Gabriel für Rechtsruck der SPD nach dänischem Vorbild

Foto: Sigmar Gabriel (über dts Nachrichtenagentur)

Ab sofort können Wetten abgeschlossen werden, wie lange sich Sigmar Gabriel noch in der SPD halten wird:

Der ehemalige SPD-Vorsitzende hat seine Partei aufgefordert, sich am Erfolg der dänischen Sozialdemokraten bei den dortigen Parlamentswahlen ein Beispiel zu nehmen. „Alle Versuche, eine humane Flüchtlingspolitik nicht zur Überforderung der Integrationsfähigkeit werden zu lassen, sind in der deutschen SPD konsequent zurückgewiesen worden“, schreibt Gabriel in einem Gastbeitrag für das „Handelsblatt“. Die dänischen Sozialdemokraten hätten aber nicht nur einen harten Kurs in der Migrationspolitik vorgeschlagen, sondern auch einen deutlich sozialeren Kurs in der Sozial- und Rentenpolitik, schreibt der frühere Außenminister.

„Sie haben die geplanten Steuererleichterungen für Reiche in Dänemark ebenso verhindert, wie sie innerhalb Europas für ein faires Steuersystem eintreten. Wenn man in den alten politischen Kategorien von `links` und `rechts` denkt, dann sind sie innenpolitisch nach `rechts` und wirtschafts- und sozialpolitisch nach `links` gegangen“, analysiert Gabriel den Erfolg der dänischen Genossen. Es gebe noch mehr Themen als den Klimaschutz.

Und auch in Deutschland hätten 80 Prozent nicht grün gewählt, ebenso wenig wie 65 Prozent der Jungwähler. „Der Blick auf den dänischen Wahlerfolg und die gesellschaftliche Auseinandersetzung über die Frage, wie viel Öffnung wir brauchen und wollen und wo die Grenzen der Öffnung liegen, ist allerdings schmerzhafter und schwieriger als der Versuch, den Erfolg der Grünen zu kopieren“, schreibt Gabriel. Ein kritischer Dialog zwischen deutschen und dänischen Sozialdemokraten könne wichtiger sein als alle Personalfragen.

Bleibt die Frage, ob Gabriel das aus politischer Überzeugung gemeint hat, oder ob er nur ein rettendes Ufer jenseits der bereits überfüllten linksradikalen Ecke Deutschlands sucht. (Quelle: dts)

Loading...

28 Kommentare

  1. Siggi-Pop lebt ja noch und versucht sich nun als Wendehals ! Nö Siggi, ihr wollt Euch für untere Einkommesklassen, kleine Angestellte und Beamte einsetzen ?

    Die Chance hattet ihr seit 1998 gefühlte 1000x . Nie wieder SPD !

  2. Gabriel hat natürlich recht. Der Weg der dänischen Sozialdemokraten war absolut erfolgreich, im Gegensatz zum Chaos in der SPD. Aber diesen Weg wird sie niemals einschlagen, dafür hat sie sich in den vergangenen Jahrzehnten viel zu sehr den Grünen ausgeliefert. Die Union tut es seit enigen Jahren auch mit dem Ergebnis, daß sogar linke CDU-Wähler zu den Grünen abwandern, was sehr beunruhigend ist. Das Hauptproblem ist, daß es in Deutschland einen sehr starken linken bis linksextremen Teil in der Wählerschaft von mindestens einem Drittel, vielleicht sogar von 40% gibt, der unser Land haßt und abschaffen will. Und dieser Teil wählt vor allem Grün.

  3. Der Gabriel muss Pillen genommen haben. Da will die SPD den einsamen Rufer im Wald aus der Partei werfen, weil er annähernd die Welt in seinen Büchern beschreibt und nun will der alte Siggi (das Pack) die SPD rechts von Sarrazin positionieren.

  4. Herr Meuthen hat bei der EU jetzt genug zu tun. Und bei den kommenden Landtagswahlen wird er selten auftauchen.

  5. *So ist es! Bei Frau Merkel darf bestimmt keiner so mir nichts dir nichts
    in die Wohnung marschieren. Und das sollte sie auf Deutschland
    übertragen. Und das Grundübel des Gutmenschentum – andere für seine
    Geschenke oder Versprechen bezahlen zu lassen – sollte absolut ein NoGo
    sein.

  6. Noch einfachere Logik: ICH bestimme, wer bei mir zu Hause Gast ist. Und wen ich als Gast in mein Haus lasse. Und Niemand sonst!

    • Ok, aber das ändert doch nichts daran, daß man nicht jeden Menschen in seinem Hause als Gast begrüßt. An der Haustür gibt es immer noch eine Einlaßkontrolle. Heißt: es kommt eben nicht JEDER erst rein, damit ich danach entscheide, wen ich rauswerfe.

    • So ist es! Bei Frau Merkel darf bestimmt keiner so mir nichts dir nichts in die Wohnung marschieren. Und das sollte sie auf Deutschland übertragen. Und das Grundübel des Gutmenschentum – andere für seine Geschenke oder Versprechen bezahlen zu lassen – sollte absolut ein NoGo sein.

  7. Der kleine Siggi ist ein Pragmatiker mit wenig bis gar keinen eigenen Ideen oder Visionen, da unterscheidet er sich kein bisschen von unserer Kanzlerdarstellerin. Sobald er irgendwo etwas aufschnappt das er nutzen kann ver-gabrielt er das gedanklich einfach weiter und versucht durch seine Pseudo-Seriosität das Ganze noch irgendwie gut rüber zu bringen, ach den mahnenden Ton habe ich noch vergessen. Ab einem gewissen IQ ist das ganze gabrielsche Gehabe nur zu leicht zu durchschauen und nur noch lächerlich wie der Typ selbst – da kann er Merkel die Hand reichen – kaum ein Unterschied. Siggi bleib in Rente und bitte, bitte halt dich mit öffentlichen Äußerungen zukünftig zurück – Merkel produziert bereits soooo viel verabeln Abfall dass es mehr als nur für ein Land ausreicht. Danke!

  8. Setzt doch BITTE das Wort „Rechtsruck“ wenigstens in Anführungszeichen.
    Es gibt KEINEN „Rechtsruck“.

    Man ist nicht „rechts“, wenn man für die Einhaltung geltender Gesetze eintritt.

  9. Auch wenn es beim Denken mal wieder etwas länger gedauert.- und eine Wahl in Dänemark gebraucht hat …..

    Alfred Tetzlaff wusste schon: „Der Sozi ist nicht grundsätzlich dumm, er hat nur sehr viel Pech beim Nachdenken.“

    Jetzt wird er gesteinigt.

  10. Der hat in der „S“PD sowieso nix mehr zu melden und meinungsmäßig war Gabriel sowieso schon immer extrem flexibel. Die Halbwertzeit seiner Aussagen beträgt erfahrungsgemäß ca. 3 Wochen.

  11. Chapeau Herr Gabriel! Offenbar gibt es wenigstens noch einen Einzigen in der SPD der noch zu einer realitätsnahen politischen Anamnese fähig ist und sich damit auch noch an die Öffentlichkeit traut! Hoffentlich hat er ein schnelles Pferd!

    • Sie glauben doch nicht ernsthaft das Gabriel wirklich hinter diesen Worten steht? Hätte er das 2015 gesagt, also zu der Zeit als er einfache Bürger als „Pack“ bezeichnete, dann hätte ich Ihm das abgenommen. So ist es mehr der verzweifelte Versuch die SPD zu retten, auch mit „unpopulären“ Aussagen.

    • Ob er tatsächlich hinter seinen Worten steht weiß ich nicht aber es ist ja förmlich mit Händen zu greifen, daß die Misere der SPD mit ihrer volksverachtenden Politik mit Schwerpunkt Fremdinvasion, Islamisierung und Kriminalisierung sowie Plünderung der Sozialkassen der einheimischen Gesellschaft zu tun hat. Gabriel hält es offensichtlich für notwendig diese Verdrängungspsychose eines feindlichen Angriffes auf das eigene Volk aufzubrechen! Damit gebe ich ihm sachlich recht obwohl ich mit dem Sozialismus gar nichts am Hut habe und alle Altparteien ins politische Nirwana wünsche!

  12. Eine bessere Idee. Lasst die olle Tante SPD endlich sterben und orientiert euch nach rechts. Keinesfalls zu den Gruenen, denn damit wuerde alles noch schlimmer. Was wir brauchen sind maximal drei Parteien. In der DDR hatten wir nur eine und es funktionierte auch. Alles andere kostet nur und macht vernuenftiges Regieren unmoeglich. Richtig . es wuerden einige Selbstversorgerfressnaepfe und Privilegien wegfallen. Das soll natuerlich nicht eintreten und darum wursteln Raffzahn und Co. auf Kosten der eigenen Buerger ungehindert weiter und das nicht nur in Deutschland.

  13. Mit dem einen Unterschied, dass die Besinnung zu spät kommt. Die Grünen haben bereits die Startbahn erreicht und ihre Wähler vereinnahmt.

  14. Pfui, Gabriel!
    Der wird jetzt als vogelfrei erklärt!
    Aber trotzdem: er hat Recht: nur so kann die SPD überleben.

  15. Dazu eine Meldung aus der FAZ von gestern:

    „Die Sozialdemokraten liegen am Boden. Können sie wieder aufstehen? Ja, sagt die NRW-Vorsitzende der Jusos: indem sie nach links rücken und den Kapitalismus in Frage stellen. “

    Also ich habe keine weiteren Fragen dazu.

    • „Der ehemalige Hamburger Innensenator Michael Neumann (SPD) hat seinen
      Doktortitel verloren! Die Helmut-Schmidt-Universität hat ihm den Titel
      nach Plagiats-Vorwürfen aberkannt.“

      So jedenfalls nicht. 😉

  16. Diese „Herr“ würde auch für Hexenverbrennungen plädieren, bliebe nur sein Platz an
    den Fleischtöpfen der Macht gesichert !

  17. Rechtsruch bei der SPD? Lächerlich. Kann ja sein, daß sie nun anfangen so zu tun als ob sie konservativ werden würden. Wenn sie die erforderlichen Stimmen haben, werden sie wieder Alles daran setzen um den ursprünglichen Sozen-Kram durchzusetzen.

    Die CDU war auch mal konservativ und dann kam Merkel. Da Helmut Schmidt Ende 2015 verstorben ist, scheint es Niemanden in der SPD mehr zu geben, der in der Lage ist, diese Partei wieder auf Vordermann zu bringen.

    Mit Schröder wurde die SPD zwar ein Stück weit konservativer, aber das wirkte sich lediglich auf die Unternehmerfreundlichkeit der Partei aus. In meinen Augen hatte Schröder die SPD zu einer Art CDU 2.0 gemacht.

    Nee Leute, bleibt mal so wir Ihr seid. Wenn ich konservativ wählen will, wähle ich die AfD, das Original. Hätte ich mir als ehemalige linke Socke übrigens nie träumen lassen, daß ich mal als Rechte angesehen würde. *lach* Meine Einstellung hat sich nicht geändert, ich bin nicht rechter als noch vor 10 Jahren. Aber der Rest der Politik ist eindeutig nach links gerutscht.

  18. Ist das ein altes Foto von vor seiner Magenverkleinerung? Nur mal so interessehalber. Zum Thema selbst fällt mir nichts ein, weil zu belanglos…🤣

  19. Siggi – das Pack – Gabriel hätte es als Vorsitzender vor knapp 3 Jahren noch thematisieren können.
    Unglaubwürdig!

Kommentare sind deaktiviert.