Britischer Comedy-Sender schließt alle männlichen Autorengruppen

Foto: Von Brazhyk / Shutterstock

Großbritannien – Ein TV-Sender für Comedy hat alle Autoren in rein männlichen Autorenteams von künftigen Shows verbannt. Die Begründung ist wie zu erwarten überaus kurios.

Der britische TV-Sender ITV hat laut BBC alle männlichen Autorenteams von allen Shows verbannt. Chefin von ITTV, Saskia Schuster, kommentierte die Personalmaßnahmen mit folgenden Worten: „Eine Menge meiner Comedy-Shows sind mit männlichen Autorenteams besetzt. Zu oft schreiben sie wenig sensibel und viel zu aggressiv, beinahe schon nahe dem Mobbing.“

Die männlichen Autoren sind nun gezwungen in gemischten Teams von Frauen und Männern zu gleichen Anteilen zu schreiben. Schuster heuerte ebenfalls vermehrt weibliche Autoren und Mitarbeiter an, um den „Feminismus“ zu stärken. Sie wolle mit diesen Maßnahmen vor allem weiblichen Jobsuchenden in der Branche helfen, die laut Schuster systematisch benachteiligt werden würden.

Alle künftigen Shows müssen nun ebenfalls mit 50:50 Männern wie Frauen besetzt werden. Die neuen gendergerechten Richtlinien sind ab sofort bindend. Auf Twitter bejubelten Feministinnen wie Anita Sarkasi und etlichere andere linke Aktivisten die neuen Maßnahmen von Schuster. (CK)

Loading...

17 Kommentare

  1. Frauen haben so lange für die Gleichberechtigung und die Emanzipation gekämpft, immer mit dem Argument, dass Frauen und Männer auf dem Gebiet gleich sind. Wir Männer haben das so geglaubt. Und nun kommen die Feministinen und behaupten, dass Frauen besser sind.

    Aber wir Männer fangen nun langsam an zu glauben, dass Frauen doch anders sind und vermutlich nicht besser. Die Gesellschaft macht eventuell eine Rolle rückwärts.

  2. Das klingt jetzt sicher für viele irgendwie komisch und frauenfeindlich, ist aber leider so. Wieviele Frauen mit Humor kennen Sie?

  3. Tragen die Frauen wegens Burka oder werden die etwa diskriminiert und was ist mit anderen vielen Geschlechtern?

  4. Und ich bin für Gleichberechtigung bei der Lebenserwartung (schwarzer englischer Humor – passt zum Thema) 😉

  5. So etwas nennt man dann britischen Humor. Ich denke mal die Briten werden diesen Schwachsinn mit Hilfe der Fernbedienung ihres Fernsehers quittieren.

  6. „Sie wolle mit diesen Maßnahmen vor allem weiblichen Jobsuchenden in der
    Branche helfen, die laut Schuster systematisch benachteiligt werden
    würden.“

    Genau und wenn die Quoten einbrechen, noch Safespaces einrichten für die Schneeflöckinninnen.
    Scheiß auf die Konsumentenquoten und den Inhalt, denn Leistung ist ein soziales Konstrukt der patriachalen Knechtung von uns Frauinninnen.
    Männer in den Herd!

    facepalm

    PS: Was ist eigenlich mit den Diversinninnen?

  7. Schlimmer geht immer. Sollten da nicht auch noch die Diversen vertreten sein? Und dann noch Muslime und ein paar die im Wachkoma liegen?

  8. Alles wird immer irrer, bald werden noch die Zebrastreifen geteilt für rechts und links oder für Frauen und Männer.

  9. Und ich bin für Gleichberechtigung bei der Lebenserwartung (schwarzer englicher Humor – passt zum Thema) 😉

Kommentare sind deaktiviert.