OB-Wahl Görlitz: „Wählt nicht die AfD“ – warnt auch Ministerpräsident Kretschmer

Nils Kröger

Sebastian Wippel (AfD) Ein Görlitzer für Görlitzer zum OB wählen! AUF GEHT´S!; Foto: Screenshot Youtube
Sebastian Wippel (AfD) Foto: Screenshot Youtube

Das Muffensausen in der CDU Sachsen muss wirklich groß sein. Nachdem bereits der eigene OB-Kandidat Octavian Ursu die Görlitzer davor „warnte“, den AfD-Kandidaten Sebastian Wippel zu wählen, schließt sich nun auch der CDU-Ministerpräsident Kretschmer diesem bedenklichen Akt an.

„Viele Menschen unterschätzen die Radikalität der AfD“, erklärte er laut Welt gegenüber der „Thüringer Allgemeinen“. Görlitz habe große Chancen, „die AfD wird sie niemals nutzen“, so die Behauptung Kretschmers.

 Woher Kretschmer dies weiß, bleibt sein Geheimnis. Weiterhin bekräftigte er auch die Position des CDU-Kandidaten Ursu, falls dieser zum OB von Görlitz gewählt würde, nicht mit der AfD-Fraktion zu kooperieren: Wie soll er mit einer Partei zusammenarbeiten, deren Positionen absolut konträr zu unseren sind?“, fragte der Ministerpräsident. Auch auf Landesebene schloss er eine Koalition mit der AfD erneut aus.

Betrachtet man die Politik der CDU unter Angela Merkel, hat Kretschmer sogar recht. Des Weiteren beklagt er, dass „Negativdebatten“ zum Erfolg der AfD im Osten beitragen würden. „Das kommt davon, wenn man nicht mehr über das Erreichte nach 1990 spricht, über die Erfolge der deutschen Einheit, über die Menschen, die gerade zurückkehren und über die sinkende Arbeitslosigkeit – sondern nur noch über Ängste und darüber, was möglicherweise nicht so funktioniert hat.“

Was nicht funktioniert hat, wissen die Sachsen bzw. Görlitzer selbst und deswegen suchen sie nach Alternativen. Zum Schluss appelliert (besser gesagt bettelt) Kretschmer, dass die Bundesregierung „mehr für den Osten tun solle“. Dass solch durchsichtige Manöver heutzutage vor Wahlen noch verfangen, glaubt auch nur noch ein CDU-Politiker.

Loading...

31 Kommentare

  1. Und leider unterschätzen sehr sehr viele Menschen die Radikalität und den Verrat der Altparteien am deutschen Volk

  2. Wäre nur logisch, wenn Wippel die Stichwahl gewinnt. Im Stadtrat von Görlitz und im Kreistag (vom Landkreis Görlitz) haben die von der CDU angeführten Altparteien keine Mehrheit mehr. Hinzu kommt, dass Wippel die stärkste Fraktion im Stadtrat und im Kreistag vertritt. Der Trompeter Ursu vertritt also eine parteiliche Minderheit. Görlitz braucht aber einen starken Bürgermeister, der die Mehrheit hinter sich hat.

  3. Die Systemstricher produzieren Angstschweiß in riesigen Mengen.
    Man kann ihn förmlich riechen.
    Hoffentlich tun das auch die Wähler in Görlitz und fallen nicht auf die plumpen Versuche der
    Panikmache der Noch-Machthaber rein.

  4. Radikal sind wohl eher die Altparteien und die Medien samt dem ganzen Unterbau.Hier wird die Demokratie zu Grabe getragen.Alle gegen einen und auf ihn mit Gebrüll !

  5. Laßt sie doch warnen, – ich glaube nicht, das sich die Sachsen von solchen Dummplärrern beeindrucken lassen…………
    Die werden eher ganz trocken sagen: Verarschen kann ich mich selber………….

  6. Sollte die Wahlbeteiligung geringer sein als vor 3 Wochen dürfte Sebastian Wippel als Sieger feststehen — bei einer höheren jedoch nicht.

  7. Wie war das noch in der Zeit von 1939-1945? KAUFT NICHT BEI JUDEN !
    Da sage mir mal jemand, Geschichte würde sich nicht wiederholen!

  8. Liebe Görlitzer überlegt euch gut wen oder was ihr wählt. Einen rumänisch stämmigen Bürgermeister oder einen bodenständigen heimatverbundenen Menschen.

  9. Den Wahlkreis Görlitz hat bei der BTW 2017 Timo Chupalla mit über 46% geholt und wurde dadurch als einer von 3 AfD Direktkandidaten in den BT gewählt. Sein Gegenkandidat war kein geringerer als der jetzige MP von Sachsen Kretschmer – noch Fragen ?

  10. Morgen ist es soweit! Gelingt es dem Polizisten, noch die nötigen 14 Prozent der Wähler auf seine Seite zu ziehen? Keine Prognose, aber die Aufgabe ist schon sehr ambitioniert…

  11. Dann kann man im Gegenschluss folgern, dass die Postionen von CDU und Linken nicht konträr sind!

  12. „Wie soll er mit einer Partei zusammenarbeiten, deren Positionen absolut konträr zu unseren sind?“ Das soll Herr Kretschmer vor der Landtagswahl nur laut und oft genug wiederholen, dann wissen nämlich alle Wähler, woran sie sind – nämlich daß die CDU konservative Positionen verrät und sie nur zum Schein einnimmt.

  13. Kretschmer ist der Feind vom Volk in Sachsen, seine Aussagen haben das untermauert. Die Menschen hier interessieren ihn nicht, er will seine %. Dafür wird er Sachsen auch mit einer Links_Grünen Politik gern Zerstören.

  14. ich befürchte,auf Grund dessen,dass Grüne und Rote auf das Bürgermeisteramt verzichteten,deren Stimmvieh die Stimmen dem CDU- Kandidaten geben.
    Und schon sind alle Hoffnungen dahin.

  15. Wählt die alle ab diese Volksfeinde, Volkshasser, Volksmörder und Verbrecher.

    Kretschmer und auch die CDU in Sachsen-Anhalt lassen Kriminelle einfach
    frei im Land laufen, damit sie sich an deutschem Volk austoben können.

  16. Liebe Görlitzer, ich beneide euch. Wenn alles gut geht, wird in eurer Stadt bald die Kriminalität sinken, Frauen können wieder abends in die Innenstadt gehen und das Abholzen der schönen alten Bäume für Neubürger-Behausungen wird zu Ende gehen.
    Wenn ihr euren Bürgermeister gewählt habt, werde ich einmal ein Wochenende in eurer schönen Stadt verbringen und dabei auch großzügig Geld ausgeben. Ihr habt das verdient!

  17. Die AfD ist eine demokratische Partei und stellt sich ganz normal zur Wahl. Und der Bürger entscheidet selbst, ganz ohne staatliche Weisung von oben.

    Der CDU-Mann hält demnach die als Linkspartei umbenannte SED für unbedenklich? Oder ist das bereits eine Kooperationsaussage zugunsten der SED? Zumindest treffen sich dann wieder Bekannte aus der Ära der DDR-Blockparteien.

    Vielleicht muss der Unionsfreund auch anschließend zum Rapport nach Berlin. Sich eine Raute, äh, Rüge abholen. Und seine Herrin zieht mal ein Schubfach auf an ihrem Schreibtisch. Hefte und Dossiers. Gefüllt von ihren Freunden aus alten Zeiten…

  18. Wünsch der AfD viel Erfolg , hier im Westen, sind die Menschen einfach zu dämlich, zu desinteressiert, zu ignorant…

  19. …..denn nichts ist für die Dauerbesoffenen so unerträglich wie die Realität,die man einem Teil der Menschen hier aberzogen hat….durch schulische indoktrination,durch Drohungen im Arbeitsleben,durch ständige Wiederholungen von Lügen,auch über die AFD….das Programm der Altparteien kennen die Menschen mittlerweile zur Genüge,hoffentlich lesen sie auch mal das AFD Programm!

  20. Ja richtig zum ausdruck gebracht, Muffensausen. Es ist doch ein jämmerlicher Versuch von Kretchmer mit solch schmutzigen Kampagnen die Demokratie zu beeinflussen

Kommentare sind deaktiviert.