Prügeln, Treten und Brandschatzen: Migranten-Gang terrorisiert Taunuskreis

Symbolfoto: Durch Gorb Andrii/Shutterstock
Symbolfoto: Durch Gorb Andrii/Shutterstock

Bad Schwalbach/Schwalbach – Sowohl in Schwalbach im Main-Taunuskreis als auch in Bad Schwalbach im Rheingau-Taunuskreis machen inzwischen Jugendbanden die Straßen unsicher. Aktuelles Opfer: Ein 58-Jähriger aus Bad Schwalbach, der eine arabische Migrantengang daran hindern wollte, Autos zu beschädigen. Als er aus dem Haus rannte, um dem Vandalismus Einhalt zu gebieten, wurde er brutal attackiert und zusammengetreten. Über die Attacke am Pfingstsonntag schreibt die Polizei:

„Am Sonntag, den 09.06.2019 wurde in Bad Schwalbach ein Mann verletzt, der eine Gruppe junger Leute davon abhalten wollte, verschiedene geparkte PKW zu beschädigen. Die Gruppe war dem 58Jährigen aus Bad Schwalbach und seiner Lebensgefährtin vom Balkon aus aufgefallen, weil sie mit lauter Musik durch die Rudolf-Höhn-Straße in Richtung Schmidtbergplatz zogen und dabei an einem PKW den Außenspiegel abtraten. Der Mann verließ daraufhin seine Wohnung, um die Gruppe zur Rede zu stellen. Dabei wurde er von einem jungen Mann direkt niedergeschlagen und von diesem und wahrscheinlich zwei weiteren Tätern am Boden liegend weiter geschlagen und getreten. Außerdem raubten sie ihm das Portemonnaie, seine Digitalkamera und sein Handy. Erst als seine Lebensgefährtin rief, dass sie die Polizei gerufen habe, ließen die Täter von ihm ab und flüchteten in einem dunklen Golf vom Schmidtbergplatz in Richtung Emser Straße. Die Gruppe kann nur als zwei bis drei Männer und zwei Frauen im Alter von ca. 20 – 27 Jahren mit vermutlich arabischem Aussehen beschrieben werden. Insgesamt wurden mindestens vier PKW beschädigt. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich bei der Polizei in Bad Schwalbach unter der Telefonnummer 06124-70780 zu melden.“ (Polizeibericht)

Bei der Namensschwester „Schwalbach“ herrscht fast Bürgerkrieg

Schwappt die Welle der Banlieue-Gewalt jetzt von Schwalbach nach Bad Schwalbach über? Seit Jahren hält eine Migrantenbande die Polizei in der Namens-Schwestern-Stadt auf Trapp. Bereits im September 2018 hatte jouwatch unter dem Titel „war games in der Kurstadt“ über die Krawalle in der bei Frankfurt gelegenen Kleinstadt berichtet. Dabei hat der Autor versehentlich den Namen „Bad Schwalbach“ verwendet, obwohl die bürgerkriegsähnlichen Zustände bis dato das zum Main-Taunus- Kreises gehörende „Schwalbach“ betrafen. Nun kracht es tatsächlich in der Kurstadt, die zum Banlieue-Bereich von Wiesbaden gehört.

Sollte sich in Bad-Schwalbach eine ähnliche Migrantengewalt ausbreiten, wie in Schwalbach, stehen der Kreisstadt knüppelharte Jahre bevor. Zuletzt hielt am 9. Mai eine Bande die Polizei in Schwalbach die ganze Nacht in Bewegung. Nach dem gleichen Strickmuster wie im September 2018 legte sie Brände und griff sogar das Haus eines Polizisten an. (jouwatch berichtete)

Wer weiter recherchiert, wird schnell fündig und entdeckt das gleiche Strickmuster der Gewalt und das gleiche hilflose Empörungs-Gestammel einer Polizei, die immer wieder auf die gleiche Bürgerkriegstaktik hereinfällt, die bereits in Paris zum Standartprogramm eingesickerter Eroberer geworden ist. So berichtet die FNP am 2.11. 2017

„Die Halloween-Nacht hat in Schwalbach im Main-Taunus-Kreis Spuren hinterlassen. Erneut kam es dort zu Randale und Gewalt gegen die Polizei. Diese will weiter hart durchgreifen und arbeitet gemeinsam mit Stadt und Sozialarbeitern in einem Arbeitskreis. Letzterer sieht manch ein Vorgehen der Polizei jedoch skeptisch.“

Laut FNP hatte die Bande die Polizei durch das Anzünden von Mülltonen in einen Hinterhalt gelockt und dann beim Eintreffen am Tatort mit Steinen und Feuerwerkskörpern beworfen. Eine Taktik die auch die Palästinenser bei der ersten Intifada anwendeten. Das wichtigste Wort an diesem Bericht lautet „erneut“. Und so findet sich im Artikel auch einen Hinweis, wann alles angefangen hat. Nämlich im Frühling 2016, also kurz nach der Flüchtlingswelle, die eine gewisse Community noch einmal kräftig verstärkte, ja eine gewisse Signalwirkung hatte.

Drei Jahre Randale

Dazu schreibt die FNP: „Seit Monaten kommt es in Schwalbach immer wieder zu Randale und Vandalismus, vorrangig am Markplatz. Angefangen habe alles im Nachbarort, auf den Weintagen in Bad Soden im Mai 2016, sagt Polizeisprecher Markus Hoffmann. Seitdem zählt die Polizei in der Gegend rund 60 Straftaten, die auf das Konto von drei Gruppen mit je 20 bis 30 Personen gingen. Schon einmal waren Polizisten mit Steinen und Flaschen beworfen worden. Ein Polizist wurde dabei am Kopf verletzt.“

Fazit: Die Randale der Bande haben 2016 angefangen und haben sich kontinuierlich bis zum Mai 2019 fortgesetzt. Verfolgt man die Pressemeldungen, so ist es der Polizei in drei Jahren nicht gelungen, Rädelsführer zu ermitteln oder die Bande zu zerschlagen. Im FNP-Bericht vom November 2017 steht: „Die Personen in Gewahrsam sind zwischen 15 und 24 Jahre alt. Ihnen konnten erstmal keine Straftaten nachgewiesen werden. Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln.“

Auffallend ist, dass sich die Presse diesbezüglich des Täterprofiles und Herkunft in Schweigen hüllt. Dann fällt am Ende doch noch ein pikantes Fundstück dem jouwatch-Autor in die Hände. Es betrifft jene „heiße“ Halloweennacht in Schwalbach am 31.10. 2017. Dazu findet man im Polizeibericht folgenden Hinweis:

„Zur Verhinderung weiterer Straftaten wurden 11 Personen bis zum Morgen in Gewahrsam genommen und 7 Strafanzeigen gegen Unbekannt erstattet. Grundlage für die Ermittlungsverfahren waren Sachbeschädigungen durch brennende Mülltonnen und durch Steinwürfe gegen zwei Streifenwagen der Polizei. Darüber hinaus gingen mehrere Fensterscheiben und Baustellenmaterial zu Bruch. In einem weiteren Fall wurde Anzeige wegen Landfriedensbruch erstattet. Die Ingewahrsamnahmen richteten sich gegen Personen im Alter von 15 bis 24 Jahren, von denen 10 einen Migrationshintergrund haben.“

Fazit Teil II: Von 11 festgesetzten Randalierern haben 10 einen sogenannten Migrationshintergrund. Bereits 2017 waren alle Namen der Täter bekannt. Dennoch kam es im Mai 2019 zum gleichen Szenario. Inzwischen ist die Sicherheitslage in Schwalbach und Limesstadt so schlecht, dass sogar Geschäfte schwächeln und Frauen sich nicht mehr abends vor die Tür trauen. Auch der 58jährige aus Bad Schwalbach hätte besser im Haus bleiben sollen. Denn Kriegern sollte man nicht mit Digitalkameras entgegentreten. Für Bürgerkriege taugen sie nicht einmal als Schutzschilde. Für beide Kleinstädte gilt: Polizei, Justiz und vor allem die Politik haben komplett versagt. Aber der Wähler hat keinen Warnschuss abgegeben. Die Schwalbacher vor und hinterm Taunus müssen also ihre selbst gewählte Situation buchstäblich auch selbst ausbaden. Und es wird noch schlimmer werden. Darauf können die Besucher des Weinfestes, das gerade in der Nachbarstadt Bad Soden unter „großen Sicherheitsvorkehrungen“ stattfindet, einen heben. Prost! (KL)

 

 

 

 

 

 

 

Loading...

44 Kommentare

  1. wann endlich werden die Leute endlich begreifen, dass man denen nur mit fliegendem Blei beikommt, oder besser noch mit einem Flammenwerfer. Die sind gewohnt, dass ihnen Kugeln um die Ohren pfeifen……mit der Hand kann man bei denen nichts ausrichten.

  2. War nur ein kleiner Vorgeschmack !
    Mal abwarten, wenn der von Merkel und Konsorten angestrebte und erwünschte Bevölkerungsaustausch vollendet ist und die Millionen arabischen, afrikanischen und sonstigen Neubürger mit den ihnen suggerierten und erhofften Lebensumständen in Deutschland alles andere als einverstanden sind und sich mit den links-grünen Chaoten zusammen tun, was sich DANN in diesem einst unserem Land abspielt.
    Hierzu informative TV-Bilder von Italien, Frankreich, oder Schweden werden weder von unserem Staats-Propaganda-Rundfunk ARD/ZDF noch von den sogen.“Privaten“ ausgestrahlt., denn es könnte ja der eine oder andere der mehrheitlichen Dauerschläfer aufwachen und womöglich Zukunftsängste für sich selbst, seine Kinder und Kindeskinder entwickeln.

  3. Vielleicht ein naiver, grün-linker Gutmensch, der 58-Jährige? Er wollte die ja eigentlich lammfrommen Migranten sicher nur schimpfen oder freundlich darauf hinweisen, dass sie „bitte“ keine Autos demolieren sollen. Als dümmlich naiver Gutmensch kann man ja nicht ahnen, dass die lieben Migranten auf einmal gleich so forsch den Frust über ihren schlechten Tag abbauen müßen. Ein klar und logisch denkender Bürger (fälschlicherweise meist als „rechts“ bezeichnet) würde sich nie, noch dazu alleine und unbewaffnet, einer Horde aggressiver Schwachköpfen in den Weg stellen, da er diese Typen richtig einschätzt und mit allem rechnet. Dies kann wohl nur einem, von Politik und Medien schon verblödeten, realitätsfremden Traumtänzer einfallen, der nur an das Gute im Menschen glaubt. Ich wünsche dem Herren trotzdem alles Gute und eine vorsichtigere Haltung bestimmten Personen gegenüber.

  4. Klingt zwar inzwischen abgedroschen, aber … wie bestellt so geliefert.
    Wenn immer wieder die selben unfähigen Weicheier von den Schwalbachern gewählt werden,
    brauchen die sich nicht wundern…. selbst schuld, wenn die Kriminellen auf der Strasse ihr Unwesen treiben ! Kein Mitleid mit diesen Schlafschafen !

  5. Nur die dümmsten Kälber wählen ihre Schlächter selber, ein altes aber -wie man sieht- aktuelles deutsches Sprichwort.

    • Beim letzten Mal (EU-Wahl 2019) waren es sogar ca. 89 Prozent dumme Kälber. Davor (BTW 2017/ LT-Wahl 2018) ca. 87 Prozent. Der Virus geht um und eine Rettung ist leider nicht in Sicht. Falls es zum Bruch der kleinen GroKo kommt und es Neuwahlen gibt, wird der grüne, gerne von den linksgrünen Medien genannte „hübsche“ (würg… Entschuldigung vielmals) Habeck wohl Bunteskanzler.

    • Habeck würde dann den deutschen Gegenpart zur EU machen.

      Denn dort sehen die Mehrheitsverhältnisse womöglich ein wenig anders aus.

      Bei weiterer Massenmigration wird Deutschland vielleicht in eine Schieflage kommen. Da müsste Habeck auch wieder gegensteuern. So einfach werden das die Grünen wohl nicht haben.

  6. „Prügeln, Treten und Brandschatzen: Migranten-Gang terrorisiert“… und einfach irgendeinen Ort einsetzen, wo diese Brut angesiedelt wurde. E.g. Oslo. Es beschreibt die Zustände für immer mehr Orte in vielen westlichen Ländern.

  7. Wenn die Bürger da so dumm sind und das Politpack weiter wählen das ihnen die Zustände eingebracht hat ist denen nicht zu helfen.

  8. Was hier in unser Land aus angeblich humanistischen Gründen importiert wurde, ist kaum noch in Worte zu fassen! Und das beste daran: Das finanzieren wir auch noch selbst mittels unserer immens hohen Steuerlasten! Ich weiß mittlerweile nicht mehr wen ich mehr verachte: Diesen Abschaum, der in unser Land gekommen ist und täglich weiter dazu kommt oder unser Volk, das solche Politiker, die das auch noch zulassen und befürworten, wählt!

  9. Wie kommt der Mann auf die Idee denen entgegenzutreten auch noch unbewaffnet? Er hätte doch schöne Fotos mit seiner Digitalkamera machen können während seine Frau die Polzei gerufen hätte. Vielleicht hätte die Frao noch: hallo ihr da! rufen können damit die sich umdrehen und die Gesichter voll drauf sind. Manche Leute lernen es nie!!!

    • Ich hätte auch vom Balkon aus gefilmt, aber mich sicher nicht eingemischt. Das können sich nur noch die leisten, die gleich ihren Familienclan zur Verstärkung dabei haben.

    • Da ist auch ein Gutteil Dummheit bestraft worden!
      Wie kann Mann da runter gehen und sich einbilden, dass er mit Kamera und Handy bewaffnet so eine Horde gewalttätiger Verbrecher stoppen kann?

  10. Wie feige, ehrlos und primitiv muss man sein, zu wievielt auch immer eine Einzelperson krankenhausreif zu prügeln? Neandertaler waren höher entwickelt als dieses Pack.

    • Ja, aber … wir dumm und von sich überzeugt muss man sein, als Mann im mittleren Alter alleine und nur kamerabewaffnet eine solche Horde vertreiben zu wollen???

  11. Die deutschen Städte sind wie Gotham, nur dass es hier keinen James Gordon oder Superhelden gibt, die etwas Ordnung aufrechterhalten. Insofern ist die Netflix-Serie selbstverständlich geschönt, aber das Original möchte niemand sehen, es ist zu deprimierend.

  12. Da kann ich nur eines sagen – DANKE FRAU MERKEL. Sie und Ihre Politik haben dieses Land nicht nur ruiniert, nein sie nehmen es dem Deutschen Volk weg.

    • Glauben Sie mir bitte! Ich würde diese FDJ und fingernägelfressende „Mutti“ niemals in Schutz nehmen wollen, aber…

      …zu einer geisteskranken Sekte gehören auch die geisteskranken Gläubigen, die diese wählten/wählen. Die Schwalbacher wollten es leider so. Bedanken kann man sich also bei sehr sehr vielen.

    • Richtig! Und die sehr sehr wenigen Schwalbacher, die ein „weiter so“ nicht wollten, können einem wirklich nur leid tun. Jedoch hält sich mein Mitleid für jene – die es wollten – nicht einmal mehr in Grenzen. Im Gegenteil! Ich gönne es ihnen aus tiefstem Herzen!

      Seit 2015 und auch noch weit davor ist mehr als genug Zeit vergangen, um sich mal selbst ein Kopp zu machen und sich dem betreuten Denken a la Mist- und Systemmedien zu entziehen. Warnungen aus Bekanntenkreisen gab es sicher auch bei denen mehr als genug. Aber auf „böse Rechtspopulisten, Rechtsextreme und Nazies“ hört man halt nicht gerne.

  13. Man wünscht sich wirklich mal eine knackige Bürgerwehr, die aus sehr kräftigen Männern besteht, die auch was von Kampfsport verstehen….aber das findet man hier leider nicht – im Gegenteil, die arabischen Gangster lernen Kampfsport und stählen ihren Körper in der Muckibude. Die merken schon sehr genau, dass sie die neue Herrenrasse sind. Weiter so, die hessischen Wähler haber das zu fast 87% bei der letzten LT-Wahl so gewollt!

    • Ja, jeder Fremdling kann sich die Muckibude leisten in unserer Stadt, dementsprechend sieht es dort aus. Ich gehe auch dorthin. Neben der Muckibude ist ein Wettbüro, danach geht der gehobene Fremdling zum Wetten, auch das wird von unseren Steuern bezahlt. Ich musste dreimal überlegen, ob die Muckibude noch in mein Budget passt…

  14. Das selbe hier: Keine Bange, nichts ist geschehen worüber ihr euch sorgen müsstet!
    Aber schaut mal da, überall Nazis die die Demokratie und unsere Werte bedrohen, und dann das CO2…

  15. Ich schlage einen interkulturellen Stuhlkreis vor !
    Stuhl, Kamelhocker, Stuhl, Kamelhocker, Stuhl, Kamelhocker, Stuhl, Kamelhocker, Stuhl, ……

    • Sozialarbeiter um Brutale Schläger zu beruhigen, klar, das wird eine grosse Wirkung zeigen. Die lachen sich krank, die , wie las ich neulichs…“ Die Fremdsprachlichen „, ganz toller Ausdruck. Das bedeutet ja, dass die hochintelligent sind und eine Fremdsprache sprechen.

  16. Grün Rot Schwarz wirkt. Doch wurde nicht bei Umfragen angegeben, die Grünen sind als einzigste Partei dazu in der Lage, die Probleme in Deutschland zu lösen. Sicherlich werden die Bürger dieser Orte eine der Blockparteien gewählt haben, somit haben sie auch die Zustimmung für solche „Bagatellen“ gegeben.

    • Sie haben vollkommen Recht. Allerdings gibt es keine Steigerung zu einzig. Viele sprechen es nur aus, aber Sie schreiben es sogar. 😉

  17. Es gibt da einen Kulturkreis, der die Ansicht vertritt, dass erst durch Chaos, Gewalt und
    Untergang eine neue, eine prächtige Welt entsteht, die auf den Trümmern der alten Welt
    mächtig und herrlich aufersteht.Viele Hochgradfreimaurer sehen das eben so. Rein zufällig
    gehören diese Hochgrader auch diesem Kulturkreis an. Natürlich ist es ein Zufall, dass diese
    Neue Welt, von eben diesen Angehörigen ,eben diesen Kulturkreises angeführt, beherrscht
    und ausgebeutet wird. So, wie es geschrieben steht. Wo ? Na zum Beispiel auf den Guide Stones in USA, in etlichen Freimaurertexten und in einigen heiligen Büchern.
    Der Phöniux kann sich eben nur aus der Asche erheben. Die Asche, das sollen wir sein !

Kommentare sind deaktiviert.