Immer wieder Wedding – Migranten greifen Polizei an

Foto: Von Markus Wissmann / Shutterstock

Berlin – Am Montag Abend gegen 23:30 wurde eine Polizeistreife im Berliner Wedding von mehreren „Familienangehörigen“ attackiert. Die Mutter der Angreifer filmte sogar den Vorfall, bei dem eine Polizistin mit Faustschlägen verletzt wurde.

Der Berliner Wedding gilt als raues Pflaster. Im multikulturellen Bezirk, nahe der Reinickendorfer Straße, sprachen zwei Polizeibeamte nach einem Report der BILD einen Mann an, der gerade ein auffälliges und gefährliches Ausparkmanöver durchführte. Daraufhin kam es zu einem tätlichen Angriff des Unbekannten auf die Polizeistreife, wobei er nicht nur beleidigend, sondern auch körperlich aggessiv wurde. Ein Bruder (21), ebenfalls Insasse des Fahrzeugs, griff in das Gerangel ein, als die Polizei die Identität des Fahrers feststellen wollte. Kurz darauf stieß eine 27-jährige Frau und scheinbare Verwandte hinzu, die mit Faustschlägen die Polizistin angriff und verletzte.

Im Gemenge zog die Beamtin ihre Waffe und brachte die Lage durch Androhung von Waffengewalt wieder unter Kontrolle. Die Berliner Gewerkschaft der Polizei erklärte: „Wer Menschen hinterhältig angreift, auf einen am Boden liegenden eintritt und erst von ihm ablässt, wenn man in den Lauf einer geladenen Waffe sieht, ist bereit zu töten und eine Gefahr für unsere Gesellschaft.“

Dabei wurde auch festgestellt, dass die anwesende Mutter der „Familienangehörigen“ die ganze Prügelei filmte. Wie die Polizei auf Nachfrage der Jungen Freiheit (JF) mitteilte, handelt es sich bei den drei Tätern um deutsche Staatsbürger mit sogenanntem Migrationshintergrund. Sie seien nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Gegen sie wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung und tätlichem Angriffs auf Vollstreckungsbeamte ermittelt.

Der Berliner Wedding gilt als eines der Gebiete in Berlin, wo die arabischen Clans besonders stark sind. (CK)

 

Loading...

15 Kommentare

  1. Da wird sich jetzt bestimmt ein linksverdrehter Anwalt einmischen und von unangemessener Polizeigewalt rumsabbeln. Wetten?

  2. Das ist ja kein Berliner Problem. In anderen Bundesländern werden Sie ja auch verprügelt. Bei der nächsten Kontrolle sage ich, dass ich arabische und türkische Freunde habe.

  3. Berliner Alltag….weiter zum nächsten Einsatz.
    Übrigens, 60-70 tägliche solcher ähnlichen Einsätze.

  4. Na, was Solls, in Berlin ticken die Uhren eben anders, da werden GRÜNE eben ROT und die roten werden LINKE – BERLIN ist eben GEIL aber ARM. Gehört Berlin noch zu Deutschland? Ich bin mir da nicht mehr so sicher ! ( nu, wat kikste denn, jefällt dir wat nich?)

  5. Es waren echte Polizisten. Sie haben es gewagt ein „unter jüngeren
    Männern bestimmer Herkunft normales Verhalten“ als gefährlich
    anzuprangern. Und dann wurde sogar die Waffe gezogen!

    Wir brauchen viel mehr von solchen Polizisten. Von meiner Seite Daumen hoch und
    gute Besserung! Ich hoffe ihr müsst nicht vor einem Disziplinarverfahren zittern und auch
    kein Seminar in „Deeskalation“ belegen.

  6. Das Video ist sicher schon in Afrika verbreitet worden, verbunden mit einer Einladung bei der Party mitzumachen.

  7. Wer den Mut nicht hat, seine Waffe einzusetzen, dann bitte lass dich verprügeln oder gar töten. Aber ich glaube, die jungen Polizisten werden so gedrillt, bloß nicht die Waffe zücken oder schießen. Die eine Seite wird immer brutaler und töten, verprügeln, bedrohen und erpressen und sonst quer durchs Strafgesetzbuch alles wird gemacht und die Polizei, Justiz schauen nur zu. Die Politiker in Berlin sind sowieso Komplizen der Clans und machen nur das, was diese Clans wollen. Es ist eben „shithole City“ Berlin.

  8. „Dabei wurde auch festgestellt, dass die anwesende Mutter der „Familienangehörigen“ die ganze Prügelei filmte.“

    Ausschnitte aus dem Video werden wird in den linken Medien zu sehen bekommen. Zusammen mit der Forderung nach Disziplinarverfahren bei so viel „Polizeibrutalität“

  9. Die wollen nur spielen und sind einfach völlig missverstanden. Maria Böhmer (SDU) sagte, Zitat:
    „Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind uns willkommen, sie sind eine Bereicherung für uns alle.“

  10. „Dabei wurde auch festgestellt, dass die anwesende Mutter der „Familienangehörigen“ die ganze Prügelei filmte.“

    Ausschnitte aus dem Video werden wird in den linken Medien zu sehen bekommen. Zusammen mit der Forderung nach Disziplinarverfahren bei so viel „Polizeibrutalität“

Kommentare sind deaktiviert.