Merkel-Land machts möglich: Von Berlin aus mit dem Ferienflieger in die Zwangsehe

Foto:Von Tatiana Chekryzhova/shutterstock

Berlin – „Bald starten die Sommerferien – doch was für viele Jugendliche ein Grund zur Freude ist, kann für einige eine große Wende im Leben bringen. Denn für manche Teenies mit ausländischen Wurzeln besteht das Risiko, in den Ferien gegen ihren Willen zwangsverheiratet zu werden“, textet empört der ansonsten islamfreundliche Nachrichtensender n-tv. Doch wer den Reiter nennt, darf auch das Ross nicht verschweigen. Denn Zwangsehen sind ebenso wie geschlechtsspezifische Verhüllungen Ausdruck des ansonsten hofierten fundamentalistischen Islams. Über Zwangsehen jammern und gleichzeitig Burkas in Schwimmbädern als Sieg der „Religionsfreiheit“ zu feiern, klingt ziemlich verlogen.       

„Nicht in den Flieger steigen! Manchen jungen Mädchen drohe im Heimatland ihrer Eltern die Zwangsverheiratung“, warnt Petra Koch-Knöbel, Frauenbeauftragte im Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg die weiblichen Mitglieder der islamischen Parallelgesellschaft, die in Berlin grob geschätzt fast 300 000 Einwohner zählt. Das entspricht etwa der Einwohnerzahl von Mannheim. Ganze Stadtteile sind inzwischen komplett arabisiert oder osmanisiert. Zum Beispiel Neukölln, wo nach statistischen Erhebungen über 62 000 Einwohner einen muslimischen Migrationshintergrund haben.

In solchen Stadteilen passiert es nicht selten, dass nach den Ferien einige Plätze in den Klassenzimmern leer bleiben. Das kulturspezifische Problem ist der Referentin Myria Böhmecke von der Frauenrechtsorganisation Terre des Femmes bekannt. Oft stiegen kurz vorher die Anfragen verängstigter Mädchen in Hilfs- und Beratungsstellen. „Zwangsverheiratungen in Berlin sind keine Einzelfälle“, betont Böhmecke gegenüber n-tv.

Und dann kommt wie zu erwarten der Satz, der die gesamten Verdrängungs- und Verdrehungsmechanismen der linksgrünen schizoiden Eliten wie in einem Mikrokosmos zusammenfasst:

„Es sei nicht allein ein islamisches Phänomen, sondern liege vor allem an streng patriarchalischen Strukturen in Familien. „

Und woher kommen bitteschön die streng patriarchalischen Strukturen in der Familie? Welche Ursachen haben sie? Was sind ihren weltanschaulichen Grundlagen? Als Beweis für diese krude Behauptung werden die seltenen und vereinzelten Zwangsehen bei strenggläugigen Juden und vereinzelt auch Exilchristen angegeben, die in der Statistik kaum zu Buche schlagen.

Den Rest des Lamentierens im pseudokritischen Artikel kann man sich sparen, ebenso wie die feministischen pseudo-emanzipatorischen Appelle an die Betroffenen „Nein“ zu sagen und sich den Weisungen der Familien zu widersetzen. Die Warnung an die Mädchen, dass sie mit falschen Versprechungen in eine Falle gelockt werden. Alles seit den 80ziger Jahren abgestandener uralter Müll, den man in 40 Jahren nicht beseitigt hat, weil man ihn nicht beseitigen wollte. Bereits vor Jahrzehnten hätte man Zwangsehen und das Einfädeln von Zwangsehen als „Entführung“ und „Freiheitsberaubung“ unter drakonische Strafen setzen können, verbunden mit Abschiebung für die Eltern usw. Stattdessen hat man wie so oft hier schrittweise die Scharia als geduldete parallel-Rechtsordnung eingeführt. Allein, dass es nur uraltes Zahlenmaterial und Schätzungen gibt, beweist, dass man das Thema immer als rotgrüne „multikulti Folklore“ abgehandelt hat.

„Wir gehen davon aus, dass die Dunkelziffer viel höher ist“, sagt Koch-Knöbel. „Bundesweite Umfrage-Zahlen sind mehr als zehn Jahre alt,“ heißt es weiter im n-tv Bericht. Das Problem „Zwangsehen“ ist ähnlich wie die wachsende Clankriminalität demnach hausgemacht. Gefördert durch linksgrüne Eliten, die jahrzehntelang wegschauten und „Religionsfreiheit“ als oberste Gesetz der vor allem muslimisch geprägten Multikulti-Gesellschaft über alle Errungenschaften der Aufklärung, sowie das Grundgesetz stellten. Eingefädelt von Eliten, die Leitkultur als „Rassismus“ brandmarkten und heute eben die Folgen ihrer Politik anschauen können. Ohne daraus gelernt zu haben, denn man will ja die islamischen Parallelgesellschaften noch weiter stärken und ausbauen. Irgendwann dürfen dann die unbelehrbaren, linksverdrehten Sozialpädagoginnen ihre Klientinnen nur noch mit Kopftuch nach der Zwangsheirat besuchen. Wie bestellt so geliefert. Wer Rotgrün wählt, wählt das Kalifat, und das wird auch den Klimawandel nicht stoppen, nur die Freiheiten in den Müll stopfen. Danach scheinen einige dekadente Eliten regelrecht zu gieren. (KL)

 

Loading...

26 Kommentare

  1. Der Menschenrechts-Gerichtshof gehört mit Klagen dieser Art (meistens die muslimische Lebensart betreffend) eingedeckt damit er sich unter anderem auch deklarieren muß ob er wie in diesem Fall die Menschenrechte von Kindern schützt oder ob er als Institution zu verwerfen ist.

    • Der Menschenrechts- Gerichtshof, wie Sie es nennen, urteilt doch nur gegen Deutschland, ist Ihnen das noch nicht aufgefallen?!

    • Der Menschenrechts-Gerichtshof ist so wie andere internationale Organisationen ein Instrument der linksextremen Internationalen (kommunistische Internationale, linksgrüne Parteien, NGOs, Soros & CO, EU, Deep State Amerikas etc.) geworden, der als Waffe gegen die Nationalstaaten und ihre Völker eingesetzt wird! Sie wollen die homogenen, kollektiv schaffenskräftigen und hochfunktionalen Nationalstaaten und ihre Völker zu „Siedlungsgebieten“ für ein völkisches Konglomerat aus aller Welt machen. Es handelt sich um ein typisch kommunistisches, diesmal globales Enteignungsprogramm, das die Wohlfahrtsgesellschaften enteignet aber die Reichen reicher macht! Nur die Entmachtung der Altparteien in der EU und in den europäischen Ländern die die Protagonisten dieser verderblichen internationalen Politik sind, eröffnet zumindest die Chance einer Änderung. Auch Trump spielt diesbezüglich eine wichtige Rolle. „Laß deine (bösen) Absichten stets im hehren Gewand der Humanität erscheinen,“(Zitat) das ist auch die Maxime auf die die Urteile des Menschenrechts-Gerichtshofes abstellen, daher muß er mit dem Einbringen von Klagen gezwungen werden sich zu deklarieren und zu enttarnen!

  2. Und das werden die Vorderungen werden!!
    Die MPD (Moslemische Partei Deutschlands) wird, nein muss auch kommen!! Dann gibts solch Vorderungen auf ganz legalem und demokratischem Wege!

  3. Und wo ist das Problem? Passiert doch bestimmt in deutschen Familien doch genauso. Also nicht pauschalisieren und rumjammern. Der Islam gehört nun mal zum Deutschland.

    • *Da der Islam zu Deutschland gehört und wir in einem „bunten“ Land leben, ist ihre Wortwahl „..in deutschen Familien“ als rassistisch und islamophob zu bewerten!!

      Richtig wäre „in Deutschland lebende nicht muslimische Familen ohne Migrationshintergrund…“

      Bitte achten sie auf ihre Wortwahl. Ab sofort steht ihr Verhalten unter ständiger Überwachung. Ein erneutes Vergehen gegen „FreeSpeach“ Gesetze wird umgehend dem zuständigen Ministerium für Verhalten und Erziehung gemeldet!

      *Zukunftsaussichten??

    • *Da der Islam zu Deutschland gehört und wir in einem „bunten“ Land leben, ist ihre Wortwahl „..in deutschen Familien“ als rassistisch und islamophob zu bewerten!!

      Richtig wäre „in Deutschland lebende nicht muslimische Familen ohne Migrationshintergrund…“

      Bitte achten sie auf ihre Wortwahl. Ab sofort steht ihr Verhalten unter ständiger Überwachung. Ein erneutes Vergehen gegen „FreeSpeach“ Gesetze wird umgehend dem zuständigen Ministerium für Verhalten und Erziehung gemeldet!

      *Zukunftsaussichten??

    • Sie sind nicht selbst gesprungen, sie haben uns ins Wasser geworfen! Selbst sind sie bisher noch trocken geblieben!i

  4. Mal abwarten. In 20 Jahren brauchen die nicht mehr ins Ausland, um ihre minderjährigen Kindern zu verheiraten. Dann können sie das ganz legal hier in Deutschland tun.

  5. Hört endlich auf mit dem Gejammer, unsere Politiker wollen doch nicht das Geringste dagegen tun. Das Gegenteil ist der Fall. In Deutschland wird gezielt auf einen Umsturz hingearbeitet. Unkontrollierter Zustrom von islamischen Menschen aller Herren Länder, Hochjubelei von Lesben, Schulen, Gendern, Frühsexualisierung von Kindern und Anerkennung von Kinderehen, Rechtsprechung, die teilweise schariaähnlich erfolgt, ausufernde Clankriminalität, begünstigt durch neue Zuwanderungsgesetze und jetzt auch noch der Zusammenschluss mehrer Städte zur Aufnahme von „Geretteten aus dem Mittelmeer“.
    Unsere Politclowns sind am Ende und wundern sich, dass die AfD grossen Zuspruch hat. Wer sich gegen das eigene Volk wendet, obwohl das Grundgesetz besagt, dass unsere Volksvertreter, in erster Linie, die Interessen des deutschen Volkes zu vertreten haben, der ist zum Scheitern verurteilt.

    • AfD mit großem Zuspruch? 11–13 %? Und wenn‘s mal mehr sind, wie im starrköpfigen, ewiggestrigen (🧐) Osten, dann verhindert ein verzweifeltes Allparteienkartell den „Rechtsruck“.

  6. Keine Anteilnahme vor mir. Sobald diese Frauen
    wieder in Deutschland sind, könnten sie doch eine Anzeige erstatten und
    in ein Frauenhaus ziehen. Noch ist so etwas möglich. So viel zu echter Emanzipation bei
    muslimischen Frauen.

    • Frauen?? Es geht um Kinderheirat!!

      Und 2tens wird in vielen Kulturen gemacht was das Familienoberhaupt sagt… da gibts kein wenn und aber, keine Individualität!!

    • Frauen?? Es geht um Kinderheirat!!

      Und 2tens wird in vielen Kulturen gemacht was das Familienoberhaupt sagt… da gibts kein wenn und aber, keine Individualität!!

  7. wer mit islamische Recht Heiratet ,darf auch gleich im Moslemische Länder bleiben.
    Was ändert sich aber wenn das Mädel ein deutschen Paß hat,dann sollte die Behörden auf jeden Fall das unterbinden und das Opfer aus der Familie rausholen können nach einer Befragung.

    • Unsere Heuchler sind nicht interessiert etwas zu ändern. Warum wird sonst so viel Wert auf Frühsexualisierung und Genderwahn gelegt…??? Warum werden Kinderehen sogar, zwar in Ausnahmefällen, anerkannt, obwohl man dies mit Kindsmissbrauch gleichsetzen kann….???? 🤔🤔🤔🤔🤔

  8. Keine Anteilnahme vor mir. Sobald diese Frauen
    wieder in Deutschland sind, könnten sie doch eine Anzeige erstatten und
    in ein Frauenhaus ziehen. Noch ist so etwas möglich. So viel zu echter Emanzipation bei
    muslimischen Frauen.

  9. Keine Anteilnahme vor mir. Sobald diese Frauen
    wieder in Deutschland sind, könnten sie doch eine Anzeige erstatten und
    in ein Frauenhaus ziehen. Noch ist so etwas möglich. So viel zu echter Emanzipation bei
    muslimischen Frauen.

Kommentare sind deaktiviert.