SPD endgültig am Ende: Schulz behält sich spätere Kandidatur für Fraktionsvorsitz vor

Foto: Martin Schulz (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin – Diese Partei ist verloren, endgültig. Das ohnehin schon ziemlich angesägte Spitzenpersonal ist sich nicht einig und wenn jemand wie Schulz ernsthaft erwägt, in Zukunft eine Führungsposition zu besetzen, zeigt das, wie schlecht es um geeignete Führungskräfte bestellt ist. Kein Nachwuchs in Sicht, überhaupt nicht:

Der ehemalige SPD-Vorsitzende und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hält sich die Option offen, für den SPD-Fraktionsvorsitz im Bundestag zu kandidieren. „In einem Brief habe ich den Abgeordneten unserer Fraktion geschrieben, dass ich zur Wahl am Dienstag nicht antrete, dass dies seit zwei Wochen zwischen mir und Andrea Nahles klar war, und dass ich sie selbstverständlich informieren würde, sollte ich gegen sie antreten wollen“, sagte Schulz der „Welt am Sonntag“ auf die Frage, ob er dies zu einem späteren Zeitpunkt ausschließe. Er habe „persönliche Gründe, die ich nicht näher ausführen möchte“, sagte der SPD-Politiker zur Begründung dafür, zunächst nicht anzutreten,.

Er übte grundsätzliche Kritik an der Reaktion der SPD-Chefin und Fraktionsvorsitzenden Andrea Nahles auf das Desaster bei der Europawahl. Die SPD brauche eine inhaltliche Neuorientierung und ein klares Profil, so Schulz. „Deshalb rate ich dazu, nicht primär über Personen zu reden“, so der SPD-Bundestagsabgeordnete und träumt weiter:

Das sei auch das Ergebnis der Debatten in Parteivorstand am vergangenen Montag gewesen. „Deshalb war ich überrascht, dass Frau Nahles diese Entscheidung über die Wahl des Fraktionsvorsitzes vorzieht. Damit legt sie doch den Schwerpunkt auf Personalfragen. Das finde ich zum aktuellen Zeitpunkt falsch“, sagte Schulz. Er beklagte schwere inhaltliche Versäumnisse. Mit Blick auf die Arbeit in der Großen Koalition sagte er: „Niemand kann Europa besser reformieren als eine dazu entschlossene deutsche Regierung. Die SPD muss Merkels beständiges Lavieren durch eine proaktive Europapolitik konterkarieren. Aber das haben wir versäumt“, so der SPD-Politiker weiter. In diesem Zusammenhang plädierte der ehemalige EU-Parlamentschef für den Verbleib der SPD in der Großen Koalition. „Ich würde sie unter anderem deshalb fortsetzen, weil Deutschland 2020 die EU-Ratspräsidentschaft innehat und die SPD dann die treibende Kraft der Reform der Europäischen Union werden könnte“, sagte Schulz der „Welt am Sonntag“. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sei „ausgebrannt“. Ihre Europapolitik erschöpfe sich „in Passivität. Darin liegt auch eine Chance für die SPD, die Initiative zu ergreifen und weiterzukommen bei Mindestlohn, Digitalsteuer, Umweltpolitik und Handelsverträgen mit ambitionierten Klimazielen“, so der SPD-Bundestagsabgeordnete weiter.

Ambitionierte Klimaziele? Noch ambitionierter als bei den Grünen?

Aber auch bei der CDU liegen die Nerven blank:

Der stellvertretende Vorsitzende der Christlich Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA), Christian Bäumler, hat die SPD davor gewarnt, die Große Koalition aufs Spiel zu setzen. „Die SPD sollte nicht aus Angst vor dem Tod politischen Selbstmord begehen“, sagte Bäumler dem „Handelsblatt“. Dazu gehöre „nicht nur die Fortsetzung der Koalition, sondern auch ein Kompromiss bei der Grundrente“, so der CDA-Vize weiter.

Einen eindringlichen Appell richtete er auch an seine eigene Partei. „Die CDU benötigt einen inhaltliche Neuanfang“, so Bäumler. Sie müsse ihre „Glaubwürdigkeit beim Klimaschutz zurückgewinnen und den Dreiklang von Klimaschutz, Arbeitsplätzen und sozialer Ausgewogenheit mit Leben erfüllen“.

Die CDU dürfe nicht länger „als verlängerte Arm der Wirtschaft wahrgenommen werden“, sagte Bäumler dem „Handelsblatt“.

Viel Spaß in den nächsten Wochen, liebe GroKo. (Quelle: dts)

Loading...

56 Kommentare

  1. St Martin geht nicht baden. Er geht über das Wasser und dabei wird das Wasser sozialdemokratisch!

  2. Beim deutschen Blödvolk haben diese Politdarsteller es tatsächlich geschafft das Klima in den Vordergrund zu schieben. Offene Grenzen, Masseneinwanderung, innere Sicherheit, niedrige Renten, hohe Abgaben, alles unwichtig für das Wahlvolk. Erstmal kurz, durch noch höhere Abgaben, die Welt retten.

    Mittlerweile widert mich diese geistige Beschränktheit nur noch an.

    Wer den SPD Vorsitz macht ist mir egal, im Moment kann man das gesamte Personal dieser Partei in der Pfeife rauchen.

    • Ich würde Ihren letzten Satz sogar auf die gesamte Regierung erweitern.
      Die Leistungen dieser Deutschlandhasser für unser Vaterland tendiert gegen Null.

    • Es ist diese typische deutsche Arroganz, dieser Zwang immer mit den „Großen“ wie Russland, Amerika, China mitspielen zu wollen und der daraus folgende Minderwertigkeitskomplex, weil uns doch keiner ernst nimmt. Vor ca. 80 Jahren sollte die Welt an unserem Wesen genesen, jetzt wollen wir die ganze Welt retten, indem wir nur noch mit dem Rad fahren und alle Armutsflüchtlinge aufnehmen. Unsere Politiker machen sich auf der ganzen Welt wichtig, mischen sich in Angelegenheiten anderer Länder ein, die uns überhaupt nichts angehen. Unsere Totalversagen spielen Brandaufsicht in aller Herren Länder und zu Hause brennt die Hütte!

    • genau, DE ein Fliegenschiss auf diesem Planeten rettet die Welt, aber zu Hause keinen Flugplatz bauen können.

  3. Wundervoll ! Ich ahnte doch, dass sich der giersüchtige Beutelschneider auch noch meldet !
    Ganz, ganz großes Kino ! Jetzt noch Pöbel Ralle und Jugendführer Kühnert im Duett laut
    „Der Osten ist rot“ schmettern ,begleitet von der Stinkefisch Combo und ein neuer Hit ist
    im Kasten !

  4. Über das Personal von Union und SPD kann man nur noch sagen: einfach unterirdisch. Die leben überall, aber bestimmt nicht in der Realität. Statt eigene realistische Konzepte für die Klimapolitik zu erarbeiten bzw. die Klimahysterie der Grünen als Spinnerei zu entlarven, läuft man in der Union diesen Klima-Ideologen noch hinterher und versucht sie zu kopieren. Was ist das nur für ein S..haufen.

  5. Ein Heinz Buschkowsky könnte die SPD wieder (etwas) in Richtung alte Größe führen. Aber dafür ist der Mann ist zu klug und die realitätsfernen Schranzen sind zu dumm …

  6. Ja, ja, Maddin, hoch die Tassen und 1,2,3 runter gespült und ups, man darf kein Auto mehr fahren, aber eine SPD richtig zerschrotten, das geht immer , nech? Kleines Piccolöchen? Ach ne, wat handfestes wäre ihm lieber. Wo ist eigentlich dein Saufkumpel, der mit den Ischias? Warum erscheint dieser unmögliche Mensch überhaupt noch in der Öffentlichkeit? Geh zurück nach Würselen und verkaufe wieder Bücher. Furchtbarer Typ.

  7. Mich wundert nur, daß diesen Chulz überhaupt noch einer fragt. Wie groß muß die Verzweifelung bei den Sozis sein, daß sie aus Angst vorm Sterben den Selbstmord vorzuiehen.

  8. Was auffällt ist, daß Schulz nur von Europa redet. Deutschland gibt es für ihn und die gesamte SPD überhaupt nicht mehr. Die Regierung ist nicht für Europa da, sondern hat sich für die Interessen unseres(!) Landes einzusetzen. Es ist gut, daß die SPD als deutschfeindliche Partei endlich verschwindet. Das darf aber nur der Anfang sein. Die Afd ist mittlerweile die einzige Partei die noch deutsche Interessen vertritt.

  9. Wie oft denn noch, Martin: Europa ist ein Kontinent, den kannste nicht reformieren, der ist festgefügt. Und außerdem – was maßt sich der Martin hier an? Europa (ich gehe davon aus, dass er die EU meint) kann nur durch eine deutsche Regierunge reformiert werden? Am deutschen Wesen usw.? Das also ist SPD-Traum. Gut zu wissen.

    • Der Maddin will die Vereinigten Staaten von Europa bis 2025 – dem geht Deutschland am Arxxx vorbei.

  10. Jetzt gehts langsam los. Panik macht sich in der sPD-Parteizentrale breit. Es wird ein Hauen und Stechen zwischen sPD, Grün und Linke geben. Denn die Stärke der Grünen ist auf Kosten der sPD. Insgesamt gab es bei der EU-Wahl in der BRD nämlich einen kleinen Rechtsruck, wenn man ehrlich ist

    Naive Inkompetenz (Nahles) wird ersetzt durch Schaumschlägerei und Windbeutelei aber vor allem durch Hass auf Freiheit und Unabhängigkeit. Egal wer den sPD-Vorsitz übernimmt. Auf jeden Fall wird es jemand sein, der seinen egoistischen Karrierewillen befriedigen will.

    Interessant wird sein, wann es bei C*DU zu Notreaktionen kommt. Ob es Annegret Kampf-Karpfenhauer ist? Ob sich Merkel wieder einmal halten und irgendwie durchmogeln kann? Wir wollen mal eins nicht vergessen: Wir könnten bereits morgen einen Schwarz-Blau-Gelben Übergangskanzler haben. Die Mehrheit wäre da

  11. Ist es mittlerweile nicht egal, wer bei diesem gesamten politischen Sauhaufen den Leithammel der jeweiligen Partei macht. Sie tun ja sowieso alle das gleiche: belügen, betrügen, ausbeuten, verarsc…, denunzieren, unterdrücken, etc. etc.. Alles im Namen und im Auftrag des sich überwiegend im Dämmerschlaf befindlichen Volkes. Wie sagt man nach den Wahlen so schön: “ der Trog bleibt der Gleiche, nur die Schweine wechseln“.

  12. Moment-ich höre gerade Nahles tritt freiwillig ab.Am Montag, dann ist der Artikel schon wieder zu alt. Das geht jetzt im Sekundentakt.

  13. “ Niemand kann Europa besser reformieren als …..“ . Hä , was ? Wer hat es denn erst „Reformationsbedürftig“ kaputtregiert und ausgeplündert/plündern lassen ? Also entweder hab ich nen Knall oder der Schulz . Nur , ich kann keinen grossen Schaden anrichten , der schon . Also muss ich jetzt „weg“ oder der ?

  14. Für wen oder was will denn Schulz später noch kandidieren?
    Da gibt es doch keine SPD mehr, oder sie wird wie die NPD unter „Sonstige“ in den Wahlumfragen geführt.

  15. Ich hätte mir ja den Stegner als SPD Spitze gewünscht, schneller könnte man die SPD nicht entsorgen 😉

  16. Ich lach mich kaputt.
    Also liebe SPD…..meinen Segen zu diesem Schritt habt ihr. Vielleicht kann Stegener oder Kahrs noch was dazu sagen um den „Downvote-Turbo-Boost“ noch anzuschalten.

    Läuft !

  17. Vor zwei Jahren war Martin Schulz Anlass zu größter Sorge. Heute kommt bei dem Namen „Maddin Schulz“ Feierstimmung auf. Einziges Problem: Auch die Grünen brauchen einen „Martin Schulz“, aber vielleicht könnte ja Sawsan Chebli zum grünen SPD-Klon wechseln.

  18. Ein narzistischer linkskrimineller Marxist und Völkermörder , der dem Alkohol zugeneigt ist.

    Das ist der selbst inszenierte Untergang…….und das ist auch gut so 😉

  19. Raus aus die Kartoffeln . . . rin in die Karoffeln . . . Schulz, Stegner, Nahles usw. . . gebacken sind die meisten der SPD nicht richtig. Auch Gruene sind nicht richtig gebacken und die Schwarzen sind verbrannt.. . waren zu lange im Ofen. Alles ungeniessbar.

  20. Mir ist nicht zum Lachen zumute. Das alle den Grünen hinterher rennen ist ein Grund Angst zu haben.

  21. Es ist unglaublich, daß sich ein offensichtlich vom Alkoholabusus geschädigter Mensch noch einmal für ein politisches Amt empfiehlt. – Herr Schulz, ist Ihnen wirklich der letzte Rest Verstand abhanden gekommen??

    • Martin Schulz ist wertvoller als Gold, wenn´s um die Komplettvernichtung der SPD geht.

  22. und heute auch noch Scholz: „„NICHT MEHR VERTRETBAR“
    Vizekanzler Scholz schließt weitere große Koalition aus“ Quelle: W ON
    die leben alle in einer anderen Matrix, nur so lässt sich der totale Verlust des Realitätssinns erklären

  23. SPD und Maddin als Vorsitzender passen gut zusammen:

    Beide sind schon seit Jahren überflüssig und ohne Plan

  24. Ich lach mich kaputt.
    Also liebe SPD…..meinen Segen zu diesem Schritt habt ihr. Vielleicht kann Stegener oder Kahrs noch was dazu sagen um den „Downvote-Turbo-Boost“ noch anzuschalten.

    Läuft !

Kommentare sind deaktiviert.