BPE erstellt Argumentationshilfekatalog für die öffentliche Diskussion über den Islam

Foto: pixabay
Sieht so das bald ganz Deutschland aus? (Symbolbild: Pixabay

Die wachsende Einflussnahme des politischen Islam in Deutschland und Europa stellt eine immer stärkere existenzielle Bedrohung für die freien Gesellschaften Europas und die freiheitliche Lebensweise ihrer Bürger dar.

Viele Menschen in Europa haben erkannt, wie groß und zunehmend real die Gefahren sind, die vom politischen Machtanspruch des Islam, der diesem systemimmanent tief innewohnt, ausgehen. So lehrt auch die Geschichte eindrucksvoll, dass der Islam überall dort, wo er langfristig die Herrschaft übernahm, alle angestammten Religionen und Kulturen verdrängt oder vollständig beseitigt hat. Warum sollte dies in Deutschland und im Europa des 21. Jahrhunderts anders verlaufen, wo sich doch am Wesen und an den Zielen des Islam seit seiner Gründung NICHTS geändert hat und der Fanatismus und das Weltherrschaftsstreben des Islam derselbe geblieben ist wie der vor über 1400 Jahren? Überall dort, wo der Islam die Macht über den einzelnen Menschen und die gesamte Gesellschaft übernommen hat, sind Befreiungsversuche aus der Geiselhaft des Systems Islam so gut wie aussichtslos. Jeder Mensch, ob Moslem oder Nichtmoslem, schwebt von Beginn an in Lebensgefahr, wenn er das islamische Dogma bzw. das totalitäre islamische Gesellschaftssystem zu kritisieren wagt oder in Frage stellt.

Um über die vom Islam ausgehenden Menschenrechtsverletzungen und demokratiefeindlichen Bestrebungen informiert zu sein, braucht es ein zuverlässiges Basiswissen über Wesen und Ziele des Islam, über das ein jeder Bürger in Europa verfügen sollte.

Ebenso wichtig ist es, dass die Kritik am Islam von immer mehr Menschen öffentlich artikuliert wird und damit der Druck auf die Politik wächst, um endlich effektive Schutzmaßnahmen vor den vom politischen Islam ausgehenden existenziellen Gefahren für all die hart erkämpften Errungenschaften zu ergreifen, die ein lebenswertes Leben der Bürger Europas ausmachen und die es zu schützen und für die Zukunft zu bewahren gilt.

Wir wollen auch in Zukunft in einer friedlichen und zivilisierten Gesellschaft leben und frei von jeglicher Zensur Kritik an allem und jedermann äußern dürfen, ohne Angst vor Repressalien und Gewalt haben zu müssen. Erst recht gegenüber einer Ideologie, die mit unseren liebgewonnenen europäischen Werten und Freiheiten nicht in Einklang zu bringen ist und diese zu zerstören anstrebt.

Die politisch zugelassene und geförderte Islamisierung Europas geht mit einer beispiellosen gefährlichen Beschönigung und Verharmlosung des Islam einher, die nichts mit der Realität, sondern vielmehr mit einem herbeifabulierten Wunschdenken zu tun hat.

Wir von der Bürgerbewegung PAX EUROPA wollen alle Bürger ermutigen, sich zunehmend in der Öffentlichkeit islamkritisch zu äußern und sich nicht durch von Politik und Medien verbreiteten Unwahrheiten zum Thema Islam/Islamisierung ins Bockshorn jagen und mundtot machen zu lassen. Dazu haben wir bei einem Arbeitstreffen einen Argumentationshilfekatalog ausgearbeitet, der sich mit den gängigen Gegenargumenten unzureichend informierter Bürger und unserer Gegner auseinandersetzt.

https://paxeuropa.de/argumentationshilfekatalog/

Dieser Katalog soll allen Bürgern eine Hilfestellung in der öffentlichen Diskussion über den Islam sein.

Aufklären statt Verschleiern!

Loading...

10 Kommentare

  1. Jene die von uns gewählt und bezahlt werden, deren Verpflichtung es wäre Volk und Land, in diesem Fall sogar vor tödlichen Gefahren zu schützen, tun alles dafür die Menschen arglos und hinters Licht führend, ins offene Messer laufen zu lassen! Wie erst kürzlich wieder bewiesen wurde schreckt man nicht einmal davor zurück sogar Kinder mittels Verharmlosung schutzlos vor entmenschten Schwerverbrechern zu machen!

  2. Der Islam ist das Krankheitssymptom, aber nicht die Ursache. Das geschwächte Immunsystem des ehemals christlichen Abendlandes resultiert aus der Hybris. Das Geschöpf erklärt sich zum Schöpfer und glaubt, alles besser zu können als Gott. Jesus sagte ganz klar: „Ohne mich könnt ihr gar nichts machen.“ Nun haben wir es mit Satan und seinen Kindern zu tun. Ohne göttliche Hilfe kommen wir aus dieser Nummer nicht mehr heraus.

  3. Würde man unsere Werte und Gesetze (z.B. freie Meinungsäusserung, Gleichberechtigung, Monogamie, Tierschutz…) konsequent durchsetzen, könnte der Islam niemals die
    Gesellschaften Europas und die freiheitliche Lebensweise bedrohen.
    Der Islam wäre als Religion nicht zugelassen, da er nicht mit unserem Grundgesetz vereinbar ist.

    Der momentane Zustand im westlichen Europa muss entweder ganz bewusst, oder aufgrund von immenser Dummheit und Ignoranz herbeigeführt worden sein.

  4. Lieber Michael Stürzenberger,
    der Umgang mit dem Islam beginnt schon einmal bei der Ablehnung von
    Begriffigkeiten wie „Islamismus“ oder „politischer Islam“.
    Dabei wird der einzelne Moslem nicht diskriminiert, denn viele Moslems die
    ich kenne und die erst wieder ihre Hadsch absolvierten sehen das auch so.
    In einem säkularen Land müssen alle Religionen Privatsache sein.

    • Der Islam stiftet seine Anhänger zu verbrecherischen Untaten gegen die Mitmenschen an. Er ist aus diesem Grund gesellschaftlich, rechtsstaatlich, ethisch und sozial völlig inakzeptabel. Daher kann es keine Liberalität gegenüber dem Koran und seinen Millionen, die Mitmenschen tödlich und anderswie bedrohenden, göttlichen Anordnungen geben. Die umfängliche Tragweite von g ö t t l i c h e n Anordnungen solcherart bedeutet die absolute soziale Anarchie in jedem zivilisierten Land!

    • Es gibt auch christliche Fundamenatalisten und Evangelikale die
      gefährlich sind und Moslems, wie Imad Karim die zum Agnostiker
      wurden.:-)

    • Das gibt es alles, es gibt auch ungiftige Schlangen trotzdem wird niemand in eine Schlangengrube springen wenn er nicht giftig gebissen werden will Genauso verhält es sich mit den Muslimen, niemand weiß wo und wann er Allah dienstbar sein will und wird! Aber wenn es um die Religionen geht besteht der wesentliche Unterschied darin, daß im Islam grauenhafte Untaten gegen Mitmenschen von Allah angeordnet werden!!!. Der christliche neutestamentarische Gott versteht sich als Gott aller Menschen und gebietet die Nächstenliebe -“ liebe deinen Nächsten wie dich selbst“! Niemand kann sich auf den Christengott berufen um schwerste Verbrechen zu legitimieren!

    • Ich bin allen konfektionierten Religionen gegenüber skeptisch und
      glaube nur an die Schöpfung.
      Mit nunmehr 65 Jahren schaue ich den Menschen gleichgültig
      welcher Herkunft, Religion, politischer Überzeugung etc. mit
      Vorsicht und versuche Augenkontakt herzustellen, geht dies nicht,
      spreche ich noch nicht einmal mit solchen Menschen:-)

Kommentare sind deaktiviert.