Papst lobt Schweden als „Musterland“ in Sachen Einwanderung

Foto: Screenshot Youtube

Rom – Der Papst spart nicht mit irritierenden Kommentaren zu Migration, Islam und Europa. Erneut meldete er sich zum Thema Einwanderung zu Wort und lobte Schweden als Musterland der Migration. Dort liefe es prima.

Weder Malmöer Granatenterror noch arabische Clans interessieren den Papst, wenn es um Schweden geht. In einem Interview mit Vatican News sagte er, dass Schweden ja ein ideales Einwanderungsland sei und vieles besser machen würde, was andere falsch machen. Die Schweden wären einwanderungsfreundlich und da „Migration eins der wichtigsten Themen der Welt“ sei, zeigte er auf das skandinavische Land, wo sich ein gutes Viertel der Schweden zuletzt für die patriotischen Schwedendemokraten und gegen mehr unkontrollierte Einwanderung aussprachen. Scheinbar läuft doch nicht alles blendend in Schweden.

Kein Wort verlor der Papst über die Muslime, sondern sprach nur lobend über die kleine Einwanderungswelle aus Lateinamerika in den 70er und 80er Jahren, die relativ leicht zu integrieren waren, da viele europäische Wurzeln hatten. „Sie haben sie alle aufgenommen. Sie haben die richtigen Organisationen dafür – binnen zwei Tagen hatten sie Schulunterricht, eine Wohnung und begannen mit dem Erlernen der Sprache. Sie haben ihnen [den Latinos] einen Job gegegeben und haben sie integriert. Und das tut Schweden heute noch genauso.“

Schweden erlebt eine ungekannte Welle der Kriminalität. Vor allem der Süden von Schweden, beispielsweise die Stadt Malmö oder Rinkeby in Stockholm, sind von migrantischen Unruhen und Clankriminalität betroffen. Die Sozialdemokraten und die meisten anderen Parteien der linken Mitte haben bei den letzten Nationalwahlen enorme Verluste einstecken müssen. Die großen Sieger sind die Rechtspopulisten und Patrioten der Schwedendemokraten, die für weniger Einwanderung und die Bekämpfung des Islam einstehen. (CK)

 

Loading...

86 Kommentare

  1. Nach derselben Mass liegt der Vatikan ganz unten im Rang; wie war’s wieder in der Bibel mit dem falschen Propheten? ‚Aus ihre Taten werdet sie erkennen‘

  2. Dieser Papst war der Grund für meinen Kirchenaustritt. Er will Europa mit Menschen aus Afrika füllen. Nein danke ich kann auch Christ sein ohne dieser widerlichen Kirche anzugehören.

  3. Asia Bibi durfte auch nicht in den Vatikan, dafür werden afrikanischen Warlords die Füsse geküsst.

  4. Also hohe Vergewaltigungs- und Mordraten durch Steinzeit sind ein Zeichen für Integration, man lernt doch nie aus.

    Auch Jogging unter Polizeischutz ist also gelungene Integration, Paketboten, die bestimmte No-Go-Areas meiden, usw.

    • Nö, haben Sie denn noch nicht mitbekommen, wie ernsthaft dieser Pontifex von seinem Schreibtisch aus die Geschicke der RKK lenkt und wie sparsam er ist,

      indem er unentwegt von einer Weltecke zu einer anderen sich fliegen läßT?

  5. was juckt es was dieser Vorsitzende eines pädophilen Schwuchtelvereins an geistiges Exkrement von sich gibt. Ich verstehe die Anhänger dieses Vereins so wenig wie die Grünen, Linken, SPD, CDU/CSU.

  6. Gut, daß bald Pfingsten ist. Der Hl. Geist müßte dringend diesem Bergoglio einen Besuch abstatten und ihm die Leviten lesen! Denn dieser Mann ist ganz offensichtlich von allen Geistern – auch vom Hl. Geist – verlassen!

  7. Der Papst wird geliebt wie eh und je,seht euch doch die Veranstaltung an wenn er auf dem Balkon steht und quatscht dann sind die alle aus dem Häuschen und tun so als ob er der liebe Gott wäre.

    • Es ist wie bei den Politikern!

      Je schlimmer das abgesonderte Gesülze ist, desto größer ist der Zuspruch der blökenden Masse.

  8. Dieser Jesuitenpapst ist der Satan in Person. Wahrscheinlich ist er der letzte Papst, bevor die Moslems den Vatikan erobern. Und wahrscheinlich ist er der schon heimlich Konvertierte, der Ihnen die Tore aufschliesst. Dieser Papst ist ein Stück Dreck, der das Christentum auslöschen , Europa in ein Eurabia verwandeln will und mit dem NWO Netzwerk unter einer Decke steckt.

  9. Das ist schon mehr als debil und unverschämt, was diese Figur da macht. Bergoglio ist nicht Papst, sondern Marxist (also die peronistische Form im Amalgam mit dem Faschismus der nationalen Sozialisten). Seine Promotion in St.Georgen an der Jesuiten Universität hat er nicht geschafft! Sein theologisches Wirken und Meinen ist intellektuell unter aller Sau!
    Der Typ ist nicht stubenrein,-sage ich als praktizierender Katholik!
    Und gerade strengen etliche Geistliche ein Häresieverfahren gegen ihn an!

    Seine Involvierung in die Geldrettung etlicher südamerikanischer Potentaten über Kirchner bis Maduro macht die Sache noch schmutziger!

    PS. Seine Rolle in der argent.Militärdiktatur ist -auch nicht schön!
    Kann sein, dass dieser Mann irgendwann mal an Gott geglaubt hat (das Urteil steht mir nicht zu), aber jetzt tut er das nicht mehr: er ist eher ein G.Soros ohne eigenes Geld (obwohl Soros das *seine ja auch nur zusammengegaunert hat…

    • Dieser ehemalige Kettenraucher und Fußballnarr, der verschwitzte Fußballertrikots in Vitrinen sammelt, war schon immer ein Ketzer.
      Welchen Respekt verdienen eigentlich die Kardinäle, die den gewählt haben und nicht absetzen wollen ?

    • Sie kennen den Witz, wo sich die Heilige Familie für den nächsten Urlaub entscheiden muß und man schließlich für Rom als Ziel stimmt, weil der Heilige Geist feststellt, daß er da noch nie war !?
      Wenn man Figuren wie Kardinal Marx sieht, dann weiß man, daß Karrierismus in der Kirche noch giftiger ist als in der Welt.

  10. „Stellvertreter Gottes auf Erden“! Welche Anmaßung! Diesen Anspruch wird nur der Teufel erheben!?

  11. Marx und Bedford-Strom sowie Käßmann und Woelki haben Glück, das Bismarcks „Kanzelparagraph“ nicht mehr gilt, sonst drohten ihnen zwei Jahre Urlaub auf Staatskosten. Auszug aus Wikipedia:
    Der Kanzelparagraph war von 1871 bis 1953 (Bundesrepublik Deutschland) bzw. 1968[1] (Deutsche Demokratische Republik) eine Vorschrift des deutschen Strafgesetzbuches, die den Geistlichen aller Religionen in der Ausübung ihres Amtes eine Stellungnahme zu politischen Angelegenheiten mit Androhung einer Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren untersagte. In der Bundesrepublik Deutschland wurde der Paragraph durch Art. 2 Nr. 18 Drittes Strafrechtsänderungsgesetz vom 4. August 1953 aufgehoben.

    • Wenn Sie schon meinen, es sei von Nutzen, alte Zeiten wieder aufleben zu lassen, dann sollten Sie aber auch in der Lage sein, darzulegen, in welcher Weise das damals von katholischen Kanzlen Gepredigte dem Bismarckreich zum Schaden gereichte.

    • Ich meine nicht, daß es von Nutzen wäre, alte Zeiten wieder aufleben zu lassen und habe das auch nicht behauptet. Mein Punkt war der, daß es den Religionsvertretern in früheren Zeiten von Staats wegen verboten war, sich politisch zu äußern und quasi als politische Partei aufzutreten.

      Was die katholische Kirche anbelangt, so hat diese immer wieder versucht, politischen Einfluß und weltliche Macht zu gewinnen. Das begann schon bei der Gründung in Rom zur konstantinischen Zeit, setzte sich im Mittelalter fort (Investiturstreit), und führte in der frühen Neuzeit zur Zweiteilung Europas (Reformation, 30jähriger Krieg). Später wurde ihre Macht mehr und mehr eingeschränkt, erst durch Heinrich VIII. von England, später durch die Französische Revolution und Napoleon und dann in Deutschland noch mal durch Bismarck.

      Ob das damals von katholischen Kanzlen Gepredigte sowie der Kirchenkampf für das Bismarckreich schädlich war oder nicht, ist hier nicht das Thema, das kann jeder unter ‚Kulturkampf‘ selber googlen. Die Sache ist sehr komplex und wird von Historikern unterschiedlich beurteilt, auf jeden Fall trug der Kulturkampf zur Trennung von Kirche und Staat bei.

      Die Trennung von Kirche und Staat, von Politik und Glauben, Laizismus genannt, ist eine Grundlage der Aufklärung und hat der Entwicklung der Menscheit gut getan (siehe Türkei unter Kemal Atatürk). Aber das ist ja wohl auch nicht ihre Kritik, wenn ich so ihre Kommentare lese.

      Mein Punkt ist: Ich kritisiere die zunehmende Politisierung beider christlichen Kirchen in Deutschland und halte das für eine schlechte Entwicklung:

      1.) für den demokratischen Diskurs, der durch die Theologisierung unsachlich wird.

      2.) für den gesellschaftlichen Zusammenhalt, da nun die Gläubigen auch noch gespalten werden.

      3.) für die christliche Idee selber, die ja die Nächstenliebe für alle Menschen gilt, sowohl für die Migranten als auch für die einheimischen Opfer der Migration.

      4.) für die katholische Kirche selbst, da schon sichtbar wird, daß die ideologische Ausrichtung des Papstes zu weiteren Zentrifugalkräften in seiner Kirche führt.

  12. Dass sich die Vergewaltigungsdelikte dort während der Masseneinwanderung verzwanzigfacht haben ist für den wahrscheinlich nur Kollateralschaden (außerdem hassen die Katholen Frauen ja sowieso und stehen mehr auf kleine Jungs….)

  13. Entweder der Papst ist geisteskrank oder er findet es wirklich hervorragend, dass es in Schweden in hohem Masse Übergriffe gegen Frauen gibt und die Einwanderer sich so aufführen, dass die Schweden im eigenen Land nicht mehr sicher sind.

    • Den braucht keiner! Fragen Sie mal Kardinal Sarah, ob Afrika DEN braucht! Oder Südamerika oder Asien… In China hat er gerade die Katholiken der Kommunistischen Partei zum Fraß vorgeworfen!

      Bergoglio ist durch eine Intrige Papst geworden. Er hat sich durchgehend als unwürdig und unfähig für dieses Amt erwiesen!
      Wenn die Häresieanklage durchkommt, wirds für den dunkel- und nach Argentinien kann die Pfeife auch nicht mehr zurück. Den will da keiner mehr sehen!

    • Das Problem ist

      Wird ein aus vielerlei Gründen zu Recht der Häresie überführter Papst abgesetzt, ist es für immer vorbei mit der Autorität des Papsttums und mit der Unfehlbarkeit des Papstes in Dingen des Glaubens und der Sitte.

    • Die sogen.“Unfehlbarkeit des Papstes“ bezieht sich allein auf jene dogmatischen Fragen, die sich nicht durch die Abstimmung der Kardinäle lösen lassen. Um also zu einem Ende zu kommen, erhält der Papst dann in diesen unentschiedenen Fragen ein Definitionsrecht.

      Aber das wissen Sie sicher.

      Die „Autorität des Papstums“ ist, wenn man manche Exemplare in der Geschichte sieht (ich denke da an Gestalten wie Alexander VI., Medici ) ja kein absolutes Überreales, sondern ein konkretes Reales. Das heißt, cum grano salis, selbst wenn da wieder eine Pfeife als Pfeife (oder hier als Häretiker) enttarnt wird, dann verliert ja die Weihfolge nach Petrus nicht ihren Nimbus. Also ich hätte damit keine Schwierigkeiten, wenn der Häretiker verurteilt verschwindet und ein echter Pontifex wieder für das Christentum und die Katholische Kirche eintritt! (Und damit im Nebenzug dem christlichen Abendland wieder einen Kern gibt, um den es sich gruppieren kann)

      Bergoglio ist der Stellvertreter Che Guevaras und Marx auf Erden.

      Wir brauchen einen Stellvertreter Christi!

    • Es ist in diesem Zusammenhang abwegig, darauf hinzuweisen, daß es auch Päpste gabe, die Hurenböcke waren oder den Kirchenstaat nicht ohne Blutvergießen zu vergrößern suchten , oder andere schwaere Sünden begangen haben.

      Es kommt nur darauf an, ob sie etwa Irrlehren verbreitet und so die Autorität des Papsttums lächerlich gemacht haben.
      Und da dürfte es sich bei Bergoglio schon um einen singulär- eindeutigen Fall handeln!

  14. Ich wüsste gar nicht, dass sich Jesus je zu Migration und Integration, Sprachkursen und Schweden geäußert hat.

  15. Ist das der selbe Papst welcher die selbe Kopfbedeckung wie der Babylonische Fischgott/Dämon Dogon trägt ?

  16. Zu den Zeiten der Borgias hätte es für den Papst schon eine Lösung gegeben..eine endgültige

  17. Na, da werden die Schweden doch ganz stolz sein und ihn mit in ihre Gebete einschließen — oder ihn zum Teufel wünschen. Ich würde wohl das letztere tun.

  18. O Herr, segne unseren heiligen Vater, den Bischof von Rom, Führer der katholischen Welt und schicke ihm Läuterung! Zeige ihm die schwedischen Kriminalstatistiken, auf uns hört er nicht!

    Ich war Ende der 90er zum einzigen Mal in Schweden, ich reiste mit dem großen Fährschiff Nils Holgerson von Travemünde aus für einen Tag und eine Nacht via Trelleborg nach Malmö. Dort war ich erschrocken! Ich fühlte mich nicht wie in Schweden, sondern wie in Amsterdam, überall viele Südländer und Orientalen, kaum Schweden. Damals schon. Es fand gerade ein Stadtfest statt mit vielen Ständen und Pop- und Rockmusik an jeder Ecke. Die allgemeine Stimmung war wohl etwas eventmäßig-aufgeheitert und bierseelig, wie ich das aus dem Deutschland der 70er/80er/90er kannte.

    Aber es herrschte irgendwie ein allgemeines Desinteresse an anderen Personen, man vermied Blickkontakt, teilweise spürte ich Mißtrauen und trotzige Ablehnung. Die Leute schienen irgendwie bedrückt, und zwar alle Ethnien, die Araber, die Afrikaner und auch die Schweden. Eine rassige tätowierte Mongolin hinter einem Eßstand fiel mir wohltuend auf. Es wurde dann ein dichtes Gedränge. Frauen mit Kopftuch wirkten arrogant abweisend. Und ich dachte, so habe ich mir Schweden nicht vorgestellt, in Amsterdam hätte ich das Ambiente akzeptiert, aber Malmö hatte ich mir anders vorgestellt. Das ist nun die neue multikulturelle Gesellschaft! Nun, von Kriminalität habe ich an dem Tag nichts mitbekommen.

    Mit dem Fährschiff Peter Pan ging es zurück nach Travemünde auf sicheren Boden und ich habe noch lange über meine Eindrücke gegrübelt. Hatte mir damals noch nicht vorstellen können, daß es 20 Jahre später auf deutschen Stadtfesten auch so sein würde. Was Schweden anbelangt, liest man immer wieder, die Vergewaltigungsrate sei die welthöchste, nach Lesotho. Die Schweden machen das alles mit und haben keine dunkle Vergangenheit aufzuarbeiten. Sie hatten es wohl gut gemeint, aber es ist anders gekommen, No-Go-Areas und Schießereien, Clanherrschaft und Vergewaltigungen. Aber in Schweden läuft wie bei uns das große Elitenprojekt der Multikultur. Das Schwedische Modell? Heute ein Synonym für das Scheitern der linken Ideologie.

    Der Papst meint es wohl auch gut, aber er hat dabei wohl eher seine christliche Ideologie im Kopf und nicht die Menschen, die die Nachteile der Migration aushalten müssen. Die katholische Sozialethik hat sich dem linken Zeitgeist angepaßt.

    • Der Papst ist genau zum Zwecke der weiteren Islamisierung auf seinen Thron gehievt worden und hat mit Christlichkeit rein gar nichts zu tun . Deswegen mußte Ratzinger auch weg .

    • Was heißt hier christliche „Ideologie“ ?
      Gemäß letzterer müßte er einesteils die EU bitten, einen Schutz der afrikanischen, arabischen usw. Christen vor Koranverwirrten zu organisieren, andererseits die Aufnahme von in der islamischen Welt verfolgten Christen nachdrücklich verlangen.

    • Zum Thema christliche Ideologie bitte meine Antwort zum Kollegen oben drüber anschauen. (wird sicher bald freigeschaltet)

      Warum setzt sich die Kirche und der Papst nicht genügend gegen die weltweite Christenverfolgung ein? Nach meiner Meinung hat das einen ideologischen aber auch pragmatischen Grund: man will auf keinen Fall in Verdacht geraten, einen religiösen Chauvinismus zu predigen.

      Die Verfolgung der Christen wird fast ausschließlich in islamischen Ländern praktiziert. Ich erinnere an den medialen Aufschrei nach der Regensburger Rede von Papst Benedikt im September 2006, in der er die Intoleranz des Islam kritisiert hatte. Das soll sich nicht wiederholen.

      Außerdem will man den politisch-medialen Mainstream dabei unterstützen, die „Integration“ der islamischen „Mitbürgerinnen und Mitbürger“ zu erleichtern und da wäre Islamkritik nur kontraproduktiv.

    • 1) Wie kommen Sie ( und noch dazu als Kierkegaard-Leser!?) auf die Schnapsidee, daß die RKK bzw. die Päpste sich nicht in die Politik einmischen sollten?
      Im Gegenteil: Sie müßten es – immer wenn sie Unmoralisches riechen – mindestens tausendmal intensiver und umfassender tun! Unwissende lehren und bekehren ist doch eine von Jesu Hauptforderungen!

      2) Das Schlimme ist ja nur, daß diese Einmischungen seit 1965 immer weniger als vom Hl. Geist erleuchtet, sondern in einem immer abwegigeren Sinne erfolgen.
      Seit 1965 erweist sich die RKK als von Freimaurern gekapert und unterwandert , insbesondere, wenn da dauernd gefordert wird der große Respekt vor den Juden als den älteren Brüdern der Christen, die Jesu nicht, also keiner Missionierung bedürfen auf ihrem Sonderweg zum Heil. Wenn da gefordert wird der Respekt vor den Homoverwirrten, den wiederverheirateten Geschiedenen, den Pädophilen, den Koranverwirrten usw. .. kurz der Respekt vor allem Nichtchristlichen bis zur Selbstaufgabe des Christentums.
      Dieses freimaurerische Denken an der Spitze der RKK wurde zum gelbschwarzrotrotgrünen Mainstreamdenken, womit uns am 20. Mai 2019 die FAZ folgendermaßen quälte, nämlich mit dem haarsträubenden Unfug, daß die Moslems in D sich nur wegen der erstarkenden Rechtspopulisten immer schlechter integrieren.

    • Interessanter Bericht, aber beim letzten Absatz stößt mir eine Formulierunge auf:
      seine christliche Ideologie
      Als 17 Jähriger habe ich mich mit einem Juso gestritten, der mir damals- da ich als Diskutiermaschine galt- nicht beikam und zum Schluß wütend ausrief: „Dein Christentum ist doch auch nur eine Ideologie“. Ich habe lange immer wieder über diesen Satz nachgedacht. Was unterscheidet Religiösen Glauben von Ideologie?
      Im Resümee ist eine Idee eine frei gewählte Vorstellung von der Welt. Die Ideologie macht aus der Idee ein Dogma, verabsolutiert sie.

      Genau das ist religiöser Glauben aber nicht! Wer im Glauben fortschreitet, erkennt schnell, daß es nicht reicht, Sätze zu glauben, Gesetze einzuhalten, sondern daß Glauben ein Hinauslehnen in den Wind des Realen, ein Erfahren ist, ein Schreiten über den Abgrund ohne Seil! Diese Haltung des Glaubens ist genau das Gegenteil von Ideologie!

      Insofern ist die Formulierung „christl.Ideologie“ ein Oxymoron. Mit Kierkegard müßte man sagen: Entweder Oder!

      Daß Bergoglio, der intellektuell ehr nicht der Hellste ist, mit der Formulierung „Christliche Ideologie“ in seinem Selbstverständnis getroffen ist, bestreite ich nicht, aber das heißt dann, daß der Mann „Glauben“ nicht verstanden hat, sondern de facto Ideologe ist, der das Christentum als Ideologie missversteht (was direkt in die Häresie führt!)!

    • Nun, das Christentum ausschließlich als Ideologie zu bezeichnen wäre natürlich eine grobe Vereinfachung, dennoch hat es eine ideologische Dimension, die leicht mißbraucht werden kann. Die Dimension der Spiritualität lasse ich hier mal ganz weg, da es nicht zum Thema gehört.

      Ich versuche mich ganz kurz zu fassen (Religionswissenschaft ist ein unendliches Thema, unendlich vage und unendlich interessant): Die Bibel des Alten Testaments enthält u.a. die jüdische Gotteslehre. Die Bibel des Neuen Testaments beschreibt das Wirken Jesu und seine Lehre. Nach der Kanonisierung von beiden werden in der Geschichte des Christentums Dogmen daraus abgeleitet:

      1.) Es gibt nur einen Gott, dieser ist der Schöpfer der Welt und ist allmächtig. Er fordert vom Menschen Gefolgschaft gemäß der Verkündung seiner Propheten und seiner Engel. Sein Gegenspieler ist Luzifer der Lichtengel. Dieser wurde auf die Erde geworfen und ringt ebenfalls um Gefolgschaft. Daraus ergibt sich die Dualität von Gut und Böse, welche die Menschen zu permanenten ethischen Entscheidungen zwingt. Der zur freien Entscheidung befähigte Mensch muß diese Entscheidungen treffen und wird nach dem Tode dafür abgeurteilt.

      2.) Der Mensch hat eine Seele. Seele, Geist und Körper sind eins. Alle Menschen sind im ethisch-religiösen Sinne gleichwertig.

      3.) Das Leben des Menschen beginnt erst mit der Geburt bzw. Zeugung (Creatio ex nihilo) und endet nicht mit dem Tod, sondern danach findet ein Seelengericht statt und die Seele gelangt dann in einen himmlischen oder höllischen Bereich.

      4.) Der Mensch ist erlösungsbedürftig aber nicht erlösungsfähig (Soteriologie). Da der Mensch zur Sünde neigt und seine Vorfahren deswegen schon das Paradies verlassen mußten, kann er sich mit eigener Kraft nicht retten.

      5.) Gott schickte seinen eingeborenen Sohn, um die Menschheit zu erlösen. Dies gelingt durch sein Lebensbeispiel und sein Martyrium. Durch den Glauben an seine Göttlichkeit wird der einzelne Mensch erlöst (und nur dadurch).

      6.) Erlöst sein bedeutet, die Annahme des Glaubens an Christus, den Empfang des Heiligen Geistes durch die Taufe und ein künftiges Leben im christlichen Glauben und Handeln. Die Erlösung beginnt schon beim christlichen Bekenntnis und wird nach dem Jüngsten Gericht vollendet, indem die Seele ins Himmlische Reich Gottes aufgenommen wird. Dort findet aber eine körperliche Wiedererschaffung statt.

      7.) Im Kern des christlichen Handelns steht gemäß der Bergpredigt die Nächstenliebe und die Bereitschaft zur Vergebung.

      8.) Der Endzustand der Welt ist ein Paradies, das zu gegebener Zeit wiedererschaffen wird.

      Oje, nun wird es doch wieder zu lang und ich muß extrem abkürzen. Diese Glaubenssätze können auch Ideologeme sein: Ich zähle mal schnell die auf, die dem linken Zeitgeist entsprechen:

      1.) Die Existenz des Bösen (Hitler/Populisten/AFD)

      2.) Der paradiesische Endzustand (Sozialismus/Kommunismus/Multikulturalismus)

      3.) Alle Menschen sind gleich (No nation/ No border)

      indirekt: 4.) Erlösung durch Christus/ Empfang des Heiligen Geistes (Akzeptanz des linksrotgrünen Humanitarismus)

      Ich höre jetzt auf, sonst werfen sie mir Geschwätzigkeit vor.

      Der Papst und die Kirchen glauben im christlichen Sinne folgendes unterstützen zu müssen: die Umweltschutzpolitik, Klimapolitik (Kampf gegen CO2), weltweite Migration (Aufnahme von „Schutzbedürftigen“), Kampf gegen rechts, Kampf gegen die Armut (in der Realität eine Umverteilung von Fleißig nach Arm und Reich)

      So, jetzt ist Schluß!

    • Glaubenssätze können auch Ideologeme sein Ich würde eher sagen werden
      Das ist genau die Gefahr!
      Und wie wir spätestens seit der sogen.“Flüchtlings“krise sehen, können dies zentrale Elemente wie die Nächstenliebe oder der christlich-jüdisch-griechische Universalismusgedanke sein!

      Das Christentum ist aber keine Idee, sondern eher ein Mysterium.

      PS.: Die Formulierung Christentum leitet da ja auch schon etwas fehl, denn sie suggeriert den Ideengedanken. Besser wäre immer , zu sagen der Christliche Glaube (nun- auch keine Lösung)

    • Ok. sagen wir das Christentum, pardon, der christliche Glaube ist ein Mysterium. Dennoch gibt es so etwas wie christliche Ideologie, wie ich hoffentlich zeigen konnte.

      Der christliche Universalismus war auf Grund seines Absolutheitsanspruchs ursprünglich exklusivistisch gedacht, also er schloß die anderen Religionen aus, ist aber heute in seiner liberalisierten Form zu einem religiösen Kosmopolitismus mutiert, der wiederum den Absolutheitsanspruch des Islams verkennt.

    • Ich meine mit Christl.Jüdisch-Antikem Universalismus eher sowas wie allgemeine Menschenrechte…

      Zu -Tum habe ich eben Folgendes gedunden, was meiner These widerspricht aber gültiger erscheint:Die Endung tum ist nicht einfach nur ein Anhängsel, sondern ein eigenständiges Wort. Im Althochdeutschen und Mittelhochdeutschen wurde tum noch tuom geschrieben. Tuom bedeutet Macht, Würde, Besitz oder Urteil. Ein mächtiges Wort also, würdevoll und reich.

      Christlich und Ideologie sind definitiv Widersprüche!
      Ideologie ist die Isolierung und Totalisierung einer Idee. Ideologien münden nicht erst in Totalitarismus, sondern sind dies wesenhaft.
      Insofern kann ich Ihnen da nicht folgen.

    • Ok. Aber wir sind uns ja wohl einig, daß das Christentum und der christliche Glaube für politische Ziele mißbraucht werden kann und das der gegenwärtige Papst als „Stellvertreter Jesu Christi“ von seinem eigentlichen Auftrag abweicht, die reine christliche Botschaft zu verkünden. Er sollte sich nicht in politische Dinge einmischen und schon gar nicht nicht in die Geopolitik, wie asymetrische Kriege und die Lenkung der Flüchtlingströme.

    • wir sind uns ja wohl einig, daß das Christentum und der christliche Glaube für politische Ziele mißbraucht werden kann und
      Absolut!

  19. Ein Flüchtling flieht vor Krieg und ist in Not. Wie wir das wissen, verdanken die Menschen, die um ihr Leben fliehen den anderen Menschen ihr Leben, die sie gerettet haben. Das bedeutet die Flüchtlinge verdanken uns ihr Leben. Wenn man einem Hund einen Gefallen tut, dann ist er dankbar. Das kann sogar einfach nur was zum essen geben sein. Dann ist man sogar ein Freund für das ganze Leben.
    Diese Flüchtlinge vergewaltigen, bestehlen und attackieren ihre Retter mit Messer oder sogar üben Terror aus.
    Es sind keine Flüchtlinge sondern Betrüger !

    • Betrüger oder Schmatotzer, egal, doch unsere Regierungen sind die Schuldigen, gepaart mit dem größten Teil unserer dummen Bevölkerung auf dem Weg zur absoluten Blödheit.

    • Invasoren sind es, das ist nur die Vorhut!
      Somit haben wir Krieg ohne Kriegserklärung.
      Es IST nur die Vorhut!

    • Die Kriegserklärung an das deutsche Volk erfolgte von seiten der gelbschwarzrotrotgrünen Politiker.
      Und das deutsche Volk freut`s und bedankt sich dafür in den Wahlkabinen.

  20. wir haben ein Problem mit Gutmenschentum, Selbstverachtung und Selbstzerstörung.

    Wir sind für alle Sünden dieser Welt schuldig. Wir
    verschmutzen die Welt, wir sind dafür schuldig, dass die dritte Welt so
    arm ist und wir sind der Ursprung alles Übel.
    Selbstverachtung und Selbstbestrafung.

    Deswegen ist Sozialismus und die Grünen so ausgeprägt in Deutschland.
    Wenn man für die eigene Interessen und für das deutsche Volk kämpft, ist man ein Rassist.
    Ich kann dazu eine Geschichte erzählen.
    Ein Gutmensch gibt einem Bettler Geld. Dann beobachten wir was danach
    passiert. Er bedankt sich. Mit diesem Geld kauft er sich Zigaretten und
    ein Kasten Bier. Dann bettelt er weiter und bekommt von dem Gutmenschen
    wieder Geld. Das Gleiche passiert immer wieder. Geld wird für Zigaretten
    und Alkohol ausgegeben. Ist das eine Hilfe?

    Der Gutmensch stuft sich höher zu einem Humanisten und kritisiert den
    Anderen, der dem Bettler kein Geld gibt, weil der Andere weiß, dass es
    keine Hilfe ist.

    Der Gutmensch verachtet den Anderen und stuft ihn als Rassist und Egoist
    ein. Genauso wie man gegen die AFD vorgeht. Der Unterschied ist nur,
    dass der AFD ler die Kosten für diese Wohltaten des Gutmenschen mit
    bezahlt und die Konsequenzen voll mit trägt. Er wird gezwungen diese
    Wohltaten mitzumachen bzw. muss er auch mit spenden, weil er sonst von
    der Gesellschaft bestraft wird.

    So läuft es ab.
    Die Gutmenschen müssen verstehen, dass nicht jeder Mensch, der in Not
    ist ein guter Mensch ist. Nicht jeder Mensch, der vom Krieg flüchtet ein
    anständiger, gut ausgebildeter, zivilisierter oder gut erzogener Mensch
    ist. In Not sein ist keine Erziehung.

    Das ist das reale Leben und ich kann das gut beurteilen, weil ich aus
    Kriegsgebieten komme. Wir können nicht jeden Menschen helfen und auch
    nicht jeden Menschen ins Land holen, wenn wir noch eine funktionierende
    Gesellschaft haben wollen.
    Das ist die Realität.
    Die Ideologie der Grünen und Sozialismus haben leider nichts mit der Realität zu tun.

  21. Deshalb ist dieses früher beliebte Land kaputt und möglichst zu meiden. Ohne weitere Worte!!!

    • .
      Das Schlimme für die Schweden ist, dass diese Elendigkeit kaum noch rückgängig gemacht werden kann.
      An den Entscheidungen ihrer Politiker werden sie noch viele Jahrzehnte herumkauen müssen.
      .

    • .
      Das Schlimme für die Schweden ist, dass diese Elendigkeit kaum noch rückgängig gemacht werden kann.
      An den Entscheidungen ihrer Politiker werden sie noch viele Jahrzehnte herumkauen müssen.
      .

    • Seit Jahren sozialistische Politiker!! Und sie werden von den Schweden immer noch gewählt. Dummland ist nicht nur in Deutschland!

    • Da die Zustände in Schweden und D dieselben sind, sollten endlich jene Dummschwätzer hierzulande den Mund halten, die unentwegt die Ursachen für die deutschen Zustände hierzulande im Dritten Reich und in 70 Jahren Umerziehung sehen wollen.

  22. .
    Ein Papst der nicht mehr ganz bei Trost ist.
    Knallköpfe, Pädophile und „Schiefe“ sind gut in den Kirchen vertreten.
    .

    • Anläßlich einer Rede von Salvini gab es bereits – was in der Geschichte noch nie vorgekommen ist – Tausende von Buhrufen für einen Papst : nämlich für den namens Bergoglio. .

    • Nein er ist Satan in Menschen gestalt.
      Soros und merkel lieben ihn.
      Küssen ihn die Füße.
      Schaut diesem,Menschen mal ihn die Augen.
      Kalt Hass erfüllt.
      Das kann kein Christ sein. Nein ein Judas.
      Die Menschen haben schon immer Kummer und leid über die Menschenheit.
      Gebracht. 33.45.
      16 Jahr hundert 17.18.bis heute hat sich nichts verändert.
      Gier Kinder zum spielen.
      Und hexen gejagt.
      Also nur leid.

  23. Dieser geisteskranke,satanistische Fussfetischist und seine satanistische Kinderficker-Sekte auf dem Weg in die neue Weltordnung-One World Religion…einfach nur ekelhaft!!!

Kommentare sind deaktiviert.