Irrenhaus England: 81-Jähriger wird Bikini-Tragen im eigenenen Garten verboten

Symbolfoto:Von Vladimir Zaplakhov/shutterstock

In Großbritannien werden seit 2014 großzügig Strafzettel für sogenanntes „asoziales Verhalten“ verteilt. Die Liste der „Vergehen“ für die man den sogenannten ASBO-Bescheid kassiert, ist bereits lang und wird immer länger. Von Vögel füttern bis zum krähenden Hahn, der zu laut ist, wird alles fleißig bestraft. Jetzt traf es eine 81-Jährige, die offenbar zu offenherzig bekleidet in ihrem Garten herumspazierte.

Die Rentnerin Kay Crane, ein ehemaliges Model, ist es untersagt worden, in ihrem Garten einen Bikini zu tragen. Die Angst: Kinder des nahegelegenen Kindergartens könnten sie so sehen. Inzwischen sind mehr als 20.000 dieser ASBO-Entscheide allein an „asoziale“ Hausbesitzer geschickt worden. Vögel füttern, Hühner halten, der etwas verwilderte Garten, ein heruntergekommener Schuppen – das alles gilt in einigen Gemeinden laut MailOnline mittlerweile als „asozial“, störend und wird mit einem Verbot belegt. Unter die Verordnung fällt auch Herumlungern, Homophobie, betrunkenes Verhalten, Hassverbrechen, betteln und spucken.

Wer sich der Anordnung widersetzt, findet sich vor Gericht wider und muss mit Strafen zwischen 100 und 2500 Pfund (etwas mehr als 100 bis 2800 Euro) rechnen. Im schlimmsten Fall droht sogar eine Gefängnisstrafe. Im vergangenen Jahr seien mehr als 6000 ASBO-Anzeigen verschickt worden. Oftmals würden auf diesem Wege Nachbarschaftsstreitigkeiten ausgetragen. (MS)

Loading...

21 Kommentare

  1. Ist doch auch richtig so . . . nicht jeder darf tragen was er will . . . . es handelt sich ja nicht um Kopftuch und oder Burka. Natuerlich darf man sich auf eigenem Gelaende und auch nicht sonstowo nicht alles erlauben . . . ausser Tiere schaechten, Sodomie treiben, andere einheimische Miitbuerger verleumden, bespucken, bedrohen, schlagen, vergewaltigen, toeten usw. Das ist ja ethnisch bedingt erlaubt und muss geschuezt werden. Was fuer ein seltsames Rechtsverstaendnis haben gewisse Personen welches dies alles tolerieren und durch ihre Stimmabgabe erst moeglich machen ?

  2. Der ASBO-Bescheid für das verpflichtende Tragen einer Burka im eigenen Garten und dann überall zur Sicherung der allgemeinen Ordnung und des Anstands, sowie für die eigene Sicherheit ist nicht mehr fern.

    Bestimmt wird es auch bunt bedruckte Modelle geben um dem unterschiedlichen Lebensgefühl der TrägerINNEN Rechnung zu tragen.
    In Deutschland werden die Sackvarianten in Grün der Renner werden.

  3. Darf die Frage gestattet sein was beim Anblick eines Menschen ob mit oder ohne Bikini Assozial sein sollte?

  4. Warum? Fürchtet man etwa um das Selenheil der jungen Moslems. Da muss die Dame aber für ihr Alter noch sehr ansehnlich sein. Die haben langsam den Schuss nicht gehört.

  5. In England sind sie schon einen Schritt weiter als in Deutschland. Dort kann man sehen was passiert, wenn Muslime in immer mehr Gremien von Stadt, Land und Verwaltung eindringen und uns ihre muslimischen Gesellschaftsnormen aufzwingen.

  6. Wo ist der Unterschied, wenn Kinder eine ältere Dame im Bikini im eigenen Garten oder im Schwimmbad sehen? Frühkindliches Sexualerleben im Kindergarten mit der entsprechenden FUN-Ausstattung wird aber gefördert?
    Darf man sich im Moment noch darüber freuen, dass es nur Knöllchen gibt? Schließlich gab es mal eine Zeit, in der asoziales Verhalten weit härter bestraft wurde. Mancher brauchte sich anschließend nicht einmal mehr um die Räumung seiner Wohnung kümmern. Wurde für ihn erledigt.

  7. Asozial ist in England eigentlich nur einer. Nämlich der der sich diesen Schwachsinn ausgedacht hat. Wenn die Kinder im Kindergarten eine 81 jährige anstößig finden könnten, dann müsste dem Kindergarten ein ASBO Bescheid zugeschickt werden. Sie haben es versäumt einen Sicht dichten Zaun zu ziehen. Alternativ könnte man auch jedes einzelne Kind wegen des Hassverbrechens „Spannen“ so einen ASBO Bescheid zukommen lassen. Als Folge müsste dann natürlich darüber nachgedacht werden den Eltern das Sorgerecht zu entziehen. Bei der asozialen Einstellung ihres Nachwuchses wäre das nur Konsequent.

    • Aber wenn über tausend Kinder Opfer sexuellen Missbrauchs von Moslems werden (in Rotherham und Telford) sieht man über viele Jahre lang weg. Das ist England!

    • Der Bericht ist u. a. von Claus Kleber, der hier wohl eine Lanze für die Sitten und Gebräuche der Moslems brechen will.

    • Der Bericht ist u. a. von Claus Kleber, der hier wohl eine Lanze für die Sitten und Gebräuche der Moslems brechen will.

    • ..genau deshalb habe ich den Link gepostet, weil es bei uns auch schon beginnt…Geld soll abgeschafft werden, Bankkonten werden einfach gesperrt, der digitale Überwachungsstaat ist nicht mehr weit entfernt …

Kommentare sind deaktiviert.