Steig nicht gleich ins jedes Auto – es könnten „südländische Vergewaltiger“ sein

Foto: Von Tinnakorn jorruang/Shutterstock

Wiesbaden/Kirberg – Folgender Polizeibericht aus dem waffenfreien Wiesbaden und dem dahinterliegenden idyllischen Hintertaunus – die bunte weltoffene Landeshauptstadt hat gerade einen neuen roten Bürgermeister gekürt – soll hier unkommentiert zur Kenntnis gegeben werden. 

„Am Freitagmorgen wurde bei der Polizei in Limburg ein sexueller Übergriff auf eine 29-jährige Frau zur Anzeige gebracht. Die Frau hatte drei bisher unbekannte Männer in einer Diskothek in der Wilhelmstraße in Wiesbaden kennengelernt und den Abend mit diesen verbracht. Im Anschluss sollen die drei Männer zusammen mit der Frau in einem dunklen BMW zu einem Feldweg an der Bundesstraße 417 zwischen Kirberg und Ketternschwalbach gefahren und dort gegen den Willen der Frau sexuelle Handlungen mit ihr durchgeführt haben. Der Frau gelang es schließlich, sich aus dem Fahrzeug zu befreien und zu Fuß zur nahegelegenen Bundesstraße zu flüchten. Dort machte die Frau auf sich aufmerksam, woraufhin mehrere Autofahrer der Frau zur Hilfe kamen. Die drei Männer, bei welchen es sich um SÜDLÄNDER gehandelt haben soll, flüchteten daraufhin mit dem BMW in Richtung Kirberg. Mögliche Zeugen sowie Hinweisgeber, insbesondere Personen, welche an der Bundesstraße anhielten und sich bisher noch nicht bei der Polizei gemeldet haben, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei in Limburg unter der Telefonnummer (06431) 91400 zu melden.“ (KL)

 

 

Loading...

25 Kommentare

  1. Die Eltern der Frau im Jahr 2000: „Steig nicht zu Fremden ins Auto.“ Ach, was wissen die schon…
    Merkel 2016: „Einfach mal auf die Menschen zugehen, damit die Berührungsängste schwinden. Das kann auch den eigenen Horizont erweitern.“ Ich gehe mal davon aus, dass der Horizont der jungen Frau jetzt erweitert genug ist. Lernen durch Schmerz!? Aber bloß nicht verallgemeinern, Waren ja nur drei…

  2. Nun ja . . . Suedlaender . . . das koennten ja auch bayerische oder oesterreichische braungebrannte Lederhosenjodler sein, welche sich eine Auszeit von der Alm genommen haben und es den weiblich Touristen einmal zeigen wollen, was sie in der Lederhose haben. Soweit zur Ironie. Da gab es mal jemand welcher sagte : wenn Deutschland diesen Krieg verliert, wird es der Tummelplatz der Nationen werden. Nun ja . . das haben wir schon und es wird noch schlimmer werden. Aber alles waren und werden nur bedauerliche Einzelfaelle sein. Es faellt mir wirklich schwer zu sagen “ Ironie aus „

  3. Äh… wenn die ins Auto gestiegen ist, dann war es einvernehmlicher Geschlechtsverkehr… Das sehen die Richter ja auch so. Die Gute soll froh sein, dass sie mit dem Leben davon gekommen ist. In Einzelfällen kommt es zu etwas, dass man wohl „Tötung auf Verlangen“ nennen muss. Da wird recht mild geurteilt.

    Bei uns hat ein vorbestrafter Messermann zwei Jahre auf Bewährung gekriegt. Ich frage mich, wie der Richter heißt. Den Namen habe ich nirgends gefunden.

  4. „Südländer “ und „BMW “ ? Wieso schreibt die Polizei nicht, dass es „Bayern“ waren ? Man soll die Täter ruhig klar und deutlich benennen 🙂
    Ach – dieses „klar und deutlich benennen“ macht die Polizei ja immer, wenn es sich um deutsche Staatsbürger handelt. Dann kommen die Täter vermutlich wohl aus einem noch südlicheren Land. Aber ich will ja nicht gleich schwarz sehen …

  5. Äh… wenn die ins Auto gestiegen ist, dann war es einvernehmlicher Geschlechtsverkehr… Das sehen die Richter ja auch so. Die Gute soll froh sein, dass sie mit dem Leben davon gekommen ist. In Einzelfällen kommt es zu etwas, dass man wohl „Tötung auf Verlangen“ nennen muss. Da wird recht mild geurteilt.

    Bei uns hat ein vorbestrafter Messermann zwei Jahre auf Bewährung gekriegt. Ich frage mich, wie der Richter heißt. Den Namen habe ich nirgends gefunden.

  6. Das wird der Michel nie kapieren. Zieht sich doch wie ein roter Faden durch die deutsche Geschichte, wie die Bürger immer wieder den großen Führern hinterherlaufen, welche für sie das Denken übernehmen.
    Bestenfalls kam ein „ja wenn wir das gewusst hätten, wer konnte denn das ahnen“ und dann ging’s in der gleichen Richtung weiter. Und immer gab es genug Mitläufer-Profiteure (vom dritten Reich über die DDR bis zu heutigen Asylindustrie….)

  7. Also wenn die nicht KO-Tropfen bekommen hat, muss die aber wirklich eine von den dämlichen Teddybärenwerferinnen sein. Mit drei Fremden nachts ins Auto steigen empfahl sich auch bereits vor 10 Jahren nicht, wenn man nicht suizidal veranlagt war.

    • Danke für den Hinweis bzgl. KO-tropfen, die ja einige Minuten vor dem KO euphorisierend und enthemmend wirken. Das könnte das leichtsinnige Verhalten sehr gut erklären.

      „Schon vor einer Bewusstlosigkeit sind die Frauen und Mädchen unter diesen Substanzen praktisch willenlos und leicht manipulierbar. Rückwirkend können sie sich an diesen Wachzustand nicht mehr erinnern. „

  8. Man steigt nicht zu Fremden ins Auto ! Das haben wir sogar schon als Kinder gelernt – und das ist 50 Jahre her ! Wie dumm oder völlig naiv muß “ Frau “ da sein ?

  9. Es wundert mich sehr, dass eine Frau einfach so bereitwillig bei drei fremden Männer mit in das Auto einsteigt. War zu viel Alkohol mit im Spiel, dachte sie es sind freundliche Männer die ihr kleine Welpen zeigen wollten oder glaubte sie den Medien, die die Migranten als friedlich und freundlich beschreiben?

  10. Wie blöd kann man eigentlich sein, mit 3 Männern nachts in ein Auto zu steigen.
    Also: entweder Dummheit oder Alkohol.

    • Aber gleich drei? Ich würde da nicht mal tagsüber einsteigen.
      Deshalb vermute ich, daß da Alkohol im Spiel war.

    • Da magst du recht haben, daß die gut Aussehenden eben cleverer sind. Sie haben es auch nicht notwendig, sich mit jedem abzugeben.
      Ich denke aber, daß sich amüsiert wurde (auch mit Alkohol) und es dann noch „woanders“ hingehen sollte. da da noch was los ist.
      Auch zu meiner Zeit gab es schon Lokale, die um 1.00h geschlossen haben, während drin noch weitergemacht wurde. Ich hab das selbst oft genug erlebt.

  11. Manche werden eben nur durch eigene „Erfahrung“ schlau. Auf die „Südländer“ dieses Typs passt das Lied der „Ärzte“ ziemlich exakt, obwohl letztere das vermutlich vehement bestreiten würden, weil sie bunt und weltoffen sein wollen!

  12. Ich kann nicht nachvollziehen, dass eine erwachsene Frau immer noch nicht begriffen hat, den Kontakt zu diesen Herren aus dem Orient nicht zu eng werden zu lassen.

    • ,,Frau“ ist gut….heutzutage sind Frauen nicht das was sie mal waren…Stolz und erkämpft zu werden sind außer Mode.

Kommentare sind deaktiviert.