Was für ein Drama: GdP-Vize räumt „Sympathien für AfD“ in Bundespolizei ein

Foto: Bundespolizei (über dts Nachrichtenagentur)

Was für ein Aufriss wieder. Da sympathisieren Polizisten mit einer Partei, die im Bundestag vertreten ist und die linksradikalen Gewerkschafter laufen „Amok“:

Der Vize-Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Jörg Radek, hat Sympathien für angeblich rechtsnationale Parteien in der Bundespolizei bestätigt und die Bundesregierung aufgefordert, den Verfassungspatriotismus in den deutschen Sicherheitsbehörden zu stärken. „Die Bundesregierung muss dringend den Verfassungspatriotismus in den Sicherheitsbehörden stärken“, sagte Radek der „Rheinischen Post“ (Montagsausgabe). „Da ist bei vielen Beamten etwas in Schieflage geraten, was sich in Sympathien für das rechtsnationale Parteienspektrum ausdrückt.“

Die Bundesregierung habe der Bundespolizei nie erklärt, warum die Beamten im Jahr 2015 und danach trotz ihres strapaziösen Einsatzes an der Grenze von ihrem gesetzlichen Auftrag, die unerlaubte Einreise zu unterbinden, abweichen mussten. „Daraus haben sich bei Bundespolizisten Sympathien für die AfD entwickelt. Eine politische Spätfolge davon ist, dass heute Bundespolizisten bei Landtagswahlen für die AfD kandidieren“, sagte Radek.

Er beklagte, dass die „Wertschätzung der Bundesregierung für die Arbeit der Bundespolizei“ über viele Jahre in der Großen Koalition nicht spürbar gewesen sei. Erst jetzt, in den letzten drei Jahren, habe ein Umdenken stattgefunden, es gebe einen Stellenaufwuchs. „Für den Vertrauensverlust ist das zu spät“, sagte Radek.

Schuld hat also eindeutig die Bundesregierung und die anderen linken Parteien. Man sollte sich also nicht wundern und vor allen Dingen nicht gegensteuern. (Quelle: dts)

Loading...

21 Kommentare

  1. Wen wundert es, da werden Menschen mindestens drei Jahre, oft mehr auf Gesetzeskonform getrimmt, müssen Verstöße objektiv und subjektiv mit den Paragraphen abgleichen und Vorarbeit für Staatsanwaltschaft jeden Tag leisten; dann existiert auf ein mal die dumme Frage, weshalb wenden sie sich von verschiedenen Parteien ab? Ganz einfach, da sind viele Parteien, die sich konträr des Auftrages der Polizei sich verhalten.

  2. Aha, das Phantom Franco A. war der Auslöser für eine Säuberungswelle beim Militär, jetzt wird ein Phantom gebastelt, um bei der Polizei aufzuräumen. Zu groß der Schreck um den erst nach einem geheimnisvollen Windows-Update verhinderten AfD-Polizisten als Bürgermeister.
    Die Daumenschrauben gegen die einzige Opposition im Einheitsparteienstaat werden angezogen. Nach AKK’s Geifer und Drehofers Hetze, die absolut kein Problem haben, mit Parteien mit aktivem linksradikalen Rand ins Bett zu steigen, und den Ausritten von Leuten wie Tauber dreht sich die Hassspirale weiter in Richtung 30er Jahre. Die Diktatur nimmt Fahrt auf.

    Übrigens sind die „Verfassungspatrioten“ genau jene, die Sympathie für die AfD haben, denn diese ist eine patriotische Partei, der ihre linksradikalen Gegner, die mit dem GG bekanntlich nix am Hut haben und seinen Wortlaut nicht einmal ignorieren, „Verfassungsextremismus“ vorwerfen, es also wie eine Straftat betrachten, wenn jemand die Einhaltung der Verfassung fordert! Man will also die Verfassungspatrioten stärken, indem man die Verfassungspatrioten ausmerzt (was für ein passendes Wort).
    Orwell wäre stolz auf diese Widerlinge.

  3. Polizisten haben einen Amtseid auf das GG und somit auf den
    Rechtsstaat geleistet.
    Anders als die Politikdarsteller im Auftrag der transatlantischen
    Hochfinanz müssen bis auf die Führungsebene die Polizeibeamten
    den Spagat schaffen zwischen Amtseid und Anordnungen von
    Oben und müssen nun auch noch die richtige Gesinnung haben.
    Die Zeit ist reif für den Artikel 20 Absatz 4 und eine breite
    Basis von Staatsrechtlern die diesen Artikel juristisch richtig
    auslegen.

    • Der unmündige Bürger bestimmt nicht:-)
      Aber ohne eine juristisch fundierte Auslegung des Artikels 20,4 GG
      werden auch Patrioten auch in Polizei und Bundeswehr nicht
      aus der Deckung kommen, denn dies wäre noch nicht produktiv.

  4. Wer hält schon gern den Kopf für die Versäumnisse unserer ReGIERGIEGEN hin? Wer, ausser den schon länger hier Lebenden (und ach da nicht mehr alle) hat denn noch Respekt vor der Polizei? In Dresden habe ich es mehrmals als Anrufer erlebt, bei der Wahl der 110 einfach mal in die Warteschleife (mit Musik) gestopft zu werden. Mit dem Assilantenheim gegenüber hab ich da so meine Erfahrungen. Manchmal kam eine Streife erst eine Stunde nach einem erfolgreichem Notruf!

    • Das kann ich gut verstehen, dass man sich eher Zeit lässt, um die Streitigkeiten in Asylantenheimen zu schlichten, sich bespucken und angreifen zu lassen. Und das ohne irgendeine rechtliche Konsequenz.

  5. Ob der Herr innerlich wirklich so denkt oder ob da nur seine
    politisch korrekte Ader gepulst hat, das ist damit noch nicht gesagt…

    Viele strecken sich nur nach der Decke, und
    wenn die Decke dann mal wechselt… – ja, dann…

  6. „Verfassungspatriotismus“- Was ist das wieder für ein geistiger Dünnschiss? Nicht einmal bei der britischen Armee will man was mit Patrioten zu tun haben! Liegt vielleicht an der gleichnamigen Rakete namens „Patriot“?

  7. Kann unsere Polizei hier absolut in ihrer Wahl verstehen, die Linken bringen die Probleme ins Land oder unterstützen diese mit ihren Streicheileinheiten und Zuwendungen für die Antifanten und die Beamten müssen dafür körperlich den Kopf hinhalten.

    Verstehen wiederum kann ich nicht das man sich dann von Seiten der Linken darüber wundert. Anzunehmen das jemand freiwillig noch mehr Probleme und Gewalt für seinen Arbeitsplatz wählt ist schon etwas Schizo….

  8. Es sind unsere Mitbürger,und sie stehen tagtäglich beschissen bezahlt,unter Generalverdacht,in ihren Uniformen an der Front,diese Leute wissen wo es langgeht,und es sind keine Narren….

  9. Die einzigen, die hier in Schieflage geraten sind, ist die Bundesregierung und nicht die Polizei oder die Soldaten!

  10. Na ja, wenn man ehrlich ist, kann man das auch nicht erklären
    So ein Polizist, per se ein Gesetzeshüter und dafür angestellt, Gesetze durchzusetzen und eventuelle Verfehlungen zu verfolgen, Straftäter zu stellen und Schaden zu minimieren oder gar zu verhüten kann nicht verstehen, das Tausende mit einem erfundene namen unregistriert in dieses land reisen dürfen, hat er doch eben noch am Flughafen gestanden, wo selbst ausreisende Deutsche ordnungsgemäß ihren Pass hochhalten. Und war er, was Gott bewahre, schon in Amerika, hat er Einreisebestimmungen kennengelernt, die er spätestens seit 2015 wohl sich hier auch gewünscht hätte. Statt dessen- die Türen auf, die Scheunen weit-immer hereinspaziert, egal ob du Mörder, Terrorist, Räuber oder Drogendealer bist. Jder mit nur einem Quentchen Verstand hat sich gesagt, das kann nicht gut gehen.
    Das hätte man auch keinem glaubhaft erklären können-kann es ja bis heute nicht. Ja man kann es auch nicht mit einem Fehler erklären, weil aus Fehlern würde man lernen. Statt dessen- immer hereinspaziert in den Zirkus Diabolus.
    Heute werden sich die Polizisten fragen, für was sie eigentlich noch ihr Leben riskieren sollen. Für die fetten Bonzen oben sicher nicht.
    Achtung und Respekt gilt eben auch für unsere eigenen Bürger

  11. „Die Bundesregierung muss dringend den Verfassungspatriotismus in den Sicherheitsbehörden stärken“

    Also für meinen Teil vermisse ich in erster Linie den Verfassungspatriotismus innerhalb der Regierung!

  12. Tja da hatte Merz wohl wieder mehr Infos zur Lage unserer Sicherheitskräfte – wundern muss sich von denen keiner. Solange diese für ihren Einsatz immer wieder einen Arschtritt bekommen, wird es auch so bleiben.

    • Wer für Recht und Gesetz kraft Amtes eintreten muss,
      hat in der Parteienlandschaft keine Alternative.
      Merz als Blackrockaufsichtsrat hat kein Interesse an den
      Autochtonen in diesem Land unserer Altvorderen.:-)

  13. Schon wieder der Radek. Hat die GDP wegen dessen unqualifizierten Aussagen und Werbung für die SPD nicht schon genug Mitglieder durch Gewerkschaftsaustritte bzw. Überlaufen zur DPolGewekschaft verloren? Für mich steht Radek in der GDP sinnbildlich für Stegner in der SPD. Mehr braucht man eigentlich dazu nicht zu sagen.

Kommentare sind deaktiviert.