Nach Messerwochenende: Trump fordert Rücktritt von Sadiq Khan, der wird ausfallend

Marilla Slominski

Symbolfoto:Von Tana888/shutterstock

US-Präsident liegt im Twitter-Krieg mit Londons OB-Sadiq Khan. Er solle angesichts des Messer-Gemetzels auf den Straßen seiner Stadt endlich zurücktreten, findet Trump. Seine Forderung kommt nicht von ungefähr. Bereits das vergangene Jahr schlug mit 135 Ermordeten alle Rekorde, in diesem Jahr sieht es nicht besser aus. Bisher starben 60 Menschen auf den Straßen der britischen Hauptstadt unter den Augen des unfähigen oder unwilligen (?) muslimischen Bürgermeisters, der seit Mai 2016 im Amt ist. Londons muslimischer Borgermeister „tritt zurück“.

 

screenshot Twitter

Auch nach seinem London-Besuch redet Trump in Richtung Sadiq Khan Tacheles: „London braucht so schnell wie möglich einen neuen Bürgermeister“, erklärte Trump am Sonnabend auf Twitter. „Khan ist eine Katastrophe – es wird nur schlimmer!“, so der Präsident. Khan sei eine „nationale Schande“, er zerstöre London, legte er nach. Der muslimische Bürgermeister Khan lässt sich nicht lange bitten:“Es sei „bemerkenswert“, dass der Präsident einen derart “ rassistischen Tweet“ absetze und bezeichnete ihn als „rassistischen Aushängeschild“.

Am Wochenende waren in einem Abstand von nur 12 Minuten zwei junge Männer unabhängig voneinander erstochen und erschossen worden. Für deutsche Medien sind die Hintergründe zu Trump Twitter-Angriff kaum der Rede wert: „Trump greift Londons Bürgermeister erneut verbal an“, empört sich t-online. Doch der US-Präsident hat allen Grund, den Rücktritt des Londoner Bürgermeisters zu fordern, wie allein das letzte Wochenende zeigt.

Der 18-jährige Cheyon Evans wurde am Freitag um 16.42 Uhr in Tooting im Südwesten Londons erstochen. Laut Zeugen sei er von einer Gruppe Jugendlicher attackiert worden. Mindestens 17 Mal sei auf ihn eingestochen worden, berichtet die MailOnline.

„Du wusstest, wie sehr ich dich liebte, mein bester Freund, meine rechte Hand, mein Alles. Worte können nicht einmal erklären, wie gebrochen ich bin. Die Tatsache, dass ich dich nie wiedersehen, umarmen oder deine Stimme hören werde, bringt mich um“, betrauert seine Schwester Charice den Tod ihres Bruders öffentlich in den sozialen Netzwerken.

Nur 12 Minuten nach dem Angriff auf Cheyon wurde der 19-jährige Eniola Aluko in Plumstead im Südosten Londons erschossen. Er soll laut MailOnline mehrere Male in Hals und Brust getroffen worden sein. Scotland Yard verhaftete im Zusammenhang mit der Schießerei fünf Personen, darunter vier junge Männer zwischen 16 und 18 Jahren und ein 17-jähriges Mädchen. Im Falle des Messermordes an Cheyon Evans sollen Mohammed Nadir Dafallah (18) und ein weiterer 17-Jähriger wegen Mordes angeklagt worden sein.

Kurz nach Mitternacht traf es dann am Sonnabend noch einen Mann in den Mittdreißigern. Er wurde auf einem Feld nahe eines Kindergartens Tower Hamlets, east London, erstochen. Auch hier könnte die Polizei zwei Verdächtige festnehmen. Ein weiterer Toter, um die 40 Jahre alt, wurde laut MailOnline am heutigenMontagmorgen gefunden. Mit dem Tod der vier Männer stieg die Zahl der diesjährigen Londoner Mordopfer auf 60.

Vier Tote, mehrere Verletzte – einer von ihnen in stabilem, aber kritischem Zustand – durch sieben Messerattacken und einen Schusswaffengebrauch innerhalb von nur 24 Stunden- die Bilanz des blutigen Wochenendes in Sadiq Khans London. Doch damit nicht genug.

Wegen „Raubüberfällen“ sei die Polizei am Sonnabend gegen 20 Uhr zu dem Einkaufscenter Westfield in Stratford, Ost-London, gerufen worden. Dort traf sie auf einen Mob von rund 100 Jugendlichen und wurde u.a. mit Flaschen beworfen. Es hätten sich chaotische Szenen abgespielt, Menschen hätten vor Panik geschrien, eine Frau sei die Treppe runtergestürzt und habe sich verletzt. Es wurden unter anderem ein machetenartiges Jagd-Messer sichergestellt. Vier Beamte seien verletzt worden, es gab drei Verhaftungen, berichtet u.a The Sun.

„Die Umstände, Ursachen und Motive eines Mordes oder schwerwiegenden Gewaltvorfalls sind unterschiedlich und einzigartig und erfordern unterschiedliche Untersuchungsstrategien und -Ansätze“, so Matthew Twist von Scotland Yard. Man sei unermüdlich im Einsatz, um die Gewalttäter zu fassen, erklärt der stellvertretender Kommissar und bettelt fast um Hinweise aus der Bevölkerung: „Ich fordere jeden auf, der Informationen über einen Vorfall hat oder über jemanden, von dem er vermutet, dass er eine Waffe trägt, mit uns Kontakt aufzunehmen. Informationen helfen nicht nur bei der Aufdeckung von Straftaten, sondern können entscheidend dazu beitragen, Straftaten zu verhindern. Informationen aus Gemeinden können Leben retten. Wir wissen, dass die Menschen angesichts der Anonymität nervös sind, aber ich möchte der Öffentlichkeit versichern, dass alle Informationen, die der Polizei zur Verfügung gestellt werden, streng vertraulich behandelt werden“, so Twist.

Anders als in Deutschland werden in Großbritannien die Namen der Opfer veröffentlicht. So bekommen die Toten und Verletzten ein Gesicht. In der MailOnline wurde eine Liste der Messeropfer dieses Jahres veröffentlicht. Und man kann davon ausgehen, dass sie täglich weiter geschrieben wird.In Deutschland entwickelt sich die Situation langsam aber stetig in eine ähnliche Richtung. Hierzulande will man die Bürger mit geplanten „Messerverbotszonen“ beruhigen.

All the stabbings, fatal and non-fatal, across London in 2019 (Alle Messervorfälle, tödlich und nicht tödlich, in diesem Jahr in London)

  • January 1 – Charlotte Huggins, 33, stabbed to death in Camberwell
  • January 1 – Tudor Simionov, 33, stabbed to death in Park Lane
  • January 1 – Two men – also security guards – aged 37 and 29, and a woman, aged 29, were also stabbed at the private party in Park Lane. They had come to Tudor’s aid during the attack
  • January 5 – A mum in her 30s was fighting for her life and two others wounded in a triple stabbing in broad daylight in Leyton, East London on January 5. She was attacked in front of her two children
  • January 5 – Man, 26, found suffering from knife wounds in Newham
  • January 8 Jaden Moodie, 14, died after being stabbed in Waltham Forest after his moped was rammed off the road, witnesses claimed
  • January 11 – Woman in her 50s stabbed in Wallington
  • January 19 – Two men, aged 20 and 18, attacked and stabbed in Edmonton
  • January 20 – Man, 57, found with stab injury in Kew
  • January 27 – Polish national Kamil Malysz, 34, stabbed to death in Acton. A man, 33, has been arrested after the death
  • January 29Nedim Bilgin, 17, stabbed to death in Islington
  • February 3 – Two teens found with knife wounds „may have been attacked in Feltham Park“, Met Police say
  • February 5Lajean Richards, 19, a Domino’s delivery driver, was stabbed to death outside his family home in Battersea
  • February 5 – Teenager, 18, rushed to hospital after being stabbed at around 1am on Drummond Street, near Euston station in central London.
  • February 6Teen boy stabbed on London bus in Hackney
  • February 8 – Two males – aged 16 and 28 years old – were found suffering from stab wounds in Wood Green
  • February 8 – Mum-of-four Aliny Mendes, 39, was stabbed to death while walking with one of  her children near Meadow Primary School in Cheam, Surrey.
  • February 9 – Man, 23, in critical condition after being knifed in Neasden
  • February 9 – Boy, 16, suffers stab wound after a fight in Hayes
  • February 10Dennis Anderson, 39, stabbed to death in East Dulwich in a „row over a cigarette“ outside an off-licence in East Dulwich
  • February 18 – Bright Akinleye stabbed to death in Euston after collapsing in a hotel lobby
  • February 21 – A 23-year-old man was stabbed to death in Lambeth.
  • February 22 – A teenager was knifed to death in Wood Green, North London, just after 8pm.
  • March 1 – Jodie Chesney, 17, was knifed to death in a playground in Romford. She was found dead on March 2.
  • March 6 – David Martinez, 26, was stabbed in the street in Leyton, East London.
  • March 7 – A 17-year-old boy is stabbed in broad daylight in Kensington.
  • March 9 – A 19-year-old boy is stabbed in North Finchley and is currently fighting for his life in hospital. He was stabbed in the chest on the 134 bus at Colney Hatch Lane, Muswell Hill.A boy, 17,  has now been arrested on suspicion of attempted murder. A pal said the teen was stabbed after LOOKING at the attacker.
  • March 9 – A man, believed to be 18-years-old, was stabbed on Edgware Road. His injuries aren’t considered to be life-threatening.
  • March 10 – A a 19-year-old was left fighting for his life after being stabbed near flats in East Dulwich in South East London.
  • March 16 – Nathaniel Armstrong, 29, was stabbed to death on the same street where Jill Dando was shot dead in 1999.
  • March 22 – Abdirashid Mohamoud, 17, was stabbed to death in Isleworth, West London
  • March 23 – Four people were stabbed – three teens and man in his 20s – in three separate attacks across the capital
  • March 24 – A man in his 40s in Hackney was fighting for life
  • March 24 – In North West London a murder investigation was launchedafter a man was found stabbed to death
  • March 25 Ravi Katharkamar, 54, was stabbed to death „for a few pounds“ while opening his newsagents in Pinner, North West London
  • March 25 – A 15-year-old boy was left in a critical condition after being stabbed on Dartmouth Road, Forest Hill, South East London at 4.10pm
  • March 26 Six people, including four teenagers, were stabbed in different locations across the capital within six hours of each other
  • March 28 – A  17-year-old was repeatedly stabbed in Markhouse Road, in Walthamstow, East London.
  • March 28 Zahir Visiter, 25, was found stabbed at 6.15pm in Westminster– he later died in hospital while armed cops sealed off a mosque near Regent’s Park.
  • March 29 – Gavin Garraway, 40, was fatally knifed through the windowof his car in Clapham, South London, before his attackers sprinted away. He is the 32nd murder victim in the UK capital this year.
  • March 30 to April 2 – A series of five knife attacks were carried out in the N18 area of Edmonton, North London. Aged from 23 to 52, all were slashed from behind in the street during „seemingly random attacks“, the Met police said. Two victims were left in a critical condition while a third, in his 30s, is fighting for his life in hospital.
  • April 1 – Calvin Bungisa, 22, was stabbed to death in a busy road after being chased through the streets of Kentish Town at about 8.30pm.
  • April 1Two men were stabbed outside student halls in Wembley
  • April 3A man in his 40s died in Harrow, North London after a ‚machete attack‘.
  • April 5 – A man in his 20s was stabbed in broad daylight outside Ilford station at around 3.30pm.
  • April 6A woman, in her 20s, was stabbed in the stomach on Holloway Road, Islington, just a mile from Arsenal’s Emirates stadium.
  • April 6 – A teenager was stabbed in Kingsbury, north west London.
  • April 6 – A man was knifed in Brixton.
  • April 8A man, aged in his 20s, died in Manor Park, East London at around 9.30pm after being shot and stabbed.
  • April 21 – a 21-year-old died from stab injuries after a gang attacked him in Harlesden.
  • April 24 – a 21-year-old man was stabbed to death in a string of four knifings in just seven hours across London.
  • April 27 – a man died after he was attacked in Frampton Park Road, Hackney at around 2.45pm.
  • April 28 –  A 17-year-old boy was stabbed „six times“ on a London bus in broad daylight with a „long knife.
  • May 1 A 15-year-old boy was stabbed to death in Hackney.
  • May 2 – A man was rushing to hospital in a life-threatening condition after reports he was stabbed in Camden Town, North London at 12.17am.
  • May 2 – A 15-year-old boy was airlifted to the hospital after he was found with stab wounds in Valley Grove, next to Charlton Athletic’s football stadium.
  • May 5 –  Junior Urugbezi-Edwards, 18, was stabbed to death after being chased down a street in south-east London.
  • May 6 – Two teens aged 17 and 18 were left fighting for their lives after a stabbing in Islington, North London.
  • May 16 – Barrington Davis was found dead in his flat in south-east London.Initially the 54-year-old’s death was treated as non-suspicious however a post-mortem test revealed he had suffered multiple stab wounds.
  • May 28 – Ismaila Ceesay, 33, was killed after being stabbed in the abdomen in Forest Gate, east London.
  • June 14 – a man was stabbed to death in Wansworth, south London.
Loading...

60 Kommentare

  1. War klar, dass dem kleinen Mohammedaner nichts anderes einfällt als „Rassismus“ zu kreischen. Mehr können die armseligen Bücklinge nicht. Zum Erbrechen!

  2. Ich bin mir da längst nicht mehr sicher.
    Mir scheint vielmehr das Wahlen in Europa längst der Manipulationen unterliegen. Man schaue sich nur mal in Deutschland die Entwicklung der Grünen binnen Jahresfrist an, dass lässt sich nicht mehr vernünftig und nachvollziehbar erklären.

    Zusätzlich zielen die meisten Wahlergebnisse in eine einzige Richtung, die Errichtung einen totalitären westeuropäischen Superstaats.

  3. Ich mag den Trump und hoffe sehnlichst, dass der Bub gesund bleibt und in seiner zweiten
    Amtszeit einigen Schurken in seinem Land gehörig die Hölle heiß macht !
    Aber, meines Wissens ist der Gute der Oberpropeller der USA und nicht der vom immer
    mehr versifften England ! Wenn die Londoner nun derart dämlich und unterbelichtet sind,
    sich einen korrupten und unfähigen Bückbeter ins Rathaus zu wählen, so mag dass, ausser
    vielleicht in Germöney, in der Welt nur verwundertes Stirnplocken auslösen, ist aber immer noch deren Ding.Diese Amis lernen es nie ! SIE SIND NICHT DIE HERREN DER WELT !
    Das scheint eine genau so unausrottbare Psychose wie der deutsche Schuldkult , die
    englische Küche oder die jesuitische Rechthaberei zu sein ! Es sitzt tief ! Man kriegts
    nich wech !

  4. Überall das gleiche Bild, wo diese en masse eingewandert sind.Man hört sowas selten oder meist gar nicht aus den Visegrad Staaten.Warum wohl?

  5. Londons OB-Sadiq Khan ist stark. Londons OB-Sadiq Khan hat auch die deutsche Systempresse hinter sich.

    Systempresse: Ihr habt Hitler groß werden lassen! Ihr habt ihn gestützt! Ihr habt indirekt damit gefördert, dass der Verbrecher Hitler Millionen Tote hat verüben können! Habt Ihr nicht aus der Geschichte gelernt?

  6. Was daran rassistisch ist jemanden zu kritisieren der nicht weiß und typisch mitteleuropäisch aussieht verschließt sich mir.

    Soweit sind wir also gekommen!

    Hey Murat, deine Döner schmecken heut aber komisch!
    – Rassist!!

  7. Die Briten sind genauso verloren wie die Franzosen, die Schweden und die Deutschen. Sie übergeben ihr Land und alles, was dazugehört, dem Humanschrott. In 20 Jahren oder 30, egal, ist ohnehin alles erledigt. Auch wenn man die Grenzen sofort schließen würde, sind bis dahin die Muslime in der Überzahl durch ihre Vermehrungsrate und der (noch) guten medizinischen Betreuung, die die Kindersterblichkeit auf ein Minimum herabsenkt. Die ganze Aufregung ist überflüssig, das Schicksal der Europäer ist besiegelt, zumal sie sich nicht wehren, nicht wirklich. Statt sich zu vernetzen und, in diesem Punkt, gemeinsam gegen ihre Auslöschung anzukämpfen, pflegen sie ihre kindischen Ressentiments, vor allem gegen DE, und ihre Unreife. Das, was abgeht in Europa, haben sie sich selbst zuzuschreiben und verdient.

    • Hoffentlich hast du unrecht, Wolle. Alle bürgerlichen und patriotischen Kräfte müssen die Schlafmichels aufwecken / aufklären.
      Falls du recht hast, dann kann immer noch der Osten eingreifen und uns helfen.

    • Man KOEOEOENNTE ja auch mal einem Moderator antworten, wenn jener auf einen „geloeschten“ Kommentar eingeht…
      Wie gesagt… Man KOENNTE…
      Wenn dann auch noch eine Frage beantwortet wird….
      KOEOEOENNTE man ja…. oehm…antworten …
      Muss man aber nicht…Das ist eben alles eine Frage der Umgangsformen….

    • Man KOEOEOENNTE ja auch mal einem Moderator antworten, wenn jener auf einen „geloeschten“ Kommentar eingeht…
      Wie gesagt… Man KOENNTE…
      Wenn dann auch noch eine Frage beantwortet wird….
      KOEOEOENNTE man ja…. oehm…antworten …
      Muss man aber nicht…Das ist eben alles eine Frage der Umgangsformen….

    • Ich merke an: NUR ein Teil Europas. Die Slawische Völker lassen sich das nicht bieten. Und so lange Sie denken, dass Deutschland, Frankreich und England, Europa darstellen werden diese Länder zugrunde gerichtet werden. Sorry, aber Fakt.

  8. Eine Mutter von 4 Kindern auf dem Weg zur Grundschule mit ihren Kindern wird wohl kaum etwas mit Drogen zu tun haben.

    Lesen bildet!

    • @Joe Frando und @ Petronius:

      Unterlassen Sie bitte persoenliche Beleidigungen!
      Jene werden hier nicht geduldet!
      Lesen Sie die Kommentarregeln und halten Sie BEIDE sich an jene, DANKE.

      Muss Jouwatch nun wirklich einen „Buddelkasten“ aufbauen und Ihnen jeweils eine „Schueppe“ zur Verfuegung stellen, mit welchen Sie sich dann gegenseitig auf den Kopf schlagen koennen,
      oder koennen Sie 2 auch wie erwachsene Menschen miteinander diskutieren?

  9. Ich bin mir da längst nicht mehr sicher.
    Mir scheint vielmehr das Wahlen in Europa längst der Manipulationen unterliegen. Man schaue sich nur mal in Deutschland die Entwicklung der Grünen binnen Jahresfrist an, dass lässt sich nicht mehr vernünftig und nachvollziehbar erklären.

    Zusätzlich zielen die meisten Wahlergebnisse in eine einzige Richtung, die Errichtung einen totalitären westeuropäischen Superstaats.

  10. Wieso twittert Trump nicht,
    das Londoner Stimmvieh bekomme nun geliefert
    wie in den Wahlkabinen bestellt?

  11. Geht mir auch so, ich kann mir da auch keinen wirklichen Reim drauf machen.
    Vielleicht geht es wieder mal um irgendwelche Wetten gewisser Herrschaften.

  12. Immer wenn jemand die Leistungen von einen Muselmann oder einer Muselfrau kritisiert ist er ein Rassist. In meinen Augen ist Trump aber ein Realist, der sich schlichtweg traut die Wahrheit auszusprechen.

  13. In dem Tweet hat Trump nirgendwo erwähnt, daß Khan Pakistaner ist. Aber dieser lächerliche OB hat nichts anderes an Argumenten, als mit der Rassismuskeule zurückzuschlagen. Erbärmlich als OB!

    • Ob einer Pakistaner ist, ist irrelevant. Von Relevanz ist nur, ob es ein koranverwirrter Pakistaner ist.
      Und der Londoner OB ist lebensgefährlich stark koranverwirrt!

  14. Wo soll da der Rassismus sein? Er hat dem Bürgermeister den Rücktritt nahegelegt. Das Amt des Bürgermeisters ist meines Wissens nicht genetisch vererbt.

    • Weil jede Anfeindung gegen einen Jünger das wahren Glaubens automatisch Rassismus ist. In Deutschland ist doch mittlerweile nicht anders, jeder der es wagt etwas anderes als die Merkel Doktrin zu wollen, ist ein Nazi oder ein Rassist und wird in die rechte Ecke gestellt. Und wenn der Bürgermeister Moslem ist, ist auch das Amt moslemisch, so einfach wird das herunter gebrochen.

  15. Zusammengefasst: „Der ist rassistisch – Mimimi – In meiner Stadt darf man morden“. Was ist denn das für ein Bürgermeister?

  16. Er war gerade dort und ist von S.Khan angegangen worden. Das ist seine Retourkutsche. Trump liebt die Briten und macht sich Sorgen. Recht hat er.

    • Ich bin genauso wie du für respektvollen Umgang. Es gibt aber einige Ausnahmen, die selbst null Respekt haben. Da habe ich dann auch keinen Respekt. Überleg mal wieviele Beleidigungen Trump von unseren Medien und Regierung bekommen hat. In seiner Stelle würde ich auch ab und zu einmal verbal zurückschlagen. Mehr macht er doch nicht.

    • Das haette D.Trump sicher gern getan.
      Das Problem war jedoch, dieser „Buergermeistervon London“ bereits bei der Ankuendigung, dass D.Trump nach England reist SOFORT seine Teilnahme an diesem Treffen ablehnte.
      Dazu ist noch anzumerken, dass eben jener „Buergermeister“ nicht „sehr erfreut“ war, als D.Trump die Wahlen in den USA gewann und daraus auch auf Twitter keinen Hehl machte…
      Dass D.Trump sich nun auch klar aeussert, liegt in der Natur der Dinge.

      Oft schweigt er einfach nur…. Er ist jedoch auch ein Mensch, der sich sagt: „ES REICHT“… Oder er sagt nichts und verhaelt sich so, wie bei den beiden „Treffen“ mit Murksel….

      URSACHE & WIRKUNG….

      (Privater Kommentar)

    • Das haette D.Trump sicher gern getan.
      Das Problem war jedoch, dieser „Buergermeistervon London“ bereits bei der Ankuendigung, dass D.Trump nach England reist SOFORT seine Teilnahme an diesem Treffen ablehnte.
      Dazu ist noch anzumerken, dass eben jener „Buergermeister“ nicht „sehr erfreut“ war, als D.Trump die Wahlen in den USA gewann und daraus auch auf Twitter keinen Hehl machte…
      Dass D.Trump sich nun auch klar aeussert, liegt in der Natur der Dinge.

      Oft schweigt er einfach nur…. Er ist jedoch auch ein Mensch, der sich sagt: „ES REICHT“… Oder er sagt nichts und verhaelt sich so, wie bei den beiden „Treffen“ mit Murksel….

      URSACHE & WIRKUNG….

      (Privater Kommentar)

  17. Bravo Mr. Trump !
    Shithole London, Stab-City passt genau auf die Zustände.
    Ja klar… wenn man einen Moslem (auch Schwarze) wegen Unfähigkeit kritisiert, spielt der die beleidigte Leberwurst und es kommt sofort der Rassismusvorwurf, natürlich als einzigstes Gegenargument, weil denen sonst nicht besseres einfällt.
    Wenn jemand dumm und unfähig ist, spielt es keine Rolle, wer oder was jemand ist… aber seine Unfähigkeit einzugestehen und den Job einem besseren Mann zu überlassen , verlangt eben persönliche Größe, die der nicht hat.
    Khan ist eine Katastrophe als Bürgermeister, deswegen muss er schnellstens sein Amt verlieren !

    • Was soll der sonst sein als ein Roma? Hat es ja sogar schon vor seiner Wahl zugeben müssen! Die offene Frage ist nur, ob er vielleicht gar auch noch ein koranverwirrter Zigeuner ist.

      Offenbar sind Sie ein armes Opfer der Lügenpresse:
      Fast immer ,wenn Sie darin lesen, eine Fachkraft aus Rumänien sei in D herzlich willkommen geheißen worden,
      handelt es sich um einen von den 700 000 bis 3,5 Mio. rumänischen Zigeunern, welche der rumänische Staat gerne loswerden will. .

    • Mal halblang. Rumänien hat mehr Deutsche als Deutschland selbst. Die Zigeuner sind Tatsache, aber die Siebenbürgen Deutsche sind Deutscher als die meisten pipapo Deutschen.

    • Noch nie was davon gehört, daß Genscher die Rumäniendeutschen fast alle freigekauft und nach D gelotst hat -und daß somit das Deutschtum in Rumänien Geschichte ist?

  18. Herrn Khan sei ins Stammbuch geschrieben, dass zum Rassismus das
    Beschimpfen und Angreifen einer bestimmten Rasse oder ethnischen Gruppe
    gehort, das kann der Islam nicht für sich behaupten.

  19. Die Moslems dort haben einfach die verbleibenden Briten ueberstimmt – kein Problem bei der Anzahl. Und die Englaender stehen da wie die Kuh vorm Tor und verstehen die Welt nicht mehr.

    So sieht westliche Toleranz aus, Leute.

  20. Einen „rassistischen Tweet“ hat der Praesident also abgesetzt. Dieser Sadiq Khan sieht London schon fest im Besitz seiner Islambrueder mit ihm als Oberhaupt.

    Darum werden fleissig die „Rassisten“ abgestochen.

    • Genauso so ist es. Nach und nach die Übernahme durch den Islam, der schon lange die Weltherrschaft anstrebt….😔😔😔🤢

  21. Man mag ja von diesem Khan halten, was man will, aber: Der ist Bürgermeister von London/GB in Europa und wohl auch von einer Mehrheit der Bürger dort gewählt worden und Trump, der seinen Rücktritt fordert, ist Präsident der USA in Amerika. Wie paßt das zusammen? Wenn doch, dann sollte er sich lieber um das Murksel kümmern.

    • Wer fordert denn alles Trumps Rücktritt? Fast die gesamte Bundesregierung. Nun macht er das auch, na und?

    • Wer fordert denn alles Trumps Rücktritt? Fast die gesamte Bundesregierung. Nun macht er das auch, na und?

  22. Khan ist ein Voll-Versager und er ist Muslim mit Kontakten in die Islamistenszene.

    Wenn man also einen Muslim wegen seiner Leistungen kritisiert, ist man „Rassist“?
    Das entspricht dem allgemein muslimischen Modus, Leute wie Mazyek tun das genauso, aber es ist bullshit! A) der ISlam ist keine Rasse. B) Leistung wird an der Person und nicht am Islam bewertet.

    Man darf also Muslime nicht wegen ihrer Leistung (bzw. ihrer NICHT-Leistung) kritisieren, sonst ist man „Rassist“? Was für ein bräsiger Immunisierungsversuch gegen die Wirklichkeit!!

  23. Trump habe ich ehrlich gesagt völlig unterschätzt. Mittlerweile wünsche ich mir einen deutschen Trump, der Germany First sagt.

  24. Schon beachtlich, daß der POTUS sowas zum Londoner Bürgermeister sagen MUSS, allerdings sollte er auch mal kürzer treten in seiner „Liebe“ zu den Saudis und seinem Militär, welcher sich AUSSERHALb der USA aufhält und zu seinen Geheimdiensten…Free Julian Assange, A(r)my GO HOME!

  25. Herrn Khan sei ins Stammbuch geschrieben, dass zum Rassismus das
    Beschimpfen und Angreifen einer bestimmten Rasse oder ethnischen Gruppe
    gehort, das kann der Islam nicht für sich behaupten.

Kommentare sind deaktiviert.