Dortmunder-Gesamtschule: Fridays for Future-Schulschwänzerei keine Schwänzerei mehr

https://www.imago-images.de/imagoextern/asp/default/bild.asp?c=x%B7%9Cl%92%5B%85%5Fa%83V%5FS%BC%C1k%BAT%9F%A9h%D2%A7%B3%C1%C6
Die Kindersoldaten der Klima-Warlords - Foto: Imago

NRW/Dortmund – In der Gesamtschule Gartenstadt Dortmund – Schulmotto: „Bildung leben- Chancen bieten“ – ist ab sofort das freitägliche „Fridays for Future“- Schulschwänzen kein Schulschwänzen mehr. Der Mainstream klatscht Beifall.

Die „Gesamtschule Gartenstadt Dortmund“ im Bildungsnotstands-Bundesland NRW habe sich als erste Schule „bewusst positiv“ für die „Fridays for Future“ – Demonstriererei entschieden, jubelt der Westen. Eltern, Schüler und Lehrer hätten sich zusammengetan und arbeiten nun offiziell zusammen für „Fridays for Future“ (FFF), gerade weil Politiker der FDP gefordert hätten, die Schulschwänzerei endlich zu beenden.

Über die offene Indoktrination der Schüler in einer staatlichen Bildungseinrichtung ist auf der Schulhomepage zu lesen: „Zuvor wurden im Unterricht die Entwicklung und Ziele dieser Jugendbewegung besprochen und gemeinsam Plakate gestaltet. Mit Aufschriften wie “Grünkohl statt Braunkohle”, “Bis ihr’s kapiert, sind schon zu viele krepiert!”, “Es gibt nur einen Planeten mit Döner. Rettet ihn!” oder “Dinos dachten auch sie hätten Zeit“ ging es zum Friedensplatz, wo die hohe Anzahl an Demonstranten (6.500!) durchaus beeindruckte. Im Anschluss waren sich unsere Schüler einig: Schule schwänzen, um gegen die versagende Klimapolitik zu demonstrieren, ist absolut ehrenwert! “

Die FFF-Jubler berufen sich hier auf das NRW-Schulgesetz, das angeblich besagt, dass Kooperationen mit externen Partnern vorgesehen sind, wenn sich die Schulkonferenz in der Mehrheit dafür ausspricht. Ein Elternvertreter der Schulschwänzer-Gesamtschule im einkommensstarken Dortmunder Stadtteil Gartenstadt freut sich über den Beschluss:  „Das zeigt, dass praktisch alle Menschen außerhalb der Politik wissen, wie ernst die Lage ist. Das Wissen um die globalen Zusammenhänge ist wichtiger, als viele andere Themen, die aktuell im Unterricht viel Beachtung finden.“

Die Frage, warum das Bundesland NRW laut Bildungsmonitor auf Platz 15 landet – grottiger geht es nur noch in der Bildungswüste Bremen zu – dürfte somit auch geklärt sein.  (SB)

 

Loading...

43 Kommentare

  1. Klar doch. Gesamtschulen sind nichts anders als die früheren Hauptschulen für die Unterschicht sowie lernschwache Kinder. Die Migrantenanteil dürfte im Durchschnitt bei mindestens 60% liegen. Unterricht findet da kaum noch statt. Ich will nicht wissen, wie es in den Klassenräumen an Gesamtschulen zugeht. Welche Eltern schicken ihre Kinder auf eine Gesamtschule ? Ich vermute mal, vornehmlich Migranten und deutsche Hartz IV-Empfänger. Ich würde meine Kinder niemals auf eine Gesamtschule schicken, mindestens Gymnasium sollte es schon sein, besser noch Privatschule. Deutsche Kinder, die auf eine Gesamtschule gehen, tun mir leid. Ihre Qualifikation ist auf dem Arbeitsmarkt kaum gefragt. Das Lernniveau dürfte deutlich unter dem der Hauptschulen aus den 80er Jahren liegen.

  2. Man stelle sich vor, Schüler würden gegen die illegale Einwanderung nach Europa und letztlich nach Deutschland demonstrieren?
    Was wäre dann?
    Es würden Plakate hochgehalten, auf denen die Zerstörung unseres Sozialstaates angeprangert wird.
    Die Mathematik Leistungskurs Teilnehmer, hätten berechnet, wie lange unser jetziges System der Sozialhilfe belastbar wäre?
    Nicht auszudenken, wenn dafür jeden Freitag demonstriert wird.
    Oder aber, die Lehrer der Fächer Physik und Chemie, würden mit den Schülern versuchen, einen den Gesetzmäßigkeiten dieser Naturwissenschaften vernünftigen Unterricht, eben diesen Klimawandel Demonstrationen entgegen setzen.
    Was würde mit diesen Lehrern wohl geschehen?
    Man stelle sich vor, Schüler und Lehrer würden für einen adäquaten „Deutschunterricht“ hüpfen?
    „Wer nicht hüpft für Rechtschreibung!!!
    Auch würde ich mir wünschen, dass die Schüler für Investitionen in unsere aller Bildung“hüpfen“.
    Hier interessiert mich dann, ob Sie auch die Unterstützung erfahren würden, welche die FFF – Bewegung erhält?
    Letztlich könnte man ja auch gegen die vielen Kriege in unserer Welt, auf die Straße gehen!
    Bereiten alle diese Konflikte nicht den „Nährboden“ für die gesamte jetzige Situation?
    Auf unserer
    schönen Welt, könnte jeder in Frieden und Freiheit leben, wenn alle Menschen gemeinsam dafür „hüpfen“!!!
    Dafür gäbe es auch Schulfrei.

  3. Das läßt sich ausbauen.

    Es gibt noch so vieles, wogegen junge Menschen während der Schulzeit absolut ehrenwert demonstrieren können:

    Montag: Islamophobie.

    Dienstag: Xenophobie.

    Mittwoch: Homophobie.

    Donnerstag: Genderphobie.

    Freitag: Klimaerwärmung.

  4. Warum schafft man die Schulen nicht ganz ab. Die Klimakids könnten sich dann voll und ganz auf ihre Obsession die Welt zu retten konzentrieren.

  5. Zitat:
    „Die „Gesamtschule Gartenstadt Dortmund“

    Wer sich in Dortmund auskennt, kennt auch den Stadtteil „Gartenstadt“ zwischen der Bundesstraße 1 und dem Phoenixsee. Und dort wohnen nicht gerade Arbeiter oder kleine Angestellte, sondern größtenteils sehr gut situierte Bildungsbürger. In solchen Bezirken blüht natürlich der links-grüne Ungeist und es ist nur eine Frage der Zeit, wann dort eine Straße nach Greta Thunberg benannt wird.
    Deshalb wundert es mich kaum, dass an der dortigen Gesamtschule das Schwänzen fürs Klima als normal angesehen wird. Der verwöhnte Nachwuchs mit dem I-Phone 10 in der Tasche wird morgens mit dem S-Klasse Benz zur Schule gekarrt und mittags wieder abgeholt. Zwischendurch darf der Klimagretel gehuldigt werden. Mal sehen, wie die Luxusblagen in 30 Jahren darüber denken.

  6. Bitte alle beteiligten mit Namen erfassen und bei den Urlaubsreisen zurückweisen, Wanderurlaub in Deutschland!

  7. Liebe Kinder, eine Schulaufgabe: Bitte beschreibt die Auswirkung des menschengemachten CO2 auf das Aussterben der Dinosaurier!

  8. Mich würde eher interessieren, was diese Schulschwänzer denn positives für das Klima machen.
    Verzicht auf Smartphone mit all den Apps wie facebook, twitter, instagram und co?
    Verzicht auf importiere Klamotten?
    Vegetarisches Leben?
    Verzicht auf weite Urlaubsreisen?
    Kein Mama- oder Papataxi zur Schule etc.?
    Nur noch lauwarm duschen und Heizung runterdrehen?
    …..
    Aber das ist wohl Fehlanzeige der wohlstandsverwöhnten Gören.

    • Man braucht sich doch nur einen Platz ansehen, wo eine FFF Kundgebung war. Da können anschließend die Stadtwerke einen Reinigungstrupp hin schicken, so voller Müll ist der dann. Soweit zum Thema Umwelt. Das FFF steht für Faulenzen, Für, Faktenverweigerer. Soviel Dämlichkeit muss eigentlich weh tuen.

  9. “Dinos dachten auch sie hätten Zeit“

    Dinos haben bestimmt auch protestiert, waren aber dadurch zu blöd um etwas unternehmen zu können.

  10. Vorschlag: Macht doch Freitags die Schulen dicht und dafür wird Samstags unterrichtet. So können auch die Lehrer ihre Kooperation zeigen.

  11. Da man diese Kinder weiter durch das Schulsystem Durchschleusen wird und nur die extremsten Sitzen bleiben, wenn überhaupt, kommt irgendwann die Quittung. Als Arbeitgeber würde ich auf solche Azubis verzichten, es sei denn ich brauche wirkliche Hilfsarbeiter.

  12. Es sind ausgewählte Kinder die da auf Anweisung ihre Show abziehen. Außerdem weiß ich von meiner Tochter (7.Klasse ) das es Gegenwind von Schüler gibt.Es sind also nicht alle Kinder doof.Das macht Hoffnung.

  13. Wer nun denkt, dass die Schüler auch während der Schulzeit folgenlos an Anti-Islam Demos oder an Demos gegen sexuelle Übergriffe durch Migranten teilnehmen dürfen, liegt selbstverständlich falsch.

    • Und nicht zu vergessen das Ozonloch, das uns alle schon vor einigen Jahren umgebracht hat!!
      Wo ist das eigentlich hingekommen? Ach ich weiss, dahin wo frueher mal bei einigen sowas wie ein Gehirn war!

  14. Dinos dachten…..
    Grünkohl statt Braunkohle…
    einen Planeten mit Döner .. (wobei ich hier besonders lange nachdachte, der Sinn erschließt sich mir aber nicht. Döner gleich Fleisch und Fleisch, bestialisch abgestochen, ist auch schlecht fürs Klima-aber ich will mal nicht so sein)
    Können die eigentlich Klima definieren?

  15. Die können das doch auf alle 5 Schultage in Westdeutschland ausweiten. Dürfte bei dem Bildungsniveau der Jugend dort sowieso geistig nicht mehr viel verschlechtern.

  16. Bei dieser Entscheidung beruft man sich auf das NRW-Schulgesetz – allerdings gilt der entsprechende Paragraph §5 Absatz 2 nur dann, wenn damit Entscheidungshilfen für die berufliche Orientierung gegeben werden.

    Oder sollen die Schüler durch diese äusserst fragwürdige und politisch instrumentalisierte „Friday-for-Future“-Bewegung dazu animiert werden, Politiker der Grünen zu werden?

    Ok, durch das Schwänzen der Schule an diesen Freitagen würden sie letztendlich bildungsmäßig gut dazu passen…

  17. HIRNgespinste bestreite ich massiv, denn zu den Gespinsten fehlt das Gehirn.
    Hirnverbrannt kommt der Sache schon naeher, aber auch das sind die Folgen der Erderwaermung, oder etwa nicht?

  18. Wo ist da das Problem? Die Dummen sind bekanntlich die Glücklichsten. Denn Gebildete haben nur unnötige Zweifel und müssen alles hinterfragen.

    Lehrer, Politik und nicht zuletzt auch viele Eltern geben sich jede erdenkliche Mühe, aus den jungen Menschen von heute rundum glückliche Erdenbürger von morgen zu machen. In diesem Sinne – Daumen hoch!

  19. Wenn ich mir das Foto von den beiden dummen Mädels anschaue, die anscheinend auch gar nicht klüger werden wollen, kann ich mir die Antwort ganz gut vorstellen. „Der Scheemann, mein Kind, das ist der abgefranzte Typ mit dem irren Blick, der alle zwei Tage den Koks vorbeibringt.“

  20. Bei dieser Entscheidung beruft man sich auf das NRW-Schulgesetz – allerdings gilt der entsprechende Paragraph §5 Absatz 2 nur dann, wenn damit Entscheidungshilfen für die berufliche Orientierung gegeben werden.

    Oder sollen die Schüler durch diese äusserst fragwürdige und politisch instrumentalisierte „Friday-for-Future“-Bewegung dazu animiert werden, Politiker der Grünen zu werden?

    Ok, durch das Schwänzen der Schule an diesen Freitagen würden sie letztendlich bildungsmäßig gut dazu passen…

Kommentare sind deaktiviert.