Bischof Dröge und Rabbiner fordern: Verfassungsschutz soll Islamkritiker beobachten

Foto: Imago

Berlin – „Berlins evangelischer Bischof Markus Dröge und der Rabbiner Walter Homolka fordern im interreligiösen Dialog einen stärkeren Einsatz gegen Rechtspopulisten zugunsten einer offenen Gesellschaft,“ schreibt die katholische Nachrichtenagentur über ein „interreligiöses Treffen“ des jüdischen Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk (ELES) mit Sitz in Berlin.

Bischof Dröge, der erst am Pfingstgottesdienst neben dem Blut-Breitscheid-Platz von „Politischen Lügen“ und „Verantwortung“ faselte und damit die 12 Opfer des islamistischen Anschlages im Nachhinein verhöhnte (jouwatch berichtete), hat noch mal nachgelegt. Für ihn sind die Feinde der Demokratie nicht eingesickerte Gewalttäter, Messermörder, arabische Clans und Salafisten, sondern jene Menschen, die Merkels Flüchtlingspolitik und ihre verheerenden Folgen kritisieren. Die will er vor allem zu Gunsten der bereits jetzt schon übermächtigen und einflusreichen muslimischen Parallelgesellschaften komplett mundtot machen.

„Berlins evangelischer Bischof Markus Dröge sieht die „Zurückhaltung des Verfassungsschutzes gegenüber Rechtspopulisten als ein Problem“, textet Domradio weiter und zitiert den islamhörigen Bischof mit der doppelten Moral mit folgenden Worten. Seiner Meinung nach gäbe es politische Funktionsträger, „die den Werten des Grundgesetzes eklatant widersprechen“ und mit „menschenverachtender, ausgrenzender Sprache“ Resonanzen in der Gesellschaft erzeugten.

Wer damit gemeint ist, ist klar: All jene die mit Sorge beobachten, wie in Europa überall Parallelgesellschaften entstehen, die alles andere als tolerant sind. In Frankreich haben sie dafür gesorgt, dass viele Juden sogar fluchtartig ihr Land verlassen. Dass nun ausgerechnet eine jüdische Institution unter dem Thema „Zusammenleben. Religionsgemeinschaften in europäischen Gesellschaften“ am Montagabend in Berlin die Haupttäter des anwachsenden Antisemitismus verschweigt und sich einen rechtspopulistischen Popanz zusammen bastelt, auf dem man herum dreschen kann, hat fast etwas Tragisches. Denn immer wieder kommt es gerade in Berlin aber auch Offenbach zu Übergriffen gegen Juden durch die islamische Community, was Juden wie Ben Salomon bestätigen.

Besonders perfide: Dröge gehen die Schikanen gegen Islamkritiker und andere Regimekritiker durch Zensur, Facebook-Sperre, Schwierigkeiten bei der Suche nach Tagungsräumen noch nicht weit genug. Er fordert jetzt eine komplette Überwachung der gesamten Oppositionsbewegung durch den Verfassungsschutz.

„Der Staat müsse auch darauf achten, dass die Rahmenbedingungen zum Schutz von religiösen Minderheiten eingehalten werden,“ schreibt Domradio weiter. In Anbetracht des Drucks, dem zum Beispiel deutsche Kinder in Klassen mit großem muslimischen Anteil ausgesetzt sind – zum Beispiel während des Ramadan – ein bis zum Himmel schreiender Hohn.

Dröge geht es um die völlige Vernichtung Andersdenkender. Islamkritiker sollen komplett mundtot gemacht werden: Daher fordert er, der Verfassungsschutz solle nicht nur „beratend“, sondern „beobachtend und untersuchend“ aktiv werden.

Vielfalt existiert nur in den Köpfen linker Intellektueller, aber nicht im monochromen Alltag  

Anschließend entwarf der Bischof eine Art utopische Weltreligion der Toleranz, die es nur in den Köpfen schizoider Eliten gibt, aber nicht im monochromen Alltag. Weder in Berlin Neukölln noch in Paris und am allerwenigsten im Nahen Osten. Hier leben monochrome Gesellschaften, die ihren ausgeprägten Hang zur praktizierten Monokultur mit in ihre Kolonien nehmen und dort weiter ausbreiten. Zu sehen an Verwandtenehen, Geschlechtertrennung, streng eingehaltene Kleider und Essensordnung, Verbot sexueller Freizügigkeit…

Dabei sei es auch wichtig, „dass die Religionen gemeinsam auftreten und sich vernetzen“. Sie sollten „Vielfalt zeigen“, schwadroniert Dröge weiter im bunten Wolken-Kuckucksheim.

Ähnliche Worte waren auch von jüdischer Seite zu hören: Der Rektor des Potsdamer Abraham-Geiger-Kollegs, Rabbiner Walter Homolka, erklärte, es sei „Zeit, dass wir alle klare Kante zeigen und der offenen Gesellschaft den Rücken stärken“. Noch weltfremder klingen die Worte von Rabbiner Homolka: „Die Gesellschaft werde „immer bunter“. Das binde die unterschiedlichen Religionen zusammen; man begegne sich auf Augenhöhe.

Die Frage ist nur, warum denn ein Jude ein blaues Auge bekommt, wenn er mit Kippa durch Neukölln oder Bonn läuft. Warum ein Jude auf einer Demo in Hannover von Arabern angegriffen wurde und als er sich verbal dagegen wehrte, von einem deutschen Richter wegen Volksverhetzung abgeurteilt wurde. (KL)

 

 

 

 

 

 

 

Loading...

39 Kommentare

  1. „Warum ein Jude auf einer Demo in Hannover von Arabern angegriffen wurde und als er sich verbal dagegen wehrte, von einem deutschen Richter wegen Volksverhetzung abgeurteilt wurde.“
    Warum wehrt sich ein Jude ,wegen „Volksverhetzung“ verurteilt zu werden???? Dürfen nur deutsche Christen dafür bestraft werden?????
    Diese Aussage verstehe ich nicht!!!!

  2. Der gottlose Dröge sollte seinen Doc aufsuchen!!! Der leidet anscheinend an einer geistigen Erkrankung im
    Einklang mit völligen Realitätsverlust. Was die Figur fordert ist dummdreist!!! Der muss auch unter Beobachtung stehen ….. wenn es nicht anders geht dann auch in einer geschlossenen Abteilung !!!

  3. Die Hexenjäger haben wieder Konjunktur. Wer der bunten Vielfalt und der so gepriesenen offenen Gesellschaft nicht huldigt wird in den reinigenden Flammen der Zensur sein gesellschaftliches Ende finden. Es waren schon immer die religiösen Führer und deren Helfershelfer die Täter.

  4. Oh ihr Pfaffen, macht euren Job. Geht in Afrika und Asien missionieren.
    Aber das würde ja Rückgrat und Glaube erfordern. Und hier werdert ja so schön gepampert. Da fällt es leicht so einen Schwachsinn verbreiten.
    Naja, am Tag des Jüngsten Gericht wird es sich zeigen.

  5. Da hätte der VS aber viel zu tun. Denn jeder der einmal in das Buch des Hasses hinein geschaut hat, wird automatisch zum Kritiker der Antichristen Sekte.

  6. Ich bin da völlig entspannt. Sie können nicht alle Kritiker dieser Fake-Religion überwachen, ohne sich selbst als Anti-Christen bloßzustellen. „Gib nur erst acht, die Bestialität wird sich gar herrlich offenbaren.“ Mephisto, Faust, Auerbachs Keller.“Den Teufel spürt das Völkchen nie, und wenn er sie am Kragen hätte“.

  7. Man sehe sich diese Heuchler nur an. Sie singen fromme Lieder, kennen die Bibel nicht mal ansatzweise. Von Menschlichkeit keine Spur, sofern es gegen die eigenen Landsleute geht. Die Heiligkeit ist der Scheinheiligen Heiligenschein. Ambrose Bierce definierte Heuchelei so. Dem Charakter ein sauberes Hemd ueberziehen. Dem ist nichts mehr hinzu zu fuegen.

  8. Die Satatnisten Kinderfi… Sekten Hörigen wollen also die Überwachung weg von Ihnen auf Kritiker Ihrer „Liebsten“ umverteilen… Nichts dazu gelernt und noch mal in die Karmaschleife nach dem Beenden dieser Reinkarnation Ihr Flaschen…

  9. Man frägt sich, was die (200 000) Juden in D eigentlich wollen!

    1) EINERSEITS (Siehe z.B. Dr.Schuster!) wollen sie, daß das „reiche und starke D“ ( so Merkel) noch mehr Koranverwirrte herzlich willkommen heißt , daß mit noch mehr Geld der Kampf gegen Islamophobie verstärkt wird – und daß ( Siehe die obige Artikelüberschrift über Rabbiner Homulka!) sogar der Verfassungsschutz gegen deutsche Islamkritiker umfassend tätig wird.

    2) ANDERERSEITS wollen sie, daß jüdische Einrichtungen noch teurer vor antisemitischen Koranverwirrten geschützt werden, ja erwarten von Merkel einen besseren Schutz vor ihnen als in Frankreich, damit sie nicht wie die französischen Juden nach Israel fliehen müssen.

  10. Ist der Rabbiner Walter Homolka mit der Karla Homolka (wer noch nicht von ihr gehört hat, google fragen) verwandt?

  11. Und dann wundern sich solche Leute, dass es zu Hassbotschaften kommt! Da muss doch jedem Christ das Blut in den Adern kochen wenn ein Bischof so etwas von sich gibt. Gerade der Dröge hat in den letzten Wochen jegliche Ehrfurcht und Anstand fahren lassen und Christen aufgefordert Andersdenkende zu denunzieren und aus der Kirche zu schmeißén.

  12. Ich verstehe all die „Dröges“ und Co in De nicht mehr! Sie reden, als wären sie zum Islam konvertiert … und wenn sie das sind, für wieviele Silbertaler?

  13. Ich bin schon länger nur noch deprimiert. Ich glaube weiterhin, dass der „NSU“ nur ein merkelpolitisches Geheimdienstkonstrukt ist, dass der Verschluss der „Temme-Akte“ für 120 Jahre ein politischer Skandal sein müsste. Es kommt aber nichts in den Staatsmedien …..
    Nun der Mord an Lübcke: Nach anfangs ganz anderen Ergebnissen ist nun plötzlich jemand entdeckt worden, der im Alter von 20 auffiel und seitdem eher unauffällig war. Und nun stürzen sich Politik und Staatsmedien auf die AfD, die einzige Opposition überhaupt, um ihr was anzuhängen ….. Ist das noch Demokratie oder eher Merkelland?

  14. Stellt euch vor, was mit einem Imam passieren würde, der in einem islamischen Land so etwas
    zugunsten von Christen sagen würde!

  15. Leute, es reicht. Jeder mit abweichender Meinung soll überwacht und verfolgt werden, Grundrechte entziehen, Artikel löschen, usw. Das ist doch schon längst Faschismus.

  16. Was haben die Typen für einen Stoff eingeworfen, um so realitätsfremd zu werden?

    Und wenn diese Typen eines nicht mehr all zu fernen Tages in der islamischen Republik Allemania aufwachen und vom Schariagericht als Ungläubige zum Tode durch Kreuzigung verurteilt werden, werden sie wohl immer noch nicht begreifen, wo der Feind tatsächlich steht.

    Ich bin der Meinung, der Verfassungsschutz sollte genau solche Typen beobachten.

  17. Diese beiden Intelligenzbestien haben sich doch mal eine Urlaubsreise verdient.
    In Nigeria soll es ja gerade sehr schön sein.
    Vielleicht könnten sie dort auch ihren sehr beschränkten Horizont erweitern!

  18. Manchmal kommt mir der Gedanke in den Sinn, sich zurück zu ziehen.
    Diese verblendeten Leute einfach mal machen lassen, während wir unser Umfeld und unsere Familien so gut es geht schützen.
    Ihnen somit einfach das Feindbild AfD, Islamkritik, Flüchtlingskritik… wegnehmen und sie in ihrem eigenen Multikulti Mief ersticken zu lassen.

  19. Schade, dass man aus dieser Kirche nur einmal austreten kann.
    Täglich gibt es neue Gründe!

    Wer jetzt noch freiwillig Kirchensteuern zahlt, dem ist nicht mehr zu helfen.

    • Hilft nichts. Die Bande lebt vom Hitlerkonkordat von 1933. Pfaffen sind in einem beamtenähnlichen Arbeitsverhältnis durch den Steuerzahler. Die Bischöfe und Kardinale erhalten monatlich ca 25 000 € als Gehalt und geldwerten Vorteil wie Wohnen,Verköstigung, Bekleidung,Fuhrpark, Sozial-und Krankenversicherung.Spätere Pension ohnehin. Ob die das versteuern müssen, ist mir nicht bekannt, da dieser Glaubensmafia doch „Gemeinnützigkeit“ unterstellt wird. Weil die bei Hitler so großartig dessen Lied gesungen haben, haben alle Regierungen das bis heute beibehalten. Die Dröges, Bedford-Strohms, Marxens und Wölkis haben kräftige Stimmen und singen das Lied der Koalition Merkel/Soros.

  20. Die Protestanten und der Herr Homolka sind offensichtlich Zuarbeiter der Open Society Foundation. Seltsam, das diese Ansammlung von den Vertretern der Mosaischen Schrift intereuropäisch und International zusammenarbeiten, um dieses Deutschland endlich als Wirtschaftskraft von der Erde zu tilgen. Mir fallen da Zuarbeiter wie Barbara Lerner-Spectre, Yasha Mounk, die versammelte Despotenvereinigung UN,UNHCR, Avramopoulos,Guterres, Rockefeller , Merkel und ihre Bundestagclicque inkl. Grüne,Linke, Sozen und als Hauptbetreiber der ehrenwerte Herr Soros ein

  21. Seit wann stimmen sich Verfassungsschützer in ihrer Tätigkeit mit Bischöfen ab? Ein Bischof fordert? Er sollte mal seine Kompetenzen überdenken.

    • Wenn man in einem Unternehmen arbeitet dessen Chef sich für den Stellvertreter Gottes auf Erden hält braucht sich über das Personal nicht wundern.

  22. Die beiden sind faktenresident, sollten sich lieber darum kümmern, dass der politische Islam nicht weiter ausbreitet und dafür zu beten, denn sie sind später die ersten Leidtragenden

  23. tja, wenn auch Dröge das fordert:
    (Völkerstrafrecht) BGBl. 1954 II S. 729. Und was besagt da VStGB § 6? Will er sich selbst anzeigen?

  24. Lieber Dröge,
    Ihre Wahrscheinlichkeit an Krebs zu erkranken, liegt bei 51% (!) — Der Volksmund sagt: Kleine Sünden bestraft der liebe Gott sofort, Größere dauern manchmal etwas länger.
    LG, Ein Sohn Gottes

Kommentare sind deaktiviert.