Doch keine „Islam-Hasser“: Tunesier für Anschlag auf Dresdner Moschee verantwortlich

Steinwurf
Foto: Shutterstock

Dresden – Wer schon den Atem anhielt, ob hier wohl wieder Islamophobe, Rassisten, Rechte am Werk waren, wurde gestern jäh enttäuscht: Verantwortlich für den Anschlag auf eine Moschee im Dresdner Stadtteil Cotta vorgestern war ein 30jähriger tunesischer Asylbewerber.

Der Mann hatte die zu diesem Zeitpunkt menschenleere Moschee mit Steinen beworfen. Dabei gingen mehrere Fenster zu Bruch. Kurz nach der Tat zog er zu Fuß weiter in die Alte Meißene Landstraße und schmiss ebenfalls mehrere Steine auf einen dortigen Döner-Imbiß. Wie das sächsische Landeskriminalamt gestern mitteilte, konnte die Polizei den Tatverdächtigen anhand der Personenbeschreibung von Zeugen und Bildmaterial identifizieren und festnehmen. Ihm wird Störung der Religionsausübung und Sachbeschädigung zur Last gelegt. Der Mann lebt derzeit in einem Dresdner Asylbewerberheim. Ein politischer Hintergrund wird nach Angaben des in die Ermittlungen einbezogenen Polizeilichen Terrorismus- und Extremismus-Abwehrzentrums (PTAZ) bislang ausgeschlossen.

Die betreffende Moschee in Dresden-Cotta war schon vor zwei Jahren wegen eines Sprengstoffanschlags in die Schlagzeilen geraten. Zu dem aktuellen Fall besteht jedoch kein Zusammenhang.

Wie die „Dresdner Neuesten Nachrichten“ berichten, seien außerdem „…die Identität des 30-Jährigen, die mitgeführten Papiere und der aktuelle Aufenthaltsstatus“ ebenfalls Thema der Ermittlungen, was den Verdacht nahelegt, dass der tunesische Täter von Mittwoch melderechtlich – und was seinen Asylstatus anlangt – offenbar getrickst hat. Für die gerne hervorgehobene kriminalstatistische Prävalenz angeblicher islamfeindlicher Übergriffe dürfte der Fall somit leider nicht taugen. (DM)

Loading...

24 Kommentare

  1. Na so was! Da ermittelt nicht der Staatsschutz? Die Tat des Schutzbedürftigen wird aber sicherlich trotzdem als Anschlag von Räächtz in die Statistik eingehen.

  2. Na – für die Statistik taugt diese Tat aber ganz sicher.
    Wenn die Nationalität des „Tunesiers“ nicht sicher sein sollte, dann wird die Tat pauschal als “ Anschlag auf Moschee durch Islamfeind ( = RECHTS) “ vermerkt.

  3. Es wäre doch interessant zu wissen, was für eine Moschee da beworfen wurde: sunnitisch, schiitisch, Ahmadiyya …. Und zu welchem Islam sich der Werfer bekennt. Ist doch nichts Neues, dass in islamischen Ländern Schiiten und Sunniten auch auf Islamanhänger anderer Richtung losgehen.

    • Die werden sich irgendwann gegenseitig ausrotten – nachdem sie sämtliche Kuffar ausgelöscht haben.

  4. Kein Scherz!!!Der Fall WIRD trotzdem als rechte Straftat in die Statistiken eingehen!!! Auch Taten durch linke oder muslimische Personen gegen linke, jüdische, muslimische oder sonstige NICHTRECHTE Objekte oder Personen werden als rechte Straftaten geführt, weil die Opfer ja links, jüdisch, muslimisch oder sonstiges – jedenfalls nicht rechts sind. Der Schaden bestimmt die Einordnung im nicht „Wahrheiten und Lüge vertauschen“Mielkill-Paradies. Wer jetzt glaubt die vielen vielen Angriffe von AntifaCo.. auf AfD&Co… würden als Linksextremismus gewertet, irrt wieder gewaltig.Solche Taten bleiben normale Straftaten und fließen nur als solche in die Statistiken. Für eine linksextremistische statistische Zuordnung braucht es einen Bekennernachweis.Glaube keiner Statistik die Du nicth selbst gefälscht hast.

  5. Möchte nicht wissen wie viele False Flag Anschläge von der Linken Pest verübt werden! Könnte meinen Hintern verwetten, dass es in 50% oder gar wesentlich mehr Fällen so ist um es dann den pööhsen rääächten zu zuschieben!

  6. Für die gerne hervorgehobene kriminalstatistische Prävalenz angeblicher
    islamfeindlicher Übergriffe dürfte der Fall somit leider nicht taugen.

    Wir dürfen uns aber damit trösten, dass dieser Anschlag wenigstens als rechte Gewalt gewertet wird.
    Dagegen hilft immer mehr Geld gegen Rechts!

  7. >>Für die gerne hervorgehobene kriminalstatistische Prävalenz angeblicher
    islamfeindlicher Übergriffe dürfte der Fall somit leider nicht taugen.<<

    Hätte man ihn nicht gefaßt, so wäre der Fall in die PMK rechts einsortiert worden. Aber wer weiß: das ist er ggf. trotzdem. Man muß schließlich begründen können, warum man Millionen an Steuergeldern an NGOs für den Kampf gegen Rechts verpulvert. Und da zählt jeder Fall in der PMK rechts.

  8. Das ist zumindest versuchter Totschlag denn er hatte nicht wissen können ob sich Leute in der Moschee aufhielten die er schwer verletzt haben könnte.
    Das wäre die Argumentation des Staatsanwalts wenn es ein Deutscher gewesen wäre verbunden mit der Forderung einer Freiheitsstrafe von mindestens 4 Jahren ohne Bewährung. Wenn sich herausgestellt hätte, dass der Mann schon mal bei Pegida oder einer AfD Veranstaltung dabei war käme noch Ausländerhass, Islamophobie und Rechtsextremismus dazu also 12 Jahre. Dieser Argumentation würde sich die Richterin nicht entziehen können mildert das Urteil aber auf 11 Jahre und 11 Monate ab. Weiter machen!

  9. Die roten Ratten werden kochen das ihr Narrativ wiedermal über den Jordan ging !
    Da klafft der feuchte Traum der rot/grünen Spinner mit der Wirklichkeit mal wieder Kilometer weit auseinander!

  10. Wer ist eigentlich der Handwerker gewesen,der für den Brand der Notre Dame verantwortlich war,bzw. sein soll(te) . Wurden schon Ausweispapiere gefunden – natürlich unverkohlt und gut leserlich ?

    • Pssst! Über diese Geschichte soll doch Gras wachsen! Sie war schon aus den Köpfen der Leute, und jetzt fangen Sie wieder damit an. Wenn Sie keine Ruhe geben, werden Sie noch „Besuch“ bekommen! (Satire aus!)😉

  11. Zur Erinnerung: der „Sprengstoffanschlag“ 2016 bestand in einem Polenböller an der Eingangstür, er verursachte lediglich ein paar Rußspuren, niemand wurde verletzt. Dafür gabs 10 Jahre Knast, ein Strafmaß, von dem Messerstecher, Vergewaltiger und Kopftreter nur träumen können!

    • Zur weiteren Erinnerung: die Kanzlerin höchstselbst besuchte umgehend die Familie des Imam, denn sie weilte am 3.10.2016 zu den Feierlichkeiten in Dresden. Wir waren übrigens auch dort, aber auf der anderen Seite der Absperrung an der Frauenkirche, und haben mit vielen anderen „Merkel muss weg!“ gerufen. Leider ist sie immer noch da.😡

  12. Wie kann man dem Kerl bloß eine rechte Gesinnung anhängen, damit er ins Täterbild passt

    • Indem man einfach keine Details des Täters veröffentlicht, sondern nur von einem Anschlag auf eine Moschee und einen türkischen Imbiss redet….

  13. Das tut mir ja richtig leid, das die Polizei da keinen Nazi präsentieren konnte, wo doch das rotgrüne Spektrum mit hängender roter Zunge auf sowas wartet.

  14. Was macht der Tunesier denn in Deutschland. Wird er Steckbrieflich in Tunesien gesucht und ist dann als Asylant bei uns eingereist?

Kommentare sind deaktiviert.