In Savile Town(England) lebt heute wahrscheinlich kein einziger weißer Brite mehr

Foto: Screenshot

In einem Artikel von der etablierten und bekannten Daily Mail, die immerhin knapp 3,2 Millionen Leser im Vereinigten Königreich erreicht und damit zu den auflagenstärksten britischen Blättern gehört, berichtet Sue Reid aus der kleinen und eher abgelegenen Stadt Savile Town bei Yorkshire in England. England – Sie wissen schon: grüne Hügel, verspielte Wiesen und Auen und malerische Landschaften neben alten Industriestädten und idyllischen Dörfern.

Was der Report über Savile Town ans Tageslicht fördert ist jedoch weder angenehm noch banal. Die Stadt ist nicht weniger als ein Blick in die demographische Zukunft des Vereinigten Königreiches und wahrscheinlich hat die Stadt auch Implikationen für ganz Westeuropa. Die Mär von der Vielfalt wird hier in all ihrer Absurdität als Lüge gestraft, weil «Vielfalt» und «Multikulti» in Savile Town nicht zu einer Art hippen Vorstadtgegend für Start-Up-Firmen und grüne Besserverdiener führten, sondern in der letzten Konsequenz die friedliche, ethnische Säuberung der einheimischen Briten möglich machte.

Laut dem Bericht, der auch mit Fotos auf der Stadt verstärkt ist, ist selbst die Eiscremeverkäuferin eine islamische Frau mit Vollverschleierung. Der Halal-Fleischer der Stadt, die 2011 laut offiziellem Census 4033 Einwohner hatte, hat laut eigener Aussage in seinem ganzen Leben noch nie einen weißen Briten bedient, da es sie hier nicht mehr gibt. Nur etwa 48 Personen gaben 2011 noch an «weiße Briten» zu sein. Da Reid impliziert, dass sich der Fortzug und das rasche Absterben der älteren Einheimischen fortsetzt, kann man davon ausgehen, dass es im Jahr 2018 wohl keine oder fast keine einzige Person mehr gibt, die sich selbst als weiß und britisch bezeichnen würde, sollte es zu einem erneuten Census kommen.

Savile Town gehört damit ähnlich wie Luton, der Heimatstadt von Tommy Robinson, zu den Städten Englands wo die christlich-europäischen Einheimischen, die wir zusammenfassend als Briten bzw. Engländer bezeichnen, eine Minderheit geworden oder gar völlig verschwunden sind.

Nun könnte man ja behaupten, dass die ethnische und kulturelle Identität der Einwohner von Saville Town keinerlei Rolle spielt und diese sich problemlos in den großen Schmelztiegel einfügen würden, quasi über die Jahre zu Briten werden, wie das gerne von Vertretern der Massenzuwanderung erzählt wird. Aber laut dem Bericht sprechen die Einwohner, mehrheitlich sind es pakistanische Muslime, wenig bis gar kein Englisch. Auffällig ist das vor allem bei den Frauen, die nur in Vollverschleierung unterwegs sind.

Savile Town hat die Deindustrialisierung Englands nicht unverändert überstanden. Die weiße Unter- und Mittelschicht der Stadt ist weggezogen oder simpel gestorben. Nachwuchs gab es zu wenig. 2011 erzählt eine der letzten Engländerinnen der Stadt, dass sie sich sozial und kulturell isoliert führt. Die alte Frau wird womöglich heute schon nicht mehr am Leben sein. De facto handelt es sich in um eine islamische Stadt, die ausschließlich von Muslimen in England bewohnt wird. Nur die Backsteinhäuser und die Straßennamen sind englischer Herkunft und deuten noch auf eine ehemals englische Identität hin. Alles andere, inklusive der 4000 Menschen fassenden Moschee, ist Teil der islamischen Welt geworden – quasi innerhalb von vierzig Jahren ist eine englische Stadt bei Yorkshire verschwunden und wurde durch eine pakistanisch-muslimische Population ersetzt.

Demographie ist Schicksal und Savile Town ist ein Blick in die Zukunft des Westens, wenn sich gegenwärtige Trends bei Migration, Assimilation und Geburtenraten fortsetzen.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf younggerman.com

Loading...

45 Kommentare

  1. Und wenn sich die ehemaligen Ostblockländer (Polen, Ungarn, Tschechien) gegen die Umvolkung wehren, werden die von den so aufgeklärten Deutschen als rechts-populistisch, national und zivilisatorisch unterentwickelt, beschimpft…

  2. Der Sozialismus — als die zu Ende gedachte Tyrannei der Geringsten und Dümmsten, der Oberflächlichen, der Neidischen und der Dreiviertels-Schauspieler — ist in der Tat die Schlussfolgerung der modernen Ideen und ihres latenten Anarchismus: aber in der lauen Luft eines demokratischen Wohlbefindens erschlafft das Vermögen, zu Schlüssen oder gar zum Schluss zu kommen.
    Friedrich Wilhelm Nietzsche
    (1844 – 1900)

    Welcher hirnvernebelnder linke Virus grassiert den in der westlichen
    Welt?

    Deutliche Worte kommen von Dr.Peter Hammond er beschreibt in seinem Buch „Salvery, Terrorism and Islam“(2010) die Auswirkungen auf eine Gesellschaft in Abhängigkeit vom jeweiligen Anteil von Moslems.

    Deutliche Worte kommen dazu auch von Imam Anjem Choudary, Birmingham/UK

    “ …ihr findet Menschen, die das ganze Leben damit beschäftigt sind, zu arbeiten. Sie wachen früh auf und gehen dann zur Arbeit. Sie arbeiten acht, neun Stunden am Tag. Sie kommen um sieben Uhr abends nach Hause, schauen fern und machen das vierzig Jahre ihres Lebens so, und wir lassen uns von ihnen aushalten.
    Wir dagegen sind mit dem Dschihad beschäftigt, weil es normal für uns und für uns und für euch richtig ist, Geld von den Kuffar zu nehmen, während wir daran arbeiten
    sie zu besetzen. Wir sind dabei uns England zu nehmen. Jetzt nehmen wir uns Birmingham und bevölkern es. Brüssel ist zu 30 % islamisch, Amsterdam
    zu 40 %. Bradford zu 17 %. Wir sind wie ein Tsunami, der über Europa hinwegfegt und das ist erst der Anfang. die Realität ändert sich. Demokratie, Freiheit, Laszivität sind nur Ideen der Kuffar, die wir beseitigen müssen! “

    Ja, da den „Volksparteien“ das Volk davon läuft wird eben seit Jahren systematisch der Volksaustausch betrieben. Es bleibt nur die Frage, ob das „neue“ Volk ebenfalls jeden Morgen pünktlich aufsteht um 8-10 Stunden am Tag zu malochen , um bis zum 19.Juli jedes Jahr nur für den Staat und dessen Abgabenlast zu arbeiten? Auf dem Hin- und Rückweg auch noch Gefahr läuft, sich zum Dank auch noch anfeinden,bedrohen, zusammenschlagen und ermorden zu lassen. Ob diese Rechnung für diese Deutschlandabschaffer wohl aufgeht?

    Eines steht aber fest:
    Alle die so vehement, bereitwillig und dummdreist an der Abschaffung und Umvolkung Deutschlands arbeiten, um dieses Land in eine sozialistische EU umzuwandeln, die zwangsläufig in einem islamischen Kalifat enden wird, werden im blutigen Chaos mit untergehen. Außer den sogenannten Eliten.
    Diese meist alten „Politiker“ schaffen unhaltbare Zustände, ruinieren Land und Finanzen und müssen das noch nicht einmal ausbaden, da sie entweder dann aus Altersgründen nicht mehr am Leben sind oder gut versorgt in ihren vorbereiten Luxus-Domizilen das von ihnen angerichtete Chaos aus der sicheren Ferne betrachten werden.

  3. Das obige Foto könnte auch in der Dortmunder Nordstadt entstanden sein.
    Die Unterschiede zwischen DE und UK sind nur noch marginal.

  4. Es gibt nur eine Lösung:
    Rausschmiss aller nicht europäischen Ausländer (Ostasiaten ausgenommen).
    Wer sich dem widersetzt, wird gewaltsam entfernt. Eine andere Lösung sehe ich nicht.

    • Gehen Sie mal davon aus, dass die meisten bereits britische Staatsbürger sind. Und Savile Town ist auch nicht das einzige Städtchen, das bereits fest in islamischer Hand ist: Blackburn (150 000 Einwohner, 90% Muslime), Luton, Bradford, Rotherham, ganze Stadtteile von London… Da ist nix mehr zu retten. Wenn Charlie noch König werden will, muss er sich beeilen. In 10 Jahren kann er höchstens noch Kalif werden. Natürlich vorausgesetzt, er wird zum „wahren Gläubigen“…

  5. Das Foto ist ja absolut schockierend; diese Typen sind dasselbe salafistische Gesindel, das kürzlich in Pakistan auf die Straße ging und Hass- und Todesparolen gegen die Revision des Todesurteils gegen die Christin Bibi ausstießen.

  6. Subḥāna Allāh ! سُبْحانَ الله Gepriesen sei Allah !

    Die Engländer sind nicht zu retten! Leider werden sie von der linksliberalen Lenkungskaste beherrscht, genauso wie wir. Das begann schon lange vor New Labour und ist durch den Brexit nicht zu korrigieren. Es handelt sich um den westliche Zeitgeist vom Glauben an das friedliche „Ende der Geschichte“, an den vermeintlichen Sieg der Aufklärung. Man dachte in der freien neuen Gesellschaft würde sich jeder Erdenbürger anpassen und friedlich darin leben. Ein Überbleibsel der marxistischen Idee von der zwangsläufig entstehenden Kommunistischen Gesellschaft nach der Diktatur des Proletariats (und seinem langsamen Absterben, da nicht mehr notwendig).

    Da aber der westliche Liberalismus mit seinem Programm der „multiethnische Demokratie“ und seinen Humanitarismus der Doppelmoral auch nur eine Ideologie ist, wird er irgendwann an der Realität zerbrechen. Der Islam ist in einer Aufschwungphase, die Nihilisten haben ihm nichts entgegen zu stellen. Die Einwohner von Savile Town sind jetzt hoffentlich glücklich, sie leben nun in der Umma und können ganz nach den Gesetzen Allahs leben. Man wird sehen.

    Das gute alte England der tapferen Seefahrer und Piraten wird es nie wieder geben. Good bye Albion! Inschallah!

    • Kennen sie das Youtube-Video von Henryk Broder und Hamed Abdel Salat, „Dialoge Zukunft ,Visionen 2050“ . In Bezug zu Merkel ?

    • Ja, kenne ich. Habe das Video gesehen (wurde glaube ich von Youtube gesperrt) und ich kenne auch die Publikationen „Dialoge Zukunft Vision 2050“ vom „Rat für nachhaltige Entwicklungen“.

      Ich denke sie zielen auf die von Merkel geforderte Abschaffung der ethnischen Urbevölkerung ab. Ist mir bekannt und auch die Ideologie, die dahinter steht.

      Das verschiedene globale Kräfte derartige Ziele verfolgen, ist verstehbar, wenn man sich auf deren Logik einläßt. Irgendwie unverständlich bleibt, warum nur so wenige Menschen diese Vorgänge begreifen. Und unverständlich bleibt, warum sich so viele Leute überhaupt nicht für das Schicksal ihres eigenen Volkes interessieren.

  7. Das Vereinigte Königreich ist wie Deutschland im Endstadium. Diese Assimilation ist nichts anderes als Völkermord an den Europäern. Der Islam ist wie ein Krebsgeschwür, keine Religion sondern eine gefährliche Sekte. Irgendwann wird auch im Vereinigten Königreich die Scharia ausgerufen werden. Wer kann, wandert aus, weit weg von Europa und dem Islam.

    • Die Frage die sich stellt lautet: Welches europäische Land wird als erstes fallen bzw. die Scharia einführen?
      Als mögliche Kandidaten sehe ich Frankreich, Belgien, Niederlande, Schweden und England. Hat jemand eine Meinung dazu?

  8. Wie funktioniert das dort mit Schule, Polizei, Sozialamt und Krankenhaus? Ist das Steueraufkommen der Stadt groß genug, um das zu finanzieren, oder wird das von den „anderen“ Engländern bezahlt?

  9. Lasst sie machen. Irgendwann werden die Ratten das Schiff wieder verlassen oder sich gegenseitig auffressen. Das geschieht in deren Ländern nämlich momentan.
    Willst du Steinzeit, dann kannst du keine Entwicklung erwarten. Diese Spezies vögelt sich in den eigenen Abgrund 😁

  10. Die Engländer sind selbst schuld. Haben sie doch zwei europäische Bürgerkriege angezettelt. Jetzt bekommen sie ihre gerechte Strafe und werden ausgelöscht.

  11. Warum muss ich da an, ich glaube es war eine Folge von „Mit Schirm, Charme und Melone“ denken? Wo einer in ein Dorf in England kommt und findet es dort etwas merkwürdig. Am Ende stellt sich heraus, es leben dort lauter russische Spione.
    Tja liebe Freunde in England, es kann auch ganz anders kommen.

  12. Für England kommt der Breite 20 Jahre zu spaet. Ich habe bis 2010 dort gelebt. In Accrington bei Manchester gab es schon damals keinen einzigen Briten mehr.

    • Eigenartiger Weise haben die Briten Angst vor den dort arbeitenden Polen und keine vor den parasitären Moslems.Da hat auch eine Hirnwäsche stattgefunden!

  13. Bis auf ein paar völlig Verstrahlte, sollte das unseren Volkszertretern bestens bekannt sein. Sehenden Augens werden wir dem gleichen Schicksal zugeführt!

  14. vor ca 20 jahren meinte eine hochschwangere, fast ganz vermumte Frau mit Kinderwagen und noch 4 Kleinkindern, zu meiner damaligen Freundin:

    „Wir gebären euch zu Tode!“

  15. Ähnlich wird es in Deutschland sein.. Die deutsche Bevölkerung beginnt bereits die Städte zu verlassen.. Siehe Berlin / Brandenburg..

  16. Man bemühe einfach die Geschichtsschreibung.

    Die Türkei, Ägypten, Nordafrika, Libanon, Syrien, Irak, Iran, Afghanistan und andere islamische Nationen (im ganzen gibt es 57) sind jetzt fast zu 100% muslimisch.

    Diese Länder waren ursprünglich christlich, buddhistisch, zoroastrisch oder hinduistisch.

    Der Islam hatte sich über weite Strecken durch Krieg, Genozid, Sklaverei und Zwangsislamisierung verbreitet von Spanien bis Indonesien von Mali bis Usbekistan.

    Das sind die banalen Fakten!

    • Deshalb ist der Islam ja hoffähig für die Globalisten, wird verharmlost und gefördert.
      Im globalen Weltstaat braucht es eine rigide Führung und Steuerung, ganz so wie der Islam es bietet.
      Die globalen Nachschuldner sollen konsumieren, den Prädiktor nicht hinterfragen und sich selbst züchtigen (nach Allah’s Willen).

      Finis Germania

    • Zum konsumieren gehören aber auch Produktion und Innovation.
      Muslimische Länder sind äußerst unproduktiv und seit dem Frühmittelalter ohne nennenswerte Innovationen.
      Hat vielleicht die Menscheit ihren Peak erreicht?

    • Dies macht aus meiner Sicht die Automatisierung.

      Der globale Adel braucht nur eine geringe Anzahl an „overhead“ um die Entwicklung, Wartung und Überwachung zu gewährleisten, insbesondere bei zentralistischen totalitären Strukturen.

      In der Produktion steht der abgesenkte Durchschnitt um Knöpfe zu drücken oder zu konsumieren.

  17. >>“Demographie ist Schicksal“<<

    Das sehe ich anders.
    Es liegt in der Verantwortung der jeweiligen Regierung eines Landes, mittels guter Familienpolitik die Demographie des eigenen Volkes zu steuern, deswegen heißt es ja auch "Familienpolitik".
    Ist diese katastrophal bzw auf das Wohlergehen fremder Kulturen ausgerichtet, kommt es zwangsläufig zu Ergebnissen wie im Eingangsartikel benannt, vor allem dann, wenn es sich um Kulturen aus der dritten Welt handelt.

    • Nun, wenn man nachsieht, was für Themen unser Familienministerium alles so dabei hat: Nachhaltigkeit, Demokratieförderung, Extremismusprävention, Geschlechtliche Vielfalt, Internationale Seniorenpolitik, Familie und Digitale Gesellschaft, Flüchtlingspolitik… da bleibt dann nicht so viel Raum für den Klassiker Familienförderung.

    • Das Problem sind genau der Sozialstaat und die Familienpolitik. Man sieht doch in jeder Fußgängerzone, wer die Gelder einstreicht. Die einzige vernünftige Lösung ist das komplette Herunterfahren des Sozialstaats bei gleichzeitig radikaler Steuersenkung. Damit fördert man die, die arbeiten — das sind die Einheimischen — und nicht in die in die Sozialsysteme Eingewanderten. Aber wenn die AfD in Sachsen davon bubbert, daß man die deutschen Familien stärken will, Gebärpramien auslobt und das Geld für die Kinder erhöhen will, schaden die den Deutschen und fördern die Zugezogenen. Denn: wer das Geld nur an die Deutschen geben will, sollte (a) erst einmal definieren, wer Deutscher ist (und das ist nach dem Gesetz nun mal jeder mit deutschem Paß) und muß (b) erklären, wie er verhindern will, daß die Rotationseuropäer, die mit der EU assoziierten Türken, die Anerkannten Vor-Nix-Geflüchteten und diverse andere das in Anspruch nehmen. Er darf die nämlich nicht von diesen Wohltaten ausschließen. Falls er das versucht, steigt ihm die EU aufs Dach.
      Nein! Es hilft nur eines: Alle sozialen staatlichen Leistungen streichen (und da es nicht anders geht, eben für alle), alle gesetzlichen Versicherungen abschaffen, von denen die neu Hereingeschneiten profitieren, Kinderprämien und dergleichen komplett weg. Im Gegenzug die Einkommensteuer abschaffen, die anderen Steuern drastisch senken und ich garantiere — innerhalb eines Jahres sind die, die wir hier nicht brauchen können, alle weg. Und gegen die, die hier integriert sind und arbeiten hat ja keiner was.

    • Nun, zum einen müsste erstmal durch gestandene Finanz- und Wirtschaftsexperten ausgerechnet werden, ob dann das, was finanziell reinkommt (unter Berücksichtigung des Wegfalls/der Reduktion von Steuern) noch für Polizei, Armee, Bildung, Gesundheitswesen, Straßenbau usw usw. ausreichend ist, und zum anderen würden auch in diesem angenommenen Fall die Herrschaften in Brüssel Amok laufen.

  18. Britannien ist ohnehin verloren und dem Festland nur um ein paar Jahre voraus.
    Positiver Nebeneffekt: in Savile Town gehen den pakistanischen Grooming-Gangs die einheimischen Opfer aus.

  19. Frage mich nur, wovon die leben… ich habe bei Moslems noch kein produktives Gewerbe gesehen.
    Aber hiermit haben wir ein Exil für unsere deutsche Merkel-Junta gefunden!

    • Vom Sozialgeld natürlich. Ansonsten ist das Dorf ein Keislauf. Der Friseur gibt sein von muslimischen Kunden eingenommenes Geld beim muslimischen Eisverkäufer aus. Der muslimische Eisverkäufer geht damit in die Shisha Bar, Und deren Chef kauft sich von den Einnahmen was in der Dönerbude, dessen Chef sich regelmäßig die Haare schneiden lässt…..

Kommentare sind deaktiviert.