Nigerianische Christen flehen Trump um Hilfe gegen Islamisten an

Foto: Screenshot

Nigeria – In Afrika wütetet der muslimische Dschihad nahezu ungehindert. Die Islamisten verschiedenster Gruppierungen massakrieren wöchentlich Dutzende, wenn nicht gar Hunderte. Nun bitten die nigerianischen Christen um Hilfe aus Washington.

In einem offenen Brief wenden sich die Christen in der von Muslimen dominierten Nordregion von Nigeria an Präsident Donald Trump persönlich. Man brauche die Hilfe der christlichen Glaubensbrüder aus Nordamerika, Europa und dem Westen, um nicht von den blutrünstigen Dschihadisten abgeschlachtet zu werden. Die Voice of Northern Christian Movement in Nigeria (VNCMN), sprach in ihrem Brief vom Völkermord an den Nichtmuslimen, die von Gruppen wie Boko Haram oder den Fulani-Muslimen pausenlos angegriffen werden, so der Guardian.

Seit der Wahl des muslimischen Präsidenten Muhammadu Buhari, der selbst ein Fulani-Muslim ist, ist die Situation viel schlimmer geworden. Seit 2015 regiert er und verspricht immer wieder Sicherheit für die religiösen Minderheiten im Norden. Nur verbessert sich scheinbar nicht. Manche Ableger von Boko Haram oder den Fulanis haben mittlerweile eigene Zellen gebildet und dem Islamischen Staat bzw. der Ideologie ihrer Treue geschworen. Teile von Boko Haram benannten sich in “Islamic State West Africa Province” (ISWAP) um. Alle Gruppen eint die Idee, ein Kalifat in Afrika zu errichten sowie der Hass auf alle, die keine Muslime sind.

Die christlichen Selbsthilfegruppen werfen der Regierung sogar Kollaboration mit den Islamisten vor. So werden deren Aktivitäten zumindest geduldet, statt aktiv bekämpft, um die Region von christlichen Bewohnern zu säubern. Die Vorwürfe wiegen schwer und der Appell an Donald Trump, Einfluss auf die Regierung auszuüben, ist deutlich geäußert worden. (CK)

 

Loading...

12 Kommentare

  1. Bedford Stróhm (SPD), Robert Habeck (Grüne), Gesine Schwan (SPD), Kölner Oberbürgermeisterin Reker (parteifrei), Caritas, Sea Watch, Pro Asyl und alle anderen NGOs bitte übernehmen und das viele Geld für den kostenlosen Shuttle nur ein einziges Mal für Hilfe verwenden.
    Hilfe heißt nicht, die Leute nach Europa zu karren, wo sie dann wie Sklaven auf Obst & Gemüseplantagen schuften müssen, zur Zwangsprostitution gezwungen werden und das Vermögen der Mafia vermehren müssen. Hilfe heißt vor Ort dafür zu sorgen, dass die Menschen in ihrer Heimat ein Ein- und Auskommen haben. Nur das ist Humanität.

  2. Warum haben sie nicht Frau Merkel angeschrieben? Sie ist doch Anführerin der freien Welt und hat doch die Lampe des Friedens bekommen. Oder war es das Schlusslicht?

    • Die wird sie nicht anhören, denn sie ist als Pastorentochter bereits auf neue Pfade. Für sie ist wichtig, dass diese Täter gut ernährt zu uns kommen. Christen spielen keine Rolle. Bin mal gespannt, was Donald Trump macht. Die Christen werden in der freien welt verraten und verkauft. Selbst der Papst hat kein Erbarmen. Er wäscht lieber die Füße der Moslems, ob Freund oder Feind. Sie haben kaum eine Lobby.

    • Um Himmels Willen, die hätte nachher noch den Vorschlag gemacht, die Christen bleiben in Nigeria und die Islamisten dürfen gerne nach Deutschland kommen. – Dieser Irren traue ich alles zu……..

    • Wieso? So ist es doch schon lange. Die IS-Gefährderzahlen steigen und steigen, das wird ganz offiziell bekanntgegeben, sogar auf die Einerstelle genau.

    • Jeder durchschnittliche Muslim kann zum IS-Kämpfer aktiviert werden, sobald man ihm die Augen öffnet, wie der Koran richtig zu lesen ist …

    • Merkel ist ein Islamfan und will D islamisiert wissen.

      1) Sie verjubelt zig Mrd. Euro dafür, daß Bundeswehrler in bereits 15 koranverwirrten Staaten die einen Koranverwirrten vor anderen Koranverwirrten schützen
      .
      2) Damit möglichst viele koranverwirrte Syrer ihr Heil im Merkelland suchen, heizt sie das Blutbad in Syrien an, indem sie die Assadgegner auf Steuerzahlerkosten mit kugelsicheren Westen, Zelten, Medikamenten und Lebensmitteln versorgen läßt sowie mit Infos über die Assadtruppen, die von deutschen Auflärungstornados, die völkerrrechtswidrig in den syrischenLuftraum eindringen.

      3) Sie verjubelt unsere Steuergelder für den K(r) ampf gegen Islamophobie sowie für Islamlehrstühle und die Etablierung eines flächendeckenden Koranunterrichts in D.

    • Das ist mir klar. Ich habe es satirisch gemeint.
      Hier wären die Christen auch nicht sicher. Bald werden wir bestimmt auch fliehen müssen. Die Grünen bereiten schon alles vor und die Altparteien nicken alles ab.
      Enteignungen von Wohneigentum, Mobilität und Ersparten. Massive Steuererhöhungen (Grundsteuer und CO2 Steuer). Aufwiegelung der jungen Menschen gegen ihre Eltern, Großeltern. Zerschlagung der Familien und Genderwahnsinn mit Billigung der Kirchen. Es ist unfassbar was hier abläuft.

    • Die DDR hat sich als Nachfolgerstaat des Dritten Reiches gesehen! Merkel ist in diesem Nachfolgerstaat aufgewachsen und dementsprechend erzogen worden.
      Hitler hat ja auch gesagt , dass das deutsche Wesen mehr dem Islam entspreche als dem Christentum. (Habe ich vor etwa 30 Jahren in einem der vielen Buecher gelesen, die erhaeltlich sind.)
      Merkel hat gesagt, der Islam gehoere zu Deutschland.
      Merkel vollzieht nun was Hitler nicht gelang: Ausmerzung des Christentums in Europa! Seht ihr nun was ihr da im Bundestag habt?

  3. Da können sie lange bitten!
    Dort ist kein Reibacn zu machen. Auch als Stützpunkt nicht geeignet.

    Dort spielt der Ami nicht Polizei.

    • Aber das wär doch jetzt ein prima Tätigkeitsfeld für die christlichen Notretter. Muss ja nicht immer See sein, kann ja zur Abwechslung auch mal Land sein. Da braucht man kein Kapitänspatent, da reicht schon ein Lkw-Führerschein.

Kommentare sind deaktiviert.