Gabriel für Merkel als Ratspräsidentin, nicht Kommissionspräsidentin

Foto: Sigmar Gabriel (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin – Der ehemalige Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) spricht sich für Kanzlerin Angela Merkel als EU-Ratspräsidentin aus – und nicht als Kommissionspräsidentin. Das „Handelsblatt“ hatte am Donnerstagmorgen den Ex-SPD-Chef falsch zitiert, und die Meldung gebracht, Gabriel schlage Merkel für die Spitze der EU-Kommission vor. Damit wäre er seiner eigenen Partei in den Rücken gefallen, die Frans Timmermans auf diesem Posten sehen will.

„Die deutsche Kanzlerin ist derzeit neben dem (liberalen) französischen Präsidenten Emmanuel Macron und dem Sozialdemokraten Frans Timmermans die einzige Persönlichkeit, die das Gewicht Europas in der Welt kennt und bereit ist, es auch gegen heftige Widerstände zu verteidigen“, schreibt Gabriel tatsächlich in einem Gastbeitrag für die Zeitung. Merkel würde als Ratspräsidentin die langjährige Erfahrung einer Regierungschefin einbringen. Auf diesen Europäischen Rat, also auf das „Europa der Nationen“, werde es ankommen in den kommenden Jahren, so Gabriel.

Nicht so sehr das parlamentarische Europa werde den Takt vorgeben, sondern die nationalen Regierungen. „Politisch befinden wir Europäer uns mitten in einem Wettbewerb zwischen den liberalen Demokratien und den autoritären Angeboten auf der Welt“, schreibt der ehemalige SPD-Chef. „Um diesen Wettbewerb zu bestehen, muss Europa seine Besten aufbieten. Angela Merkel ist die Beste für diese Aufgabe.“ Das Europa eine größere Schweiz sein könne, wirtschaftlich erfolgreich, aber international irrelevant, dieser Glaube sei gefährlich. (dts)

Loading...

38 Kommentare

  1. Zitter-Anfall in der Öffentlichkeit! Die Symptome für Ischias-Anfälle sind individuell sehr unterschiedlich…🤣

  2. Der Vorschlag des ausgebildeten Historikers (Türken haben Deutschland aufgebaut, auch die DDR) Gabriel halte ich für richtig!
    Niemand mehr als Merkel wird mehr polarisieren und spalten und weiterhin dieses Monstrum EU schwächen.

    • Für ihre Kandidatur übt Merkel offenbar schon fleißig „Ischias-Anfälle“. Mehr als ein Gezitter in der Öffentlichkeit ist dabei allerdings bisher nicht herausgekommen. Sie muss noch üben, üben, üben…

    • Mir kam auch schon der Gedanke, dass Nazisohn Gabriel vielleicht die EU zerstören will und deshalb versucht, die Meisterzerstörerin Merkel dort unterzubringen.

  3. Bin ich froh, dass wir vor 26 Jahren ins Land meines Vaters ausgewandert sind. Unsere Regierung hier in Canada ist zwar auch nicht viel besser, aber zum Glueck noch ein paar Jahre in der „Entwicklung“ hinterher, sodass wir das Ergebnis wohl nicht mehr in seiner Gaenze erleben „duerfen“.

  4. ….und ich plädiere dafür das Frau Merkel endlich abtritt und sich endlich psychisch behandeln lässt…..Siggi….da kannst du gleich mitgehen…in den „Sondereinrichtungen“ gilt die Losung….irgendwas kann jeder!

  5. Die Idee hat was. Da würde die Frau, auf ihre alten Tage, noch notgedrungen die Demokratie kennen lernen.

    Denn die Staatschefs werden sich ihre einsammen Entscheidungen nicht gefallen lassen 🙂

    • NPS (narzisstischer Persönlichkeitsstörung) diagnostizierte der Psychoanalytiker Prof. Maaz bei Merkel bereits im Januar 2016 in einem Interview.

    • Ja, ich habe dieses Interview gesehen. So eine kranke Person sitzt und sitzt und sitzt sich fest , richtet ein Unheil nach dem anderen an – das größte , was wir je erlebten und erleben werden !

    • Noch kranker sind in meinen Augen aber diejenigen,
      die die entsprechenden Parteien, und damit solche Personen,
      immer wieder in diese Positionen wählen!!!

  6. Womit der Siggi wieder mal beweist, dass er überaupt keinen Wert hat. Die Merkel ist fertig. Das was sie den Deutschen und diesem Land angetan hat, fällt ihr jetzt immer deutlicher auf die Füße. Schon beim bloßen Anhören der deutschen Nationalhymne bekommt sie Anfälle, die an Exorzismus erinnern. Juncker hat Ischias, Merkel Wassermangel. Wer´s glaubt wird selig.

  7. Ach – der dicke Siggi.
    Ist es nicht schön, dass das Handelsblatt ihm eine Plattform bietet, wo er seine unqualifizierte Meinung, die eigentlich niemand hören will, nochmal zum Besten geben kann.

  8. Herr Gabriel will noch was retten.
    Deswegen sein Vorschlag SPD soll die SPD in Dänemark als Beispiel nehmen. Er weiß auch ganz genau, dass Frau Merkel einen großen Einfuss auf die CDU/CSU hat.
    Er will den Einfluss Merkel ablindern indem er ihr andere Aufgaben geschmackvoll macht.
    Sie soll sich von der Politik zurück ziehen. Sie klammert sich aber an ihren Stuhl.

  9. Artikel 3 des EU-Vertrags beinhaltet, daß die angestammte Kultur zu erhalten ist. Ausgerechnet diejenige, die ihr „Amt“ mißbrauchte, diese angestammte Kultur in schlimmster Weise zu schädigen, soll der EU vorsitzen? Der Vertragsbruch ist doch eindeutig zu erkennen. Vertragsbruch ist Vertragsbruch!

  10. Das muss die Hitze sein:
    Frauentag und Frauenquote! Die Medien jubeln.
    Als hätten die Frauen, die es bisher in politische Führungsämter geschafft haben, nicht genug Unheil angerichtet.
    Aber das wird munter wegrelotiuniert.

  11. Plädiere für Merkel als Remtnerin.
    Ist es nicht genug, einen wesentlichen Teil seines Lebens unter dieser Frau als Damoklesschwert, verbracht zu haben. Soll die einen noch aus der Brüsseler Hölle verfolgen?

  12. Wer will eigentlich wissen was Sigi „das Pack“ Gabriel meint.Ich meine Merkel sollte verschwinden und nie wieder ein Amt innehaben in welchem sie über andere Menschen befinden darf!

  13. Bin überzeugt, dass der Hr. Gabriel nicht auf dem Laufenden ist und so nur einen Vorschlag zu machen, damit er selbst wieder in Erscheinung tritt. Fr. Merkel wird die ihr verbleibende Jahre nutzen um ihre Krankheit zu heilen. Bin überzeugt, dass Fr. Merkel noch dieses Jahr sich aus der Politik zurück zieht

    • Da können Sie lange darauf warten, denn damit würde sie ihre Immunität verlieren. Die hört niemals von alleine aus auf. Die muß man mal wagerecht aus dem Parlament heraus tragen.

  14. Damit behauptet der, daß BGBl. II S. 729 aufgehoben wäre, ist aber nicht.

    Daher verneint die Konvention für den Völkermord in ihrem Artikel IV
    ausdrücklich jedwede Form der Immunität. Damit können auch
    Staatsoberhäupter, Regierungschefs und sonstige Politiker und Beamte
    wegen Völkermords bestraft werden, selbst wenn sie noch im Amt sind.

  15. Das muss die Hitze sein:
    Frauentag und Frauenquote! Die Medien jubeln.
    Als hätten die Frauen, die es bisher in politische Führungsämter geschafft haben, nicht genug Unheil angerichtet.
    Aber das wird munter wegrelotiuniert.

Kommentare sind deaktiviert.