„Fridays for Future“: Ritter-Schokolade geht unter die Klimahysteriker

Foto:Von Ekaterina_Minaeva/shutterstock

Berlin – Der Schokoladenhersteller Ritter stellt sich hinter die Forderung der Protestbewegung „Fridays for Future“ nach einem schnellen und durchgreifenden Wandel in der Energiewirtschaft. „Wir sind dabei, negative Wendepunkte beim Klima zu erreichen“, sagte Alfred Ritter, Miteigentümer und Beiratschef des Unternehmens, in der „Welt“: „Ich glaube nicht, dass Tausende von Wissenschaftlern sich irren, wenn sie Klimaveränderungen feststellen.“ Nur über den genauen Zeitraum der Erwärmung herrsche Ungewissheit.

Der 66-Jährige unterstützt unter anderem auch die Organisation „Plant for the Planet“ des Umweltaktivisten Felix Finkbeiner. „Wenn Finkbeiner seine Ziele umsetzt, kann er ein Drittel des Kohlendioxids, das wir pro Jahr freisetzen, damit binden“. Das sei „ein ganz wichtiger Schritt“, meinte er.

Zugleich verteidigte er die Kunststoffverpackungen, in die Ritter seine Ritter-Sport-Tafeln steckt. Zwar werde das Wenigste davon tatsächlich recycelt, gestand Ritter ein, doch trage allein das geringe Gewicht von 1,4 Gramm Polypropylen-Folie pro 100-Gramm-Tafel zur Mülleinsparung bei, verglichen mit den Alternativen. „Wir betreiben intensiv Forschung, um weitere Verbesserungen zu erzielen. Aber das ist nicht trivial“, so der Familienunternehmer. Bisher habe sich keine bessere Lösung gefunden. Seine Produkte will Ritter aufwerten und stärker in den Gourmet-Bereich eindringen.

„Es gibt Kakaosorten, wie es Weinsorten gibt. Wir geben uns in der Tat alle Mühe, das gebührend herauszuarbeiten“, sagte Ritter in der „Welt“. Eine Schlüsselrolle spiele der Rohstoff Kakao. Ritter ist dabei, eine eigene Plantage in Nicaragua aufzubauen. Damit sei man „noch lange nicht fertig“, erklärte Ritter. „Es ist ein aufwendiger Prozess.“ Mit dem vollen Ertrag sei erst etwa um die Mitte des kommenden Jahrzehnts zu rechnen. Die eigene Plantage werde dann etwa ein Drittel des Kakaobedarfs der Familienfirma decken. Mit dem Projekt wolle Ritter eigenes Know-how aufbauen und darüber hinaus zeigen, dass Unternehmen trotz großer Produktionsmengen umwelt- und sozialverträglich arbeiten könnten, erklärte der Unternehmer. (dts)

Loading...

37 Kommentare

  1. Ein Produkt, was ich gerne genascht habe ist für mich nun Tabu!
    So kann man auch sich selbst zerstören.
    Danke Herr Ritter – hoffe viele folgen mir.

  2. Habe sonst immer zu Ritter Schokolade gegriffen wegen dem deutschen Produktionsstandort obwohl Ritter deswegen immer etwas teurer war. Werde künftig auf andere Produkte ausweichen. Ritter ist ab heute für mich und meine Familie TABU! Die Herrschaften sollen spüren, was es bedeutet sich ohne Not auf die falsche Seite zu schlagen und dem völlig bescheuertem FFF-HYPE zu folgen.

  3. Ach so, aber keine Gedanken daran verschwenden was es fuer ein Aufwand ist die eigenen Schokolade bis in den letzten Winkel der Welt zu verschicken??

  4. quadratisch – praktisch – gut . . . .das stimmt heute nicht . . . zumindest fuer mich und einige andere nicht. idiotisch-gruen-bra . . . . ach so der Name der letzten Farbe koennte als Spam deklariert werden. Les ich den Namen Ritter, stoesst es mir auf ganz bitter und ich zitter . . . vor Wut – ist nicht gut.

  5. „Mit 66 Jahren, da fängt das Leben an“, viel Spaß, Herr Ritter. Bei ihnen hat also schon die Zersetzung des Gehirns begonnen bzw. befindet sich in einem erschreckenden Zustand.

    • Man wird überall nachziehen (müssen). Wer seine Firma noch in den Regalen gelistet haben will, muss unbedingt den fahrenden Klimazug erreichen und aufspringen. Vor allem deshalb, weil die jungen Smartphone-Wischer der Generation „Blöd“ keine Produkte ohne Klima-Etikett kaufen würden.

  6. Bescheuerter geht es wohl nimmer, was? Mein Rat: Lindt Schokolade oder andere schmecken viiiiiiiiiiel besser.

  7. Ich brauch die nicht zu boykottieren, weil ich das Zeug eh nicht mehr kaufe. Etliche Preiserhöhungen und immer minderwertigere Zutaten haben mich schon seit Jahren zu Konkurrenzprodukten greifen lassen.

  8. Seit wann sind hochgerechnete Computersimulationen wissenschaftliche Erkenntnisse?
    Das ist gleichzusetzen mit dem Blick in die Glaskugel.
    Ritter,Deine Schoki ist für mich gestorben.
    66 und kein Stückchen weise😡

    • stimmt, mir kommt vor die haben die Rezeptur verändert, früher mal mochte ich die Schoki ganz gerne – jetzt – nein Dankeschön.

    • Womöglich wird minderwertigerer Kakao verwendet, um die Verkaufspreise zu halten- da hilft auch keine Nacharomatisierung.
      Erschwerend kommt speziell bei denen die dicke Würfelform hinzu.
      Das Kakao-Aroma kommt nämlich am besten durch, je dünner die Tafel ist-
      das hängt mit den Bitterstoffen zusammen, denn Kakao ist eigentlich ein solcher.
      Derwegen schmecken z.B. die dünnen Tafeln von Merci von Haus aus besser, egal welche Sorte.

  9. Und schon wieder eines dieser Unternehmen, die auf den Zug der Klimajünger aufspringen.

    „Ich glaube nicht, dass Tausende von Wissenschaftlern sich irren, wenn sie Klimaveränderungen feststellen.“ – DAS bestreitet doch auch niemand.
    Es geht bei den Diskussionen doch darum, inwieweit der Mensch dafür verantwortlich ist und inwieweit die Milliardeninvestitionen, die Deutschland leistet um das Weltklima zu „retten“ , sinnvoll sind – du Pappnase.

  10. Bei Rittersport kann ich es verstehen. Es geht um das Geld der Grünen. Das wird
    gerne genommen und man hofft eben auf gutbetuchte Kunden

    Andere Firmen sind schon längst „umweltfreundlicher“ geworden und man muss von eigenen „Sünden“ ablenken wie z.B. „Rittersort mini“: Mehr Verpackung als Schokolade.

    Dabei natürlich auch der „Gourmet“-Bereich. Ein ethisch „besser“ Mensch will
    es auch durch seine Nahrung bekräftigen. Da wird eben „Bio“ oder „sozialgerechtes Gourmet“ gegessen.

    Es geht also nur um Geld. Vor allem, da die Schokolade selbst nicht besser ist als die anderen.

  11. Klimawahn über alles!
    Das kalte Grausen packt (hoffentlich) jeden Vernünftigen der heute (im Cafe) beim Frühstück die BamS aufschlägt!
    Nicht nur, dass angeblich 39% der Befragten den unrasierten, volklosen grünen Knuddelbär Habeck ais Kandelbunzler wünschen, nein, auf den folgenden Seiten wird es noch schlimmer.
    Katrin Göring Eckhardt (KGE) darf zur angeblichen „Klimakrise“ und zur Finanzierung des (m.E.völlig sinnlosen) „Klimaschutzes“ schwadronieren!
    Dabei kommt dann heraus, dass uns „Strafzahlungen“ der EUdSSR wegen Verfehlung der „Klimaziele“ in Höhe von 60 000 000 000 Millionen Euro erwarten!
    (Das für die Deppen, die die EU mit Europa verwechseln!)
    Der Gipfel sind dann die Befragten zum Thema, „Soll Deutschland Schulden machen um den Klimawandel zu bekämpfen?“
    Die scheinen nicht zu wissen, dass ’schland schon jetzt 100 Jahre benötigt, um die bereits bestehenden Schulden zu tilgen!
    Dazu müssten (nicht vorhandene) Haushaltsüberschüssen von 20 Milliarden jährlich verwendet werden!
    Der Gipfel des Schwachsinns ist aber, dass ’schland zum „Klimaschutz“ (also zur Wetterbeeinflussung durch CO2 Vermeidung!) und dem Erreichen des absurden 1,5- oder 2°C Zieles im „Paris-Abkommen“, bei Null-Emission, gerade mal 0,005°C beitragen könnte, wenn CO2 die alleinige Ursache für die behauptete, angeblich menschengemachte katastrophale globale Erwärmung wäre!
    Herr lass entweder Hirn regnen, oder lass Dummheit weh tun!
    Es ist zum Verrücktwerden!
    Wer nicht hüpft ist noch normal!

  12. .. Fehlt nur noch das Prädikat : halal, dann hat der hersteller, zwei Zielgruppen, die sein Produkt nicht konsumieren, belustigt, die anderen, steigen auf eine andere Marke um.

    • Ist eh nur Zucker, verstopft den Darm, setzt Fett an, ungesund, liest man doch immer wieder auf Gesundheitsseiten… hahah…. da liebe ich mir doch meine Nüsse…

    • Sehr gut – Nüsse und Mandeln sind auch vieeel besser , aber in Kombination mit Schokli auch nicht schlecht . Da kann man dann ja sehen – Ritter gibts aber auf keinen Fall.

    • Seit sich bei mir ein Diabetes offenbart hat, bin ich auch auf Nüsse zum Knabbern umgestiegen. Vermisse den Süßkrams kein bisschen.

    • Sehr gut – Nüsse und Mandeln sind auch vieeel besser , aber in Kombination mit Schokli auch nicht schlecht . Da kann man dann ja sehen – Ritter gibts aber auf keinen Fall.

    • Die hat mir sowieso noch nie gemundet – obwohl ich gerne Schokolade esse. Ist also überhaupt kein Verlust . 🙂

  13. mei, wenns doch populär ist. Die wahren Populisten sitzen in den NGOs, bei den Linken, den Grünen, der SPD, der CDU, in Schulen, Unis und in Chefetagen und alle wollen nur unser Bestes: unser Geld.

  14. Sie waren mit Ihrem Beitrag schneller als ich. Volle Zustimmung dazu.

    Außerdem schmeckt das Zeug nicht mehr annähernd so gut wie noch vor etwa 20 Jahren, ähnlich wie die geschmacklich „abgespeckte“ und durch dreiste Preiserhöhungen (weniger Inhalt für mehr Geld) indiskutable Milka-Schokolade.

  15. Der ist bestimmt auch Mitglied bei der Atlantik-Brücke oder irgendeiner anderen NWO-Organisation. Unter deutschen Firmenchefs scheint das zum guten Ton zu gehören. Rein private Meinung und schon gar keine Dingsdatheorie.

Kommentare sind deaktiviert.