Wenn es einem an den eigenen Kragen geht: Youtuber starten Petition

Petition (Bild_ Sceenshot)

Nach der Äußerung der CDU-Chefin zur Zensur bei „Meinungsmache“ im Internet haben zwei Youtuber unter dem Aufruf „Keine Zensur unserer Meinungsfreiheit, Frau Kramp-Karrenbauer“ eine Petition gestartet. Geht doch, sobald es einem an den eigenen Kragen geht!

War die Wut und Verärgerung über die massive Zensur und Meinungsmache – veranstaltet durch Mainstreammedien und politische Akteure – gegenüber der politischen Konkurrenz, der AfD, „gering“ ausgeprägt, so drehen die nun Betroffenen auf. Die beiden Youtuber Marmeladenoma und Herr Newstime – zusammen haben sie über eine halbe Million Abonnenten – haben aktuell die Befürchtung, dass ihre „unbequemen Videos in der heißen Wahlkampfphase“ künftig – wie von AKK angedacht – gefiltert werden und so die „Meinungsfreiheit“ zensiert wird.

Deshalb wurde nun eine Petition unter dem Schlachtruf „Keine Zensur unserer Meinungsfreiheit, Frau Kramp-Karrenbauer“ gestartet. Darin heißt es: „Wir sind Youtuber & wir haben eine Meinung! Und ja, diese Meinung ist für viele bei der CDU oft ziemlich unbequem. Gemeinsam haben wir mit Millionen Menschen im Netz und auf der Straße lautstark gegen Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform protestiert“. Riesig freut man sich darüber, dass sich endlich „eine ganze Generation von jungen Menschen politisch engagiert – so wie es eine funktionierende Demokratie dringend braucht“ – und verwechselt prompt linksgrüne Indoktrination mit Demokratie. Aber egal: Die Äußerung des Merkel-Clons AKK habe deutlich gemacht, dass diese die Meinungsfreiheit angreifen wolle.

„Sollen unbequeme Videos in der heißen Wahlkampfphase etwa gefiltert werden? Videos, die sich zum Beispiel für Klimaschutz oder gegen Uploadfilter stark machen?“, so die Frage des Influencer-Duos. Die Antwort: „Wir sagen unmissverständlich: Nein, Frau Annegret Kramp-Karrenbauer! Mit diesem Eil-Appell rufen wir Ihnen laut und deutlich zu: Stoppen Sie die Zensur und den Angriff auf die Meinungsfreiheit!“

Vielsagend zum Abschluss des Aufrufs dann noch den hinweis der Petenten: „Es stehen wichtige Landtagswahlen in Brandenburg, Thüringen und Sachsen an. Wir fordern Frau Kramp-Karrenbauer daher auf, ihre Ideen für Wahlkampf-Regeln zügig wieder zu begraben.“

Aktuell haben bereits über 60.000 die Petition der Youtube-Meinungsmacher, die mutmaßlich das erste Mal mitbekommen, wie perfide gegen jene vorgegangen wird, die nicht der Regierungslinie folgen, gezeichnet. (SB)

Loading...

8 Kommentare

  1. OT: Monty Python-Star John Cleese hat Generation Twitter (genauer: diejenigen, die den Begriff „Nation“ dekonstruieren wollen) auf die Palme gebracht, als er twitterte, daß London „nicht mehr wirklich eine englische Stadt“ sei und dabei auch ins Feld führte, daß es in London in scharfem Gegensatz zum englischen Trend eine Mehrheit für den EU-Verbleib gibt. Sogleich gab es Reaktionen von Leuten, die „Englishness“ nicht abkönnen und die stolz darauf seien, „britisch, europäisch und offen“ zu sein.

  2. ‚Aktuell haben bereits über 60.000 die Petition der
    Youtube-Meinungsmacher, die mutmaßlich das erste Mal mitbekommen, wie perfide gegen jene vorgegangen wird, die nicht der Regierungslinie folgen, gezeichnet‘

    Absoluter Quatsch, die wissen das ganz genau. Sie fordern ja auch „keine Zensur unserer Meinungsfreiheit“. Nicht DER Meinungsfreiheit, nein, UNSERER Meinungsfreiheit. Ein Schelm, der Böses dabei denkt.

  3. Was soll sie denn sonst bitte gemeint haben? Nur weil das Wort „Zensur“ nicht auftaucht, zielt doch der Inhalt dieser Sätze gena in diese Richtung.
    Was kann man da falsch verstehen?
    Und was bitte meint sie mit „analogen Regeln“? Wenn dem so wäre, müßte sie den medialen Komplex der linken Sozis verbieten, die weit mehr über die Hälfte aller Presseorgane kontrollieren. Und falls sie diese Regel auf den digitalen Komplex anwenden will, müßte sie eigentlich alle „Inluencer“ erlauben.
    Nein, tut mir leid, da gibt es keine Kirche im Dorf zu lassen. Das war eine Notwehr-Zensur-Ankündigung einer sterbenden CDU.

  4. Ich mag natürlich Beiträge von der Art der YT’ler dieser Coleurs absolut nicht. Dennoch hat niemand niemanden zu zensieren! Da die Meinungsfreiheit in Art 5 GG garantiert ist, frage ich mal in Richtung des die Verfassung schützenden Herrn Haldenwang: wird AKK nun unter Beobachtung gestellt?

  5. Oh ja, die lieben bunten Paradiesvögel, ich mag sie auch, die Wahrheits- und Sinnsucher. Aber das Naheliegendste wäre natürlich jetzt auch, alle zusammen den schnuckeligen Rezo aufzufordern, offenzulegen, wieviel genau ihm Tube One / Stroehr für seinen Millionen-Auftritt gezahlt hat, welcher so ganz außerhalb der Logik seines bisherigen Youtuber-Lebens gelegen hat. Und wenn die Antwort wahrheitsgemäß da ist, dann kann es wieder um ihr und unser Hauptthema gehen: die Meinungsfreiheit im Netz. Zunächst zählt aber etwas anderes: die Entseuchung von Grün-Diktatur und Klimakirche.

Kommentare sind deaktiviert.