Rassisten-Meldebogen: Muslime wollen Kritiker flächendeckend denunzieren

Foto: Durch Syda Productions/Shutterstock
Deutschland gehört zum Islam (bald endgültig) (Foto: Durch Syda Productions/Shutterstock)

München – Mit einem Mammutartikel „Wir haben ein Problem und das nennt sich Rassismus“ hat die Süddeutsche Zeitung am Sonntag das Ende des Ramadans medial abgefeiert und dabei Eindrücke einer bereits fast islamisierten deutschen Stadt eingefangen. Schauplatz des beängstigenden Spektakels war der Luitpoltpark in München, wo Tausende mit einer Art muslimischen Massen-Picknick das Fastenbrechen feierten. Darunter viele Deutsche, die entweder schon konvertiert sind oder kurz davorstehen. Natürlich ist das Fastenbrechen eine politische Veranstaltung. So forderte eine Rednerin ihre Zuhörer unverhohlen auf, Menschen, von denen sie sich diskriminiert fühlen, mittels eines Meldebogens des Muslimrates zu denunzieren.     

Bevor Rednerin Seyma Yüksel, eingehüllt in eine Hijab, gegen Andersdenkende und politische Gegner hetzen darf, verbreitet eine Autorin der Süddeutschen, Pia Ratzesberger, erst mal Dämmerlicht und schwelgt in romantisch angehauchten Tönen: „Es ist noch früh am Abend, die Lampen aber brennen schon, auch die Datteln sind verteilt. Die leeren Kisten stehen im Zelt neben der Bühne im Luitpoldpark, auf der eine Frau namens Seyma Yüksel gerade eine Rede hält. Eine Rede, mit der sich eine Schwere über das sonst so leichte Feste legt.“

Dann geht die islamistische Propagandashow des Münchner Muslimrates los: „Wir haben ein Problem und das nennt sich Rassismus.“ So nennen die Anhänger des politischen Islam alles, was nicht ins Konzept der Scharia passt. Das wollen sie auch zunehmend ihrem ungläubigen Umfeld aufdrücken und fordern wie selbstverständlich ein, dass man ihnen alles gibt was sie haben wollen. Wer sich dem nicht unterwirft, ist ein Rassist und kommt an den Denunziationspranger. So schwadroniert Yüksel von der „Europawahl, von den Populisten und Nationalisten, die wieder ins Parlament eingezogen sind. Von der Diskriminierung bei der Suche nach einer Arbeit oder nach einer Wohnung.“

Im Klartext: Ein ungläubiger Vermieter, der keine Parallelgesellschaften im Haus haben will, ist ein Fall für das noch fiktive „Schariagericht“, soll aber jetzt schon erfasst werden. Dafür bietet der Muslimrat München von nun an ein Formular an, mit dem man jede Diskriminierung melden kann. Dass die Süddeutsche diese Mischung aus Stasi und Kalifat-Methoden noch anpreist ist ein Skandal. Während muslimische Männerhorden ganze Straßenzüge in No-Go-Aras verwandelt haben und Volksfeste in Schlachtfeste, jammern muslimische Funktionärs-Frauen über vereinzelte „Beleidigungen“ wegen ihrer Kopftücher und behaupten, auf der Straße beschimpft zu werden.

Dass niemand diese doppelte Moral durchschaut, zeigt den Grad des kollektiven Stockholmsyndroms an. Als Deutscher darf man sich verprügeln und abschlachten lassen. Wer sich wehrt, ist ein Rassist. Als Muslim greift man zum Denunziationsformular und darf noch ungestraft die Leute anschwärzen, die einen aus berechtigten Gründen keine Sympathie entgegenbringen. Das hat was von Totalitarismus und Gesinnungsdiktatur, die Klammer, die via Scharia der Mörtel der meisten muslimischen Länder ist. Daran haben scheinbar immer mehr Einheimische Gefallen, so wie laut Süddeutscher eine „evangelische Mutter, die aus der Kirche ausgetreten ist und auf ihren erwachsenen Sohn wartet, der vor drei Jahren beschlossen hat, im Ramadan zu fasten“ oder die linke „Studentin, der ein Freund vom Fastenbrechen erzählt hat und die nun mitmachen will, auch wenn sie selbst nicht fastet.“

Dass sich Islamisten wie selbstverständlich über Grundrechte aber auch Regeln der Gastländer hinwegsetzen, zeigt dass keine echte Integration stattfindet, sondern ein Aufzwingen der eigenen Weltanschauung. Auch der Begriff Toleranz mündet in einer Einbahnstraße. Die islamische Community ist nicht einen Millimeter auf die westliche Kultur zugegangen. Das wird von schwächlichen linken Eliten bewundert. Die brechen im Endstadium ihrer Dekadenz sogar eine Lanze für den Dschihad, wie die hohe Zahl von Salafisten anschaulich beweist. (KL)

 

Loading...

125 Kommentare

  1. Die Muslime sind viele Lichtjahre entfernt von leisester Selbstkritik.
    Sie sind die Menschen in Perfektion genauso wie ihre Religion und Prophet.
    Wir sind selbstverständlich wieder mal die Rassisten.

  2. Es kann keinen Rassisimus gegen Musels geben, denn eine Religion (oder Ideologie) ist keine Rasse!!!

  3. Jetzt warten wir nur noch auf den Musel-Blockwart, der uns bis ins Schlafzimmer hinein beobachtet. Schöne neue Welt; ich werde sie wohl noch erleben müssen. Von Widerstand ist kaum etwas zu spüren.

  4. Ja, München war ja schon einmal eine bewährte Stadt der Bewegung. Hat uns und der Welt mächtig geschadet.
    Wollen das die saturierten Biersauf-Deppen schon wieder?

    • Diese „Bewegung“ hätte zumindest die jetzigen Verhältnisse verhindert!!! Auch wenn das ein „Stürzi“ nicht wahrhabenn will.

  5. Pähhh…sollen sie doch melden,ist mir doch wurscht.
    Das linksgrüne München wollte es so haben,hat dem entsprechend so gewählt und nun ist Liefertag.
    Also nicht jammern,da müsst ihr jetzt schon durch.

  6. Der unter Punkt 7. des Meldebogens benutzte Terminus „Antimuslimischer Rassismus“ ist ja ganz besonders niedlich.

    Lt. Duden versteht man unter Rassismus: „…Lehre, Theorie, nach der Menschen bzw. Bevölkerungsgruppen mit bestimmten biologischen Merkmalen hinsichtlich ihrer kulturellen Leistungsfähigkeit anderen von Natur aus über- bzw. unterlegen sein
    sollen“.

    Welche biologischen Merkmale weisen Muslime jetzt nochmal genau auf, die sie von Anderen unterscheiden? Gibt es möglicherweise eine biologische Komponente, z.B. eine hirnphysiologische Besonderheit, die Menschen zu Muslimen und Muslime zu einer Rasse macht?
    Die Beantwortung dieser Frage könnte Einiges erklären. Satire off.

  7. Das Problem des Islam in Deutschland besteht darin, daß zu viele Leute sinnerfassend lesen können! Der Islam war noch nie in dem Ausmaß mit einer aufgeklärten Gesellschaft konfrontiert wie in jenen der europäischen Hochkulturvölker! Mag sein, daß man in islamischen Kreisen ihre Infiltrierung Deutschlands durch die Altparteienpolitik als grandiosen Sieg wahrnimmt! Durch die Verbreitung der Inhalte des Koran und seiner Hadithen wird sich schnell herausstellen, daß man es mit einem Pyrrhus-Sieg zu tun hat. Die Inhalte des Islam sind unvereinbar mit einer humanistisch sozialen, durch die christliche Ethik geprägte Gesellschaft. Sodaß die Vertreter des Islam danach trachten müssen, die in unserer Staatsordnung rechtswidrigen und in unserem ethischen Bewußtsein verwerflichen Inhalte besonders der Hadithen, zu verbergen und nicht wie es sonst einer Religion zu eigen ist, für deren Verbreitung einzutreten und zu werben. In den angedrohten Denunziantenlisten sollen wohl jene Ungläubigen aufgelistet werden mit denen man das macht was in den Hadithen dafür vorgesehen ist (Steinigen, Hände abhacken, Abfackeln, Totstechen, Totprügeln, Köpfen etc.)! Die Religionskritik hat übrigens logischerweise auch mit Rassenfragen absolut nichts zu tun.

  8. Dass man in dem Fragebogen unter Geschlecht „divers“ ankreuzen kann, entbehrt nicht einer gewissen Komik.

    Ob man das auch im Iran oder in Saudi-Arabien ankreuzen kann? Die sind dort ja sicher auch strikt gegen die „Diskriminierung“ von „Diversen“.

  9. Habe gerade den Meldebogen des Muslim – oder besser gesagt Islamistenrates ausgefüllt und mich über eine zunehmende und überproportionale Präsenz des ischlams in der Öffentlichkeit beschwert.

  10. Wir sollten dieses Formular nutzen. Für jede Diskriminierung durch Muslime und muslimischen Rassismus. Das Ding sollte so richtig mit Karacho nach hinten losgehen.

  11. „Wir haben ein Problem und das nennt sich Rassismus.“
    Da sehe ich auch so: Rassismus ihr Mohamedaner gegen uns ‚Unglaeubige‘. Und preist ihr das ‚friedliche Zusammenhalt‘ nicht; ‚Frieden‘ bedeutet im Koran Sklaverei fuer nicht Glaeubige und ist fuer mich unakzepabel.

  12. In China gilt der Islam als Krankheit. Und wenn man sich ansieht wie aggressiv diese Ideologie vorgeht muss es sich sogar um eine Seuche handeln.

    • Naja…ich hab das Video jetzt nicht gesucht aber haben wir nicht schon so mindestens 50Mio. oder gar mehr Muslime in Westeuropa?Mit welchen Kraeften sollten die vorbei gemacht werden?Schau doch mal unsere Bullerei und Armee an, da kriegst ja Angst. Ausserdem sind die Kampferprobt und unser Volk weiss nicht mal, ausser die paar Sportschuetzen, wie man ne Knarre benutzt.Die arabische Welt ist nicht das Problem.Bomben und Flieger hat die NATO immer genug, aber der Mist in den eigenen Reihen ist die GEfahr.

    • Inder haben auch seit langem effiziente Mittel, um islamische Überpopulation im Bedarfsfall einzudämmen, habe ich gehört.

    • Anbiederung an, genauer Unterwerfung unter den Islam :

      Der FLyer der Polizei NRW „gegen“ Hochzeitscorsos ist wie aus Watte gestrickt.
      Es sollen keine Staus verursacht werden und auch keine Waffen getragen werden…
      Und wir gratulieren herzlich.

  13. Die Mehrzahl der Deutschen ist dermaßen bekloppt, und es greift immer mehr um sich wie eine Seuche. Man hält es nicht für möglich.

  14. Nun wird von denen auch noch das Denunzieren von Menschen die nicht „IHRE GLAUBENSRICHTUNG“ teilen, oder diese opponieren, vorangetrieben. Das müsste doch eigentlich strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen, oder etwa nicht?
    Diese m.E. fehlgeleiteten Massen von Menschen werden selbst, im für uns aufgeklärten Zeitalter, bzw. im Jahr 2019 n.Chr. beispielsweise immer noch mit solchen (von zahllosen) kranken „Fatwas“, wie z.B. „die Sonne dreht sich um die Erde, die stillsteht“, gefüttert, angelogen, verblendet und für doof gehalten.
    Der anachronische intolerante, jedoch stets fordernde Islam muss dringend einer Reformation unterzogen werden.
    Die Kontraste zwischen der gesamten andersgepolten Welt und dieser nach rückwärts gewandten Lebensauffassung werden täglich grösser – deshalb kann langfristig iund realistisch betrachtet, kaum bis gar nicht mehr von einer friedlichen Beilegung eines bevorstehenden Konfliktes gesprochen und geschrieben werden. Viele im sog. „Westen“ wollen diesen Fakt nicht wahrhaben und biedern sich (wohlwissend um die Falschheit ihres Vorgehens!) dem Islam mit unilateralem „Goodwill“ an. Sie werden eines Tages, wenn sie ihn denn erleben, aus ihren Phantastereien zurück in die Realität geschleudert werden.
    Expandierende Internet-Zensur, Knebelung der Meinungsfreiheit, Verfolgung und Bestrafung gegen nicht dem Islam Angehörige Menschen nehmen rasch an „Fahrt“ auf – es scheint, dass der „NWO“ nicht mehr viel Widerstand entgegengebracht werden darf und kann. Nur noch verstörend das Ganze!

    • Den Islam verbieten wäre die einzigste Lösung, dieses um sich greifenden, fundamentalen, höchst gefahrvollen Problems Lösung. Ist nur meine Meinung hierzu! Schauen Sie zu diesem Thema nach Angola, dieser Staat hat diesbezüglich Schritte eingeleitet, die offensichtlich notwendig wurden um dem Extremismus des Islams Herr zu werden

    • Man muß eine Tatsache berücksichtigen, in den europäischen Ländern ist ja der Islam bisher noch auf keinen ernsthaften Widerstand gestoßen!! Wenn dieser aber einmal in Gang kommt wird der Islam in Europa genauso hinweggefegt wie der IS im Nahen Osten! Es darf nicht vergessen werden die islamische Gesellschaft verfügt über keinerlei eigenständige, moderne Innovationen und kann auch keine entwickeln weil ihr Vertrauen auf Allah sie daran hindert! Die modernen Industriegesellschaften sind ihnen bei weiten überlegen.

  15. Wie wäre wohl das Ergebnis gewesen, wenn nach der ersten Silvesternacht 15/16 solche Fragebögen an die belästigten Mädchen und Frauen verteilt worden wären?

    Es wird Zeit für einen „Zentralrat der diskriminierten Deutschen“.

  16. Islam wird doch als Religion kolportiert? Richtig? Wie kann man eine Religion rassisch betrachten! Entzieht sich jedweder Logik

    • So wie damals die Nationalsozialisten jüdisch Gläubige zu einer Rasse erklärten, so machen das heute die Internationalsozialisten auch. Nur merken es diese nicht.
      Oder wollen es nicht wissen. Vielleicht sollte man es diesen mal wieder Augen führen, was sie so von sich geben.

  17. In meinem Fragebogen gibt es komischerweise keine Frage.Nur eine Antwort: Weg mit den Dattelbiegern

  18. Da hätte ich gestern einen großen Meldebogen gebraucht. Und zwar einen für die Schariapolizei.
    Ich war auf einem Fußballrelegationsspiel, welches auf dem Platz meines Vereines stattfand. Eine rein albanische Mannschaft gegen eine Kuffartruppe. Die Albaner in meiner Stadt sind alle streng muslimisch wenn es um ihre eigenen Interessen geht. Und was sah ich gestern?
    Sehr viele leicht bekleidete Moslemfrauen mit kurzen Röcken und Hotpants. Dazu muslimische Männer, die um die Mittagszeit schon Unmengen an Bier konsumiert haben, fast durchweg bekleidet mit dem altdeutschen, gerippten Unterhemd, damit jeder neben der Wohlstandswampe auch den 50er Oberarm sieht. Die weiblichen und männlichen Fans der Kuffartruppe waren alle sittsam bekleidet.
    Hätte ich gestern einen neutralen Beobachter dabei gehabt, dem ich vorher hätte erklären müssen, was islamsicher Neubürger und Einheimischer ist, wäre der zur Erkenntnis gekommen, dass die Neubürger die Kuffar sind.

  19. Von mir aus können Sie mich denunzieren oder als Rassisten beschimpfen, das wird meine Meinung über den Islam und seine Intoleranz und Gefährlichkeit gegen Menschen ohne das Hirngespinst „Glauben“ nicht ändern!

  20. Das die Dinge im Lande immer mehr auf den Kopf gestellt werden, wird den einheimischen Bürgern eigentlich täglich immer klarer. Wie soll man es empfinden, wenn für Gleiches unterschiedliches Recht gesprochen, unterschiedlich bewertet und berichtet wird. „Eingereiste“ sind mit Abstand immer bevorzugt. Wir haben eine klare „Klassen“gesellschaft .

  21. Jetzt kam gerade dieser Scheixx Smudo bei G. Jauch und spendet sein Scheixx Geld irgendeiner Organisation gegen Rechtspopu…… Ich falle langsam vom Glauben ab.

    • Einer der Fanta 4 aus‘m Schwabenland, die Jungs kenn ich auch noch persönlich! Tja da kann man mal sehen wie weit öffentlich rechtliche TV Indoktrination, sowie diesbezüglicher Druck von solchen Institutionen Wirkt! Hab da schon völlig andere Statement‘s dieses Thema betreffend, insbesondere vom Smudo und auch Thomas D. (Dürr) mit eigenen Ohren wahrgenommen!!!

  22. Wo ist der Verfassungs“schutz“?
    Seit der Entlassung Maaßens ist für MOOSSCHLAMM wohl Alles gestattet???
    Besonders eckelhaft:“Journalisten“propagieren derartiges…

  23. Von wegen. Bei mir können die überhaupt nirgends „schmatzen“. Da geht’s ganz schnell, ganz steil bergab!

  24. Die einfallenden Drittwelthorden aber vor allem deren Taten, verursachen bei mir ungeheuren Rassismus. Denen bleibt nichts anderes übrig als meinen Rassismus zu tolerieren oder zu verschwinden. Gilt überigens auch für Genfer und Zürcher!

  25. Also wenn ich sage das der alte Mohammed ein Kinderschänder war, bin ich dann schon Kritiker?

    • Laut dem Urteil gegen Frau Winter in Graz ist das schwere Hetze und muss wegen Verächtlichmachung einer Religion geahndet werden. Wir sind in einem angeblich säkularen Staat und können wegen Ketzerei verurteilt werden. Das sollte man sich mal in kleinen Schlucken gönnen.

    • „Wir sind in einem angeblich säkularen Staat und können wegen Ketzerei verurteilt werden.“

      Exakt. Und noch dazu wegen Ketzerei gegenüber einer FREMDEN Ideologie, die sich nur als Religion tarnt.

    • Tja, je nach Blickwinkel! Das ist ja das Problem, zumal unsere Regierung das Grundgesetz leider nicht verteidigt.

  26. Es gibt nur DEN ischlahm., und der gehört von dieser Welt getilgt. Fertig. Ob das nun zensiert werden muss oder nicht. Punkt.

  27. Habe mal eben das Formular ausgefüllt.
    Verbalangriff in Din Lohberg.
    Verpiss dich Drecks Kartoffel.

  28. Hier mein Fragebogen:

    Sind sie heute schon von Muslimen beleidigt, bespuckt, beraubt oder anderweitig gedemütigt worden?
    Sind Sie heute schon mit Fi.., Fi.. oder Fo.. begrüsst worden?
    Sind sie heute schon von Gebärmaschinen angerempelt worden und sind danach beschimpft worden?
    Fühlen sie sich durch die „Mülltrennung“ der Steinzeit belästigt?
    Wurde ihre Tochter schon als N-tte bezeichnet, weil sie KEIN Kopftuch trägt?
    Bekommen sie so einfach Sozialleistungen, wenn sie sich nicht ausweisen können?
    Haben sie heute einen Muslim erlebt, der sich „öffentlich“ zeigt und meint sie an seinem Geschlechtsteil teilhaben zu lassen?

    • Mußten Sie schon öfters die Erfahrung machen, als Deutsche in einem türkischen Geschäft/Imbiß nicht bedient zu werden? Oder bei einer türkischen Änderungsschneiderei in unverschämter Weise abgezockt zu werden?
      Leben Sie mit Moslems in einem Haus, die sämtliche Regeln des Zusammenlebens bewußt mißachten?

  29. Man könnte mit diesem Meldebogen jede Art von Diskriminierung melden, sogar sexuelle Belästigung wird dort genannt. Man könnte also aus ethnische Deutsche eine Meldung machen und z.B. sexuelle Belästigung melden. Ich kann mir nur nicht denken, daß das was bringen würde, außer vielleicht unfreiwilligen Besuch.

    • Das war genau auch mein Gedanke! Gründe für eine Meldung wegen Diskriminierung durch Moslems gibt es genug.

  30. Der Mainstream und die falsche Verwendung zentraler Begriffe. Eine unendliche Geschichte! Solange der Ramadan und das Kopftuch nicht genetisch weitergegeben werden, kann man nicht von Rassismus sprechen.

    Niemand der ernst genommen werden will, beurteilt den Wert einer Person anhand körperlicher Merkmale. Entscheidend ist nur, was diese Person tut.

    Dass ich den Islam ablehne, heißt nicht, dass ich mich für überlegen halte und daraus bestimmte Vorrechte ableitet. Es heißt nur, dass ich den Islam ablehne.

    Die Gutmenschen sind selber rassistisch. Dauernd reiten sie auf Fragen der Hautfarbe und der Abstammung herum. Auch dann, wenn es gar nicht darum geht. Die Islamisten wissen das für sich zu nutzen. Offensichtlich sind sie sehr viel schlauer als die Gutmenschen.

  31. Frage: Wo ist der Meldebogen für Rassismus und Übergriffe durch Bückbeter? Warum ist das nicht schon längst z. B. durch die Juden in der AFD online gestellt worden? Dann bräuchte man keine gefälschte Kriminalstatistik mehr. Man hört immer nur geheule was die mainstream propaganda Medien wieder verbrochen haben – macht was dagegen!!

  32. ich lebe jetzt vielleicht noch 20 bis 25 Jahre wenn´s gut läuft und bin hin und her gerissen. Soll ich als Rentner in 5 bis 6 Jahren noch auswandern, oder reichts für mich noch ?
    Ich bitte um Meinungen dazu

    • Wenn Sie die Möglichkeit haben, würde ich Gas geben!
      Nachtrag: bei mir rechne ich vielleicht 10 Jahre dazu.
      Aber ich werde bleiben…

    • Wenn Sie die Möglichkeit haben, würde ich Gas geben!
      Nachtrag: bei mir rechne ich vielleicht 10 Jahre dazu.
      Aber ich werde bleiben…

    • Großstadt oder auf dem Land?
      Grün/Rot regiert oder nicht ?
      Freunde mit gleicher Gesinnung oder „Alleinkämpfer“?

    • Mir geht es auch so, aber vorbereiten ist sinnvoll,
      beispielsweise, Gaskocher- und Lampen, Kerzen,
      Radio batteriebetrieben, Auto immer volltanken etc.
      Denn ein Blackout ist sehr wahrscheinlich…….

    • Bin Multilingual Englisch-Italienisch-Spanisch-Portugiesisch-Französisch, derzeit erlerne ich die russische Sprache und ja auch ich bereite mich vor auf das was noch an Einschlägen kommt! Bin Prepper der ersten Stunde

    • Wer die Möglichkeit hat, geht weit, weit weg vom Pulverfass Europa. Und je eher, desto besser.

    • Sich eine kleine Wohneinheit in einem kulturell zugewandtem Land auf Dauer suchen und dort auch jetzt schon den Urlaub verbringen, einrichten und sich auf die hoffentlich eintreffende Rente freuen.
      Vorbereitung ist immer ratsam.

    • Die Frage ist wohl eher, wohin als Rentner. Viele Länder nehmen Rentner gar nicht auf. Die zweite Frage wäre: wo auf der Welt wird es auch in 20 oder 25 Jahren noch sicher sein? Diesbezüglich sehe ich generell eher schwarz. Die dritte Frage ist: wie fremd dürfen die Kultur des anderen Landes und wie kompliziert die neue Sprache sein, um sie im Alter noch zu lernen. Viertens: welche Nachteile des neuen Landes bin ich bereit, inkauf zu nehmen? Zu Ihrer Frage, ob es hier für Sie noch 20/25 Jahre reichen könnte: mit Sicherheit nicht. Je mehr Moslems einwandern und je mehr die hiesigen Moslems sich vermehren, desto mehr werden die Probleme nicht linear, sondern EXPONENTIELL zunehmen.

  33. Das Leugnen der Friedfertigkeit des Islam ist haram, und das kann mit dem Tode bestraft werden. Wird die Süddeutsche auch Meldebögen ausgeben? Wird sie die schwarze Listen veröffentlichen?

  34. So einfach ist das also! Wer keinen bock auf den Islam hat, ist also Rassist!
    Was „Orgelpfeife“ weiter unten schon schrieb, frage ich mich auch schon seit langer Zeit. Seit wann sind Muslime eine Rasse? Aber es ist ja das Gleiche mit den Menschen, die die Klimastory so nicht hinnehmen: sie sind halt Leugner und werden somit aufgrund dieses Wortes allein schon auf eine Stufe mit den Holocaust-Leugnern gestellt.
    G. Orwell würde sich wundern, was hier mittlerweile abgeht…

    • Auch die historischen Nazis setzen Judentum mit Rasse gleich.

      Es ist also alles wieder da, was längst für überkommen geglaubt wurde…….

    • Der würde sich nicht nur wundern, der würde glatt seinen Roman umschreiben — glaube nicht, das ein gewisses europäisches Volk da gut bei wegkommen würde.

  35. Tag für Tag passieren hier die schlimmsten Verbrechen, und was machen diese Verbrecher? Sie rufen Rassismus, weil man ihre Schandtaten aufdeckt. Und was machen die meisten deutschen inklusive ihrer „Vertreter“ sie ignorieren diese Verbrechen und klingen in das Rassismus Lied mit ein. Was können die sich noch rausnehmen bis die Leute aufwachen? Ich bin mittlerweile fest davon überzeugt das man ihnen einen Holocaust nicht negativ anrechnen würde

    • Hirn???? Hatten die nie, oder waren die jemals im Besitz eines Hirn‘s ! Meine Erfahrung ist, das da eher der Verdauungstrakt sitzt und diesbezüglich nur 💩 produziert wird und das zu Hauf!

    • Öffentliches Beten ist das erste, dann wird Gewalt und Druck ausgeübt und dann wird die Scharia umgesetzt….wie im ehemals christlichen Libanon.

      Wenn sie die Mehrheit haben geht es richtig ab.

    • …ja, dann kommen sie aus ihrer Opferrolle raus und den Kuffar werden die Augen übergehen!

  36. Seit wann sind Muslime eine Rasse?

    Ach so ja, die Muslime sind die „Herrenrasse“…und die „Kuffar“ die „Untermenschen“…

    Wer sind sind also die wirklichen Rassisten?

    • Ein „Rassist“ ist jemand, der die Privilegien der neuen „Herrenrasse“ missachtet und Menschen als gleichberechtigt betrachtet. Beruft er sich dabei auch noch auf das Grundgesetz, so ist er ein besonders gefährlicher „Rechtsextremist“.

    • …leider ist das deren Selbstverständnis – allerdings bis sie auf selbstbewußte Bio-Deutsche treffen! Dann ist der Bazar eröffnet……

  37. Ja wir haben ein Problem – Rassismus in Islam.
    Alle Juden, Christen und Andersgläubige werden unterdrückt und als minderwertiger Mensch in Islam gesehen. Sie haben nicht das Recht in Paradies zu landen, wenn sie nicht an Islam glauben bevor sie sterben.
    Der Islam gibt dem sterbenden Andersgläubigen eine letzte Chance vor dem Tod. Wenn er die Wörter „la ilahe illallah muhammeden resulullah“ ausspricht bzw. die einzige Religion Islam anerkennt, dann hat er eventuell eine Chance ins Paradies zu kommen.

    Wenn du diese letzte Chance, die Allah dir gegeben hat auch nicht wahr nimmst, dann bist du verloren in Ewigkeit.
    Frauen werden unterdrückt selbst wenn sie an Islam glauben.
    Männer bekommen dafür als Belohnung die vielen hübschen Jungfrauen in Paradies.
    Die Frauen in diesem Leben gehören ja schliesslich nur in die Mülltonne insbesondere wenn sie nicht mehr Jungfrauen sind.

  38. Alles geplant von den Satanisten. Aber die Erlösung kommt zum Schluss und mit ihr die gerechte Abrechnung.

    • es gibt keinen Satan!

      Das ist eine erfinf´dung der Chrsten.
      Erfunden, um die Schäfchen besser lenken zu können. Der islam hat das übernommen.

      Auch du wirst mir keinen Beweis bringen können, dass es Jesus wirklich gegeben hat.

      Theroretisch schon… nur der Beweis fehlt gänzlich.

      Neben bei: Satan ist eine Weiter“entwicklung“ des jüdischen Verführers. Hat mit böse, Bockshufe, Hörnern, Schwefelfeuer in der Hölle… nichts zu tun.

    • Der Christ sagt „Satan“, der Muslim „Scheitan“, andere „der Lichtbringer“ = LUCIFER (luce = das Licht)

      Nennen Sie das, glauben Sie was und wie sie es wollen, denn es herrscht ja Glaubensfreiheit.

      Ändert nichts an dem von mir Gesagten oder an der Tatsache, mich gar mißverständlich ausgedrückt zu haben.

      Auch Sie können mit dem Begriff „Satan“ etwas anfangen…das reicht völlig. Was Sie „glauben“ und was nicht, ist eine ganz andere Chose

    • im Urchristentum gab es Saten… aber nur der, den die Juden auch sich vorstellten: den Verführer. erst später kam man auf die Idee, Satan zu dem zu machen, was er heute ist: ein schreckgespenst, vor dem alle Angst haben und der Kriche aufs Wort folgen (so wie im Islam). Angenehme Begleiterscheinung: die Pfaffen lebten auf Kosten der Gläibigen in Saus und Braus.
      Kurz: Satan gibt es nicht, auch keinen Jesus und keine Gott (zumindest nicht den, den die drei Religionen darstellen.

    • Moses könnte es gemauso gegeben haben wie Jesus… aber keine Beweise. Er war mit Sicherheit kein Jude, er war Ägypter. Und zwar aus der Adelsklasse. Seine Eingottreligion hatte er von Echnaton, bzw. seinem Vater, Amenophis III., der der eigentliche „Erfinder“ der Eingottreligion war. Moses (das ist das ägyptische Wort für Sohn, fand eine große Gruppe, der er diese Religion geben konnte: sie sog. Sandhüpfer (der Spottname der Ägypter für die damaligen Juden). Die glaubten damals noch an eine Naturreligion. eine religion, in die sie kurzfristig zurück fielen (Als Moses die 10 Gebote „holte“). Er ließ daraufhin einen Großteil der Oberschicht töten.

      Die weiteren Geschichten der Flucht aus Ägypten sind auch erbauliche Märchen. Es gibt keine geschichtlichen Hinweise darauf!. Das mit dem Teilen des roten Meere war auch so eine: sie fand nie statt: die Juden marschierten durch das damalige Sumpfgebiet südlich der Roten Meeres, nach dem heutigen Saudi Arabien. Die schweren Streitwagen der Ägypter versanken in diesem Sumpf.
      Aber lassen wird das. Wie wollen hier keine Regionsgeschichtsstunde machen.

  39. Dann sollen doch möglichst viele so einen Fragebogen ausfüllen!
    Blos anders rum:

    „Heute früh hat mich der Achmet als Kartoffel und Rassisten beschimpft “
    „Meine Frau wurde von einer Muslima als Hure bezeichnet weil sie kein Kopftuch trägt“

  40. Germanen sind auch als Indigene eine ethnische Rasse. Über Angelegenheiten Rassismus und Indigene ist in der Resolution A/72/186 zu finden. Also, wo haben denn die Rassismusbekämpfer die Listen, auf denen Rassismus gegen Germanenstämmige sind?

Kommentare sind deaktiviert.