Umfrage-Hammer: AfD ist in Brandenburg erstmals stärkste Kraft

Foto: Collage/Shutterstock
Die AfD-Fans haben Grund zum Jubeln (Foto: Collage/Shutterstock)

Brandenburg- Nicht einmal mehr drei Monate, dann wählt das rot-rot regierte Brandenburg. Erstmals ist die AfD die stärkste Kraft und lässt CDU und SPD hinter sich.

In der am Dienstag veröffentlichten Erhebung des Instituts Infratest Dimap für den Rundfunk Berlin-Brandenburg kommt die AfD auf 21 Prozent. Für die in Brandenburg aktuell regierende SPD bleiben nur noch nur noch 18 Prozent übrig. Die CDU bekommt, wie die Grünen, von 17 Prozent der Wähler die Stimmen. Die Linkspartei kommt in der Befragung auf 14 Prozent.Der FDP würde mit fünf Prozent der Einzug in den Landtag gerade noch so gelingen. Für die repräsentative Erhebung wurden vom 3. bis zum 6. Juni 1000 Wahlberechtigte in Brandenburg befragt, berichtet der Focus.

In Umfragen hat das rot-rote Bündnis in Brandenburg seit Monaten keine Mehrheit mehr. Mit der Regierungsarbeit zeigten sich 48 Prozent der Befragten zufrieden, 49 Prozent drückten ihre Unzufriedenheit aus. (SB)

 

Loading...

32 Kommentare

  1. Ich wünsche der AfD dass das so bleibt. Inzwischen sägen ja schon wieder viele am AfD Stuhl. Viele haben mit der Stadt selbst nichts zu tun, wissen aber selbstverständlich besser, was ihr guttun würde.

  2. Das reicht natürlich nicht, und die AfD wird allein auch niemals die Mehrheit bekommen. Die Brandenburger haben es versäumt, eine zweite Alternative zu den Altparteien aufzubauen, so wie die Sachsen das realisiert haben. In Sachsen haben die Altparteien in 70 % aller Gemeinden keine Mehrheit mehr, weil es dort traditionell sehr viele lokale Wählervereinigungen gibt, die bei den Kommunalwahlen mehr Stimmen holten, als die AfD. Die BfK (Bürger für Klingenberg) z.B. holten 45% und die CDU verlor 30%. Damit war das Altparteienkartell in Klingenberg geknackt und steht jetzt bei mageren 37,3%, während die AfD und BfK zusammen auf 62,7% kommen. Es ist abzusehen, dass die lokalen Wählervereinigungen, insbesondere die Freien Wähler, auch bei den anstehenden Landtagswahlen zum Zünglein an der Waage werden … solche Konstellationen sucht man in Brandenburg leider vergeblich. Daher wird Brandenburg auch die nächsten 5 Jahre links regiert werden.

  3. Für R2G, die neue Favoritenkoalition im Land, addiere ich 49%. Das reicht doch für die Mehrheit im Landtag. AfD darf so, wie immer, Opposition ohne Wert spielen. Damit wird der Wille eines Fünftels der Wähler komplett ignoriert.

    • Diese sogenannte Demokratie finde ich auch sehr merkwürdig. Dieses aushebeln des Wählerwillens dürfte nicht erlaubt sein, sonst hat man bald zehn 5% Parteien als Regierung.

  4. Schauen wir doch wo Grün gewählt wird.
    Meist in den Großstädten, da wo der eingereiste Flüchling seit 3 Jahren lebt und inzwischen Deutscher sein dürfte, und die die am meisten damit Geld verdienen, Sozialarbeiter, Rechtsanwälte, Verwaltung , Lehrer…wählen Grün so jedenfalls erkläre ich mir die % für Grün.
    Die CDU hat das Problem erkannt und wollte beim vorletzten Parteitag dieses ändern und hat beschlossen den Doppelpass wieder abzuschaffen was Merkel gleich zurückgewiesen hat.
    Jedes Jahr werden alte SPD und CDU Wähler sterben und zukünftige Grün Wähler mit Migrationshintergrung geboren.
    Und so lange es keine Islamistische Partei gibt werden die Grünen Jahr für Jahr immer weiter wachsen.

    • Es gibt eine islamische Partei, die nennt sich BIG. Allerdings ist die sehr türkisch orientiert und dominiert, dass könnte wohl der Grund sein, warum viele Moslems die nicht wählen.

      Zum Glück für uns, können die ganzen Moslems sich, mit verschieden Nationalitäten und/oder Glaubensrichtungen, gegenseitig nicht ausstehen, so das es schwer wird da einen gemeinsamen Nenner zu finden. Traurig, dass wir auf deren Unfähigkeit angewiesen sind, so weit ist es schon gekommen…

  5. In Brandenburg muss der Klimanotstand mit sämtlichen Notstandsgesetzen ausgerufen werden. Dann klappt es mit der absoluten Mehrheit.

  6. Da sind die Linken Parteien aber kurz vor dem Herzinfarkt!
    Aber trotzdem wird sich nichts änder. Diese Verlierer werden sich zusammentun. Das reciht um eine Regierungskoalition zu bilden.

  7. Nicht schlecht, aber die AfD muss mind. 51% erringen. Überall im Osten, bis auf die Thüringer, die bleiben rot. Ein SED-Nest.

    • Ersteres stimmt, ohne die Mehrheit läuft da nichts.Aber wie sie zu der Aussage kommen das nur Thüringen rot bleiben würde ist mir rätselhaft,die Wahlergebnisse geben das jedenfalls nicht her.

    • Die Opposition hat noch andere Mittel und kann durchaus Druck ausüben.
      Wie z.B. Untersuchungsausschuß. So hilflos ist sie nun wieder auch nicht.
      Wichtig ist, dass sie > 20 % kommt.

    • Wie denn? Schauen sie doch in den Bundestag, dort wird jeder Antrag der AFD niedergemacht. Nicht mal einen Bundestags-Vizepräsidenten gönnt man denen.

    • Die Opposition hat noch andere Mittel und kann durchaus Druck ausüben.
      Wie z.B. Untersuchungsausschuß. So hilflos ist sie nun wieder auch nicht.
      Wichtig ist, dass sie > 20 % kommt.

  8. Im Osten geht die Sonne auf.
    Die mainstream Medien werden wieder anfangen zu diskutieren in mehreren Talkshows was im Osten falsch läuft. Warum die Menschen die AFD wählen. Sie sind arm, doof oder braun.
    Die Frage wird aber eigentlich falsch gestellt.
    Im Osten ist alles normal und völlig in Ordnung.
    Was läuft im Westen falsch? Das ist die richtige Frage.

  9. Das ist schon mal eine gute Nachricht für Deutschland. Doch es wird wahrscheinlich auch alles Menschenmögliche getan, um eine Regierungsbeteiligung der AFD auf jeden Fall in irgendeiner Form zu verhindern. Auf gut deutsch , den Willen von jedem fünften Bürger Brandenburgs gänzlich zu ignorieren. Stattdessen werden dann wieder Parteien regieren die weit abgeschlagen hinter der AFD liegen. Wenn das Demokratie sein soll weiß ich es auch nicht . Das hat für mich mit Demokratie mittlerweile überhaupt nichts mehr zu tun. Aber warten wir mal ab….

Kommentare sind deaktiviert.