Per Fischkutter vor Lampedusas Küste – dann heißt es für 81 illegale Einwanderer umsteigen

Symbolfoto:Von xbrchx/shutterstock

Gemütlich an Bord eines Fischtrawlers reisten rund 80 illegale Einwanderer übers Mittelmeer. Kurz vor Lampedusa hieß es dann umsteigen: Die 80 Neubürger kletterten ins mitgeschleppte Beiboot und der Trawler zog ab. Doch statt der erhofften NGO-Retter kam Frontex.

Die italienische Küstenwache wurde verständigt und nahm die 81 Migranten, die zum größten Teil aus Bangladesch, Marokko und Libyen stammen sollen, fest. Auch sieben mutmaßliche Menschenschmuggler seien verhaftet worden, berichtet MailOnline. Der Fischkutter sei von den italienischen Behörden beschlagnahmt worden.

In der vergangenen Woche hatte ein Frontex-Flugzeug den verdächtigen Fischtrawler samt großem Beiboot entdeckt, der Kurs auf die Küste der italienischen Insel Lampedusa genommen hatte. Auf Videoaufnahmen sieht man die illegalen Einwanderer einen nach dem anderen ins Beiboot steigen, manche mit – manche ohne Schwimmwesten.

„Dies ist ein klares Beispiel für ein„ Mutterschiff “, mit dem Kriminelle eine große Gruppe von Migranten über das Meer zum Ziel bringen, bevor sie sie auf ein kleineres Boot laden“, teilte Frontex auf seiner Webseite mit. (MS)

Loading...

14 Kommentare

  1. Folge dem Geld, denn die sogenannten Aktivisten hätten nicht die Möglichkeiten dazu. Schaut man hinter die Kulissen, erkennt man immer wieder einen oder sogar mehrere Geldgeber, welchen die Menschen eigentlich völlig egal sind.

  2. und alles mit der Bewilligung von den Obersten…. aber wehe dem, der seine Steuern nicht bezahlt!

  3. „Dies ist ein klares Beispiel für ein„ Mutterschiff “, mit dem Kriminelle eine große Gruppe von Migranten über das Meer zum Ziel bringen, bevor sie sie auf ein kleineres Boot laden“, teilte Frontex auf seiner Webseite mit.“
    Damit sie dann von unseren „Seenotrettern“ zu „Flüchtlinge“ gemacht und weiter geschleppt werden!

  4. „Der Fischkutter sei von den italienischen Behörden beschlagnahmt worden.“
    Warum nicht vor Ort von Frontex versenkt? DAS wäre mal ein Zeichen…..

  5. Diesen Fischkutter sollte man umgehend versenken oder sprengen.
    Die 81 Afrikaner sollte man … na ja — man wird sie bestimmt bald hier in Deutschland versorgen

  6. Festnahme, „Asil“ stammeln, Verfahren abwarten, Freifuß, Weiterreise…
    Also was soll diese „Enthüllung“, wenn die Protagonisten nicht postwendend wieder in Libyen abgeliefert werden? Das Video zeigt auch noch, mit welcher Dreistigkeit es funktionert!

  7. Ja,und..ist doch gehüpft wie gesprungen,ob NGOs oder Frontex die Illegalen einsammelt,sie bleiben,mit Weiterfahrt in die Hängematte.

  8. Was sind 81 auf dem Mittelmeer ? Man sollte lieber von den unzähligen berichten, die täglich per Flugzeug einreisen bzw. eingeflogen werden.

    • Keine bange, die 81 “ Schutzsuchenden “ werden bald komfortabel nach Blödland eingeflogen werden. Natürlich nur aus “ humanitären Gründen “ wie der Rotationshofer immer betont.

Kommentare sind deaktiviert.