Realsatire: Polizei versorgt Linksextremisten bei Garzweiler-Demo – Grüne bemängeln Wartezeit

Linksextremistische All-inclusiv-Demo (Bild: Screenshot)

Da muss man der AfD-Fraktion in NRW recht geben. Sowas kann man sich nicht ausdenken: Während „Öko-Extremisten“ die Felder von Bauern zertrampeln, widerrechtlich in den Tagebau eindringen und 8 Polizeibeamte verletzen, versorgen deren Kollegen die Linksextremisten mit Essen und Getränken. Ein Grünen-Abgeordneter hat nichts besseres zu tun und meckert über die mangelnde Geschwindigkeit des Bringservices bei der „All-inclusive-Linksextremistendemo“. 

Es wird immer irrer: Linksextremisten von „Ende Gelände“ mobilisieren Gleichgesinnte zum „Braunkohlestreik“ aus angeblicher Sorge ums Klima, zertrampeln am Wochenende Felder von ortsansässigen Bauern, um auf das Gelände des Tagebaus zu kommen, blockieren dort Bahngleise und besetzen Kräne und führen sich auf wie die sprichwörtliche offene Hose. 8 Polizeibeamte werden von den Linksextremisten verletzt, als diese immer wieder versuchen, die Polizeisperren zu durchbrechen. Während des tobenden Irrsinns werden die, von der Polizei festgesetzt militanten Straftäter – dann auch noch mit Essen und Getränken durch Polizeibeamte in einer Art Bringservice versorgt.

Der Grüne Erik Marquardt- trotz gescheitertem 5-jährigem Chemiestudium nun als EU-Abgeordneter in Brüssel – beschwert sich dann noch tatsächlich über die mangelnde Geschwindigkeit, mit der die Linksradikalinskis von den Beamten bedient werden.

Erik Marquardt bei Twitter

„Diese bizarre Szene entlarvt geradezu sinnbildlich die abgehobene Arroganz bessermenschlicher Wohlstandseliten. Demnächst vielleicht Steuerzahler-Catering schon beim Betreten fremden Eigentums? Der Lieferservice der Exekutive auf schwarzgelbem Kuschelkurs lässt da noch sehr zu wünschen übrig“, kommentiert die AfD-NRW den ganzen Wahnsinn.

Loading...

92 Kommentare

  1. Als ich 1968, im zweiten Jahr meiner Polizeiausbildung bei einem Einsatz im Siegerland – im Winter – Chaoten gegenüberstand, die mit Molotow-Cocktails Kollegen in Brand gesetzt haben (Wir hatten als Ausrüstung: Tuchmantel, Schaftstiefel, Tschako! Vergleiche mal mit heute!) da gab es sofort die Weisung: „Schlagstock frei!“ Eine viertel Stunde später war der Chaotenspuk vorbei und die Anzeigen wegen Landfriedensbruch wurden konsequent abgeurteilt.
    Ich bin seit 2011 raus und kann nur sagen, meine Kollegen heute sind die ärmsten Schweine, weil sie von denen, die uns ´68 mit Molotows beworfen haben, heute natürlich keine Rückendeckung erfahren (sollen). Marsch durch die Institutionen! Hat geklappt.

  2. Man hätte diese Demonstranten gerne mit Wasser versorgen können — mit einem Wasser-Tränengas-Gemisch aus einem Wasserwerfer. Hat doch früher auch geklappt — warum geht das heute nicht mehr ?

  3. Na hoffentlich waren essen und Getränke Bio und vegan und wurden mit dem eselskarren angeliefert. Konsequenterweise hätten die „AktivistInnen“ in Hungerstreik treten sollen.

  4. Ich glaub mein Schwein pfeift… Geht’s eigentlich noch? Die Polizisten lassen sich von denen verprügeln – wehren dürfen sie sich ja nicht – aber Essen und Getränke reichen an die Gewalttäter ist jetzt die Aufgabe der Polizei, oder wie?
    Kriegen demnächst auch Amokläufer und Geiselnehmer erstmal Catering, damit sie bei Kräften bleiben?
    Die verwöhnten „lieben Kleinen“, sind ja „gute“ Aktivisten – und natürlich keine Gewalttäter und Terroristen (denn das sind sie in Wirklichkeit, aber man darf es nicht sagen) – die wollen NUR Revolution und Zerstörung von allem, was hier aufgebaut wurde… Sie hassen unser Land und die Leute, die deren Dauerstudium und Dasein allgemein finanzieren – die wollen lieber umerziehen oder gar töten, als mit den „Bösen“ – denen sie ihre Freiheiten zu verdanken haben – zu reden…
    Die haben ne gewaltige Tracht Prügel verdient – sonst nix!
    Sind die zu blöd sich selbst Wasser und Stullen mitzunehem – oder ist das zu beschwerlich, weil man dann nicht so gut rennen und Steine werfen kann? Die sind ja nicht allein überlebensfähig – wahrscheinlich hat Mama denen auch immer alles hinterher getragen… Wer zum Teufel hat diesen Spinnern, die selbst noch nie gearbeitet haben, eigentlich erlaubt unser Land, unsere Wirtschaft und alles, was Andere erarbeitet haben zu zerstören? Man sollte diese verwöhnten Bälger ausbürgern! Ich fand unser Land gut und sicher und habe ganz gern hier gelebt! Wenn es denen hier nicht paßt, dann können die doch nach Nordkorea oder Venezuela auswandern… da reichen Kim Yun und Maduro sicher gern Schnittchen!

  5. Ich lese Jouwatch täglich, halte aber über diesen Beitrag ganz und gar nicht für angemessen.
    Die Leser werden damit in eine verständlichen Zustand des Unmuts über den „Service“ der Polizei versetzt. Leider hat der Autor seinen Gefühlen freien Lauf gelassen ohne über den Sachverhalt nachzudenken. Die bisherigen Kommentatoren sind ihm gerne gefolgt.
    Der Autor stellt jedoch selbst fest:
    „Während des tobenden Irrsinns werden die, von der Polizei festgesetzt militanten Straftäter – dann auch noch mit Essen und Getränken durch Polizeibeamte in einer Art Bringservice versorgt.“
    Der „Service“ bestand hiermit in der Versorgung der „Festgesetzten=Gefangenen“ mit Wasser und Essen. Zu diesem „Service“ ist der Staat gegenüber „Festgesetzten=Gefangenen“ gesetzlich verpflichtet. Also handelt es sich um eine humanitäre Selbstverständlichkeit.
    Die Kritik an der Essens-Versorgung erst nach 13 Stunden ist verständlich aber aus den besonderen Verhältnissen heraus erklärbar.
    Man muß also schon zwischen eindringenden Störern und Gesetzesbrechern einerseits und festgesetzten Gefangenen andererseits differenzieren.
    Auch ich bin ein politischer Gegner diese „Unruhen“ und verurteile diese.
    Die Berichterstattung sollte aber angemessen sein und nicht den Unmut der eigenen Anhänger dort schüren, wo es unangemessen ist.
    Es gibt doch wahrlich genug des Berichtens wertes bei dem man nicht sich desselben Verhaltens wie die von uns oft kritisierte Mainstreampresse bedienen muß.

  6. Wenn man diese Vorkommnisse als eine Satire geschrieben hätte, wäre das als „vorkommen irreal“ und als „an den Haaren herbeigezogen“ abgelehnt worden.
    Aber – so geschieht es, und ich frage mich, wieso.
    Die Polizei hat ganz sicher einen ordnungsrechtlichen Auftrag, dem sie auch immer nachgekommen ist, ohne durch Cateringservice gegenüber Demonstranten auffällig geworden zu sein. Wenn die Polizei sich heute gegenüber den Demonstranten in dieser Weise verhält, ist das einer Anordnung geschuldet – einer Anordnung, deren Initiator das Verhalten und die Zielsetzungen der Demonstranten (Hausfriedensbruch, Sachbeschädigung, Gewaltanwendung) nicht nur billigt, sondern offensichtlich auch teilt. Da hier rechtlich relevante (Sraf-)Taten unterstützt werden, macht sich dieser Initiator ebenfalls strafbar. Preisfrage: wer mag wohl dahinter stecken?

  7. Wenn ich das schon lese,, Klimaschützer und Klimaaktivisten,, bekomme ich den großen Brechreiz!!!! Das sind nichts weiter als hirnlose billige gewaltbereite KLIMATERRORISTEN!!! Bezahlt und gefördert von Bunten reGIERung mit dem Steuergeld der deutschen
    arbeitenden Bevölkerung. Und die Bullizei lässt sich am Nasenring durch die Manege führen und auch noch auslachen. Diese Uniformträger sind alle an der Waffe ausgebildet. Warum also wird dort bei Angriffen nicht reingehalten???? Warum waren keine rollenden Lufterhitzer und Wasserwerfer vor Ort???? Dieses Terroristengesindel gehört neutralisiert!!!! Aushungern dieses ganze Grüne Sektengesindel!!!!

  8. So eine Schweinerei aber auch! Wer trägt die Verantwortung, wer hat welchen Cateringservice beauftragt und war der nicht schnell genug? Kann man den evtl. haftbar machen? Wurde dann das Angebot den Wünschen der „AktivistenInnen“ nicht gerecht? Zuviel Wurst auf den belegten Brötchen? Kein halal, waren die Brötchen nicht Glutenfrei oder enthielt vielleicht sogar das Mineralwasser CO² was natürlich voller Abscheu zurück gewiesen wurde?

    Man kann nicht von Leuten, meißt junge, verlangen, dass sie selber sich ein Brot einstecken und eine Flasche Wasser dazu denn dazu müßte man die zu erwartende Situation analysieren und sich wappnen. Das ist eine Gedankenleistung zu der die meißten jungen aber auch alten Leute nicht fähig sind. Die Jungen, weil sie nie gelernt haben für sich im vorraus zu sorgen und zu planen. Die Alten, weil sie vor Glückstrunkenheit, im Hochgefühl der ehemaligen Kastortransportbehinderer sich an Bahngleise zu ketten, einfach vergessen haben, dass es auch mal etwas länger dauern könnte. Einige der Damen und Herren werden schon etwas mit der Demenz zu kämpfen haben aber die Damen bekamen etwas was sie schon lange nicht hatten, ein feuchtes Höschen und die Herren eine MoPraLa was sie auch schon lange nicht hatten. Heeeeerrrrrlich!!

  9. Über 13 Stunden waren die dort gehockt? Haben die alle Windeln getragen? Und Erik Marquardt, schon aufgrund der Antwort an die Polizei NRW, müsste man dir die Fr…. p… Jeder weiß was ich meine.

    • Was willst man schon erwarten von einem gescheiterten Dauerstudenten nach 5 Jahren ohne Abschluß auf Steuerzahlerkosten.Wird eben EU-Abgeordneter mit Daueralimentierung.Er war eben bei seiner Wählerschaft;die liegen mit ihm auf einem geistigen Level.

  10. Arbeiten wollen sie nicht – klar. Vielleicht doch versuchen sie selbst für ein Stück Brot Geld zu verdienen, und zwar an diesem Tagebau, dann werden sie wohl anders die Welt betrachten. Dabei in anderen Ländern arbeiten Tausende und Tausende ähnliche Betriebe, die einigen brennen oder explodieren sich. Mag sein, gehen sie zu Fuss in diese Länder, und versuchen sich mit deren Regierungen zu verhandeln? Vor allem natürlich mit Trump, Putin, Xi Jinping

  11. In Karlsbad ist der Bau einer Luxus-Kuschel-Psychiatrie mit allem was des Idioten Herz begehrt, für läppische 20 Mio € fertiggestellt worden. Weitere müssen dringend folgen.

  12. Der entstandene Müll der Klimajünger wird von der Polizei entfernt? Muß schon, denn wer bringt muß entfernen, nicht wahr?

    Ich kann nicht glauben, dass es so etwas gibt, wie beschrieben.

  13. Versiffte Grünlinke: Zu blöd, sich eine Stulle in den Rucksack zu packen! Wer hilft diesen Superdeppen eigentlich morgens beim Anziehen?

  14. Da unsere grüne Merkeljugend
    dank der bösen weißen Männer jene Generation ist, der es niemals besser ging, die behütet in Frieden, Rundumversorgung, Bildungschancen und unfassbarem Wohlstand aufgewachsen ist, kann man für deren Engagement gegen uns ruhig mal ein wenig Catering und Infrastruktur bereitstellen, schließlich sind die das so gewohnt. Vielleicht beim nächsten Mal noch die stinkenden Fischhosen aufspielen lassen zwecks Bespaßung, Klimarettung und Zehohzweibekämpfung sind schließlich eine ernste Sache…

  15. Die alte Leier, erst werden zwanghaft Grenzen und Gesetze missachtet (weil Wir’s ja besser wissen bzw. besser sind) und wenn’s brennt, wird um Hilfe gerufen. Ich wette, die „Befreier“ stehen schon in den Startlöchern. Ein Trauerspiel. Selbstverständlich muss die Polizei die Truppen des links-grünen Staats versorgen, und 80% der Bevölkerung zahlt es gerne (Wir tun Ablass).

  16. Wer zu der Polizei geht,muss u.a. auch fit genug sein,die „Aktivisten“ wegzutragen,Beine und Gehirn fehlen denen ja.

  17. Diese Polizei kann garnicht genug auf’s Maul kriegen, solange sie immer noch ihre Kameraden denunzieren, die evt. eine andere Meinung vertreten als die vorgegebene.

  18. Unfähig, vorher einen veganen Müsliriegel einzustecken, wenn es mal länger dauert… Bin tatsächlich gespannt, was die machen, wenn mal der Strom ein paar Stunden ausfällt. Dann wissen die nicht mehr weiter ohne Muttis Hilfe.

  19. Alles kein Zufall.
    Wer produziert auf Zuruf am Wochenende Bestellungen dieser Grössenordnung – auf Zuruf.
    Welcher ‚Bleistift und Radiergummi“-Beamter darf solche Bestellungen tätigen – und ihre Finanzierung freigeben?
    Falls noch Fragen – bitte an Herrn Laschet.

  20. Sooo…..,13 Stunden mußten die Herrschaften auf ihre Hummerhäppchen und Kanapees warten.
    Als karriereanstrebender Staatsanwalt in NRW würde ich gegen die Polizei wegen Körperverletzung, und sollten sie vergessen haben, den Schampus mitzuliefern, wegen schwerer Körperverletzung ermitteln…..und aufwärts ginge es.

  21. Da sieht man mal wieder, was passiert, wenn der Schulerfolg eines Kindes zu 60 % vom sozialen Status des Elternhauses abhängt und nicht von so unwichtigen Kleinigkeiten wie Intelligenz, Begabung und Disziplin. Dann verstopfen die Dummen die Universitäten und nehmen den Schlauen die Studienplätze weg.

  22. Wissen diese quasi-religiös indoktrinierten Deppen nicht einmal, daß man sich als Reisender in unbekanntes Gebiet vorsorglich mit dem Nötigsten versieht? So war das früher üblich, besonders bei Entdeckern dieser Welt.
    Zu denen können sich die gelangweilten Kids der gehobenen Stände nicht zählen, aber als IQ-Underperformer die Gesellschaft drangsalieren – das geht immer und gefällt der Politik.
    Nur erfreulich, daß die Polizei als Freund und Helfer auch hier zum Einsatz kam und die Kleinen labte.

    Schickt sie denn niemand in die Produktion? Feldarbeit macht z.B. den Kopf frei. Wäre hier sogar angebracht im Sinne von Schadensbegrenzung.

    • Die fassen doch jede Feldhacke am verkehrten Ende an! Und mit einem Spaten kappen sich diese „Klappspaten“ nur die eigenen Zehen!

  23. Ich hätte die auch mit Wasser versorgt. So ein Wasserwerfer liefert eine menge Wasser. Die hätte ich alle in eine Richtung wie beim Viehtrieb getrieben und dann am ende alle registriert. In großen Zelten dahinter hätten sofort die Schnellgerichtsverfahren statt gefunden. Die passenden Mannschaftswagen für den Transport in das Gefängnis hätten ebenfalls bereit gestanden. Aus Umweltschutzgründen hätten die sich dann das nächste Jahr eine drei Mann Zelle zu zehnt geteilt.

    • NRW ist größer, unsere Jugend dümmer und die Indoktrinierung läuft bei uns schon länger, wir holen uns den Pokal! Yeah. 🤮

  24. Da fällt mir die Snickers Werbung ein.

    „Du bist nicht du wenn du hungrig bist“ und „wenn du hungrig bist wirst du zur Diva“.

    Vermutlich gab es auch keine sanitären Anlagen, ein Skandal!

  25. Kulinarischer Geheimtipp!

    Gehen sie doch mal im DRIVE IN
    Tagebau-Restaurant Garzweiler schick Essen!
    Die Kellner dort tragen Polizeiuniformen.

    Lecker Smoothies aus zertrampelten Gemüse!

  26. Warum sollten die Klima-Terroristen besser behandelt werden, als die Einsatzkräfte oder Hundertschaften. Die warten genauso lange auf ihre Verpflegung.

    Deren „Buffets“ sind oft sehr unappetitlich.

  27. Die sind doofer als altes Brot. Zertrampeln u. a. Karottenäcker, dort hätten sie sich leicht von den kleinen Rübchen über Wasser halten können, wäre zwar Diebstahl, so aber grenzenlose Blödheit, Flurschaden, Landfriedensbruch – wird leider keinerlei Folgen für die Terroristen haben.
    Die „Versorger“ der Festgesetzten war sicher auch nur GrünLinke !!!

  28. So lange diese Gesellschaft nur den Schmusekuschelkurs fährt, wird sich auch nichts ändern, ganz im Gegenteil.
    Rote Linien müssen eindeutig benannt werden, auch wenn sie eigentlich bekannt sein sollten und diese müssen dann konsequent und mit aller Härte eingehalten werden.
    Eine „bis hier hin und nicht weiter“ Politik, gibt es aber nicht mit Luschen.

  29. Da will ich mal hoffen, das die Butterbrote vegan und fair gehandelt waren.
    Hoffentlich hat von den Verteilern keiner drauf gespuckt.

    Ach ja, zu meiner Zeit gabs bei drohender Dehydration einen Wasserwerfer.

    • Ich hätte denen Schlafmittel reingetan, dann wenn der Revolzur sein Klimaschläfchen hält in Ruhe und Gewaltfrei rausgetragen und eingebuchtet. Die Politik braucht sich nicht mehr wundern das auch Polizei und Militär denen den Rücken zu dreht!

  30. Und nachts hat man sich mit „Rettungsdecken“ zugedeckt, beidseitig Polyester, schwer abbaubar, genauso wie die Tyvek-Maler-Anzüge.

    Zu doof um einen Schlafsack mitzunehmen. Gab wohl keine App „Survival-Training“ im Lebensverwaltungsgerät.

  31. Geradezu menschenfeindlich und skandalös ist auch, dass den Aktivistinnen, die
    ja ihre Fäkalien aus einem Tagebauloch auf die Beamten HINAUF werfen mussten,
    und nicht so komfortabel HERAB, wie im Hambacher Forst, offensichtlich der
    Besuch geschulter PHYSIOTHERAPEUTinnen verweigert wurde !
    ÄRZTE OHNE GRENZEN: Übernehmen !!!!

  32. Manche Dinge sind für mich definitiv nicht verständlich; das erinnert mich an so einen Fall, der liegt schon einige Jahre zurück: da war irgendein Vergewaltiger vor Gericht. Bei der Verhandlung sollten dann seine „Taten“ noch einmal – für alle Anwesenden verständlich – laut und deutlich wiederholt werden. Das war wiederrum dem Typen dermaßen peinlich und zuwider, so das er aus dem Gerichtssaal ausbüxte. Abhauen konnte er nicht, also kletterte er aufs Dach des Gebäudes.

    Was hätte man in einem vernünftigen Land mit so einem Typen gemacht? Wenn er nach mehrmaliger Aufforderung nicht freiwillig runterkommt, dann schickt man ein paar Leute mit einem Gummiknüppel drauf. Und falls er sich dagegen wehrt, dann gibt es eben Gummigeschosse.
    Aber was passierte hier stattdessen? Man schickte dem „Armen“ einen Psychologen, der Ihm gut zuredete. Und der „Arme“ wurde auch noch mit Kaffee, Butterbrot und einer Decke versorgt… es war ja kalt auf dem Dach!
    Merkt hier eigentlich keiner was hier schiefläuft? Und zwar nicht nur seit 2015?

  33. Eine in Berlin ansässige NGO will (vermtl. entspr. angewiesen) die Deindustriealisierung besetzter Gebiete und schickt, da sie ein Offenkundigwerden ihres wirklichen Status fürchtet wie der Teufel das Weihwasser, nicht ihren Werkschutz, vulgo POLIZEI, sondern eigens hierzu indoktrinierte Jugendliche, nicht ohne instruierte Undercover-Leithammel zur Erledigung des delikaten Jobs, wobei sie für Unterkunft und Verpflegung gerade steht – man erinnere sich an Flixbusse nach Chemnitz -, was dann schon dem betriebseigenen Schutzpersonal aus Kostengründen wohl und um die eigenen Interessen dienlichen Demonstrationswilligen nicht allzu sehr zu verkrätzen zugemutet wird. Die Koalition der Willigen ihrerseits bereitet sich an frischer Luft und unter sonniger Unterstützung ein Freiluft-Abenteuer – wir spielten als Kinder auch Cowboy und Indianer – mit garantierter Gewissenserhebung. Ach, wie schön ist es doch, zu den Guten zu gehören. Wen interessieren da die Felder? Das gehört doch dazu. Und dabei steht zu vermuten, dass sie sich revolutionär gegenüber den pseudostaatlichen Strukturen wähnen! Ja, Wahnsinn.

  34. Die Lieferung der Speisen und Getränke hätte mit Abführmittel versehen werden müssen,Vieleicht hätten sie dann ihre völlige Blödheit ausgesch….

  35. Wenn sie Durst hatten, wären doch Wasserwerfer angebracht gewesen. Abkühlung von innen und außen, und die Gefahr einer Dehydration wäre auch gebannt gewesen.

  36. Ich glaub mein Schwein pfeift… Geht’s eigentlich noch? Die Polizisten lassen sich von denen verprügeln – wehren dürfen sie sich ja nicht – aber Essen und Getränke reichen an die Gewalttäter ist jetzt die Aufgabe der Polizei, oder wie?
    Kriegen demnächst auch Amokläufer und Geiselnehmer erstmal Catering, damit sie bei Kräften bleiben?
    Die verwöhnten „lieben Kleinen“, sind ja „gute“ Aktivisten – und natürlich keine Gewalttäter und Terroristen (denn das sind sie in Wirklichkeit, aber man darf es nicht sagen) – die wollen NUR Revolution und Zerstörung von allem, was hier aufgebaut wurde… Sie hassen unser Land und die Leute, die deren Dauerstudium und Dasein allgemein finanzieren – die wollen lieber umerziehen oder gar töten, als mit den „Bösen“ – denen sie ihre Freiheiten zu verdanken haben – zu reden…
    Die haben ne gewaltige Tracht Prügel verdient – sonst nix!
    Sind die zu blöd sich selbst Wasser und Stullen mitzunehem – oder ist das zu beschwerlich, weil man dann nicht so gut rennen und Steine werfen kann? Die sind ja nicht allein überlebensfähig – wahrscheinlich hat Mama denen auch immer alles hinterher getragen… Wer zum Teufel hat diesen Spinnern, die selbst noch nie gearbeitet haben, eigentlich erlaubt unser Land, unsere Wirtschaft und alles, was Andere erarbeitet haben zu zerstören? Man sollte diese verwöhnten Bälger ausbürgern! Ich fand unser Land gut und sicher und habe ganz gern hier gelebt! Wenn es denen hier nicht paßt, dann können die doch nach Nordkorea oder Venezuela auswandern… da reichen Kim Yun und Maduro sicher gern Schnittchen!

  37. Die sollen sich ihre Butterbrote in einer klimaneutralen Verpackung mit bringen. Warum muss der Steuerzahler noch für die Verpflegung aufkommen? Das ist nur in Dummland möglich.

  38. Wenn ich Polizist wäre und denen das Essen bringen sollte, würde ich die fertig zubereiteten Mahlzeiten bei der Übergabe versehentlich auf den Boden fallen lassen. Die Polizei versorgt die Demonstranten mit Nahrung – das ist doch vollkommen krank!

    • Das habe ich mich auch gefragt, denn als den Klima-Terroristen in Viersen verboten wurde mit der Bahn zu fahren, waren ganz schnell Busse vor Ort.

    • Achtung – in diesem Land müssen zusätzliche Zahnarztkosten für Indigene selber bezahlt werden …

    • Stimmt,man sollte bei uns sehr sorgsam mit noch Vorhandenen umgehen,denn alles was festgewachsen ist können sie uns nicht wegnehmen nur ausschlagen.

  39. Da hat wohl die Mutti der hüpfenden Schreikinder vergessen, ein Bananenbrot mitzugeben?
    Bei mir gäbe es da nur zwei Dinge: Wasser vom Wasserwerfer und Dreck zum Fressen …!

  40. Ob die auch nur für eine Sekunde die Widersprüchlichkeiten ihres Handelns verinnerlicht haben? Man weiß ja gar nicht, wo man da noch anfangen soll…

    • Überflüssig, sie wollen Spaß, sie wollen Spaß. Denken ist Glücksache und bei den Gören hier Überforderung.

    • Je schneller hier alles den Bach runter geht, desto früher kann mit einem (hoffentlich möglichen) Wiederaufbau begonnen werden. Allerdings brauchen wir dabei logischerweise nicht auf die Jugend zu vertrauen.

  41. Bei der Polizei NRW ist eine sofortige Buchprüfung mit Einfrierung sämtlicher Konten angebracht.

  42. 14 Jahre nach der Machtergreifung der DDR-Kommunistin Merkel darf man sich über nichts mehr wundern.

  43. Zur Entgrünifizierung sollten besser Aufklärungsfilme gezeigt werden, z.B. über die ruinösen Folgen von Rapsmonokulturen, die Photosynthese, oder sonnenbedingte Klimazyklen!

  44. Noch eine Frage, obwohl ich die Antwort kenne. Haben die Ökoterroristen die Verpflegung bezahlen müssen?

  45. Ein Mensch kann ohne Nahrung mehrere Tage überleben. Man hätte sich viel CO2 gesparrt,
    wenn man kein Essen gegeben hätte.

    Und Getränke nur aus Wasserwerfer!

  46. ….und dabei wäre es doch viel einfacher gewesen die Demonstranten in eine JVA zu verbringen,dort hätten sie dann 3 Mahlzeiten täglich.

  47. Wissen diese quasi-religiös indoktrinierten Deppen nicht einmal, daß man sich als Reisender in unbekanntes Gebiet vorsorglich mit dem Nötigsten versieht? So war das früher üblich, besonders bei Entdeckern dieser Welt.
    Zu denen können sich die gelangweilten Kids der gehobenen Stände nicht zählen, aber als IQ-Underperformer die Gesellschaft drangsalieren – das geht immer und gefällt der Politik.
    Nur erfreulich, daß die Polizei als Freund und Helfer auch hier zum Einsatz kam und die Kleinen labte.

    Schickt sie denn niemand in die Produktion? Feldarbeit macht z.B. den Kopf frei. Wäre hier sogar angebracht im Sinne von Schadensbegrenzung.

  48. Kulinarischer Geheimtipp!

    Gehen sie doch mal im DRIVE IN
    Tagebau-Restaurant Garzweiler schick Essen!
    Die Kellner dort tragen Polizeiuniformen.

    Lecker Smoothies aus zertrampelten Gemüse!

Kommentare sind deaktiviert.