Schönes Wochenende: Bundestagsabgeordnete fehlen freitags am häufigsten

Foto:Von ThomasAFink/shutterstock

Berlin – Nicht nur, dass sie sich die Taschen vollstopfen und sich die Diäten automatisch erhöhen lassen – nein, die Politiker werden auch immer fauler: An Freitagen fehlen durchschnittlich die meisten Bundestagsabgeordneten „entschuldigt“ bei Plenarsitzungen im Parlament. Das ergab eine Auswertung der bisherigen 105 Sitzungsprotokolle des 19. Deutschen Bundestags seit Beginn der Legislaturperiode im Oktober 2017, schreibt die „Bild am Sonntag“. Dabei zeigte sich: je näher das Wochenende rückt, desto mehr Abgeordnete melden sich bei Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) ab.

Dienstags reichten durchschnittlich 22 Abgeordnete eine Entschuldigung ein, mittwochs 27, donnerstags 31 und freitags 48. Montags finden in der Regel keine Sitzungen statt. Die Strafen sind „Peanuts“: Wer unentschuldigt fehlt, bekommt 200 Euro von der steuerfreien Abgeordnetenpauschale abgezogen; bei Vorliegen einer Entschuldigung sind es nur 100 Euro, mit ärztlichem Attest 20 Euro. Abgeordnete müssen für ihr Fehlen keine Gründe angeben.

Das heißt: Auch wenn ein Abgeordneter überhaupt nicht mehr erscheint, bekommt er noch genügend Geld, um sich ein schönes Leben zu machen.

Die höchste Fehlquote hat die Linke: Bei jeder Plenarsitzung fehlten durchschnittlich rund 7,6 Prozent der Fraktion. Es folgen SPD (5,6 Prozent), AfD (5,3 Prozent), FDP (4,9 Prozent), Grüne (4,6 Prozent) und die CDU/CSU-Fraktion (3,5 Prozent). Der ehemalige SPD-Chef Sigmar Gabriel verpasste laut des Berichts der „Bild am Sonntag“ mehr als jede dritte Plenarsitzung.

In diese Zeit fielen unter anderem eine Lesereise für sein Buch „Zeitenwende in der Weltpolitik“ sowie ein zweimonatiger Lehrauftrag als Gastdozent in Harvard. Gabriel erklärte, die Fehlzeiten seien „nicht auf Dauer akzeptabel und die Kritik daran berechtigt“. Nachdem er bereits angekündigt hat, nicht wieder für den nächsten Bundestag zu kandidieren, denkt er nun über eine vorzeitige Niederlegung des Mandats nach: „Ich muss im Sommer klären, ob ich bis zum Ende der Wahlperiode im Bundestag bleiben kann.“

Inzwischen sind auch die Fraktionsführungen wegen der Fehlzeiten ihrer Abgeordneten alarmiert. So ermahnte in der vergangenen Woche die Parlamentarische Geschäftsführerin der SPD, Dagmar Ziegler, ihre Abgeordneten per Brief, bei der Abstimmung am Donnerstag über das Gesetz gegen illegale Beschäftigung und Sozialleistungsmissbrauch unbedingt dabei zu sein: „Wichtig: Wir benötigen die Kanzlermehrheit!“.

Und anschließend geht es in den „wohlverdienten“ Sommerurlaub. (Quelle: dts)

Loading...

24 Kommentare

  1. Vielleicht ist die Beurteilungsgrundlage falsch:
    Irgendwann hat ein AfD- Abgeordneter auf den Vorhalt, auch die großspurig Anwesenheit-einfordernde AfD sei immer häufiger dünn besetzt, geantwortet, daß liege an den Ausschüssen, die häufig während der Plenarsitzungen tagen.
    Das gilt dann natürlich auch für andere Parteien.
    Inwieweit das zu ändern ist und inwiefern das auch für freitags gilt, wäre allerdings zu hinterfragen; gerade von der AfD.

  2. Gähn, hab ich schon vor Jahren mal kommentiert. Ein Freund von mir hat Einblick auf den privaten Parkplatz des Berliner Gerichtes in der Littenstrasse (Damals,obs den
    noch gibt weiß ich nicht ) Montag halbvoll, Freitag leer. IMMER !!kann jeder testen ! Ruft Freitag irgend eine Behörde an und verlangt irgend einen Mitarbeiter !Die
    unteren Besoldungsstufen sind fast alle noch erreichbar ( 50%). je höher,je rarer !
    jeder weidet den Staat halt so aus, wie er kann ! Der klaut Geld und der klaut Zeit !

    Pecunia non olet.

    • Interessant Ihre Beobachtung.
      Ein Verwandter von mir stand einst eines Freitags als Angeklagter (Bagatelle) vor dem Richter am Landgericht Verden.
      Um ca. 11:50 Uhr kam unvermittelt der Vorschlag des schon seine Sachen einpackenden Vorsitzenden zu einem Vergleich, den mein ( armer) Verwandter aber ablehnte.
      Das Urteil, ca. um 15:30 Uhr gesprochen, war dementsprechend…….

  3. Als früher noch um Diätenerhohung abgestimmt werden musste war der Plenarsaal noch proppe voll. Aber wenn man sich heute die BT Debatte anschaut sitzen im Schnitt nur ein kleines Häufchen drin. Da ist auch der Freitag dann egal. Das würde in keinem anderen Job so gehn und mit dieser Bezahlung sowieso nicht.

  4. Die solidarisieren sich nur mit Friday for Future, ist doch logisch oder?
    Das sind doch fast ausnahmslos Schmarotzer, egal welcher Partei die angehoeren.

  5. Wie die Prozentzahlen zustandekommen, ist mir ein Rätsel. Von wenigen „Highlight-Debatten“ abgesehen, bewegt sich die Anwesenheitsquote – AfD eingeschlossen – zwischen 10 und 20%.

  6. ah, von den Parlamentariern haben die Freitags Schulschwänzer Wohlstandskids also gelernt.
    Arbeitnehmer sollten sich auch einen Streiktag aussuchen: Donnerstags ist ganz gut, denn da sind ab mittag schon die Straßen verstopft. Immer Donnerstags kommen Bauchweh, Kopfweh, Armweh- mal links mal recht, Beinweh- ebenso wir Armweh, Halsweh, Zahnweh, Übelkeit, Kreislaufstörungen. Wer es sich auf Arbeit erlauben kann, sollte einen Tag „streiken“ und gleichzeitig an diesem Tag nichts einkaufen.
    Aber: die Deutschen sind nicht solidarisch und selbst für Boykott zu faul.

  7. Leistungsloses Einkommen und die AfD mittendrin und dabei. Einfach nur beschämend. So wird das das nichts !

  8. Der drittletzte Platz der Afd ist beschämend und ärgert mich sehr- Wasser predigen und Wein saufen- es hat nicht lange gedauert, da haben sich die AfD-Abgeordneten auch schon die Methoden der Systemparteien angeeignet.

  9. Dann haben ja wohl die Schulschwänzer beste Voraussetzungen bald in der Bundestag einziehen zu können.

  10. Die AfD mittendrin bei den Fehlzeiten! Bei den Redemitschnitten aus dem Bundestag kann man klar sehen, dass sich die leeren Stühle bis ganz rechts fortsetzen. Das war 2017 noch nicht so. Die sind wohl nicht nur innerlich, jetzt auch äußerlich assimiliert. Die Reden für die Galerie kann man sich dann eigentlich auch schenken. Was für eine Enttäuschung.

  11. Unentschuldigtes Fehlen pro Tag je ein Tagessatz weg . . .entschuldigtes Fehlen mit aerztlicher Bescheinigung pro Tag 1/3 Tagessatz weg . Sonstiges entschuldigtes Fehlen ein halber Tagessatz weg. Wer dreimal unentschuldigt fehlt muss ermahnt werden. Im Wiederholungsfall Entlassung. So sollte verfahren werden. Alles andere ist Betrug am Souveraen. Bezahlung nur fuer geleistet Arbeit nicht fuers Faulenzen.

  12. Warum auch da rumspielen, die verdienen ihre Steuergelder im Schlaf.
    Enscheidung triff Merkel und die ganz oben.
    Das sind für mich keine Bundestagsabgeordnete sondern
    Schmarotzer erste Klasse.
    Nichts gelernt brüllen und benehmen sich wie auf einer Party
    So ist es gewollt.
    Deutschland schafft sich ab.
    Bald regieren Moslems.
    Es wird ja alles dafür getan.
    Ich hoffe der Osten gewinnt die Wahl,
    Aber leider sehe ich schwarz,
    Es gibt bestimmt wie immer Wahlfälschung.

  13. Hahahahaa, müssen wir auch entschuldigen, die schweren Entscheidungen die dort gefällt werden zehren an den Kräften und das braucht dann auch ein verlängertes Wochenende damit man am Dienstag wieder werkeln kann. am Donnerstag kann man sich ja überlegen, welchen Grund man für freitags aufführen kann, montags fällt es sowieso nicht auf.

  14. Viel schlimmer ist es, wenn im Bundestag rechtsgültig abgestimmt wird,
    obgleich für das Präsidium sehr leicht zu erkennen ist, dass wegen der
    Abwesenheit zahlreicher Abgeordneter das Plenum beschlussunfähig ist.

Kommentare sind deaktiviert.