Happenings beim evangelischen Kirchentag: „Vulven malen“ und AfD-Bashing

Vulven malen (Symbolbild: shutterstock.com/Von pan_kung)
Vulven malen (Symbolbild: shutterstock.com/Von pan_kung)

Das Programm des Evangelischen Kirchentag in Dortmund spiegelt eines wieder: Die verschobene Welt der evangelischen Christen in Deutschland. Nachdem die AfD gehörig gebasht und ausgesperrt wurde, kann man sich nun den wirklich wichtigen Dingen widmen: „Vulven malen“ oder „Potentiale von Frauen mit Migrationshintergrund und Fluchterfahrungen nutzen“. Eile ist geboten! Die Plätze sind – wie die Veranstalter – beschränkt!

„Vulven malen“. Dies ist ein fester Programmpunkt eim Evangelischen Kirchentag in Dortmund vom 19.-23. Juni. Geleitet wird der Vulven-Mal-Workshop von der Theologiestudentin Lea Klischat.

 

Nachdem sich offensichtlich nicht nur der CDU-Politiker Roderich Kiesewetter gefragt hat, was dieser Schwachsinn auf dem Kirchentag zu suchen hat, sahen sich die Macher in Erklärungsnot. Zu der kaum noch zu ertragenden Gender-Islam-Refugee-Me-too-Ergebenheit der evangelischen Kirche teilen die Zeitgeist-Appeaser zur Vulven-Malerei mit:

Der Workshop sei nur „eine von mehr als 2000 Veranstaltungen“ auf dem Großevent, er sei „inhaltlich in das ‚Zentrum Geschlechterwelten‘ eingebunden“ und werde von einer jungen, angehenden Theologin geführt. Es gehe darum, „sich kreativ mit der eigenen Körperlichkeit auseinanderzusetzen“ und in „ungezwungener Atmosphäre in Austausch über das weibliche, äußere Genital, die Vulva, zu treten“. So solle den negativen Folgen jahrhundertelanger Tabuisierung weiblicher Geschlechtlichkeit entgegengewirkt werden.

Den Vogel dürfte jedoch mit der Aussage abgeschossen worden sein, indem krampfhaft ein Bezug zur Bibel hergestellt wurde. Denn weiter heißt es: „Dies steht in direktem Zusammenhang mit der lebensbejahenden Botschaft des Schöpfungsberichtes im Buch Genesis …“

Die Obergrüne Katrin Göring-Eckardt – gerade mit dem Zug auf dem Weg zum Vulven-Malen, freut sich schon wie irre auf den „Austausch mit den Gästen“ um gemeinsam zu singen und beten und zu diskutieren. Und – P.S. – Katrin findet es eine richtige Entscheidung, „dass Rassisten und Hetzer hier kein Podium bekommen“.

Über wessen Ausschluss und Diffamierung sich die grüne Christin auch freut, die Repräsentant der AfD können sich eigentlich nur glücklich schätzen, nicht in einer Reihe mit diesen durchgeknallten Vulvenmalern stehen zu müssen. Nach dem Beschluss des Deutschen Evangelischen Kirchentages, Repräsentanten der AfD vom Happening auszuschließen und so mal wieder die berühmt-berüchtigte „Kante zu zeigen“ versetzt Katrin und die anderen Superchristen in die exklusive Lage, in „offenen Forum für faire Debatten über aktuelle Themen in Kirche und Gesellschaft“ zu schwafeln, in Workshops „Vulven zu malen“ und „Flüchtlingsdramen“ zu  lauschen.  (SB)

Loading...

97 Kommentare

  1. „Potentiale von Frauen mit Migrationshintergrund und Fluchterfahrungen nutzen“.

    Warum hat man mich nicht eingeladen als Urdeutsche um meine Erfahrungen als Frau und Opfer von versuchtem Totschlag, Leistungszwang, seelischem Mißbrauch, sexuellen Übergriffen, häuslicher Gewalt als Potential zu nutzen? Dazu die seit Jahren zunehmende Diskriminierung als Frau, die sich auf die Werte Gottes und der Bibel beruft incl. meiner Erfahrungen mit einer immer gottlos werdenden Gesellschaft, der jegliches Gefühle für Anstand und Moral fehlt, die bei Gewalt gegen ihren Nächsten wegschauen und bei Fremden sich echauffieren.

  2. Vulven malen – oder die Apotheose der Feministentheologie. Die Bibel und die christliche Heilsbotschaft wird pervertiert und die Hure Babylon feiert fröhliche Urständ. Pfui Teufel!

  3. Die sich so etwas ausdenken, sind in der Regel von der Natur vernachlässigte, hässliche, unbefriedigte Weiber die einen Weg suchen ihren Frust rauszulassen. In Politik und Kirche häufig anzutreffen.

  4. Ungerecht! Frauen malen Vulven , dann sollen Männer Schwänze malen dürfen.
    Und danach dürfen Frauen Schwänze malen und Männer Vulven, so wäre es gerecht.

    Und wer malt CO2?

    Hauptsache ablenken von den realen Problemen !

    Was für ein toller Kirchentag…… Ironie aus!

  5. Och schade,ich wäre so gern hingefahren.Aber Penisse malen steht leider nicht auf dem Programm.Dann lasse ich es lieber.
    Unglaublich,diese Kirchenvertreter.
    Gut,daß ich schon lange ausgetreten bin.Man schämt sich nur noch für so eine Mischpoke

  6. Der Kirchentag als genitales Happening auf Vulven-Niveau. Bravo, die Dekadenz nimmt immer mehr Fahrt auf.

    Immer mehr Tabus brechen und die „Kirche“ ganz vorne mit dabei.

  7. Also ich möchte auch an einen Kurs für Penisse malen teilnehmen, allein schon wegen der Gleichstellung. Und wenn Katrin mir beim Malen zur Seite steht, würde das mein verkrampftes Verhältnis zu ihr sehr entspannen…:-)

  8. Die Grünen haben längst die Kirchen übernommen.
    In den Kirchen sind nur noch hirntote Gutmensch*innen, welche die eigene Abschaffung herbeisehnen.

    Christen haben in diesen Kirchen nichts verloren. Austreten, um den Teufelsanbetern das Geld zu entziehen.

  9. Vulven malen für Pädophile und welche die es werden wollen. Welche Vulven werden gemalt von 1Tag bis Ü 90 mit und ohne CO2 Ausstoss?

  10. So langsam kann ich die Muslime schon verstehen, warum sie ihre Weiber wegsperren und unterdrücken. Lässt man denen freien Lauf, dann kommen solche Dinge dabei raus.
    Ich bin in keiner Kirche ( da Heide ), glaubte bisher aber die Inhalte der christlichen Religion
    ( aus meiner Schulzeit ) zu kennen. Was „Vulva malen“ mit Christentum und christlichen Glauben zu tun hat, wusste ich bisher nicht. Da war ich wohl krank als das durchgenommen wurde.
    Was mir aber durch diesen Beitrag auch wieder mal klar wurde, ist der Grund, warum besonders die Deutschen für die Korananhänger so verachtenswert sind.
    Die Dekadenz der gegenwärtigen Gesellschaft findet wohl nur noch in der Endzeit des alten Roms ihre Parallele. Das Ende dürfte ähnlich sein.

    • Solche Veranstaltungen verstoßen gegen die menschliche Würde und gehören verboten. Unglaublich, welche Pathologien unter dem Deckmäntelchen der „Offenheit“ kursieren.

    • Der letzte Satz trifft es punktgenau. Deshalb ja auch das Dauermantra „wird wollen immer schön offen sein“.

  11. Ich versuche es noch einmal, 2 Beiträge sind nicht genehmigt worden, danke. Ich meinte ob die Politikerinnen der Grünen auch daran teilnehmen, das könnten doch schöne Fotos werden für ihr Parteibuch.

  12. Nachwuchsarbeit für Sahne-Fischfilet! Ob der Herr Bundespräsident den Ehrenschutz übernommen hat?

  13. Ist bekannt, ob Lea Klischat fürs Vulven malen selbst Model steht oder liegt ? Würde mich – je nach Model – vielleicht noch schnell auf den Weg machen 🙂
    Ist der Workshop schon voll, dann gehe ich eben zu „Potentiale von Frauen mit Migrationshintergrund und Fluchterfahrungen nutzen“ .
    Ist bestimmt interessant zu hören, was das denn bitteschön für Potentiale sein sollen. Möglichst viele Kinder in die Welt setzen ? Oder vergewaltigt werden und das dann mal so „wegstecken“ . Könnte interessant sein – besonders für deutsche Frauen ohne Migrationshintergrund.

  14. Komplettieren hätte man die zahlreich angebotenen Workshops mit
    Anleitungen zu „Geburtenförderndem Geschlechtsverkehr“, denn in der Bibel steht ja auch, daß wir uns vermehren sollen. (Von der „Ehe für Alle“ war damals aber nicht die Rede; wahrscheinlich weil diese nicht geburtenfördernd ist; deshalb gibt es dafür heuer keinen Workshop)

  15. Die Idee, Vulven malen zu lassen, finde ich gar nicht so schlecht, aber bitte alle Vulven, vor allem die übel zugerichteten beschnittenen Vulven!

    Jedes Jahr sterben viele kleine Mädchen an diesem bestialischen Ritus. Das muss endlich an die Öffentlichkeit gelangen.
    Also Leute, geht zum Kirchentag und mahlt Vulven!

  16. Eigentlich lohnt es sich gar nicht da drüber zu schreiben. Das ist kein Kirchentag sondern ein evangelischer Psychophatentag. Hätte Luther das geahnt, ich glaube er hätte lieber den Ablass bezahlt. Nur sind die, die sich Katholiken nennen, auch nicht viel besser. Dekadentes, untergehendes Deutschland…..mein armes Vaterland.

    • Der Zenit ist überschritten ! Besonders veranschaulicht das unsere derzeitigen Jugendlichen und jungen Erwachsenen .

    • Diese Entwicklungen wurden und werden von den Grünen seit ihrer Gründung massiv vorangetrieben, das scheinen sehr viele zu verdrängen oder haben es vergessen! Die Parteiprogramme der Grünen gehören immer wieder veröffentlicht, genauso wie die Inhalte des Koran!

  17. Daß die sich nicht selber lächerlich vorkommen. Was hat das denn bitte mit Kirche zu tun?? Geschmackloser geht es ja gar nicht.

    • Wo Grüne präsent sind könnte auch Pädophilie stattfinden! Vielleicht ist es auch für manche aufregend die Kinder damit beschäftigt zu sehen!

  18. Diese Mischung von lächerlicher Infantilität einerseits und halb weltfremder, halb bösartiger linksgrüner Ideologiehörigkeit andererseits ist für die evangelische Kirche inzwischen charakteristisch. Überflüssig zu sagen, daß das Christentum dabei seine äußerste Vulgarisierung erfährt.
    Dieser spezielle Fall (Vulvenmalen) ist von besonderer Infantilität. Früher wurden derartige Bilder von Pubertierenden in Ermangelung von Pornographie mit unzureichendem künstlerischen Vermögen an Hauswände und öffentliche Toiletten gemalt oder in Buchen geritzt.

  19. Es gab mal Zeiten, da wurde man für solche Aktionen mit der Zwangsjacke abgeholt. Diese Zeiten wünsche ich mir zurück!

  20. Nur Vulven malen ist eindeutig eine Diskriminierung der Männer. Ich fordere die den ev. Kirchentag, insbesondere der EKD Vorsitzenden Bettfurz-Strohdumm auf, sofort einen Workshop zum malen von männlichen Geschlechtsteilen einzurichten. Wer Ironie findet……

  21. Wo bleibt der Protest der Männer? Sie werden ganz offen benachteilligt, oder werden Penisse auch gemalt?

  22. Lea Klischat > nächste Studiumabbrecherin?
    Gö – Naziname – Frau schon bereit für Beratung der neuen Vorsitzenden für die Grünen?
    Später eventuell keine Sonnenblume sondern eine Vulva in der Grünen Fahne? Als Zeichen für die ganze Welt: Paarungsbereitschaft im grossen Irrenhaus Deutschland?

  23. Dieser Mist kostet insgesamt 20 Mio. Euro, die Hälfte dürfen gerne die Kritiker dieses Systems zahlen.

    Macht schlappe 250 Ocken pro Teilnehmer, der dann Andersdenkende beschimpfen darf.

    Quelle: Rheinische Post, Stichwort Kirchentag.

  24. Da wird sich aber der nächste Katholiken-Tag einiges einfallen lassen müssen, um nicht allzuarg unter das Niveau der evangelischen „Christen“ zu rutschen.

  25. Man(n) hofft, die Fenster haben dort Fliegengitter!

    Ich verweise hiermit auf die RICHTLINIE zur EINHALTUNG von GERUCHSIMMISSIONEN aus der NUTZTIERHALTUNG in STALLUNGEN.

  26. Kirchentage sollen doch eingentlich ein „Fest des Glaubens“ sein – was hat dieser Quatsch mit christlichem Glauben zu tun? Genau: NICHTS. Demnächst gibts beim Kirchentag sicher auch noch die entsprechenden männlichen und weiblichen Pornodarsteller, deren Vorführungen dann auch gemalt werden können. Willkommen in der nach oben offenen Irrenanstalt!

  27. Steht die Eckardt Modell beim Vulven malen? Und wenn ja, hat hoffentlich der Hofreiter seinen Pinsel dabei.

  28. Wusste gar nicht, dass das Jahrestreffen der Selbsthilfegruppen geistig verwirrter Menschen nun in evang.Kirchentag umbenannt wurde.

  29. Christ sein ,ist schon eine große Herausforderung geworden heutzutage.Da ist grenzenlose Toleranz gefragt.
    Das ist nichts für mich.

    • Ich frage mich wie das auf Jugendliche oder Kinder wirkt,die diesem Schwachsinn ausgesetzt werden. Das ist kaum zu glauben aber das wird dann die nächste Generationen die diese Idiotie weiterführt.

    • Das ist richtig und kann ich auch nur befürworten.Der Vorteil dabei ist,das man sich nicht für den Unfug der Amtskirchen rechtfertigen braucht.

  30. In Deutschland sitzen die Wahnsinnigen an den Hebeln der Macht.

    Wie werden deutschlands Nachfolgegenerationen über die Zeit des totalen Irrsinns urteilen?

    Gab es jemals etwas Vergleichbares als diese totale Anarchie des Wahnsinns?

  31. Also, wenn die Ur-Christen genauso drauf waren unter Nero, dann hat er mein vollstes Verständnis, dass er sie für Parkbeleuchtung und als Tieranimatoren eingesetzt hatte.

    PS: Kann mich nicht an Kirchentagen aus DDR Zeiten errinnern, wo so ein Schwachsinn und Feindseligkeiten gegenüber Andersdenkende zelebriert worden sind. Oder war das schon damals alles Volksverarcsche von Seiten der Kirche??

  32. Das nehmen die dann später als Wichsvorlage, die gemalten Vulven, wie blöd kann man nur sein. Vulva und Penis sind Intime Dinge, die nicht jeder zu sehen bekommen soll. Ich bin bestimmt nicht prüde, aber das kotzt mich an, und dann noch auf einem Kirchentag.

  33. Da gehen doch sowieso nur komplett verstrahlte hin.
    Außerdem ist „Vulven malen“ zutiefst sexistisch, da werden ja Transmännliche, Geschlechtslose, Gendervariable, Männlich-Transsexuelle und Transvestiten voll gemobbt….

  34. Gibts auch wenigstens einen Workshop “ Vögeln gegen rechts “ Mit KGE und CR in der Hauptrolle ?

  35. Diese Weiber, wie die „angesehene Theologin“ machen es eben nur im Dunkeln, für die ist die Malerei die erste Auseinandersetzung mit ihrem Körper! Die stehen/liegen sich jetzt gegenseitig Modell beim Malen, oder? (Bitte dran denken: vorher Ladyshave benutzen, sonst wird datt nix!)

  36. Sodom und Gomorra in der Neuzeit, es kann nur noch den normalen Menschen schütteln, solchen Pestbolzen gegenüber zutreten. Ja früher tat es die Kirche im Geheimen, jetzt zeigt sie der Öffentlichkeit ihr wahres Gesicht. Und diese verkommene Kreaturen maßen sich noch an über Moral und Anstand zu urteilen.

  37. Für mich ist diese Theologiestudentin einfach nur ein perverses dekadentes Dreckschw…, underf… wahrscheinlich, so ungern wie ich sowas schreibe. Und der Kirchentagspräsident, der diesen Prgrammpunkt sakrosankt abgesegnet hat, gehört in dieselbe Kategorie.

    • Ich weiß nicht, aber ich glaube, daß das Peinliche, Jämmerliche und Lächerliche überwiegt, so daß wirkliche Empörung gar nicht nötig ist. Man sollte für diese Selbstentlarvung eines traurigen Geisteszustandes eigentlich dankbar sein.
      Ich mußte mich übrigens im Theologiestudium mit anderen Dingen beschäftigen…

  38. Wusste gar nicht, dass das Jahrestreffen der Selbsthilfegruppen geistig verwirrter Menschen nun in evang.Kirchentag umbenannt wurde.

  39. Diese Mischung von lächerlicher Infantilität einerseits und halb weltfremder, halb bösartiger linksgrüner Ideologiehörigkeit andererseits ist für die evangelische Kirche inzwischen charakteristisch. Überflüssig zu sagen, daß das Christentum dabei seine äußerste Vulgarisierung erfährt.
    Dieser spezielle Fall (Vulvenmalen) ist von besonderer Infantilität. Früher wurden derartige Bilder von Pubertierenden in Ermangelung von Pornographie mit unzureichendem künstlerischen Vermögen an Hauswände und öffentliche Toiletten gemalt oder in Buchen geritzt.

  40. Es gab mal Zeiten, da wurde man für solche Aktionen mit der Zwangsjacke abgeholt. Diese Zeiten wünsche ich mir zurück!

Kommentare sind deaktiviert.