Kein „Kanake“ auf Facebook?

Michael Klonovsky

Foto: Von TY Lim / Shutterstock

Facebook-Herumtreibern, die mit mir dortselbst in Kontakt standen, wurde soeben folgender sachdienlicher Hinweis auf den Bildschirm gespielt:

Screenshot 2019 06 10 16.17.16

Die nimmermüden Spitzel-Algorithmen – ich nehme mal an, dass es keine arbeitslosen linksdrehenden Geisteswissenschaftler waren – haben also einen beinahe zwei Jahre alten Facebook-Text von mir ausfindig gemacht, der gegen irgendwelche inzwischen geltenden Gesinnungsstandards verstößt und angeblich unter „Hassrede“ fällt (meine Facebook-Seite habe ich Mitte 2018 stillgelegt). Also das Portal wird jetzt sogar rückwirkend erkennungsdienstlich behandelt. Was an dieser freundlichen Bemerkung hasserfüllt, -gesteuert oder -kontaminiert sein soll, wird schwerlich jemand begründen können. Wenn es Algorithmen waren, die eine solche Klassifizierung trafen, dann hat wahrscheinlich der Terminus „Kanake“ den Alarm ausgelöst. Oder sind doch wider Erwarten Figuren vom Schlage der Kahane-Truppe willkürlich tätig geworden? In beiden Fällen zeichnet sich eine Zukunft ab, die von DDR-artiger Zensur geprägt ist, freilich in einer flächendeckenden Vollendung, die den alten Stasi-Kämpen Tränen in die Augen treiben dürfte.

Algorithmen kann man natürlich übertölpeln, indem man die Reizworte nicht verwendet und sich poetische Aliasbegriffe ausdenkt, bis die Algorithmenschreiber auch gegen diese Termini Allergieprogramme installiert haben, dann beginnt das Spiel von vorn. Und so immerdar. Unser Zensur-Heiko wird dereinst womöglich, wenn auch sonst nicht viel, so doch als ein bedeutender unfreiwilliger Sprachpflanzer gelten.

Dieser Beitrag erschien zuerst hier

Loading...

10 Kommentare

  1. Ich kann es nur immer wieder wiederholen. Warum nutzt noch irgendjemand dieses linksfaschistische Zensur Portal?

    Es gibt genügend alternativen z.B. usa.life!

  2. Also was den letzten Satz angeht,
    da bekommen Sie von mir jetzt zigtausend imaginäre Daumen nach oben!

    (… real geht ja nicht – dann schmeißen die mich hier womöglich raus) 😉

  3. Es gab ein Leben ohne Facebook, es gibt ein Leben ohne Facebook und es wird ein Leben ohne Facebook geben. Mark Zuckerberg soll sich sein Facebook Imperium dahin stecken wo die Sonne nie scheint. Es gibt in diesem Fall viele Alternativen. VK oder USA.life nur um zwei davon zu nennen. Dort wird nicht Zensiert oder den Merkel Vertretern von Bertelsmann und der Kahane Stiftung irgendwelche Sperr – oder Löschrechte eingeräumt.

  4. Ich kann es nur immer wieder wiederholen. Warum nutzt noch irgendjemand dieses linksfaschistische Zensur Portal?

    Es gibt genügend alternativen z.B. usa.life!

Kommentare sind deaktiviert.