23.09.1974.
      Er sagte dort folgendes:
      ,,Was wir hier im in diesem Land brauchen, sind mutige Bürger, die die roten Ratten dorthin jagen , wo sie hingehören – in ihre Löcher,, Zitat Ende

    • Vielen Dank für den Hinweis.

      Wie sich doch die Sprache von Politikern über Jahrzehnte und Parteigrenzen hinweg gleicht.

      „Ich persönlich messe der Sprache auch eine sehr, sehr große Bedeutung zu… Weil ich glaube, dass es auch Ausdruck von Denken ist.“ – Angela Merkel am 20.07.2018

  12. Im NTV zeigten sie unter dem selben Thema wie Rechte (friedlich) mit Fahnen und Outfit durch die Straßen laufen. Danach wurden Krawall Szenen eingeblendet wo sichtbar war das es Linke Antifanten sind.Die Fahne von „die Linke“ war deutlich sichtbar. Danach noch mal das ‚friedliche‘ Rechte Video. Wenn keine Gewalt gefunden wird wird halt manipuliert. Eine Anfrage über die falschen falschen Videos wurde noch nicht von NTV beantwortet.

    • Dieser Trick, auf den der blauäugige Michel immer wieder hereinfällt, ist doch schon Jahrzehnte alt: haben die Antifa – Gegendemonstranten massive Gewalt ausgeübt, hieß es immer: „Gewalttätige Ausschreitungen bei rechter Demo“ oder so ähnlich. Ist primitiv, klappt aber immer wieder.

    • Was noch fehlt, ist so etwas wie ein Reichstagsbrand.

      Und danach so etwas wie eine Reichstagsbrandverordnung (Verordnung zum Schutz von Volk und Staat) – und dann können Tauber & Co. endlich loslegen.

      „Ich bin bei aller krisenhafter Zuspitzung im Grunde entspannt, weil, wenn die Krise größer wird, werden die Fähigkeiten, Veränderungen durchzusetzen, größer.“ – Wolfgang Schäuble bei Phönix am 28.08.2011

    • mal nach oliver noack von Kahla suchen. kl. Tipp. Webarchiv des Saalejournals googlen um die Urfassung zu lesen. Im letzten öffentlichen Bericht stand ja dann nur noch eines nicht natürlichen Todes … war aber Selbstmord

    • Was noch fehlt, ist so etwas wie ein Reichstagsbrand.

      Und danach so etwas wie eine Reichstagsbrandverordnung (Verordnung zum Schutz von Volk und Staat) – und dann können Tauber & Co. endlich loslegen.

      „Ich bin bei aller krisenhafter Zuspitzung im Grunde entspannt, weil, wenn die Krise größer wird, werden die Fähigkeiten, Veränderungen durchzusetzen, größer.“ – Wolfgang Schäuble bei Phönix am 28.08.2011

Kommentare sind deaktiviert.