Sind wir alle Nazis?

Markus Gärtner

Sind wir alle Nazis? (Bild: Markus Gärtner)

Die ganze Republik jagt Nazis, in einer Republik, die fast nur noch aus Nazis zu bestehen scheint. Das ist der Eindruck, den in diesen Tagen jene gewinnen, die (immer) noch Mainstream-Medien konsumieren. Auf dem abgelaufenen Kirchentag warnte auch die Kanzlerin, Rechtsextremismus „in den Anfängen“ zu bekämpfen. Da wird ihr kein vernünftiger Mensch widersprechen. Das gilt allerdings für Extremismus von rechts wie von links. Das Problem ist nur: Kampf gegen linke Extremisten sehen wir praktisch nicht.

Im Gegenteil: im „Vorwärts“ kann man lesen, dass die SPD im Kampf gegen rechts „auch die Antifa braucht.“ Während die Kanzlerin den Rechtsextremismus in den Anfängen zu sehen scheint, malen uns die Mainstream-Publikationen schon seit Jahren Horror-Szenarien an die Wand, wonach Rechtsextreme und Nazis längst in alle Ritzen, Fugen und Bereiche unserer Gesellschaft eingesickert sind: rechte Christen, die die Kirchen unterwandern, rechte Betriebsräte, rechte Schöffen, die die Justiz infiltrieren, Schrebergarten-Nazis, die sich zwischen Blaubeeren und Salatköpfen einnisten, fremdenfeindliche Kollegen am Arbeitsplatz, Nazi-Methoden auf Schulhöfen, rechte Siedler in Brandenburg, die „bio, braun und barfuß“ daherkommen (Kontraste, RBB) sowie rechte Polizisten und Soldaten (Friedrich Merz).

Gezeigt werden uns diese braunen Horden nicht. Ganz im Gegenteil. Die BILD berichtete dieser Tage von einem Neonazi-Festival in Ostritz, Sachsen, mit einem Foto, das ein trauriges, richtig einsames Häufchen verloren wirkender Menschen zeigt; die Leitmedien berichteten im Oktober über die Gruppe „Revolution Chemnitz“, die – so die WELT damals – einen Umsturz in Deutschland geplant habe. Wer allerdings den Bericht unter dieser beunruhigenden Schlagzeile las, fand heraus, dass ein halbes Dutzend Verdächtige festgenommen und ein Luftgewehr beschlagnahmt worden waren. Wo also ist der braune Mob, der Deutschland bis in die DNA infiltriert und uns bedroht? Wird er uns, wenn es um die Details geht, nur nicht gezeigt?

Oder gibt es ihn so gar nicht? Letzteres wäre eine schwere mediale Täuschung. Wenn es ihn aber so bedrohlich und allgegenwärtig gibt, wie es die Leitmedien behaupten, dann muss man sich ernsthaft fragen, warum die Bundeskanzlerin mit ihrem Herrschaftswissen hier nur „Anfänge“ sieht und warum die Behörden nicht endlich mehr dagegen tun. So oder so werden wir nach allen Regeln der Kunst verschaukelt.

Loading...

12 Kommentare

  1. Die HNA (Hessisch-Niedersächsische Allgemeine) bringt stramm systemtreu jeden Tag drei bis vier Empörungartikel über den Mord an Lübcke! Da haben sie anscheinend etwas, von dem sie glauben, endlich mal so richtig gegen rechts auskeilen zu können.
    Messerattacken von Migranten werden dagegen immer nur kurz erwähnt und werden von „Männern“ begangen, ganz selten wird die orientalische Herkunft verschämt erwähnt!

  2. Eins würde mich jetzt schon mal interessieren?
    Was passiert mit den all traurigen linksgrünen Gestalten, wenn der Spuk irgendwann mal vorbei ist?
    Wie werden die jetzigen NAZIS dann diese Leute behandeln?

    Jetzt spüren wir die Rache vom Volksaufstand von 1989 aus der kommunistischen sozialistischen Ecke!
    Ich glaube fast, ohne Gewalt ist das nicht zu beenden. Wir werden vermutlich noch viel Leid erleben müssen, denn diese Leute geben ihre zurückgewonnene Macht freiwillig nicht auf!

    • Dann wird jeder Grünlinke eine Nacht lang mit Wanderwarze Roth in eine Zelle gesperrt und in der nächsten mit KGE! 😉

  3. Laut Medien wird Deutschland von Nazis bedroht. Die Frage stellt sich nun, wer ist ein Nazi, wer gehört dazu? Man sieht nur selten Personen mit Hakenkreuzbinden um den Arm, das macht die Sache sehr schwierig. Auf der von Bundespräsident Steinmeier geförderten Chemnitzer Musikveranstaltung „Wir sind mehr“ sang eine kaffeebraune Schönheit: ‚wer nicht HÜPFT der IST ein NAZI‘, etwa mit dieser Betonung. Da alle jungen Leute zu diesem Sound hüpften, muß man annehmen, daß in dieser Gruppe kein Nazi dabei war. Daraus kann man folgern, daß die Nazis nicht homogen verteilt sind.

    Nun hört man oft, die Merkelkritiker wären latente Nazis, vom Irokesen Lobo auch Latenznazis genannt. Da die Merkelpolitik sich auf viele Politikfelder verteilt, könnte man vielleicht mehrere Kategorien unterscheiden: Klimanazis, Energienazis, Kohlenazis, Dieselnazis, Euronazis und Migrationsnazis. Aber auch diese sind schwer zu erkennen.

    Wenn alle Kritiker des derzeitigen politischen Kurses Nazis sind, dann beträgt der Anteil ca. 20 Prozent der Bevölkerung. Vermutlich haben die wenigsten ein Parteibuch der NSDAP, aber statt dessen wählen etwa 15 Prozent die AFD, der Rest wählt kleinere Parteien oder ist Nichtwähler. Für eine Machtergreifung reicht das noch nicht aus, Hitler hatte 1933 33,1 Prozent Zustimmung.

    Da wir uns laut Medien trotzdem in höchster Gefahr befinden, kann es vielleicht sein, daß es unsichtbare Nazis gibt, vielleicht dunkle Nazis, so wie es dunkle Materie gibt. Das wäre wirklich Besorgnis erregend, da selbst Frau Kahane und die immer wachsame Antifa ihren Feind nicht erkennen und vernichten können.

    (Satire)

  4. Jeder der normal ist und sein Gehirn nicht in der Waschanlage von ARD und ZDF waschen läßt, ist halt ein Nazi. Damit müssen wir klar kommen.

  5. Alles und Jeder was rechts der ANTIFA ist, sind Nazis.
    So zumindest wollen es die Hofberichterstatter dem deutschen Schlafmichel einbläuen.
    Und da die Meisten dieser Gattung betreutes Denken lieben, klappt die Propaganda auch.

  6. Ja – muss die Antwort lauten. Erst vor kurzem haben die Nazis den Tagebau Garzweiler angegriffen!….oder so ähnlich …

  7. Wer nicht links, grün rot oder halb schwarz (grau)ist, ist natürlich ein Nazi, nur noch verrückt. Nur noch bei guten Bekannten äußert man seine Überzeugung.

Kommentare sind deaktiviert.