Südkorea – Weltgesundheitsorganisation besorgt über „Videopielsucht“ der Südkoreaner

Foto: Von adamziaja.com / Shutterstock

Südkorea – Bei einer Pressekonferenz der südkoreanischen Nationalversammlung zeigten sich die etwa 90 Vertreter aus der Spieleindustrie ungehalten über die Entscheidung der Weltgesundheitsorganisation, Computerspielsucht als international anerkannte Krankheit anzunehmen.

Wie Breitbart berichtet, erreichte der Widerspruch der Spielelobby nichts bei der Weltgesundheitsorganisation. Vorsitzender Wi Jong Hyun, ein Professor an der Chung-Ang Universität, zeigte sich enttäuscht. „Wir bedauern es, dass es uns nicht gelungen ist die Welt von den positiven Wirkungen vom PC-Spielen zu überzeugen.“

Er fügte hinzu: „Wir akzeptieren die Empfehlung des Premierministers ein Diskussionsforum einzurichten. Aber wir sind der Ansicht, dass ein größerer Kreis von Investoren der Diskussion beitreten muss.“

Nach der Defintion der Weltgesundheitsorganisation ist es nun so, dass bestimmte Verhaltensauffälligkeiten im Zusammenhang mit der Nutzung von Videospielen als mentale Krankheit eingestuft wird. Südkorea wird diese Definition nach jetztigem Stand im Jahr 2025 offiziell anerkennen, was große Schwierigkeiten für die Spieleindustrie in Südkorea bedeuten könnte. Denn in dem kleinen, asiatischen Land gibt es eine florierende Gaming-Industrie, in der jedes Jahr Milliarden umgesetzt werden. Internationale Videospiel-Festivals und Wettkämpfe werden in Südkorea abgehalten, die von vielen Nationen und Spielern aus aller Welt besucht werden. Die Videospiel-Verliebtheit der Südkoreaner ist eines ihrer kulturellen Markenzeichen. Vor diesem Hintergrund kritisierten die südkoreanischen Organisationen rund um diese Branche das Einwirken der UN-nahen Weltgesundheitsorganisation, die mit diesem Schritt in die nationale und kulturelle Identität der Südkoreaner eingreift.

Sollten die Definitionen so angenommen und in Gesetze gegen Spiele umgesetzt werden, könnte es zu Milliardenverlusten kommen.(CK)

 

Loading...

2 Kommentare

  1. Über was sich die WHO so alles sorgt…………………über ansteckende Krankheiten von Eindringlingen sorgen die sich nicht……………der Bürger aber schon………..WHO tz tz tz

  2. Sorry, die Flucht so vieler Menschen in die virtuelle Realität zeigt doch das in dem Land irgend etwas nicht stimmen kann. Südkorea baut die meisten Kernkraftwerke der Welt. Jetzt frage ich mich ob die zum Zocken gebaut werden ? Denn gerade so ein Gamer PC braucht ne menge Strom. Wenn ihr das nicht glaubt messt es z.B. bei euren Kindern, wenn die so etwas haben.

Kommentare sind deaktiviert.