Blindheit & Politik: Macron will Merkel als EU-Kommissionspräsidentin

Max Erdinger

Blinde Liebe zu älteren Frauen: Emmanuel Macron - Foto: Imago

Der französische Präsident und Ehemann von Frau Macron würde Angela Merkel als EU-Kommissionspräsidentin einem Manfred Weber vorziehen. Frau Merkel denkt aber nicht daran, EU-Kommissionspräsidentin zu werden. Sie steht voll hinter dem CSU-Mann Weber, wenn man ihren Worten vom Monat Mai glauben darf. Das darf man natürlich nicht. Die ZEIT hat wahrscheinlich übersehen, darauf hinzuweisen.

Die Europäische Union brauche „jemanden Starkes“ am Steuer, sagte der Mann von Frau Macron mit Blick auf Angela Merkel. Er würde sie unterstützen, wenn sie es machen wolle. Experten rätselten, ob der Mann von Frau Macron einen Blindenhund braucht. „Europa braucht Gesichter, starke Persönlichkeiten, es braucht Leute, die eine persönliche Glaubwürdigkeit haben und die Kompetenzen, um die Posten auszufüllen.“ Experten sagen, das Rätsel sei damit gelöst: Der Gemahl der französischen Präsidentengattin braucht einen Blindenhund. Aber es kam noch schlimmer. Man dürfe sich nicht scheuen, eine charismatische Person in einen europäischen Spitzenposten zu heben, so der Ehemann von Frau Macron. Experten sind sich nun sicher, daß Frau Macrons Angetrauter den Blindenhund braucht, um sich nicht im Irrenhaus zu verlaufen.

Dafür identifizierten die Experten ein neues Rätsel. Nach Monsieur Macrons Satz: „Im Leben – so versuche ich es zu machen, mit meinen Mitarbeitern – muss man immer Leute rekrutieren, die stärker sind als man selbst. Weil sie einen besser machen, weil sie einen pushen.„, rätseln die Experten nun, wie der fast blinde Ehegatte von Frau Macron im Irrenhaus die Hundeleine halten soll, wenn er in einer Zwangsjacke steckt.

Loading...

5 Kommentare

  1. Genau das hat gerade noch gefehlt!
    Da paßt doch alles zusammen und ist dazu auch noch offensichtlich, auf was es letztendlich hinausläuft.
    Eine TRANSFERUNION!

    Die restlose Vergemeinschaftung aller Kassen einschließlich des Einlagensicherungssystems der deutchen Banken.
    Frankreich will sich gerne finanziell sanieren auf Kosten des deutschen Steuerzahlers und Merkel ist sowieso ununterbrochen großzügig mit dem Scheckbuch des deutschen Steuermichels unterwegs.

    „Linke lieben es zu teilen. Geld, das sie nicht verdienen. Vermögen, das sie nicht besitzen und Wissen, das sie nicht haben.“

    „Das Problem am EU-Sozialismus ist, dass ihm irgendwann das Geld der Deutschen ausgeht.“ Margaret Thatcher (angeblich)

  2. Der Ehemann von Frau Macron liebäugelt, daß dann Madame Merkel als EU-Kommissionspräsident freigebiger ist mit deutschem Steuergeld. Nur durch Geldausschüttung konnten sie sich als Liebling der Massen präsentieren. Mal sehen, wie oft Herr künftiger Kommissionspräsident Mafred Weber auf der Matte im Bundeskanzleramt steht.

Kommentare sind deaktiviert.