Islamisches Zentrum Kaiserslautern: Imam hetzt lachend gegen Juden

Marilla Slominski

Symbolfoto: Von Aisylu Ahmadieva/Shutterstock

Nach außen hin gibt sich das Islamischen Zentrum Kaiserslautern (IZK) moderat. Aufgabe sei es, neben der „religiösen, sozialen und kulturellen Betreuung“ der in Kaiserslautern lebenden Muslime auch zur „Verständigung zwischen den verschiedenen Bevölkerungsgruppen“ und zum friedlichen Miteinander beizutragen. Doch Ende März lud das IZK offensichtlich auf YouTube ein Video von Imam Said Abu Hafs hoch, das es in sich hat: Offenbar völlig ungeniert gibt Imam Said Abu Hafs laut MEMRI TV antisemitische Hetze vom Feinsten zum Besten. Ein weiteres Beispiel aus der Reihe: wie Politik und Gesellschaft sich an der Nase herumführen lassen und nur das wahrnehmen, was in ihr erträumtes Islam-Weltbild passt.

„Die Grundlagen des Vereins sind die islamische Lehre und Tradition sowie die Ordnungen, wie sie vom Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland und den Verfassungen der Länder vermittelt werden“, teilt der Verein großspurig auf seiner Internetseite mit und bedient damit alle, die im Islam die friedfertige Religion sehen wollen, mit der man in Deutschland problemlos zusammenleben kann.

screenshot MEMRI TV

Doch Imam Sheik Said Abu Hafs spuckt in dem von MEMRI aus dem Arabischen ins Englische übersetzte Video ganz andere Töne: Mit einem breiten Lächeln im Gesicht sitzt der Imam da offensichtlich vor seiner Predigtkanzel im „Islamischen Zentrum Kaiserslautern“ (IZK) an einem Tisch und erzählt Geschichten von Jesus: Der habe die Juden aufgefordert, dem Geld abzuschwören und ihm zu folgen. So eine Anfrage an Juden sei völlig sinnlos, meint der Imam, deshalb hätten die sich auch gegen Jesus gewandt, gibt der Imam aus Kaiserslautern äußerst amüsiert von sich. Juden seien schließlich von Anbeginn der Zeit „geizig und habgierig“, würden sich vom Gold gefesselt fühlen und deshalb auch das „Goldene Kalb“ anbeten – weil es aus Gold sei.  

Juden, ihre Rabbis und Führer seien arrogant und würden auf andere herabblicken, weil sie sich für das auserwählte Volk hielten, führt Imam Said Abu Hafs im feinsten Nazi-Jargon aus. Deshalb sei es auch sinnlos, sie – wie auch schon ihre Vorfahren – dazu aufzufordern, zum Islam überzutreten. Sie wollten einfach nicht „mit anderen gleich sein“ und könnten dann auch anderen ihren Besitz nicht mehr so einfach unrechtmäßig wegnehmen. Die Juden hätten schon immer den Islam bekämpft und würden bis heute versuchen, die muslimische Gemeinschaft zu spalten, erklärt der Imam in dem Video weiter, dass laut MEMRI TV am 30.März auf YouTube hochgeladen worden sei.

„Sie (die Juden) sagen, dass Gott andere dazu erschaffen hat, ihre Esel zu sein. Das ist ihr Glaubensbekenntnis. Sie wissen, dass das nicht länger der Fall ist, wenn sie zum Islam konvertieren. Im Islam sind alle Menschen gleich: Der Koran sagt: „Der Edelste von euch ist vor Allah der, der unter euch der Gerechteste ist.“ Die Juden würden Wucher betreiben, Bestechungsgelder nehmen und andere  Dinge machen, auch wenn sie wüßten, dass es ihnen verboten ist. „Deshalb ist der Übertritt zum Islam für sie nicht von Nutzen, genauso wie für ihre Vorfahren der Übertritt zum Christentum keinen Sinn gemacht hat… Das ist das Problem. Eine ihrer üblen Methoden, den Islam zu bekämpfen, bestand darin, die Einheit der Muslime zu zerstören, die Liebe zwischen den Muslimen zu zerreißen und unter ihnen Unfrieden zu stiften, in dem sie vor-islamische Parolen verwendeten. Das passiert heute noch“, hetzt der Imam weiter gegen Juden. Es sei allseits bekannt, dass die Juden für ihren Geiz und ihre Lieb zum Geld bekannt seinen, will der Imam wissen.

Der Imam und die Einrichtung seien nicht unbekannt, berichtet die Islamismus-Expertin Sigrid Herrmann-Marschall auf ihrem Blog Vorwärts und nicht vergessen. „Sie sind Knotenpunkt eines Netzwerkes. In der Trilogie über ein salafistisches Netzwerk nicht nur im Saarland war das IZK bereits als Teil dieses informellen Moscheen-Verbundes, in das auch Einrichtungen der Muslimbruderschaft eingebunden sind, benannt worden“, so Herrmann-Marshall, die auf weitere Verflechtungen des IZK in die sogenannte salafistische Szene hinweist.

Pikant: Im Islamischen Zentrum Kaiserslautern habe die örtliche Caritas, unterstützt vom „Europäischen Integrationsfond“, dem rheinland-pfälzischen Integrationsministerium und dessen Beauftragten, und auch die Handwerkskammer der Pfalz 2015 eine Informationsveranstaltung durchgeführt, weiß Sigrid Hermann- Marschall, die die Behauptung mit entsprechenden Screenshots untermauert.

Laut Rheinpfalz.de gibt es mittlerweile ein Stellungnahme des Imam und der Vorstand seines Moscheevereins, die Thesen seien „nicht antisemitisch gewesen“. Doch sei ihrerseits laut Rheinpfalz.de inzwischen versucht worden, das Video auf Youtube zu löschen. Noch bis gestern sei es aber zu sehen gewesen, so das Portal. Guckt man heute auf den Youtube Kanal, sind sämtliche Videos des IZK gelöscht und es heißt dort: „Auf diesem Kanal gibt es keine Inhalte“.

 

 

 

 

Loading...

32 Kommentare

  1. Der ganze Islam ist nichts weiter als ein Potpourri aus Christentum und Judentum, wobei der sogenannte Prophet christliche und jüdische Lehren bewusst entstellte und verdrehte und seinen eigenen Blödsinn noch dazu gegeben hat! Die Hetze und Häme, die man im Koran gegen Juden und Christen findet, ist allgemein bekannt und jeder kann sie nachlesen.
    Über Juden: Sure 2,63/4,160/Sure 4, 60/ Sure 5/64/ 5,59/5,61 … um nur ein paar zu nennen!
    Über Christen: Suren 3,20/3,21/3,23//5,109/3,44/3,524,17/61,6/61,9/5,112/5,116/5,119/ 9,30 etc.etc.

    Für gläubige Muslime sind Christen und Juden hassenswerte Kafir (Ungläubige), welche die Heiligen Schriften (Torah und Evangelien) verfälscht haben, von Allah verflucht (Juden) und von Allah irregeleitet wurden ( Christen, siehe Sure 1, al-fatiha/Eröffnungssure) Feinde der Muslime sind, das Höllenfeuer zu erwarten haben und per Dschihad bekämpft werden müssen.
    Wer meint, dass hier wirklich eine dauerhaft friedliche Koexistenz möglich ist, auf den trifft das zu, was Winston Churchill über die „appeaser“ gesagt hat: An appeaser is one who feeds a crocodile -hoping, it will eat him last.

  2. Hm…, aber weiter oben meint ein Ludwig Spaenle von der CSU doch, dass die AfD am zunehmenden Antisemitismus schuld sei… was denn nun?😳

  3. Die sind gar nicht so Schlimm – wie es unsere rechtsextreme Statistik zeigt.

    Und unsere jüdische Gemeinde glaubt das auch noch immer.

  4. Darf man in Deutschland schon nicht mehr Stellung nehmen gegen solche Gruppen welche offen zum Voelkermord aufrufen ? Ich bin weder Jude noch Christ . . gleichwohl habe ich kein Verstaendnis dafuer, dass man in Deutschland als Jude oder Christ nicht mehr sicher sein kann.

  5. Ist denen egal, den Schuldigen an der Misere haben sie eh schon in Stellung gebracht: es sind die Patrioten, die Rechten, die Nichtgenugwillkommenswinker, durch deren Hass und islamophobe Hetze arme traumatisierte und diskriminierte Muslime gar nicht anders können als zum Befreiungsschlag auszuholen… Wetten??

  6. Äähemm, JW achtet bitte ein wenig auf die Rechtschreibung in Euren Veröffentlichungen, sorry zum Teil mal richtig daneben! Wie wärs mit Korrektur lesen, vor Veröffentlichung! Nu denn, meine Einstellung bezüglich des Islam ist ganz einfach = Braucht kein Mensch! N8 zusammen

  7. …“ das war natürlich anders gemeint “ , man löscht es und damit muß es vergessen sein…nur für die AfD gilt das nicht, da wird jedes kleinste Wort auf die Goldwaage gelegt und zu jedem Anlass wieder hervor geholt…

    • Bei der AfD ist auch das Wort des dritten Zwerges aus der siebten Reihe zwangsläufig ein Bild der gesamten Partei und aller ihrer Wähler, derweil man auch von tausend hetzenden islamistischen Einzelfällen und ihren zehntausenden Terror-„Gefährdern“ niemals auf „den Islam“ oder „die Muslime“ rückschließen darf…
      Diese Doppelmoral ist so durchsichtig, dass man sich manche Tage denkt, 87% der Deutschen sind stockblind, dass sie das nicht sehen, oder haben einfach masochistisch kein Problem damit, verschaukelt zu werden.

  8. Schicken wir doch mal den Spahn, Beck oder Hofreiter hin. Die werden dem schon erklären das wir hier einen „europäischen Islam“ haben. Wer da wohl gewinnt? Ich wette da auf den Imam.

    • Der Imam ist Taqqyia-geübt, derweil die Genannten geistige Glühwürmchen sind, da reicht es nicht mal zur Kerze. Naja, bei Hofreiter ist es sogar ganz zappenduster.
      Der erzählt denen irgendwas vom Pferd und dann kommen die freudestrahlend raus und zeigen dem ultrarechtsextremislamophoben Dreckspack den Toleranzfinger…

    • Der Imam ist Taqqyia-geübt, derweil die Genannten geistige Glühwürmchen sind, da reicht es nicht mal zur Kerze. Naja, bei Hofreiter ist es sogar ganz zappenduster.
      Der erzählt denen irgendwas vom Pferd und dann kommen die freudestrahlend raus und zeigen dem ultrarechtsextremislamophoben Dreckspack den Toleranzfinger…

  9. Achtung jetzt fehlt nur noch das Geheule und Gejammer und das „Opfergehabe“ der Muslime und wie böse alle sind…
    Alles Rassisten und islamophobe Ungläubige die den Ko(t)ran nicht verstehen, und sowieso… Blabla

    • Wohl kaum, eher gegen die negativ Kommentierenden unter dem Hetzvideo wegen islamophober Verächtlichmachung der Friedensreligion…

  10. Solange das Zeug hier alles tun und lassen kann, braucht sich Keiner daran zu stören, aber wehe der Wind dreht sich, und das wird er ….

    • 87% haben bisher kein Problem damit. Sie wissen über die Hetze in den Moscheen, sie wissen von den Salafisten und ihrer Koranverteilung, sie wissen von den hunderttausenden Abgetauchten und den zig Milliarden, die die kosten, sie wissen von den zehntausenden Gefährdern und Gewaltbereiten, sie haben die Erdogan-Aufmärsche gesehen, wissen von den No-go-Areas und den Gewalttaten, den Vergewaltigungen und Messerstechereien – und es ist ihnen wurscht, solange sie mit ihrem iPhone Pokeman jagen gehen können und ihnen Karen Miosga erklärt, das liege nur an der Spaltung der Gesellschaft durch AfD und Pegida.

      Da dreht kein Wind mehr, 13% sind zu wenig, um den Zug der satten Lemminge umzuleiten.

    • 87% haben bisher kein Problem damit. Sie wissen über die Hetze in den Moscheen, sie wissen von den Salafisten und ihrer Koranverteilung, sie wissen von den hunderttausenden Abgetauchten und den zig Milliarden, die die kosten, sie wissen von den zehntausenden Gefährdern und Gewaltbereiten, sie haben die Erdogan-Aufmärsche gesehen, wissen von den No-go-Areas und den Gewalttaten, den Vergewaltigungen und Messerstechereien – und es ist ihnen wurscht, solange sie mit ihrem iPhone Pokeman jagen gehen können und ihnen Karen Miosga erklärt, das liege nur an der Spaltung der Gesellschaft durch AfD und Pegida.

      Da dreht kein Wind mehr, 13% sind zu wenig, um den Zug der satten Lemminge umzuleiten.

  11. Wenn er ehrlich wäre, dann würde er dazu sagen, dass der islam die Ungläubigen zu den Dienern der Gläubigen machen will.
    Das die mosaisxche Religion aus der gleichen Gegend stammt wie der Islam, sind denen solche Gedanken auch nicht fremd.

    • Jede Religion beinhaltet automatisch den alleinigen Wahrheits- und Erlösungsanspruch. Wenn der Vertreter einer Religion ausgerechnet das einer anderen Religion vorwirft, nun, dafür haben ausgerechnet die Juden das passende Wort erfunden: Chuzpe.

  12. Der Islam ist als Ideologie nicht kompatibel mit dem Grundgesetz, aber
    das wird bei den aktuell „Regierenden“ nur in ihrem Sinne ausgelegt.
    Aber der Wind wird sich drehen und das Licht die Dunkelheit besiegen.

  13. Mh, ein Fall für den Antisemitismusbeauftragten der Bundesregierung und natürlich Herrn Minister Spaenle aus Bayern, nicht wahr?!!

Kommentare sind deaktiviert.